4,7 Millionen Silber Maple Leaf 2018 verkauft – RCM zieht Bilanz

Die kanadische Münzprägestätte Royal Canadian Mint hat Bilanz gezogen und die ersten drei Quartale 2018 saldiert. Besonders interessant dabei sind immer die Absatzzahlen der Edelmetallprodukte, vor allen Dingen der Bullionmünzen Maple Leaf in Gold und Silber, die zu den Kernprodukten der Münzprägestätte gehören.

4,7 Millionen Silber-Maples verkauft

Demnach hat die Münzprägestätte im dritten Quartal 2018 4,7 Millionen Silberunzen, vor allen Dingen Maple Leaf verkauft, im Vorjahreszeitraum waren es nur geringfügig mehr (5 Millionen Unzen Silber)

156.000 Unzen Gold verkauft

In Q3 gelang es der Münzprägestätte, alleine mit Bullionmünzen 156.000 Unzen Gold abzusetzen, vor allen Dingen Maple Leaf Goldmünzen.

Gesamtjahr Gold und Silber leicht hinter Vorjahr zurück

Betrachtet man das Gesamtjahr 2018 bis zum 29.9.2018 (erste drei Quartale), so hat die Royal Canadian Mint bislang verkauft:

  • 363.600 Unzen Gold Bullion (2017 zum Vergleich: 487.100 oz)
  • 12.747.500 Unzen Silber Bullion (2017 zum Vergleich: 14.507.200 oz)

Da die Nachfrage im September deutlich angezogen hat, rechnet man für das vierte Quartal mit einer steigenden Nachfrage nach Goldmünzen und Silbermünzen.

Der Geschäftsbericht der Royal Canadian Mint für Q3 ist hier veröffentlicht: Q3 Royal Canadian Mint

Deutsche Nachfrage: Maple in Gold und Silber

In Deutschland gehören die Maple Leaf Silbermünzen und auch die Gold-Maples – zusammen mit den Krügerrand Goldmünzen zu den meist nachgefragten Anlagemünzen. Der deutsche Absatzmarkt – ist neben USA und Kanada für die Royal Canadian Mint damit einer der wichtigsten Distributionskanäle.

Wird FED-Chef Powell nach Trump-Kritik doch nicht so schnell die Zinsen erhöhen?

Gestern nachmittag fiel zunächst der Goldkurs in US-Dollar, um dann anschließend um 13 Dollar zu steigen. Hintergrund war wohl eine Äußerung des FED-Chefs Jerome Powell, die darauf hindeutete, dass die FED wohl doch nicht so schnell die Zinsen erhöhen werde – wie ursprünglich angenommen. Im Vorfeld hatte US-Präsident Trump erneut harsche Kritik an FED-Chef Jerome Powell laut werden lassen. Er sei bisher nicht zufrieden mit ihn, obwohl er ihn selber eingesetzt habe.

FED-Chef sei größeres Problem als China

In einem Zeitungsinterview äußerte Trump über die FED wörtlich ‘ich denke, die FED ist ein viel größeres Problem als China’ und setzte in Richtung des FED-Chefs Jerome Powell nach: ‘Bislang macht mich meine Wahl von Jay noch nicht einmal ein kleines bisschen glücklich’.

Trump kritisiert das Vorgehen der FED, die dieses Jahr bereits mehrfach die Zinsen erhöht habe, als zu aggressiv. Obwohl Powell noch im September seine Unabhängigkeit betont habe ‘Wir berücksichtigen keine politischen Faktoren’ verwundert die jüngste Kehrtwende Jerome Powells.

Zinsen haben neutralen Wert erreicht

FED-Chef Jerome Powell äußerte bei einer Rede im Economic Club of New York, dass die Zinsen nunmehr einen neutralen Wert erreicht haben. Die Zinsen seien im Vergleich zu historischen Standards immer noch niedrig und bleiben derzeit nur leicht unter der großen Breite der Erwartungen, die als neutral für die Konjunktur gelten, äußerte sich Powell.

Der Markt deutete dies als Rückschritt von der bisherigen Zinserhöhungspolitik und reagierte mit starken Goldkäufen, was zu einem Anstieg des Goldpreises in US-Dollar führte. Die nächsten offiziellen Mitteilungen aus den Zentralbankgesprächen, die immer in sogenannten FOMC-Minutes zusammen gefasst werden, werden nunmehr mit Spannung an den Märkten erwartet.

Anleger in Deutschland nutzten günstige Goldkurse

Die Anleger in Deutschland nutzten gestern die günstigen Preise für eine Unze Feingold, um die klassischen Anlagemünzen Krügerrand, Maple Leaf oder Känguru günstig einzukaufen. Bei den Barren gehörte der 100 Gramm Goldbarren zu den meistgekauften Barren-Größen. Jahreszeitlich bedingt wurden auch die kleinen Goldmünzen aus der österreichischen Wiener Philharmoniker Serie häufig geordert. Diese werden werden wohl unter dem einen oder anderen Weihnachtsbaum landen.

Wiener Philharmoniker Goldmünze 1/25
Goldmünze Wiener Philharmoniker 1/25 oz – Gold für deutlich unter 100 Euro

 

Griechenland: 63 Goldschmuggler festgenommen

Die griechische Polizei teilt mit, dass man 63 Goldschmuggler in Haft genommen habe, die im großen Stil über Pfandhäuser und Goldankaufstellen Gold aufgekauft haben, welches dann ohne Versteuerung illegal in die Türkei exportiert worden ist.

Dazu habe man Reisebusse als Transportmittel benutzt.

2 Millionen in Gold und Geld beschlagnahmt

Die griechische Polizei teilt mit, in dem Zusammenhang auch Gold und Geld im Volumen von ca. 2 Millionen Euro beschlagnahmt wurde.

Die Festgenommenen würden zu zwei kriminellen Netzwerken gehören, die die Not der Griechen ausgenutzt haben, die seit der Finanzkrise 2010 aus Not Gold in Pfandhäusern und Goldankaufsstellen verkauft haben, um das Überleben zu sichern.

Festnahmen in Attica, Thessaloniki und Volos

Die Festnahmen fanden in mehreren griechischen Städten am Dienstag dieser Woche statt, u.a. in Attica, Thessaloniki und Volos. Zu den Festgenommenen gehört auch der Lokalprominente Dimitris Richardos Mylonas, der mit Fernsehwerbung griechenlandweit seine Gold-Pfandhäuser beworben hatte. Zu den Vorwürfen gehört auch, dass das Netzwerk Gold von Einbrechern aufgekauft und eingeschmolzen habe.

China importiert mehr Gold direkt und nicht mehr über Hong Kong

Während in früheren Jahren China viel Gold über die Drehscheibe Hong Kong importiert hat, importieren die Chinesen nunmehr viel mehr Gold direkt, z.B. aus der Schweiz. Dies wiesen die offiziellen Import- und Exportzahlen auf.

400 Tonnen Gold aus der Schweiz nach China

In der Schweizer Exportstatistik tauchen alleine im Zeitraum Januar bis Oktober 2018 rund 400 Tonnen Gold auf, die man direkt nach China ausgeführt hat, dies sind 60% mehr als im Jahr zuvor in diesem Zeitraum.

Gold-Importe über Hong Kong nehmen ab

Im Oktober wurden nur noch 29,6 Tonnen Gold aus Hong Kong nach China verschickt, das sind 36% weniger als im Jahr zuvor. Dennoch fielen von Januar bis Oktober 439 Tonnen Gold an, die von Hong Kong nach China verschickt wurden, das sind 22% weniger als im Vorjahreszeitraum.

Die Chinesen kaufen also viel mehr Gold in China als sie über Hong Kong weniger importieren, der Goldmarkt in China wird immer liberaler und der Hang zum Gold immer größer: Ob Goldschmuck oder Goldmünzen: Die Nachfrage in China nimmt ständig zu.

Zentralbanken kaufen seit Jahren Gold hinzu

Während die Zentralbanken dieser Welt Anfang der 2000er-Jahre noch netto Gold verkauft haben, hat sich das Blatt spätestens seit dem Jahr 2010 gedreht: Die Zentralbanken kaufen seitdem per saldo jedes Jahr mehr Gold als sie verkaufen. Aus der Lektion Lehman Brothers scheinen die Notenbanker gelernt zu haben, dass Papiergeld und Zertifikate im Zweifel nur soviel wert sind, wie das Papier, auf dem sie gedruckt sind, während Gold seit Jahrtausenden einen hohen Wert hat. Der mag schwanken, aber geht nicht auf Null.

Gold-zentralbanken-2018
Zentralbanken kaufen seit Jahren tonnenweise Gold hinzu (Quelle: WGC 11.2018)

 

10% des milliardenschweren Flossbach-Fonds sind in Gold

Auch der Vermögensverwalter Flossbach hält Gold aktuell für ein gutes Investment: im rund 12,6 Milliarden schweren Flossbach von Storch Multiple Opportunities-Fonds sind aktuell rund 10% in Edelmetallen investiert, allen voran in GOLD. Für ein Investment in Gold gebe es zwei Gründe, meint Philipp Vorndran, der Kapitalmarktstratege beim Kölner Vermögensverwalter Flossbach von Storch:

  1. Spekulation auf einen steigenden Goldpreis
  2. Goldanlage als Versicherung für das sonstige Vermögen/Depot

Besonders in den Krisenjahren 2007 bis 2011 haben sich der Versicherungscharakter des Goldes gezeigt: Anleger haben damals das Vertrauen in Geld und Banken verloren, was zu einem Goldpreisanstieg bis auf 1800$ pro Feinunze führte.

Aktuelle Goldunzen-Preise

Aktuell ist der Preis für eine Feinunze Gold bei rund 1076 Euro, respektive in Dollar bei 1214 $/oz. Mit Preisen um die 1100 Euro pro Feinunze kann man daher die gängigen Anlage-Goldmünzen wie Krügerrand, Maple Leaf und Co. erwerben.

 

Chinesen kaufen mehr Goldmünzen und mehr Goldschmuck

Die China Gold Association hat die Goldzahlen für die ersten drei Quartale 2018 bekannt gegeben, demnach haben die Chinesen in den ersten neun Monaten des Jahres 5% mehr Gold gekauft, nämlich fast 850 Tonnen.

6% mehr Goldmünzen gekauft

Der Goldmünzen-Absatz hat in China um 6% zugelegt, auf 18 Tonnen in den ersten drei Quartalen. Viel bedeutender ist für China jedoch der Goldschmuck-Absatz, der um rund 7% über dem Vorjahr liegt. In 2018 wurden bis September 540 Tonnen Goldschmuck in China abgesetzt.

+25% beim Goldabsatz in der Elektronik

Aufgrund starken Absatzes an elektronischen Geräten stieg der Verbrauch von Gold in der Elektronik-Industrie um 25% auf 82 Tonnen in den ersten 3 Quartalen 2018 an.

Die Analysten gehen davon aus, dass in China auch im Gesamtjahr 2018 der Goldabsatz im Vergleich zum Vorjahr wieder steigen wird. In 2017 wurde im Gesamtjahr in China 1089 Tonnen Gold verkauft, das meiste in Schmuckform. Von 2016 auf 2017 war der Goldverbrauch Chinas schon um 9,41% gestiegen.

Bitcoins unter 4000 Dollar

Auch zum Wochenbeginn notieren Bitcoins auf einem Niedrigpreis, die meisten Bitcoin-Börsen gaben Notierungen von unter 4000 Dollar pro Bitcoin an, – weit entfernt von den Höchstständen im Vorjahr zwischen 10.000 und 20.000 Dollar. Hier dürften einige Anleger ihr Geld halbiert haben.

Goldpreisentwicklung 2019

Kurz vor Jahresende 2018 kommen die ersten Vorhersagen der Analysten für die Goldpreisentwicklung 2019 auf den Markt. Ungeachtet dessen, dass natürlich niemand exakt einen Goldpreis für die Zukunft vorhersagen kann, schwingt ein Tenor in den meisten Analysen mit:

  • Anfangs könnte ein starker US-Dollar bremsend für den Goldkurs wirken
  • spätestens im Laufe des Jahres 2019 sollte sich das ändern und der Goldkurs die 1300$-Marke knacken
  • charttechnisch werden signifikante Widerstände erst wieder bei 1350$/oz gesehen

Goldpreis zum Wochenstart

Zum Start in die neue Woche notiert der Goldpreis in Euro fest bei 1079 Euro/oz, der Goldkurs in Dollar lag am Morgen bei 1226 $/oz. Goldmünzen wie der südafrikanische Krügerrand oder der kanadische Maple Leaf konnten daher auf einem Preisniveau um die 1100 Euro geordert werden.

Tantiemezeit ist Diamantenzeit

Die Zeit Ende November/Anfang Dezember ist traditionell bei vielen Geschäftsleuten, die Tantiemen-Zahlungen in diesen Tagen erhalten, auch Zeit verstärkter Diamantkäufe. So verzeichneten wir vermehrt Käufe von Anlagediamanten oberhalb der 1-Karat-Klasse.

Diamant kaufen Karat 1
Sonderzahlungen in Form von Tantiemen werden gegen Jahresende häufig zum Diamanten kaufen genutzt

 

Hochzeitssaison in Indien führt zu starker Goldnachfrage

In Indien zieht die physische Goldnachfrage aktuell an, da die Hochzeitssaion traditionell mit starken Goldkäufen verbunden ist. Bei der Hochzeit werden den Frauen üblicherweise großzügige Goldgeschenke überreicht, sowohl in Form von Goldschmuck wie auch Goldmünzen. Traditionell sind die letzten 2 Monate des Jahres mit starken indischen Käufen verbunden, was den Weltmarkt beeinflusst, da Indien nach China die zweitgrößte Goldkäufernation ist. Aktuell sind die Goldpreise in Indien für Inder relativ günstig, da Anfang Oktober die indische Rupie aufgewertet wurde, was den Einkauf im Ausland für die Händler billiger machte.

Trotz 10% Einfuhrsteuer wird Gold gekauft

Obwohl in Indien 10% Goldeinfuhrsteuer berechnet werden, kaufen die indischen Verbraucher große Mengen Gold. Das Diwali- und Dhanteras-Festival wird in Indien regelmäßig für größere Goldkäufe genutzt.

US Defizit 58% größer als vor einem Jahr

In den USA war das Bundesdefizit im Oktober mit 100 Billionen Dollar (europäisch: Miliarden) rund 58% größer als noch vor einem Jahr (Okt. 2017: 63 Billionen $).

Goldpreis bald wieder bei 1800 $/oz?

In den USA rechnet man für 2019 mit einem Defizit von 1 Trillion Dollar (europäisch: Billion). Als die USA zuletzt ein Defizit über dieser Größenordnung hatten, lag der Goldpreis bei 1800 $/oz. Aktuell zeigt der US-Dollar noch Stärke. Doch wie lange noch?

Der Dollar profitiert aktuell von der Nullzinspolitik der EZB und den Turbulenzen rund um den Brexit und die Staatsverschuldung Italiens, die die Eurozone trifft. Italien ist nach Griechenland das am zweithöchsten verschuldete Land in der Eurozone. Massive Staatsverschuldungen waren in der Vergangenheit immer ein Garant für steigende Goldpreise. Man darf gespannt sein, wie sich der Goldpreis in den nächsten Monaten verhält.

Steuern runter und Ausgaben rauf in den USA

Trump senkt in den USA die Steuern und steigert die Ausgaben, z.B. für Verteidigung, was schon 2018 zu einem Haushaltsdefizit von über 980 Billionen Dollar (europäisch: Milliarden) führen dürfte. Ähnlich groß war es z.B. in 2011/2012, was zu Goldpreisen von 1700-1800 $/oz geführt hatte.

Goldkurse zum Wochenausklang

Die Goldpreise gingen auf höherem Niveau in das Wochenende: Am Freitag Abend stand der Goldpreis in Euro bei rund 1078 €/oz, – der Goldkurs in Dollar lag bei 1223 $/oz.

Physische Edelmetallnachfrage

Die physische Edelmetallnachfrage war am Freitag gekennzeichnet durch starke Silberkäufe, hier vor allen Dingen Silbermünzen Känguru 2019.

Im Goldbereich wurden Maple Leaf und Krügerrand Unzen stark nachgefragt. Jahreszeitlich bedingt auch kleinere Goldbarren im Weihnachtsdesign sowie im numismatischen Bereich Weihnachts-Münzen.

Weihnachten Münze 2019
So manche Silbermünze wird auch unter dem Weihnachtsbaum landen.

 

 

 

 

Alles fällt – Gold steigt

Ganz so einfach ist es natürlich nicht, aber schaut man sich die Börsen die letzten Tage an, könnte man fast den Eindruck bekommen: Alles fällt, nur der Goldpreis steigt.

Dax runter – Goldpreis rauf

Der deutsche Aktienindex DAX notierte gegen Mittag mit 11.123 Zählern rund 120 Punkte unter dem Vortagesniveau, während der Goldpreis in Euro um den Preis von 1074 Euro/oz oszilliert und damit knapp 5 Euro höher als am Vortag.

Die europäischen Börsen sind es aber nicht alleine: Auch der Dow Jones 30 Industrial Index notiert mit 24.758 aktuell rund 1% schwächer als noch 24h zuvor.

Bitcoins fallen weiter

Die Bitcoin-Kurse fallen nach dem gestrigen Preisrutsch auch heute noch weiter, sind mittlerweile deutlich unter 5000 Dollar pro Bitcoin, aktuell werden Werte um 4.451 Dollar pro Bitcoin aufgerufen, – für eine Kunstwährung, die zu Hypezeiten in 2017 noch mit Spitzenpreisen von 10.000 bis 20.000 Dollar gehandelt worden ist. Wer ein Musterbeispiel an Vermögensvernichtung sucht, ist aktuell bei Bitcoins genau richtig.

Bundesanleihen keine Alternative

10-jährige Bundesanleihen in Deutschland sind aktuell immer noch keine Geldanlage-Alternativ: Die Verzinsung liegt bei rund 0,372 % p.a. und damit deutlich unter der zu erwartenden Inflation, die eher bei 2% und mehr pro Jahr liegen dürfte. Wer in solchen niedrig verzinslichen Anleihen sein Geld anlegt, vernichtet aktiv jedes Jahr Vermögen, weil die Geldentwertung die ‘Geldanlage’ jedes Jahr wertloser macht.

Große Fonds stecken Geld in Gold

Kein Wunder, dass auch institutionelle Anleger ihr Geld zunehmend in Gold stecken. Schaut man sich einmal die jüngsten Käufe von Anteilen an SPDR Gold Shares an, stellt man fest, dass ein großer Fonds (Graham Capital Management) z.B. 10 Millionen Anteile im Wert von mehr als einer Milliarde US-Dollar in Gold investiert hat. Die weltgrößte Vermögensverwaltung Blackrock hat Goldanteile in kleinerer Größenordnung wieder verkauft, – nachdem man mit einem Goldpreis-Anstieg daran ordentlich Geld verdient hat.

Deutsche Privatanleger bevorzugen anfassbares Gold

Die meisten deutschen, privaten Anleger bevorzugen jedoch keine Gold-ETFs oder andere Papier-Konstruktionen, die im Zweifel nur ein Lieferversprechen beinhalten, sondern direkt anfassbares Gold, welches physisch geliefert wird. Klassischerweise Goldbarren oder Anlage-Goldmünzen. 

Bei letzteren ist nach wie vor der Krügerrand, gefolgt von Maple Leaf, Känguru und Wiener Philharmoniker Unzenmünzen, am beliebtesten.

Perth Mint verkauft über 1 Million Silberunzen

Die Australische Perth Mint bestätigt den Trend: Im Oktober hat alleine die Perth Mint in Australien 36.840 Unzen Gold und 1,079 Millionen Silberunzen verkauft, dies ist 8% mehr als im Oktober des Vorjahres. Besonders das Silber Känguru 2019 der Perth Mint wird aktuell stark von deutschen Anlegern nachgefragt.

Känguru 2019 Silber 1oz
Känguru 2019 in Silber: Wird massenhaft von deutschen Anlegern gekauft.

Bitcoins fallen auf 1-Jahres Tief – Goldpreis bleibt stabil

Die meisten sogenannten Kryptowährungen wie Bitcoin stehen massiv unter Druck. Auf den Bitcoin-Börsen notierte der Kurs am Montagvormittag auf einem 1-Jahres-Tiefstand zwischen 5173 Dollar und 5270 Dollar pro Bitcoin. So tief standen Bitcoins seit Oktober 2017 nicht mehr. Alleine seit Mitte letzter Woche verloren Anleger bis zu 17% mit Bitcoin-Investments.

Goldpreis in Euro stabil

Der Goldpreis in Euro ist am Montag mit rund 1069 Euro/Unze relativ stabil, der Goldkurs in Dollar bewegt sich um ein Niveau von 1220 $/oz. Damit hat das physische Gold ein weiteres Mal seine Stärke gegenüber künstlichen Digitalwährungen wie Bitcoin unter Beweis gestellt. Der Bitcoin-Preis ist von Höchstnotierungen um 20.000 Dollar in 2017 mittlerweile auf rund ein Viertel innerhalb eines Jahres zusammengebrochen. Dagegen wirkt der Goldpreis – bei allen Schwankungen – wie ein Fels in der Brandung.

Verweigert Bank of England Venezuela die Goldauslieferung?

Das hochverschuldete Venezuela soll von England die Auslieferung der dort bei der Bank of England hinterlegten Goldbarren verlangt haben. Die letzten Tage machte allerdings die Nachricht die Runde, dass die Bank of England das Gold nicht so ohne Weiteres ausliefern möchte.

Weder von der Bank of England noch aus Venezuela gab es Stellungnahmen zu dieser Nachricht. Kolportiert wurde ein Auslieferungsgesuch von 14 Tonnen Gold durch Venezuela. Die Bank of England hätte unter Hinweis auf Geldwäsche und mangelnde Versicherung eine Auslieferung abgelehnt, bzw. mindestens verzögert.

Händler am Londoner Goldmarkt führen das Zurückhalten auf eine neue Anweisung (executive order 13850) aus den USA zurück, die am 1.November in Kraft getreten ist. Diese Anweisung soll den den Goldhandel mit Venezuela einschränken und wurde von Präsident Trump erst kürzlich erlassen. In den britischen Medien wird allerdings kolportiert, dass es schlicht schwierig sei, einen ausreichend versicherten Transport in die als unsicher geltende Region von Venezuela zu arrangieren, – zuletzt habe man dies 2011 und 2012 mit insgesamt 160 Tonnen Gold arrangieren können.

Nachfrage nach Goldmünzen

Deutsche Edelmetallkäufer fragten auch zu Wochenbeginn stark nach den klassischen Goldanlagemünzen wie dem kanadischen Maple Leaf und dem 1oz-Krügerrand nach. Bei den Goldmünzensammlern lag der neue, auf nur 400 Exemplare weltweit limitierte 2-Unzen-Krügerrand im Fokus.

2-oz-Gold-Kruegerrand-2019
Doppel-Krügerrand: 2 oz Krüger mit Auflage von nur 400 Stück weltweit

 

Jetzt ist es amtlich: Händler von JP Morgan hat den Goldpreis manipuliert

Jahrelang wurden Menschen, die behauptet haben, der Goldpreis würde manipuliert, als Verschwörungsanhänger belächelt. Banken hätten ja gar keinen Grund, dies zu tun. Wer dies glaube, sei in Hirngespinsten verfangen.

Händler von JP Morgan gibt Goldpreis-Manipulation zu

In der letzten Woche nun hat ein Händler von JP Morgan die Goldpreismanipulation vor Gericht eingeräumt. John Edmonds von JPMorgan Chase gab zu und bekannte sich schuldig, die Edelmetall-Futures-Märkte manipuliert zu haben. Damit auch den Betrug an Kunden.

Händler war nicht alleine beim Goldpreis-Betrug

Wie sich vor Gericht herausstellte, war der Händler beim Betrug rund um den Goldpreis auch nicht alleine. Er gab zu, von 2009 bis 2015 mit anderen Edelmetallhändlern der Bank an der Goldpreis-Manipulation gearbeitet zu haben. Manipultionen an der NYMEX (New York Mercantile Exchange Inc.) und COMEX (Commodity Exchange Inc.) an den Märkten für Gold-, Silber-, Platin- und Palladium-Kontrakten wurden vor Gericht eingeräumt.

Spoof-Orders im Goldmarkt

Dabei wurden in den Markt Aufträge hereingelegt, die mit der festen Absicht platziert wurden, diese vor der Ausführung wieder zu stornieren, aber vorher damit eine Wirkung zu erzielen. Man tat also z.B. so, als gäbe es einen Kundenauftrag, große Mengen Gold billigst zu verkaufen, um am Markt zu erreichen, dass der Goldpreis fällt. War die Wirkung eingetreten, zog man die Order zurück, um dann mit einer neuen, ggf. wieder getürkten Order weitere Effekte zu erzielen. Solche Phantasie-Order-Platzierungen nennen sich Spoof-Orders und sind verboten, da sie andere Marktteilnehmer eine falsche Existenz von Angebot und/oder Nachfrage vortäuschen.

Der betroffene Händler Edmonds gab zu, diese Technik von älteren Tradern der Bank gelernt zu haben.

Hunderte Male mit Wissen der Vorgesetzten Goldpreis manipuliert

Der Händler der JP Morgan Chase gab zu, dies mindestens mehrere Hundert Male mit dem Wissen seiner Vorgesetzten so praktiziert zu haben.

Kein Einzelfall

Der Händler der JP Morgan ist leider kein Einzelfall, auch andere Händler und Banken standen in ähnlichen Fällen bereits vor Gericht und haben Strafen akzeptiert. Auch innerhalb des Deutsche Bank Konzerns kam es Ende 2016 zu Zugeständnissen durch Führungskräfte der Deutschen Bank und man räumte Fehlverhalten ein.

Goldpreisentwicklung ohne Manipulation

Man darf gespannt sein, wie eine Goldpreisentwicklung ohne Manipulation in der Zukunft aussieht, – so es denn eine manipulationsfreie Goldpreisentwicklung überhaupt gibt. An den Goldmärkten dieser Welt wird mehr Gold gehandelt und Goldrechte verkaufte, als jemals überhaupt Gold geschürft worden ist. Eine mindestens fragwürdige Entwicklung. In Deutschland greifen daher viele Anleger lieber zur handfesten Geldanlage in physisch tatsächlich anfassbaren Goldbarren und steuerfreien Goldmünzen. Was man anfassen kann, hat man auch. Bei Gold-Zertifikaten oder Ähnlichem hat man die Hoffnung, dass man ggf. später auch Gold bekommt.

Goldbarren kaufen
Die meisten Deutschen fassen Ihr Gold lieber physisch an, statt nur ein Zertifikat aus Papier über einen Lieferanspruch auf Gold in Händen zu halten. Goldbarren und Goldmünzen erfreuen sich daher in Deutschland großer Nachfrage.

 

 

Holt Frankreich das Goldgeschäft von London nach Paris?

Bislang hatte Frankreich die Position Londons als den größeren Goldmarkt in Europa akzeptiert. Mit Nähe zum Brexit will man dies nun offensichtlich ändern.

Banque de France eröffnet Konto bei JP Morgan

Als eine der ersten Maßnahmen hat die französische Zentralbank ein Konto bei der für Edelmetallgeschäfte bekannten Adresse JP Morgan eröffnet. Bis dahin musste man für Geschäfte in Edelmetallen immer mit dem Börsenplatz London vorlieb nehmen, was man scheinbar nunmehr ändern möchte.

Tresorräume und Aufzüge für Goldbarren umgebaut

Auch die Tresorräume und die Aufzüge wurden für den Transport und die Lagerung von vielen schweren Goldbarren umgebaut. Auch ein neues Softwareprogramm, welches im Edelmetallhandel eingesetzt werden kann, wird aktuell installiert. Auch die französische Zeitung Les Echos berichtet über ähnliche Zusammenhänge.

Frankreich hat über 2400 Tonnen Gold

Frankreich besitzt aktuell 2.436 Tonnen, die von der Banque de France gehalten werden. Nach anfänglichen Verkäufen zu Beginn des Jahrtausends bleibt dieser Saldo seit einigen Jahren weitgehend stabil. Frankreich steht damit an vierter Stelle der größten staatlichen Goldbesitzer. Deutschland steht mit über 3000 Tonnen an Platz 2 (nach den USA).

Goldreserven Frankreich
Goldreserven Frankreichs: Weniger als Deutschland, aber mit über 2400 Tonnen immer noch sehr mächtig.

Die französische Zentralbank weist Ihren Goldbestand offen im Jahresbericht aus.

Frankreich wirbt britische Banker ab

Frankreich scheint ohnehin den Börsenplatz Paris stärken zu wollen, Headhunter berichten von Abwerbeaktionen unter Londoner Bankern in Richtung Frankreich.

Frankreich wirbt für Goldanlage

In Frankreich wirbt man beim eigenen Volk auch seit einiger Zeit für vermehrte Goldanlagen, bietet z.B. 1000 Euro Goldmünzen für 1000 Euro, z.B. die aktuelle Marianne Goldmünze. Mit solchen Goldmünzen sollen die Franzosen an Gold herangeführt werden. Wenn man nach ein paar Jahren die Münze wieder abgeben möchte, erhält man den bezahlten Preis von 1000 Euro wieder zurück, hat aber die Chance, dass wenn der Goldpreis stark steigt, die Münze am Markt auch teurer werden kann.

Marianne Goldmünze 2018
Französische 1000 Euro Goldmünze