Goldpreisentwicklung im Schnitt pro Jahr PLUS 8,7%

Immer wieder wird die Frage aufgeworfen, wie der Goldpreis sich in der Vergangenheit entwickelt hat, welche Rendite ein Gold-Investment abwirft. Auch wenn ein Goldbarren im Safe sich nicht vermehrt, so weist Gold doch durch die Wertsteigerung eines Euro- oder Dollar-Gegenwertes pro Unze oder pro Kilo eine Rendite auf. Und diese ist deutlich höher als Sparbuch- oder Festgeldzinsen. Doch wie war das in den vergangenen Jahren genau? Wir haben für Sie einmal nachgerechnet und die Goldpreisentwicklungen in Euro und US-Dollar der letzten Jahre überprüft und einen Mittelwert errechnet. Fazit: Wer Gold als langfristiges Investment betrachtet, für den hat sich eine Anlage gelohnt. Lediglich in einzelnen, wenigen Jahren gab es einmal Rückschritte. Hier die Entwicklung im Einzelnen:

Goldpreisentwicklung in Euro seit 2001:

  • 2001: +8,1%
  • 2002: +5,9%
  • 2003: -0,5%
  • 2004: -2,7%
  • 2005: +36,8%
  • 2006: +10,6%
  • 2007: +18,4%
  • 2008: +10,5%
  • 2009: +20,7%
  • 2010: +38,8%
  • 2011: +14,2%
  • 2012: +4,9%
  • 2013: -31,2%
  • 2014: +12,1%
  • 2015: -0,3%
  • 2016: +12,4%
  • 2017: -1,0%
  • 2018: +2,7%
  • 2019 bis dato: +4,0%

Dies ergibt eine durchschnittliche jährliche Goldpreisentwicklung von + 8,7%.

Goldpreisentwicklung in US-Dollar seit 2001:

In US-Dollar sah es im Schnitt sogar noch ein klein wenig besser für den Goldpreis aus:

  • 2001: +2,5%
  • 2002: +24,7%
  • 2003: +19,6%
  • 2004: +5,3%
  • 2005: +20,0%
  • 2006: +23,3%
  • 2007: +30,9%
  • 2008: +5,6%
  • 2009: +23,4%
  • 2010: +29,5%
  • 2011: +10,1%
  • 2012: +7,0%
  • 2013: -28,3%
  • 2014: -1,5%
  • 2015: -10,4%
  • 2016: +9,1%
  • 2017: +13,6%
  • 2018: -2,1%
  • 2019 bis dato: +1,7%

Dies ergibt eine durchschnittliche jährliche Goldpreisentwicklung in USD von +9,7%.

Mehr als dreimal höher als beim Sparbuch. Die Rendite einer Goldanlage war im Betrachtungszeitraum daher mehr als 3x so hoch wie beim häufig gewählten Sparbuch, auf dem aktuell zumeist nur Zinsen von 0,xy% gezahlt werden.

Niemand kann eine genaue Wertentwicklung des Goldpreises vorhersagen, aber ein Blick in die Vergangenheit zeigt, dass die Anlage historisch die letzten 20 Jahre so schlecht nicht war, sondern viele andere Anlageklassen geschlagen hat. Überdies ist ein Wertzuwachs des Goldes im Privatvermögen nach einem Jahr einkommensteuerrechtlich in Deutschland steuerfrei, wenn z.B. physisch Goldbarren oder Goldmünzen gehalten werden.

Goldbarren oder Goldmünzen zu besitzen ist also nicht nur ein gutes Gefühl, sondern es hat sich für die meisten Anleger auch gerechnet. Und das bei voller Flexibilität. Man könnte, wenn man wollte, jeden Tag sein Gold verkaufen. Ohne jede Kündigungsfrist. Wann man will und wo man will.

FED : Keine Zinserhöhungen in 2019 mehr

Die US-Notenbank FED hat heute Abend den Kurs für 2019 bekannt gegeben, der Offenmarktausschuss hatte getagt. Hatte die Notenbank zuvor noch zwei weitere Zinserhöhungen für dieses Jahr angekündigt, wurde nunmehr bekannt gegeben, dass die FED dieses Jahr voraussichtlich keine Zinsen erhöhen werde. Die Zinsen in den USA werden also bei der bisherigen Spanne von 2,25 bis 2,5% belassen. Frühestens in 2020 solle möglicherweise eine Erhöhung erfolgen. Wenn überhaupt. FED-Chef Jerome Powell dürfte US-Präsident Trump damit eine Freude gemacht haben.

Im Dezember erst Zinserhöhungen angekündigt

Im Dezember letzten Jahres hatte die FED noch angekündigt, dieses Jahr die Zinsen noch 2x anzuheben, – die Aktienkurse in den USA gingen damals abwärts.

FED sitzt noch auf 4 Billionen Dollar Wertpapieren

Die US-Notenbank sitzt immer noch auf 4 Billionen Dollar Wertpapieren, von denen keiner weiß, ob sie auch wirklich noch den Wert haben. Man hat zwar bereits einen Abbau von über 4,5 Billionen Dollar auf 4 Billionen geschafft, aber will bis September dieses Jahres noch weiter abbauen. Die Fed wird den Abbau dieses Riesenpolsters ab Mai aber verlangsamen (Abbau nur noch um 15 Milliarden Dollar pro Monat) und dann ab September gar nicht mehr weiter abbauen.

Goldpreis ging nach oben

Als Reaktion auf die Ankündigung weiter niedriger Zinsen stieg der Goldpreis in den USA auf ein Niveau von 1315 $/oz. Am Morgen lagen die Notierungen noch 10 Dollar niedriger pro Feinunze Gold.

In Euro notiert der Goldpreis aktuell bei 1150 €/oz. Mit Bekanntwerden der FED-Zinsentscheidung, das ganze Jahr die Zinsen niedrig zu lassen, setzten auch in Deutschland vermehrt Goldkäufe ein, vor allen Dingen 1-Unzen-Goldmünzen in nennenswerter Stückzahl. Der kanadische Maple Leaf in Gold war die meistgekaufte Gattung.

Silbernachfrage in Indien auf hohem Niveau

Geht es nach den Experten von Metals Focus Ltd., so wird die Silbernachfrage dieses Jahr in Indien deutlich über dem Vorjahresniveau liegen. Darauf deuten die bisherigen Absatzzahlen hin. Im Vorjahr kauften die Inder 6.442 Tonnen Silber, – für 2019 rechnen die Analysten mit 6.590 Tonnen. 2018 war schon das beste Jahr seit dem Jahr 2015, aber die nächsten Jahre würden vermutlich noch höher ausfallen.

Gründe für Silbernachfrage

Als Gründe für die gestiegene Silbernachfrage in Indien geben die Analysten das Wirtschaftswachstum, das höhere Durchschnittseinkommen und die relativ niedrigen Silberpreise an.

Subventionszahlungen an Kleinbauern

Überdies haben im letzten Monat Subventionszahlungen an Kleinbauern in Indien begonnen. Der Staat hat ein Programm über 750 Milliarden Rupien aufgelegt. Den Kleinbauern werden monatlich 2000 Rupien (ca. 29 US$) ausgezahlt. Die Analysten gehen davon aus, dass ein Teil davon in Silber fließen wird, da die ländliche Bevölkerung wenig von Papiergeld und viel von Gold und Silber hält. Ein Kilogramm Silber kostet in Indien aktuell rund 38.000 Rupien und ist damit fast 80x billiger als Gold.

Mehr Silber importiert

Bemerkenswert sind die Silberimporte nach Indien: Die offiziellen Silberimporte sind im Jahr 2018 bereits um 36% auf 6.958 Tonnen gestiegen, – die Silbernachfrage zieht also deutlich an. Das meiste Silber wird in Indien zu Schmuck verarbeitet, zunehmend auch zu Sterlingsilber-Schmuck.

Silberpreis in Europa

Am Mittwoch Mittag (20.3.2019) bewegte sich der Silberpreis im europäischen Handel um ein Niveau von 13,56 €/oz, respektive 15,40 $/oz. Die physische Nachfrage im deutschen Edelmetallhandel konzentrierte sich heute im Wesentlichen auf die Silberbullionmünzen Känguru und Maple Leaf (Kanada).

Goldpreisprognose 2019: 1375$ in Q4

Der Goldpreis startet mit 1303$/oz in den Tag, im europäischen Handel liegen der Goldkurs in Euro bei rund 1148 €/oz am Mittwochmorgen – doch das wird sich bis zum Jahresende kräftig nach oben ändern. Meinen zumindest die Analysten des kanadischen Bankhauses TD Securities.

Im vierten Quartal soll Gold bei 1375$/oz stehen

Nach Aussagen der Analysten ist noch der Hunger nach Aktien und anderen Anlagen an den Märkten zu groß, was den Zufluss in sogenannte Sichere-Hafen-Anlagen wie Gold reduziert. Gold bekommt so Gegenwind vom festen US-Dollar und einer noch funktionierenden US Wirtschaft.

Deswegen wunderte es die Experten auch nicht, dass Gold sogar kurzzeitig unter die 1300-Dollar-Linie abtauchte. Sobald die Märkte allerdings realisieren, dass die US Notenbank FED auch weiterhin vorsichtig agieren werde und ggf. dieses Jahr nur einmal und nächstes Jahr vielleicht kein Mal die Zinsen erhöhe, könnte die Risikobereitschaft der Anleger schwinden und Gold Rückenwind bekommen. Man sehe dann vor allen Dingen auch einen schwächeren US-Dollar und eine stärkere chinesische Währung, was dazu führen könnte, dass Gold gegen Jahresende 2019 bei 1375$/oz stehe. Für das dritte oder vierte Quartal 2020 sehe man dann Goldpreise von 1425 Dollar pro Feinunze.

World Gold Council glaubt an keine Zinserhöhung

Das World Gold Council, eine Produzentenvereinigung der Goldindustrie, glaubt gar, dass es dieses Jahr seitens der US-Notenbank gar keine Zinserhöhung mehr geben werde. Der Dollar werde eine schwindende Bedeutung haben. Etwas mehr Klarheit verspricht man sich von der heute stattfindenden Sitzung des Offenmarkt-Ausschusses der FED (FOMC).

Deutsche Anleger kaufen Gold physisch

Ungebrochen ist allerdings die Nachfrage deutscher Anleger. Im deutschen Edelmetallhandel waren die letzten Tage neben den klassischen Goldbarren vor allen Dingen Maple Leaf und Krügerrand Goldmünzen gefragt.

Katalysator auch ohne Platin?

Einige Investoren haben im Zuge der Diesel und Feinstaub-Debatte auf Platin und Palladium, beides Platinmetalle als Geldanlage gesetzt. Die Kurse sind in letzter Zeit auch bemerkenswert gestiegen, doch man sollte auch Entwicklungen im Auge haben, die die Nachfrage von Platin und Palladium drastisch sinken lassen könnten:

Elektroautos brauchen keinen Katalysator

Zum Einen: Elektroautos brauchen gar keinen Katalysator: Keinen für Benzinmotoren und auch keinen für Dieselmotoren. Sollten sich also Elektroautos durchsetzen, ist mit einem empfindlichen Rückgang der Platin-Nachfrage (und auch Palladium) zu rechnen. Beide Metalle werden heute zum großen Teil aus der Automobilindustrie nachgefragt.

An der Uni Ulm wurde ein Edelmetall-freier Katalysator entwickelt

Forscher der Universität Ulm in Deutschland haben z.B. einen Komposit-Katalysator entwickelt, der völlig frei von Edelmetallen ist. Der Werkstoffverbund, der wirkt, besteht aus hochreaktivem Kobaltoxid und aus halbleitendem Kupferoxid, um den Elektronenverkehr zu verstärken. Durch Wolframoxid wird die Raumstruktur des neuen Katalysators stabilisiert. Platin und Palladium werden nicht mehr benötigt.

Solche Katalysatoren können z.B. auch genutzt werden, um Wasserstoff zu produzieren, ggf. auch unter Einsatz von Solarenergie oder Windkraft.

Eine ähnliche Technik könnte über kurz oder lang auch die klassischen Katalysatoren im Automobilbau ersetzen.

Kurzfristige Nachfrage nach Platin und Palladium

Anleger kaufen dennoch aktuell verstärkt Palladium und Platin, weil sie daran glauben, dass kurzfristig zunächst Nachrüstungen von Fahrzeugen mit Platin- und Palladium-Technik erfolgen wird, was den Altbestand an Fahrzeugen betrifft. Bevor dann in einer zweiten Welle diese alten Verbrennungsmotoren durch Elektro- oder Wasserstoff-Fahrzeuge ersetzt werden und erst dann die Platin- und Palladium-Nachfrage nachlässt.

Platin-Känguru aus Australien

Die australische Perth Mint hat mit dem Platin-Känguru eine dazu passende Anlagemöglichkeit geschaffen. Schwerer am Markt zu beschaffen sind Palladium-Maple Leaf Münzen, da aufgrund des großen Bedarfs der Automobilindustrie in der Tat schon viele Palladiummünzen und -barren eingeschmolzen worden sind – im Zuge der erfolgten Kurssteigerungen.

Platin Känguru aus Australien
Palladium Maple Leaf Münze aus Kanada

Deutsche Bank: Gold steigt weiter

Auch die Deutsche Bank reiht sich in den Reigen derer ein, die offensichtlich davon ausgehen, dass der Goldpreis weiter steigt. Nachdem das niederländische Bankhaus ABN Amro 1400 Dollar als Goldpreisprognose für Ende 2019 abgegeben hat, teilte auch der Devisenstratege der Deutschen Bank, Michael Hsueh mit, dass die Deutsche Bank weiterhin positiv für die Goldpreisentwicklung gestimmt sei. Er geht davon aus, dass der Goldpreis weiter steigt. Zuvor hatte er noch geschätzt, dass es unwahrscheinlich ist, dass der Goldpreis deutlich unter die Marke von 1300$/oz fällt.

Goldpreis könnte Push aus China bekommen

Ähnlich wie auch die ABN Amro Bank geht der Analyst der Deutschen Bank davon aus, dass der Goldpreis positive Impulse aus China bekommen könnte. Im letzten Jahr hatte sich die Volksrepublik mit offiziellen Goldkäufen zurückgehalten und erst zum Jahreswechsel wieder tonnenweise Gold gekauft. Mittlerweile mehrere Monate hintereinander. Der Deutsche Bank Experte geht davon aus, dass Gold durchaus in der Lage ist, dieses Jahr das Level von 1360$/oz deutlich zu überschreiten.

Aktueller Goldpreis leicht fester

Aktuell am Freitag Morgen ist der Goldpreis im Vergleich zum Vortag leicht fester. Die Notierungen lagen im europäischen Mittagshandel bei 1305 US$/oz, respektive lag der aktuelle Goldpreis in Euro bei 1153 €/oz. Damit liegt der Goldkurs in Euro deutlich über der 200-Tage Linie, die bei 1085 Euro verläuft, was als gutes Zeichen gesehen wird. Der aktuelle Goldpreis liegt damit auch über den Golddurchschnittspreisen der letzten 4 Jahre:

  • 2015: 945 Euro pro Unze Feingold
  • 2016: 1044 Euro pro Unze Feingold
  • 2017: 1120 Euro pro Unze Feingold
  • 2018: 1116 Euro pro Unze Feingold

…was Analysten als gute Voraussetzung für einen nachhaltigen Anstieg sehen.

Starke physische Nachfrage nach Gold in Deutschland

Nach wie vor greift eine starke physische Nachfrage nach Gold in Deutschland, vor allen Dingen nach Anlage-Goldmünzen wie auch nach Goldbarren. Bei den Goldmünzen hatten die Bullionmünzen Krügerrand und Maple Leaf absatztechnisch die Oberhand, bei den Silbermünzen konzentrierte sich die Nachfrage vor allen Dingen auf Silber-Kängurus und Maple Leaf-Münzen.

ABN Amro sieht weiter steigenden Goldpreis

Die ABN Amro Bank sieht den Goldpreis bis zum Jahresende 2019 auf 1400 $/oz steigen, ca. 100 Dollar pro Unze über dem jetzigen Niveau.

Das Jahr 2019 hat gemäß ABN Amro schon erwartungsgemäß angefangen: Palladium sei bisher um 20% gestiegen, Platin um 5%, Gold ist um 1,5% höher, teilten die ABN Amro Experten mit. Doch man rechne mit deutlichen weiteren Steigerungen.

Gold war schon höher und steigt dort auch wieder hin

Der Goldpreis war ja in den letzten Monaten schon höher als aktuell, hatte es aber noch nicht geschafft, das Niveau von 1365 bis 1375$/oz nachhaltig zu überschreiten. Nur durch das Wiedererstarken des US-Dollars und leicht höhere US-Zinsen im 10-Jahres-Bereich sei der Goldpreis kurzfristig wieder unter 1300$/Unze gerutscht. ABN Amro erwartet allerdings für die Zukunft einen eher schwächeren US-Dollar, was zu einer Gold-Ralley führen dürfte, – dies sei jedenfalls die Tendenz aus den Vorjahren gewesen. Lediglich in Zeiten stark steigender US-Renditen sei dies nicht der Fall gewesen, doch davon könne man für den Rest des Jahres eher nicht ausgehen, wie jüngste FED-Verlautbarungen erwarten lassen.

ABN Amro erwartet keine signifikanten Zinserhöhungen in den USA

Die ABN Amro erwartet seitens der FED keine signifikanten Zinserhöhungen für dieses Jahr. Die 10-Jahres-Zinsen in den USA sollten eher leicht fallen als steigen, erwartet die ABN Amro.

China wird den Goldpreis antreiben

Die Analysten gehen weiterhin davon aus, dass man in China Maßnahmen ergreift, die geeignet sind, die Wirtschaft dort auch weiterhin wachsen zu lassen, was den Goldpreis ebenfalls beflügeln sollte. Die Goldnachfrage Chinas habe sich die letzten Jahre als signifikant für den Goldmarkt herausgestellt. Geht es den Chinesen gut, kaufen sie viel Gold – als Schmuck und Investment. Beides treibt den Goldpreis nach oben.

Selbst Charttechnik spricht für steigenden Goldpreis

Nicht zuletzt weisen die Analysten von ABN Amro darauf hin, dass auch die Charttechnik positiv für Gold aussehe: Die Goldpreise seien immer noch über der 200-Tage-Linie, die ungefähr bei 1250$/oz verlaufe. Man kann daher sicher sein, dass der Goldpreis nicht unter diese Linie falle, zumindestens nicht nachhaltig. Als nächstes sei mit einem Durchbruch über die 1365/1375-Dollar-Linie zu rechnen, – später im Jahr sei dann mit weiteren Steigerungen beim Goldkurs zu rechnen. Gegen Ende des Jahres prognostiziert ABN Amro einen Goldpreis von 1400 $/oz.

Gold besser als Silber die nächsten Monate

Da Silber stark von industrieller Nachfrage abhängig sei und dort unter einer schwächeren US-Wirtschaft leiden könne, gehe man davon aus, dass der Goldpreis in den nächsten 12 Monaten stärker steigen werde als der Silberpreis.

Goldpreisprognose 2019 und 2020

ABN Amro prognostiziert folgende Goldpreise für 2019 und 2020:

  • Ende 2019: 1400 $ pro Feinunze Gold
  • Juni 2020: 1450 $ pro Feinunze Gold
  • Dez. 2020: 1500 $ pro Feinunze Gold

Silberpreis-Prognose 2019 und 2020

Die Analysten von ABN Amro sehen für den Silberpreis die folgenden Kurse in der Zukunft:

  • Ende 2019: 17 $ pro Unze Silber
  • Juni 2020: 18 $ pro Unze Silber
  • Dez. 2020: 19 $ pro Unze Silber

Im Ergebnis: Gold und Silber sollten auch zukünftig, sowohl dieses wie auch nächstes Jahr steigen. Glauben die Analysten von ABN Amro in ihrer jüngsten Einschätzung.

Kein Brexit – Deal: Wie geht es weiter?

Die Briten haben gestern abgestimmt und möchten den bestehenden Vertrag zum Brexit – auch mit EU-Zusatz hinsichtlich Irland nicht einhalten.

Kein Brexit-Deal mit der EU – Was nun?

Nachdem auch der nachgebesserte Brexit-Deal vom britischen Parlament abgelehnt wurde, findet am heutigen Mittwoch im britischen Parlament eine Abstimmung darüber statt, ob Großbritannien OHNE Brexit-Vertrag aus der EU austreten soll. Experten erwarten keine Mehrheit dafür. Das Ergebnis wird am Abend des heutigen Tages erwartet.

Brexit-Verschiebung?

Wenn – wie erwartet wird – keine Mehrheit für einen Brexit ohne vertragliche Grundlage zustande kommt, wird das britische Unterhaus morgen, Donnerstag, 14.3.2019 darüber entscheiden, ob der EU-Austritt Großbritanniens nicht noch etwas verschoben wird. Ansonsten gilt der EU-Austritt Großbritanniens zum 29.März 2019

Was bedeutet der Brexit für Gold und Silber?

Grundsätzlich ist bei einem problembehafteten Brexit und das sind praktisch alle denkbaren Varianten mit einer erhöhten Nachfrage nach Gold und Silber in Großbritannien zu rechnen. Die Menschen kaufen aus Unsicherheit Gold und Silber um sich gegen Währungsverluste im britischen Pfund zu schützen. Bereits in den vergangenen Monaten zog die Gold- und Silber-Nachfrage im Königreich an. Einzelne Händler hatten bereits Ankaufs-Fernsehspots geschaltet, um an genug Ware zu kommen.

Einfuhr von Gold und Silber aus GB nach Europa

Nach einem Brexit kann Anlagegold aus Großbritannien ohne Zölle und Steuern in die EU geliefert werden, damit auch nach Deutschland. Auch Lieferungen von Anlagegold nach Großbritannien sind unproblematisch.

Lieferungen von Silbermünzen aus Großbritannien in die EU und damit auch nach Deutschland wären keine innergemeinschaftlichen Lieferungen mehr und damit wäre Einfuhrumsatzsteuer fällig. Im Gegenzug könnten dann britische Britannia-Silbermünzen von Händlern in Deutschland – auch bei Einkauf in GB in Deutschland differenzbesteuert verkauft werden, weil sie im Nicht-EU-Ausland eingekauft worden sind.

Zölle auf Gold und Silbermünzen gibt es für die gängigen Anlagemünzen bisher nicht und sind auch nicht vorgesehen. Zumindest nicht im Handel zwischen Großbritannien und EU-Ländern.

Ein gänzlich ungeordneter Brexit könnte auch in Kontinental-Europa große wirtschaftliche Probleme aufwerfen, was auch zu starken Goldkäufen in der EU und Deutschland führen könnte.

Hier muss abgewartet werden, was die Abstimmungen heute Abend und ggf. morgen im britischen Unterhaus ergeben. Dort werden bereits Rufe nach einer Neuwahl und der Bildung einer neuen Regierung laut, was die Lage auch nicht vereinfacht. Die Briten scheinen schlichtweg nicht zu wissen, was sie wollen.

Goldpreis am Morgen fester

Am Mittwochmorgen notierte der Goldpreis allgemein fester, in US-Dollar lag er bei 1308 $/oz und der Goldkurs in Euro bewegten sich um ein Niveau von 1159 €/oz, was rund 5 Euro mehr als am Vortag ist. Auch deutsche Anleger haben die gestrige Abstimmung im britischen Unterhaus zum Anlass genommen, noch einmal Gold zu kaufen. Vor allen Dingen kanadische Maple Leaf und südafrikanische Krügerrand Goldmünzen waren gefragt. Angezogen hat auch die Nachfrage nach Anlage-Diamanten, – zahlreiche Käufer kauften mit Paypal-Bezahlung zertifizierte Diamanten mit Schwerpunkt 0,5 bis ca. 1 Karat.

Diamant kaufen Karat 1
Nicht nur Gold war gefragt, sondern auch Anlage-Diamanten

China kauft weiter Gold – auch im Februar

Die chinesische Zentralbank hat auch im abgelaufenen Monat Februar ihre Goldbestände weiter erhöht und setzt bei den Währungsreserven weiter auf Gold. Damit hat die Peoples Bank of China im dritten Monat in Folge Gold gekauft.

60,26 Millionen Unzen Gold im Bestand

Die chinesische Notenbank hat per Ende Februar somit 60,26 Millionen Unzen Gold im Bestand. Dies entspricht nach heutigem Goldkurs einem Gegenwert von ca. 69,5 Milliarden Euro. Im Februar hat man 320.000 Unzen Gold gekauft.

Zentralbanken kaufen in starkem Maße Gold

Die chinesische Zentralbank reiht sich damit in die Riege der Zentralbanken ein, die Goldbestände aufbauen. Im letzten Jahr haben Zentralbanken nach einer Studie des World Gold Councils 651,5 Tonnen Gold netto hinzugekauft. Bei einer weltweiten Gesamtgoldnachfrage von 4345,1 Tonnen ist dies schon ein beträchtlicher Anteil. De facto setzen damit die Notenbanken, die Papiergeld ausgeben, in großem Maße auf Gold als Geldanlage.

Jetzt ist es amtlich: EZB lässt Zinsen bis 2020 auf Null

Sparer, die gehofft hatten, die Europäische Zentralbank würde dieses Jahr die Zinsen anheben, haben es jetzt amtlich: EZB-Präsident Draghi hat es gestern öffentlich gemacht, dass die Europäische Zentralbank die Zinsen mindestens bis Ende 2019 niedrig halten werde und zwar auf Null %, bzw. sogar minus 0,4%. Das ist der Strafzins, den Geschäftsbanken zahlen müssen, wenn sie Geld auf EZB-Konten unterhalten. In früheren Zeiten gab es dafür Geld. Aktuell werden dort sogenannte Negativzinsen berechnet.

Banken und Sparkassen werden weiter Null- oder Minizinsen zahlen

Die EZB-Entscheidung führt dazu, dass Banken und Sparkassen auch weiterhin ihren Kunden für Festgelder und Sparbücher keine oder Niedrigstzinsen, die häufig mit ‚0,0‘ beginnen zahlen können. Festgelder, Sparbriefe und Sparbücher lohnen sich also nicht. Zumindest wird auch zukünftig deren Verzinsung unter der jährlichen Geldentwertung liegen, sodass Sparer real Werte verlieren, auch wenn der Kontostand gleich bleibt.

Banken in Italien sollen neue Kredite erhalten

Die EZB führt neue Langfristkredite für Banken ein, – diese sollen vor allem den schwächelnden italienischen Banken unter die Arme greifen. Damit beginnt man im September 2019. Zuletzt schuldeten italienische Banken bereits 240 Milliarden Euro in Langfristkrediten.

2,6 Billionen Euro Anleihen im Bestand

Die EZB hatte bis zum letzten Jahr jeden Monat neue Anleihen am Markt aufgekauft und so auch Staaten finanziert. Die EZB kauft auch weiterhin für auslaufende Anleihen wieder neue, pumpt nur kein zusätzliches Geld in diese Anleihen.

Eurokurs fällt nach EZB-Entscheid

Mit Bekanntgabe der weiteren lockeren Geldpolitik und Flutung der Märkte mit billigem Geld fiel der Eurokurs gestern auf den tiefsten Stand seit November des Vorjahres, gegenüber Dollar notierte er am gestrigen Nachmittag bei 1,123 $

Konjunktur wackelt

Draghi hat die Niedrigzinsen auch begründet: Ein Europa wackelt die Konjunktur, es gäbe auch deutlich gesenkte Konjunkturprognosen und eine tiefgreifende Unsicherheit. Handelsprotektionismus und die Abschwächung der Wirtschaft in China seien weitere Gründe.

Goldpreis zieht an

Der Goldpreis, der teilweise unter 1140 Euro/Unze gerutscht war, zog nach dem EZB-Entscheid deutlich an, eine Feinunze Gold kostet am Morgen danach 1154 Euro und damit fast 20 Euro mehr als am Vortag. Die physische Nachfrage deutscher Anleger ist nach wie vor sehr stark, sowohl bei Goldmünzen (hier vor allen Dingen Krügerrand und Maple Leaf), aber auch bei Goldbarren.

Silberpreis geht auch nach oben

Auch der Silberpreis hat im Zuge des Goldpreisanstiegs angezogen, ging ein halbes Prozent nach oben und notiert aktuell bei rund 15,12 $/oz. Das Gros der Nachfrage im physischen Silberhandel konzentrierte sich dabei im Endkundenbereich auf die Silberbullionmünzen Känguru aus Australien, die Anleger häufig in 250er-Mengen (Masterpack) orderten.