Credit Suisse sieht Goldpreis auf über 1300$ steigen

Geht es nach der Schweizer Großbank Credit Suisse, sollte die Goldpreisentwicklung in 2017 positiv verlaufen und Gold auf über 1300 Dollar/Unze steigen.

Goldpreis steigt auf 1313 $/oz

Die Analysten der Credit Suisse sehen in der zweiten Jahreshälfte 2017 den Goldpreis auf 1313 Dollar je Unze steigen (von jetzt aktuell 1242 $/oz). Das ist etwas weniger optimistisch, als man in früheren Vorhersagen war (1388 $/oz), aber immer noch deutlich positiv für Gold.

Comex Verkäufe drückten Goldkurs im Juni

Die Credit Suisse führt den aktuell eher weicheren Goldpreis zurück auf 16 Millionen verkaufte Goldunzen an der Comex seit Juni, als die FED Zinserhöhungsmöglichkeiten für die Zukunft avisierte. Mittlerweile hätten aber Wirtschafts- und Inflationsdaten eher enttäuscht. In einer starken asiatischen Goldnachfrage (vor allen Dingen aus China) sieht man den Grund für weiter steigende Goldpreise.

Goldminen würden 3% weniger produzieren

Die Analysten sehen weniger ergiebige Goldquellen im Recycling, aber eine starke Nachfrage nach Goldbarren und Goldmünzen in China, die Förderung aus Goldminen würde dort voraussichtlich um 3% dieses Jahr sinken. Die Goldschmucknachfrage sollte dieses Jahr – nach einem schwachen 2016 – wieder stärker werden. All das führe zu steigenden Goldpreisen.

Silberpreis geht auf 17,50$ im zweiten Halbjahr

Auch für Silber ist man optimistisch: Ausgehend von aktuellen Silberpreisen im Bereich von 16,30$/oz sieht die Schweizer Bank im zweiten Jahr einen Silberpreisanstieg auf 17,50 $/oz. Besitzer von Silbermünzen dürften sich dann über steigende Preise freuen.

Goldnachfrage steigt im In- und Ausland

Die Goldnachfrage bei deutschen Edelmetallhändlern ist nach wie vor auf hohem Niveau. Kunden kaufen auch in grösseren Mengen Goldmünzen und Goldbarren. Im benachbarten Großbritannien verzeichnen Händler ebenfalls eine deutlich gestiegene Nachfrage, ein Shopbetreiber nannte nach einem Vorjahresumsatz von 40 Millionen britischen Pfund im vergangenen Jahr das Überschreiten der Marke von 100 Millionen für dieses Jahr als wahrscheinlich. Nicht nur in Deutschland macht man sich also Sorgen um den Brexit, die EU und die Stabilität des Euros oder anderer Währungen.

Sprott sieht Goldpreis in 2017 Richtung 1400$ steigen – Aktien dagegen fallen

Der Vermögensverwalter Sprott, der aktuell 9,7 Milliarden Dollar Vermögen managt, sieht gute Chancen dafür, dass sich der Goldpreis bis Jahresende Richtung 1400$/oz bewegt. Sprott begründet dies mit einem voraussichtlichem Rückgang der US-Aktien.

US-Wirtschaft wird weniger stark wachsen – Goldpreis steigt

Sprott sieht die US-Wirtschaft weit weniger wachsen, als die FED oder der US-Präsident dies annehmen. Dies wird dazu führen, dass Aktienkurse zurückgehen und Geld in Goldkäufe fließt, was den Goldpreis steigen lassen wird. Seit Anfang Juni sei der Goldpreis zwar ca. 5% zurück gegangen, die kanadische Zentralbank habe kürzlich den Leitzins erstmals seit 2010 angehoben, die US-Notenbank FED und die EZB hätten auch angekündigt, Zinsen weiter anheben zu können, aber dennoch seien die Wirtschaftsdaten noch nicht so fest, dass man die Zinsen deutlich anziehen könne, ohne die Konjunktur abzuwürgen.

Die in Toronto sitzenden Experten von Sprott sehen daher gute Chancen für den Goldpreis, sich Richtung 1400 US$/oz zu bewegen. Bei gleichen Währungsparitäten entspräche dies einem Goldpreis in Euro von 1209 €/oz.

Aktuell notiert am Dienstagnachmittag Gold in Euro bei rund 1073 Euro/oz, der Goldkurs in US$ liegt  bei 1242 $/oz.

 

Bank of England sieht größere Systemrisiken als 2008

Die englische Zentralbank hat in den letzten Tagen Warnungen verlautbaren lassen, dass aktuell die Systemrisiken im Bankensystem größer als im Krisenjahr 2008 seinen. Bei simulierten Stresstests kam man zum Schluss, dass gerade im europäischen Anleihenmarkt größere systemische Risiken als in 2008 lägen, dies teilt die Bank of England in einer Notiz „Stimulating Stress Across the Financial System“ mit. Auch die britische Regulierungsbehörde „Prudential Regulation Authority“ bezeichnete es jüngst als „dünnes Eis“, auf dem sich die europäischen Finanzmarktteilnehmer aktuell bewegten – insbesondere hinsichtlich der immer noch dünnen Kapitalhinterlegung. Eigenkapitalerfordernisse werden teilweise nur durch „Rechentricks“ erreicht. Sollten die Rückgaben von Finanzmarktpapieren auch nur 1/3 höher sein als üblich, kämen viele Marktteilnehmer schon ins Straucheln.

Goldpreis wieder über der 200-Tage-Linie

Der Goldpreis bewegte sich die letzten Tage wieder nachhaltig über der 200-Tage-Linie (1229 $), aktuell mit über 1240$/oz deutlich darüber. Wenn jetzt die 100-Tage-Linie bei 1248$/oz noch nachhaltig geknackt wird, gilt das bei Chartisten als eine gute Voraussetzung für einen Bullenmarkt mit steigenden Goldkursen.

Papiergold nahezu unverändert – leichte Abgaben

Bei den Freunden von Papiergold-Investments sind aktuell nahezu keine Veränderungen bemerkbar, grössere Abgaben sind nicht auffällig. Der weltgrösste Gold-ETF, der SPDR Gold Trust wies gestern 827,07 Tonnen Gold auf, nach zuletzt 828,84 Tonnen letzte Woche. Damit ist nahezu keine Bestandsveränderung beim Stand des Goldbesitzes gegeben(./. 0,21%), aber dieser Wert stellt den niedrigsten Wert seit ca. 4 Monaten dar.

ING sieht Goldpreis auch steigen

Auch die ING Bankengruppe sieht den Goldpreis steigen, zunächst auf ein Niveau von 1300$/oz im dritten Quartal 2017, als Begründung gibt man die starke indische Goldnachfrage an. Dies werde für eine positive Goldpreisentwicklung sorgen. Experten vermuten, dass Indien dieses Jahr bis zu doppelt so viel Gold kaufen wird wie im vergangenen Jahr. Bis Anfang Juli hat man in Indien jedenfalls schon mehr Gold gekauft als im gesamten Vorjahr.

Trump scheitert erneut

US-Präsident Trump ist es trotz vollmundiger Ankündigungen nicht gelungen, die von Obama eingeführte Krankenversicherung für Millionen von Amerikanern (Obamacare) zu beenden und durch seine, wesentlich weniger umfängliche Trumpcare-Kontruktion zu ersetzen. Die Demokraten und auch ein paar Republikaner konnten sich den Trump-Vorschlägen nicht anschließen. An den Edelmetallmärkten wird dies als ein weiteres Zeichen der Instabilität der USA gewertet, was für gewöhnlich dem Goldpreis zugute kommt.

Känguru Goldmünzen gefragt

Im deutschen Edelmetallhandel waren am Dienstag die Goldmünzen des Typs Känguru der Perth Mint besonders gefragt, überdies gab es grössere Orders für Goldbarren der 1-Unzen-Klasse und 1/10 oz Krügerrand-Goldmünzen. Auf 90 Käufer von Goldbarren oder Goldmünzen kam statistisch ein Verkäufer von Gold.

 

 

 

 

 

Inder kaufen im ersten Halbjahr 2017 mehr Gold als im ganzen Jahr 2016

Die Goldnachfrage in Indien, einem der Haupt-Goldnachfrageländer, scheint wieder dramatisch anzuziehen: Im ersten Halbjahr 2017 hat Indien 521 Tonnen Gold importiert, das ist mehr als im ganzen Jahr 2016 (510 Tonnen). Im Mai 2017 wurden 220 Tonnen Gold importiert, weil vermutlich Goldkäufe vorgezogen worden sind – in Erwartung einer höheren Goldimportsteuer ab Juli.

Im Juni importierte Indien 75 Tonnen Gold

Auch der Juni war ein sehr starker Monat: In Indien wurden 75 Tonnen Gold importiert, nach 22,7 Tonnen im Jahr zuvor. Experten gehen davon aus, dass Indien nunmehr im Gesamtjahr 2017 mehr als 900 Tonnen Gold importieren wird, was seit 2012 nicht mehr erreicht wurde.

63% der Inder setzen auf Gold

In einer Umfrage in Indien haben 63% der Inder erklärt, dass sie Gold mehr vertrauen als allen anderen Währungen der Welt.

Inder haben Käufe von Gold vorgezogen

In Indien wurden wegen der ab Juli erwarteten Goldsteuererhöhung (die tatsächlich nur gering ausfiel) massiv Käufe auf die Monate Mai und Juni vorgezogen. Dies könnte nach Meinung von Experten dazu führen, dass im Juli und August 2017 indische Nachfrage eher gering ausfällt und der Goldpreis sich in diesen Monaten nur seitwärts bewegt. Ab September müssten dann aber auch indische Großhändler ihre Lager wieder leer haben und seien zu Nachkäufen gezwungen, so ein Marktexperte aus London. Für Goldkäufer bedeutet dies, dass in den Monaten Juli und August günstig Gold eingekauft werden kann.

Saxo Bank sieht Goldpreis bis 1325 US$ steigen

Die dänische Saxo Bank hält den Goldpreis für unterbewertet und geht davon aus, dass der Goldpreis in Dollar bis Jahresende auf 1325 $/oz steigt, was bei gleichen Währungsparitäten einem Goldpreis in Euro von 1162 Euro/Unze entsprechen würde. Bei aktueller Notierung von 1066 €/oz für Gold wäre dies ein Anstieg von knapp 100 Euro pro Unze. Gemäß der Saxo Bank ist also der Kauf von Goldbarren und/oder Goldmünzen aktuell lukraktiv. Die Saxo Bank sieht für die US Wirtschaft mehr Abwärts- als Aufwärtspotential. Das könnte dazu führen, die von der FED in Aussicht gestellten Zinserhöhungen langsamer vollzogen werden oder gar ausfallen.

Russische Sberbank mischt in Shanghai an der Goldbörse mit

Ein Schweizer Ableger der russischen Sberbank hat den physischen Goldhandel an der chinesischen Shanghai Gold Exchange aufgenommen, – einer Goldbörse, die angesichts der starken chinesischen Nachfrage nach Gold immer wichtiger wird. Man wolle noch dieses Jahr mehrere Tonnen Gold nach China liefern.

Silbermünzen der US Mint wieder stark gefragt

Die American Eagle Silbermünzen der US Mint sind im Juli wieder stark gefragt: In der ersten Julihälfte wurden mit 1,29 Millionen Silbereagles im Zeitraum vom 1.7. bis 12.7.2017 bereits mehr Silbermünzen verkauft als im ganzen Juni zuvor, wo nur 986.000 Silberunzen den Besitzer wechselten. Händler in USA und Europa untermauerten dies mit einer anziehenden Nachfrage nach Silbermünzen. Vor allen Dingen die kanadischen Silber-Maples betreffend, aber auch die US-Eagles in Silber haben angezogen.

 

UBS hält trotz Goldpreis-Rücksetzer an Kursziel 1300$/oz für Gold in 2017 fest

Trotz der Zinserhöhungen der FED und der jüngsten Goldpreisentwicklung hält die UBS an ihrem Ziel eines Goldpreises in Höhe von 1300 $/oz für das Jahr 2017 fest. Angesichts aktueller Goldpreise von 1211 $/oz (respektive 1062 €/oz) vom heutigen Nachmittag wäre dies eine deutliche Nachoben-Bewegung, die die UBS für dieses Jahr beim Gold noch sieht.

Große Goldnachfrage sollte Goldpreis stützen

Auch wenn sich die UBS bewusst ist, dass der Goldpreis sich auch seitwärts oder abwärts bewegen könnte, geht sie von steigenden Goldpreisen aus, weil die Goldnachfrage, die die nächsten Monate am Markt wirken würde, den Goldpreis voraussichtlich wieder nach oben gehen lasse. Am Donnerstag dieser Woche hat die UBS die jüngste Analyse zum Goldmarkt veröffentlicht.

Weicherer Dollar stützt Goldpreis

Ein weicherer US-Dollar sollte zukünftig den Goldpreis stützen, meint die UBS. Natürlich sei es schwierig, politische Risiken vorherzusagen, die den Goldpreis auch nach oben befördern könnten. Aber gerade wegen dieser Risiken sei es auch sinnvoll, dem Portfolio Gold zur Absicherung beizumischen.

Silberpreis sollte auch steigen

Auch wenn die UBS die Vorhersage für die Silberpreisentwicklung leicht zurück genommen hat, so glaubt sie dennoch, dass sich Silber im Laufe des Jahres 2017 weiter nach oben entwickeln werde. Den Silber-Durchschnittspreis sieht die UBS in 2017 bei 18$ (vormals 18,50) pro Unze. Auf der Basis der aktuellen Silberpreise rund um 15,60$/oz ergeben sich damit aber noch interessante Steigerungspotentiale für Anleger, die jetzt Silber kaufen. Silber werde weiterhin dem Goldpreis folgen und Auf- und Abwärtsbewegungen tendenziell mitmachen.

Platinpreis sollte steigen – glaubt die UBS

Die UBS geht auch von steigenden Platinpreisen in 2017 aus. Vom jetzigen Niveau von 901 $/oz werde Platin in 2017 auf 980 $/oz im Schnitt steigen, ist die Auffassung der UBS-Strategen.

Jetzt tiefe Goldpreise zum Nachkaufen nutzen

Wer jetzt die niedrigen Edelmetallpreise zum Nachkaufen nutzen möchte und dabei die UBS-Prognosen im Kopf hat, kann dies hier tun:

 

Foto: (c) UBS

 

1,2 Millionen Unzen Silber aus Australien verkauft – Perth Mint auf Erfolgskurs

Die australische Perth Mint hat im Juni 2017 alleine 1.215.071 Unzen Silber verkauft, vor allen Dingen in Form von Känguru Silbermünzen zu 1oz. Dies ist der zweithöchste Wert des Jahres, – nur im Januar wurden noch mehr verkauft.

Die Goldverkäufe der Perth Mint gingen im Juni etwas zurück, aber es wurden immerhin noch 19.259 Unzen Gold verkauft, vor allen Dingen in Form der Känguru Goldmünzen, aber auch in Barrenform.

goldmuenzen-silbermuenzen-perth-mint-2017
Entwicklung der Gold- und Silberverkäufe der Perth Mint die letzten Monate. Chart zeigt nur die Verkäufe von Gold und Silber, welches die Perth Mint ausgeliefert hat. Hergestellte und verkaufte Goldmünzen und Goldbarren, die zur Einlagerung bei der Perth Mint gekauft wurden, sind darin nicht enthalten. Getragen werden die Verkäufe vor allen Dingen von den klassischen Goldmünzen Känguru und den Känguru Silbermünzen zu 1oz.

Perth Mint verkauft 3-Münzen-Set für 1,8 Millionen Dollar

Aufmerksamkeit erregte die Perth Mint auch durch den Verkauf eines besonderen Münzsets, welches aus drei Münzen besteht:

  • 1kg Kookaburra in Gold
  • 1kg Känguru in Platin
  • 1kg Koala in Rosegold

Alle drei Münzen weisen zudem einen Diamanten der Argyle Diamanten Mine aus der East Kimberly Region in Westaustralien auf. Die in Singapur ansässige Glajz-THG Pte Ltd. verkaufte das Set für bemerkenswerte 1,8 Millionen Dollar. Das Set kann – unter Genehmigung des neuen Besitzers – noch bis zum 31.7.2017 bei der Perth Mint in der 310 Hay Street in East Perth besichtigt werden.

In einem kleinen Video zeigt die Perth Mint einen Teil des Herstellungsprozesses der drei Münzen (Video Englisch):

 

 

Vermögensverwalter Jörg Jubelt: Goldpreis kann bis Jahresende 2017 deutlich zulegen

Die jetzigen Goldpreise sind Kaufkurse, meinen nicht nur langjährige Goldkunden, sondern auch Analysten und Vermögensverwalter.

Jörg Jubelt, Vermögensverwalter vom PMP Vermögensmanagement in Düsseldorf, der nach Stationen bei der Deutschen Bank und der UBS für die Verwaltung großer Vermögen bei der Düsseldorfer Vermögensverwaltung verantwortlich zeichnet, sieht gute Chancen für einen steigenden Goldkurs bis Jahresende. Dies hat er ggü. Investment.com geäußert. Angesichts volatiler Märkte kann er sich bis Jahresende einen deutlich zulegenden Goldpreis vorstellen, der auch wichtige Widerstandsmarken bricht.

Gründe für mögliche positive Goldpreisentwicklung

Jubelt sieht die Gründe eines möglichen Goldpreis-Anstiegs vor allen Dingen in dem weiteren Schicksal des US-Präsidenten, Problemen in Italien (politisch und im Bankensystem), der Krise in Korea und einem Konflikt zwischen Iran und Saudi-Arabien, was auch Einfluss auf den Ölpreis haben könnte.

40% Wahrscheinlichkeit für Trump-Absetzung

Jubelt sieht die Wahrscheinlichkeit einer vorzeitigen Trump-Absetzung, die zu Verwerfungen und einem deutlichen Anstieg des Goldpreises führen dürfte, bei 40%.

Goldman Sachs erhöht Goldpreisprognose für 2017

Die fast schon standardmäßig negativ für Gold eingestellte US-Investmentbank Goldman Sachs hat ihre Goldpreisprognosen angehoben.  Bisher hatte die US-Bank für drei, sechs und zwölf Monate Prognosen für den Goldpreis in Höhe von 1200 $, 1180 $ und 1150 $ gestellt, was deutlich unter dem jetzigen Niveau wäre. Offensichtlich hat die Bank gemerkt, dass dies an der Realität vorbeigehen dürfte und hat die Prognosen auf immer noch bärige 1260 $, 1261 $ und 1250 $ angehoben, was in der Praxis bedeutet, dass Goldman Sachs einen weiteren Goldpreis-Rücksetzer für unwahrscheinlich hält und deshalb die Vorhersage der Goldpreisentwicklung um je ca. 50-60$ je Unze angehoben hat.

Goldman Sachs begründet die positivere Einschätzung für Gold mit den niedrigen Zinsen in den USA, fehlenden Alternativen am Kapitalmarkt der schlechten Rendite von Anleihen und der wohl nicht mehr ausbaubaren Minenkapazität im Bereich der Goldminen.

Preise für physisches Gold steigen in Indien

Wegen der großen Nachfrage nach Gold stiegen in den letzten Tagen die Aufgelder für physisches Gold in Indien auf einen 7-Monats-Höchststand. Ab 1.7. soll in Indien eine neue Steuer auf Gold eingeführt werden, vorher brach noch eine Riesen-Nachfragewelle in Indien über die Goldhändler herein. Auf Gold soll zukünftig eine 3%-Steuer (goods and services tax) erhoben werden, die eine bisherige 1,2%-Steuer ablöst.

Die Aufgelder auf eine Feinunze Gold waren in Indien auf 10$ über dem Weltmarktniveau gestiegen, weil die Nachfrage so groß war. Indien musste alleine im Mai 103 Tonnen Gold importieren, was VIERMAL so viel wie im Vorjahr war, um der Nachfrage Herr zu werden. Indien gilt als weltweit zweitgrößte Goldkauf-Nation (nach China).

Auch in China stiegen die Aufgelder für physisch vorhandenes Gold auf ca. 10$ über Weltmarktniveau, weil die Nachfrage so groß ist.

Gold kaufen auf niedrigem Niveau auch in Deutschland

Auch in Deutschland nutzten zahlreiche Anleger die letzten Tage die niedrigen Goldpreise zum Positionsaufbau und zur Erweiterung des persönlichen Goldbestands. Vor allen Dingen Tubes mit Krügerrand Goldmünzen und Maple Leaf Goldmünzen wechselten zahlreich den Besitzer. Die Käufer von Goldbarren hielten sich in etwa die Waage mit denjenigen Anlegern, die einen Kauf von Goldmünzen vorzogen.

Goldnachfrage in Indien auf hohem Niveau – neue Goldmünze Pirol in Deutschland

Aus der Schweiz wurden alleine im Mai 67,8 Tonnen Gold nach Indien exportiert, – so viel, wie schon seit November 2015 nicht mehr. Insgesamt hat die Schweiz im Mai 170 Tonnen Gold exportiert, ein Rekordwert für dieses Jahr. Den zweitgrößten Anteil der Goldexporte macht in der Schweiz der Versand nach China/Hong Kong aus, wohin 51,2 Tonnen Gold im Mai verschickt wurden.

Robuste Goldnachfrage in Asien konstatiert die Commerzbank

Auch die Commerzbank kommt in einer Analyse über die mögliche Goldpreisentwicklung zur Erkenntnis, dass eine robuste asiatische Goldnachfrage vorliegt, die den Goldpreis nach oben befördern könnte. Abzuwarten bleibt allerdings, inwieweit in Indien Goldkäufe vorgezogen werden, weil ab 1.7.eine höhere Gold-Einfuhrsteuer erwartet worden war.

Inder kaufen Gold für 300 Milliarden US$ in 10 Jahren

Einer Studie der Kotak Institutional Equities  zufolge haben die Inder in den letzten 10 Jahren für insgesamt rund 300 Milliarden US$ Gold konsumiert, vor allen Dingen in Form von Goldschmuck, aber auch Investmentgold in Form von Goldmünzen und Goldbarren, womit sich wieder bestätigt, dass es für die Entwicklung des Goldpreises gar nicht so entscheidend ist, ob Amerikaner oder Deutsche Goldbarren oder Goldmünzen kaufen, sondern entscheidend in den nächsten Jahren wird sein, ob die starke asiatische Nachfrage, vor allen Dingen in Indien und China weiter anhält, – die Bevölkerung dort weiter wächst, bzw. weiter große Bevölkerungsteile in Wohlstandsschichten hineinwachsen.

Nach bisheriger Einschätzung spricht vieles dafür.

China hebt Umweltstandards für Goldminen an

Was zukünftig auch den Goldpreis nach oben befördern könnte, ist das Anheben von Umweltstandards. China hat nunmehr im Bereich der Goldminen die Umweltstandards und Sicherheitsstandards angehoben, was dazu führte, dass erste Goldminen geschlossen wurden, weil sie unter neuem Umweltstandard nicht mehr wirtschaftlich betrieben werden können. Dies wird über kurz ober lang zu höheren Preisen für die Feinunze Gold führen. Abgesehen davon sollte man davon ausgehen, dass auch zukünftig die Löhne in den klassischen Goldförderländern wie Südafrika und China weiter deutlich steigen. Die Zeiten, wo ein Minenarbeiter für 8 Dollar am Tag 1 km unter der Erde mit Spitzhacke und Schaufel arbeitet, gehören der Vergangenheit an.  Der Goldpreis und damit auch der Preis für Goldbarren und Goldmünzen dürfte dadurch mittelfristig steigen.

Russland kauft weiter Gold

Die Bank of Russia hat ihre Goldreserven im Mai auch weiter aufgestockt. Die Zentralbank Russlands hat alleine im Mai 21.800 Kilogramm Gold gekauft und den staatlichen Reserven zugeführt, die sich nunmehr auf 1708 Tonnen belaufen. Weltweit steht Russland damit auf dem sechsten Platz – hinter Ländern wie China, Deutschland und USA. Wobei unklar ist, ob China tatsächlich die letzten Monate kein Gold für den Staatsfonds gekauft hat oder dieses nur nicht kommuniziert hat. China holt mittlerweile pro Jahr rund 450 Tonnen Gold aus der Erde (Goldminenproduktion) und importiert noch zusätzlich große Mengen aus dem Ausland, – da wäre es naheliegend, dass China die eine oder andere Tonne Gold auch für den Staatsbesitz vorsieht, aber dies erst im Nachhinein kommuniziert, um den Preis nicht nach oben zu treiben, was weitere Käufe verteuern würde.

Gold kaufen am Freitag

Wer diesen Freitag Gold kaufen will, muss mit einem Goldpreisniveau von 1124 Euro/Unze rechnen, respektive 1257 $/oz, dies ist ca. 0,5% fester als noch vor 1-2 Tagen. Der Silberpreis notiert mit 16.72 $/oz auch leicht fester.

Neue deutsche 20 Euro Goldmünze Pirol

Seit 22.6. ist die neue deutsche 20-Euro-Goldmünze „Pirol“ aus der Serie „Heimische Vögel“ auf dem Markt. Diese folgt auf die im letzten Jahr erschienene Nachtigall-Goldmünze. Das offizielle Zahlungsmittel Deutschlands wiegt 3,89 Gramm und damit 1/8 Unze und besteht aus hochreinem 999,9er Gold. Jede der fünf deutschen Münzprägestätten durfte allerdings nur 40.000 dieser Goldmünzen herstellen, womit auch die Gesamtmenge von 200.000  20-Euro-Goldmünze nicht für alle Deutschen ausreichen dürfte, die eine solche Münze erwerben wollen. Soweit möglich, bietet Anlagegold24 alle fünf Prägebuchstaben (A, D, F, G oder J) zum Kauf an – solange Vorrat reicht und beschaffbar.

Pirol Goldmünze kaufen

Wer gleich den kompletten Satz mit je einer Goldmünze aus jeder der fünf deutschen Münzprägestätten kaufen möchte, ist mit diesem Angebot am besten bedient:

20 Euro Goldmünze Pirol Komplettsatz ADFGJ

 

Pirol in der Serie Heimische Vögel

Der Pirol erscheint im Rahmen der Serie Heimische Vögel, der der die folgenden 6 Goldmünzen in Deutschland erscheinen werden:

  1.  20 Euro Goldmünze Nachtigall 2016
  2.  20 Euro Goldmünze Pirol 2017
  3.  20 Euro Goldmünze Uhu 2018
  4.  20 Euro Goldmünze Wanderfalke 2019
  5.  20 Euro Goldmünze Weißstorch 2020
  6.  20 Euro Goldmünze Schwarzspecht 2021

Alle sechs Münzen verfügen über eine einheitliche Wertseite, in der nur jeweils die Jahreszahl variiert:

20 Euro Goldmünze Heimische Vögel Wertseite
20 Euro Goldmünze Heimische Vögel Wertseite (Pirol und andere)

 

 

 

 

 

Read more at: http://www.sify.com/finance/india-s-gold-fetish-300-billion-worth-of-gold-consumed-in-last-10-years-news-bullion-rgws99jcgfjgg.html

Commerzbank: Bis Jahresende geht der Goldpreis noch richtig hoch

Die Commerzbank sieht das aktuelle 4-Wochen-Tief beim Goldpreis als eine gute Kaufgelegenheit für Goldbarren und Goldmünzen, denn bis Jahresende sieht man noch eine Goldpreisrallye kommen. Der Goldpreis in Dollar solle auf mindestens 1300 US$/oz steigen, was bei dem aktuellen Niveau von 1250 $/oz ein Plus von mindestens 4% wäre. Ein Zinssatz, den aktuell kein Sparer in Deutschland für sein Festgeld oder Sparbuch erhält.

FED-Diskussion hätte Goldpreisentwicklung gehemmt

Die FED-Diskussionen der amerikanischen Notenbank um mögliche Zinserhöhungen habe eine frühzeitigere positive Goldpreisentwicklung gehemmt und den Goldpreis etwas zurückfallen lassen, – bis Jahresende sollte der Goldpreis aber wieder steigen. Dies würde aktuell eine günstige Kaufgelegenheit für Gold bedeuten. Der US-Dollar ist auf ein 7-Monats-Tief zum Euro gefallen und Experten erwarten für dieses Jahr nur noch eine weitere Zinserhöhung, wenn überhaupt. Der starke Euro dürfte auch den Goldpreis stützen.

Chinesen und Inder kaufen massiv Gold

Die Commerzbank verwies in ihrer positiven Einschätzungen zum Goldpreis auch auf die robuste Nachfrage nach Gold in China und Indien. Die asiatischen Länder kaufen massiv Gold, – zumindestens deren Bevölkerung. In Indien mehr Goldschmuck, in China mehr Investmentgold. Die Commerzbank sieht daher eine steigende Investmentnachfrage nach Gold in den nächsten Monaten, die den Goldpreis antreiben würde. Ebenso wie weltpolitische Unsicherheiten. Dies würde den Zinseffekt aus steigenden FED-Zinsen überflügeln. Steigende Zinsen in den USA lösen weder politische noch ökonomische Probleme in den USA, machen Unsicherheiten rund um den US-Präsidenten nicht wett und beenden weder Terror noch Kriege, noch lösen um 0,25% gestiegene US-Zinsen die Flüchtlingsproblematik oder die Schuldenprobleme Griechenlands.

Silberpreis wird auf 18$ steigen

Den Silberpreis sieht die Commerzbank nach einem Rückfall auf 16,50$/oz bis auf 18$ je Unze steigen – bis zum Jahresende. Die positive Goldpreisentwicklung zieht Silber dann zum Jahresende mit nach oben, – so die Einschätzung der Commerzbank.

Krügerrand Preis dürfte profitieren

Der Preis für eine Krügerrand Goldmünze dürfte bis zum Jahresende damit auch deutlich steigen, was jetzige Kurse für den Krugerrand als günstige Einstiegspreise erscheinen lassen. Für den Investor ist es dabei sekundär, ob er einen Krügerrand „diverser Jahre“ vom Sekundärmarkt oder einen Krügerrand aus 2017 kauft, – entscheidend wird vielmehr sein, dass man in Gold investiert hat. Deutsche Investoren bevorzugen dabei bei Goldmünzen-Käufen die Krügerrand Goldmünze. Ein Investment in Gold durch Käufe von Goldbarren oder anderen Bullionmünzen wie Maple Leaf, Känguru oder Wiener Philharmoniker ist natürlich genauso sinnbehaftet.

Aktuelle Preise Krügerrand

Die aktuellen Preise zum Kauf von Krügerrand-Goldmünzen können Sie hier ersehen:

1,1 Millionen Krügerrand Goldmünzen verkauft – zukünftig keine Platinmünzen aus Südafrika

Aus Südafrika kamen im Krügerrand-Jubiläumsjahr eine ganze Reihe von Sonderausgaben zum 50-jährigen Jubiläum der Anlagemünze, so auch ein Silber-Krügerrand und ein Platin-Krügerrand.

Natürlich hat man in Südafrika nach den großen Absatzerfolgen der Sonderausgaben sich auch die Frage gestellt, ob man in den Folgejahren die eine oder andere Serie fortsetzt und z.B. auch weiter Platinmünzen ausgibt.

South African Reserve Bank (SARB) will keine Platinmünzen

Die South African Reserve Bank sieht erfreut die große Nachfrage nach Gold- und Silber-Krügerrand Münzen, glaubt aber, das es zukünftig schwierig sein werde, Platinmünzen zu vertreiben, weil schlichtweg die Nachfrage deutlich kleiner sei. Man schätzt dort die jährliche Nachfrage nach Platinmünzen auf 50.000 Exemplare, was nur ein Bruchteil der Goldnachfrage wäre.

Gold Krügerrand: 1,1 Millionen mal verkauft

Die Reserve Bank gab an, dass aktuell der Krügerrand in Gold 1,1 Millionen mal pro Jahr verkauft wird, vor allen Dingen nach Europa und hier vor allen Dingen nach Deutschland. Deutschland sei weltweit der grösste Einzelmarkt. Bei Platin sei die Nachfrage jedoch bescheidener. Man habe zwar überlegt, ob man ggf. z.B. durch ein Bildnis von Nelson Mandela auf den Platinmünzen die Nachfrage ankurbeln könne, komme aber zum Schluss, dass man auf Platinmünzen keinen Focus legen wolle.

Bank-Reserven in Gold, aber nicht in Platin

Ein Hindernis sei auch, dass die Staatsbank in Südafrika wohl Goldreserven halten könne, aber das Halten von Platin (z.B. als Vorrat zur Münzprägung) sei schon nach der Definition des Internationalen Währungsfonds (IWF) nicht gewünscht, auch wenn es als Industriemetall z.B. im Katalysatorbau durchaus seine Berechtigung habe. Die geplanten Platinmünzen zum 50-jährigen Krügerrand-Jubiläum werden wie geplant umgesetzt und erfreuen sich auch großer Nachfrage, aber als Dauerausgabe kann sich das die Reserve Bank nicht vorstellen, teilt der stellvertretende Bankleiter Daniel Mminele mit.

Platinmünzen-Nachfrage in Deutschland

In Deutschland war zuletzt die Nachfrage nach Platin-Philharmonikern aus Österreich auch dominierend, – Platin-Krügerrands wurden nur verhaltend nachgefragt und auch nur in kleiner Auflage hergestellt (2017 Proof Krügerrands in Platin)

Krügerrand-Sonderausgaben 2017 erfreuen sich in Deutschland großer Nachfrage,… ob es 1-Unzen-Goldmünzen sind, 1/10 Unzen oder auch diverse Sondersets, die erschienen sind. Silber-Krügerrand-Münzen werden ebenfalls immer noch stark nachgefragt, sowohl in Sammlerversionen (PP) wie in Premium Uncirculated.

Goldmünzen Krügerrand seit 1967 der Renner

Die Goldmünzen-Klassiker Krügerrand sind seit 1967 in Deutschland stark nachgefragt, daran hat sich bis zum heutigen Tag nichts geändert. Es gab zwischenzeitlich einmal eine Phase eines Apartheid-Boykotts gegen Südafrika, wo der Krügerrand-Absatz neuer Münzen drastisch eingebrochen war, dies ist aber Jahrzehnte her. Bei nahezu allen deutschen Edelmetallhändlern ist der Krügerrand nach wie vor die am stärksten nachgefragte Münze, aktuelle Preise sehen Sie hier:

Generationen von Anlegern kaufen schon Krügerrand Goldmünzen und kennen die Tubes (Röhrchen), in denen jeweils 10 oder 15 Krügerrand Goldmünzen untergebracht sind. Südafrikas Notenbank kann sicher sein, dass deutsche Anleger auch zukünftig auf den Krügerrand als Geldanlage setzen. Gold bleibt Gold.

 

Neue Goldmünze Lutherrose 50 Euro Deutschland schlägt ein wie eine Bombe

Damit hat der deutsche Finanzminister vermutlich nicht gerechnet: Die Nachfrage nach der neuen deutschen 50 Euro Goldmünze „Lutherrose“ ist viel größer als die vorhandene Auflage.

Nur 150.000 Münzen hat der deutsche Fiskus herstellen lassen und zwar 30.000 Goldmünzen in jeder der fünf deutschen Münzprägestätten, die durch die kleinen Prägebuchstaben A, D, F, G oder J auf den Münzen zu sehen sind.

Erstmals gibt Deutschland damit überhaupt eine 50-Euro-Goldmünze heraus. Anlass ist das Lutherjahr und das 500-jährige Jubiliäum der Reformation, die durch Luther nachhaltig geprägt worden ist.

Goldmünze Lutherrose Deutschland 2017
Goldmünze Lutherrose Deutschland 2017

Reinstes Gold in der Lutherrose

Die neue 50 Euro Goldmünze Lutherrose wurde aus reinstem Gold mit der Feinheit 999,9/1000 hergestellt und beinhaltet alleine schon 7,778 Gramm Feingold in jeder Münze. Die Münzen werden stilecht mit Zertifikat und in einem aufwändig gestalteten Etui geliefert.

Anlagegold24 kann alle Prägebuchstaben der Lutherrose liefern

Zahlreiche Sammler in Deutschland sammeln deutsche Goldmünzen komplett, d.h. die Goldmünzen von allen fünf deutschen Münzprägestätten:

  • A für Berlin
  • D für München
  • F für Stuttgart
  • G für Karlsruhe
  • J für Hamburg

Anlagegold24 macht – solange der kleine Vorrat reicht – das Ordern nach einzelnen Prägebuchstaben möglich:

So kann jeder Anleger/Sammler seine persönliche Lieblingsprägestätte oder die noch zu einem Satz fehlenden Goldmünzen erwerben.

Da für die über 80 Millionen Deutschen nur 150.000 Münzen (= nur 30.000 komplette Sätze) zur Verfügung stehen, rechnen wir mit steigenden Preisen, zumal die ersten Münzen eines Sammelgebiets immer die Tendenz haben, später besonders wertvoll zu werden. Hier handelt es sich um die erste jemals ausgegebene 50-Euro-Goldmünze in Deutschland.

Lutherrose auf der Münze geht auf 1530 zurück

Bereits im Jahr 1530 schenkte Kurfürst Johann Friedrich I. einen Siegelring mit der Lutherrose an Martin Luther. Darauf abgebildet war eine Rosenblütte, die in der Mitte ein Herz mit einem Kreuz zeigte. Dieses Symbol sollte dann später zum Symbol der Reformation werden und mit Lutherrose bezeichnet werden. Die deutsche Künstlerin Adelheid Fuss aus Geltow hat das Motiv auf der Münze künstlerisch umgesetzt.

Gold kaufen und Sammelfreude haben

Mit der Goldmünze Lutherrose kann man gleichzeitig in das Edelmetall Gold investieren und Sammelfreude an den schönen Motiven haben.

Staatliche Ausgabestelle ausverkauft

Bei der staatlichen Ausgabestelle ist die Goldmünze Lutherrose restlos ausverkauft, Bestellungen mussten gekürzt werden, weil die Nachfrage viel grösser als das Angebot war. Eine gute Voraussetzung für eine positive Wertentwicklung der goldenen 50 Euro Münze.

Technische Daten Goldmünze Lutherrose:

  • Land: Deutschland
  • Nennwert: 50 Euro
  • Gewicht: 7,778 Gramm (1/4 oz)
  • Material Gold
  • Feinheit: 999,9/1000
  • Durchmesser: 20 mm
  • Qualität: Stempelglanz
  • Auflage: je 30.000x aus A, D, F, G, J
  • Erstausgabe: Ende Mai 2017

 

Lutherrose Goldmünze Deutschland 2017
Lutherrose Goldmünze Deutschland 2017