Draghi lässt die Zinsen unten, Trump plaudert und der Goldpreis steigt

EZB-Präsident Mario Dragi hat kürzlich in einer Rede vor dem niederländischen Parlament geäußert, dass es noch zu früh sei, die Zinsen wieder anzuheben. Die ultralockere Geldpolitik der europäischen Zentralbank dürfte also noch eine Weile anhalten. Damit auch die niedrigen Zinsen für Geldanleger, die für Spareinlagen und Festgelder keine Zinsen oder nur sehr sehr niedrige bekommen. Einzelne Banken haben ja auch in Deutschland bereits begonnen, für große Guthaben bereits Strafzinsen zu berechnen: Wer seiner Bank Geld leiht (und nichts anderes ist eine Anlage auf einem Sparbuch ja), der muss dafür Strafe zahlen. Verkehrte Welt, die noch eine Weile anhalten soll – so derjenige, der es in der Hand hat: EZB-Präsident Draghi.

Deutsche kaufen 13% mehr Gold

Kein Wunder, dass immer mehr Deutsche von Ihrem Geld auf nahezu zinslosen Konten Gold kaufen. Die Umsätze der Anleger, die Goldmünzen kaufen oder Goldbarren kaufen, haben in Deutschland gemäß einer Auswertung des World Gold Councils um einen zweistelligen Prozentsatz zugelegt. Die Deutschen kaufen mit +13% überdurchschnittlich viel Gold. Die europäische Goldnachfrage im ersten Quartal hat um 9% gegenüber Vorjahr zugelegt. Insgesamt wurden im ersten Quartal 2017 in Europa 60,8 Tonnen von Anlegern in Form von Goldbarren und Goldmünzen gekauft. Hersteller von Barren und Münzen freuen sich. Auch aktuell im Mai ist die Nachfrage wieder sehr hoch, da günstige Kurse zum Positionsaufbau einladen.

EZB flutet weiter mit Geld – gut für Gold

Die EZB hatte erst auf letzten Sitzung Ende April daran festgehalten, die Märkte auch weiterhin mit Geld zu fluten. Früher hätte man gesagt „Sie drucken einfach Geld“. Heute wird das Geld noch nicht einmal gedruckt. Es wird über Nacht auf Knopfdruck auf Konten geschaffen und Banken zu 0 % zur Verfügung gestellt. Bundesfinanzminister Schäuble hatte – auch wenn sein Haushalt von geringerem Zinsaufwand für Staatsschulden profitiert – die Niedrigzinsen moniert, – diese würden der Finanzbranche „außergewöhnliche Probleme“ bescheren. Die Geldentwertung durch immer mehr Geld sollte sich mittelfristig erhöhend auf den Goldpreis auswirken, der dann die Geldentwertung wiederspiegelt.

US-Präsident Trump unter Beschuss

US-Präsident Trump steht in den USA unter Beschuss, was zu einer Dollarschwäche/Eurostärke geführt hat und zu steigenden Goldpreisen.

Trump hatte offensichtlich nicht nur versucht, FBI-Ermittlungen zu bremsen, die ihn belasten könnten, sondern auch sicherheitsrelevante Informationen an seine russischen Gesprächspartner weiter gegeben, – insbesondere wohl israelische Quellen geoutet, was Israels Geheimdienst als suboptimal empfinden dürfte. Trump hat die Weitergabe der Informationen mittlerweile eingeräumt. Nach Bekanntwerden der Zusammenhänge sank die US-Dollar-Parität und der Euro erstarkte. Für einen Euro erhält man nun statt 1,06$ wie noch vor wenigen Tagen 1,11 US$. Der Goldpreis stieg auf 1245 US$/oz, was wegen des erstarkten Euros aktuell „nur“  einen Goldpreis in Euro von 1120 €/oz ausmacht.  Die Nachfrage nach Gold war im frühen europäischen Handel sehr groß.

US-Banken kaufen Gold

Nunmehr wurde bekannt, dass nicht nur US-Hedgefonds stark auf Gold setzen, sondern auch US-Banken Gold kaufen: Morgan Stanley erweiterte seine Goldpositionen im ersten Quartal um 20%, der weltweit größte Vermögensverwalter Black Rock hat alleine 16,8 Millionen Gold-ETF-Anteile im ersten Quartal gekauft und JP Morgen Chase verdoppelte sein Gold-Investment. Damit signalisieren diese institutionellen Investoren ein nur geringes Vertrauen in die Politik von US-Präsident Trump und setzen offenbar selber lieber auf Gold. Ein Investment, welches Banker sonst gerne den eigenen Kunden ausreden, aber für sich selber offensichtlich ganz gerne tätigen.

Charttechnik spricht für steigende Goldpreise

Am 3.Mai fiel der Goldpreis rund 30 US$ nach unten und durchbrach auch die charttechnisch wichtige 200-Tage-Linie. Eine Abwärtstrendlinie bei 1240$ wurde jedoch mit den jetzigen Kursen um die 1245$/oz nach oben durchbrochen und könnte für steigende Preise sprechen. Die 200-Tage-Linie scheint wieder nach oben durchbrochen zu werden. Solange Gold nicht dauerhaft wieder unter 1238$ fällt, ist der Weg über die 1255$-Grenze und dann nach oben frei.

Goldpreis-Explosion ante portas?

Die Lage rund um Niedrigzinsen, politische Schwierigkeiten und Goldnachfrage erinnert an den Zeitraum 1978/1979, bevor sich der Goldpreis innerhalb anderthalb Jahre mehr als versiebenfacht hat. Eine solche Explosion wird in der Dimension von den meisten Experten für unwahrscheinlich gehalten, aber den jährlichen Kaufkraftverlust, den es durch die Nullzinspolitik real gibt, hat die Bevölkerung schon wahrgenommen. Mittlerweile wird er auch von den konservativen Politikern nicht mehr bestritten. Man darf gespannt sein, wie sich der Sachwert Gold weiter entwickelt. Wie die Zahlen des World Gold Councils weltweit bestätigen, fließt bereits mehr Geld in Gold als zuvor. Viele Anleger haben aber den Ernst der Lage noch nicht erkannt und nehmen Nullzinsen auf der Bank und damit eine reale Vermögensminderung in Kauf.

 

Edelmetalle in Seitwärtsbewegung – noch kann man günstig Gold kaufen

Wer gehofft hat, dass nach dem Goldpreis-Rücksetzer die Edelmetalle sofort wieder streng nach oben anziehen, ist enttäuscht worden. Noch kann man Gold und Silber preiswert kaufen und einsammeln.

Palladium ist etwas fester im Vergleich zur Vorwoche (aktuell 802 $/oz), Platin mit 937 $/oz auch nur leicht fester. Gold ist zwar in US-Dollar etwas höher (1235 $/oz), aber durch eine geänderte $/€-Parität liegt der Goldpreis in Euro am frühen deutschen Nachmittag bei 1116 Euro/oz. Damit ist die Feinunze 8 Euro günstiger als noch am Morgen. Zum Kaufen gut. Zum Verkaufen eher ungünstig.

Kauf-/Verkaufratio bei Gold

Doch aktuell kommen bei Anlagegold24 auf 90 Käufer von Gold ca. 1 Verkäufer. Es ist also eine ausgeprägte Kaufzeit. Clevere Anleger, die noch über freie Liquidität verfügen, nutzen die niedrigen Goldkurse zum Eindecken. Starkes Kaufinteresse wie auch in den Vorwochen bei den Standard-Goldmünzen wie 1oz Krügerrand und 1 oz Maple Leaf.  Wer Gold kaufen will, kann dies aktuell zu günstigen Kursen tun.

Neue Silbermünze Darth Vader stark gefragt

Die Münze ist noch gar nicht erschienen, aber bereits nach kurzer Vorankündigung gehen im Minutentakt Kauforders für die neue Anlagemünze DARTH VADER der New Zealand Mint ein, die Anleger gleich masterboxenweise und in in tubes a 25 Silbermünzen kaufen. Das starke Motiv aus der STAR WARS Serie scheint anzukommen:

Darth Vader Silbermünze im tube

Darth Vader Silbermünze einzeln

Hedge-Fonds Legende Paulson setzt weiter auf Gold

Die US-Hedge-Fonds-Legende John Paulson setzt offensichtlich noch immer auf Gold. Eine Statistik der US-Aufsichtsbehörde wies aus, dass er 4,36 Millionen Anteile am weltgrössten Gold-ETF (SPDR Gold) hält. Dies weist die Statistik zumindestens für das Ende des ersten Quartals aus. Der U.S. Securities and Exchange Commission müssen 45 Tage nach Quartalsende große Anteilseigner nachgewiesen werden. So wurde das Gold-Investment des Hedge Fonds-Managers offenkundig.

Der Gegenwert von Paulsons SPDR GOLD – Anteilen beträgt rund 517 Millionen US-Dollar. Verglichen mit 477 Millionen US-Dollar zum Jahresende hat sich sein Investment schon schön vermehrt. Paulson setzte ausweislich der Statistik zusätzlich noch auf einige Goldminen-Werte (Agnico Eagle Mines Ltd., AngloGold Ashanti Ltd.,Iamgold Corp.,Randgold Resources Ltd. und NovaGold Resources Inc.)

Silbermünzen: Vor allen Dingen : Maples

Bei den Silbermünzen war heute den ganzen Tag eine starke Nachfrage nach Maple Leaf Münzen 1 oz Silber zu spüren, – am Nachmittag setzt zusätzlich eine Kaufwelle der neuen DARTH VADER Silbermünzen ein (s.o.)

Maple Leaf Silber heute der Favorit

Goldkäufe ziehen nach Raketentests in Nordkorea wieder

Nach den jüngsten Raketentests Nordkoreas und der Drohung der dortigen Regierung, dass man auch Raketen habe, die bis zum US-Festland fliegen könnten, zogen die Goldkäufe international wieder an. Im asiatischen Handel stieg Gold bis 1229,70 $/oz, – im frühen europäischen Handel stieg Gold am Montagmorgen weiter bis auf 1232 $/oz.

Goldpreis in Euro

Wegen der US$/Euro-Parität von im Moment 1,09 belief sich der Goldpreis in Euro am Montagmorgen im deutschen Handel auf 1124 €/oz, – damit leicht besser als am Freitag der vergangenen Woche.

Nordkoreas Testrakete

Nordkoreas Testrakete flog rund 490 Meilen und erreichte eine Höhe von 1,3 Meilen, sie landete in der Nähe Russlands im Meer.

US Einzelhandel enttäuscht

Die US Einzelhandelsumsätze stiegen im April nur um rund 0,4%, was Analysten enttäuschte. Wohl war die Zahl besser als im März, als nur +0,1% erreicht wurden, aber das schwache Wachstum zeigt, dass es eigentlich in USA noch zu früh für Zinserhöhungen ist, da diese die Konjunktur wieder abwürgen würden. Dennoch gehen fast 100% der Analysten davon aus, dass die FED im Juni die Zinsen erhöhen wird. Dies sei aber in den aktuellen Goldpreisen bereits eingepreist.

Chinesen kaufen mehr Gold

Die Goldnachfrage an der Shanghai Gold Exchange ist gegenüber Vorjahr deutlich gestiegen. Im Zeitraum von Januar bis April 2017 wurden dort 727 Tonnen Gold gehandelt, – gegenüber 687 Tonnen im vergleichbaren Vorjahreszeitraum.

Silber kaufen könnte clever sein, Gold-Silber-Ratio sehr hoch

Aktuell ist die Gold-Silber-Ratio 75:1. Bedenkt man, dass im letzten Jahrhundert eine Gold-Silber-Ratio von eher 47:1 über lange Zeiten gehalten wurde, könnte man daraus den Schluss ziehen, dass entweder Gold zu teuer oder Silber zu billig ist. Da der Goldpreis nur knapp über den Förderkosten (incl. Finanzierung) liegt, dürfte eher Silber als zu billig gelten. Bewegt sich die Gold-Silber-Ratio wieder auf 47:1 zu, dürften die Silberpreise daher eine gute Chance haben, kräftig zu steigen. Silber kaufen könnte daher aktuell clever sein.

Indische Goldnachfrage lässt Premium steigen

Die große Goldnachfrage in Indien lässt für physisches Gold in Indien das Aufgeld steigen. Die Goldnachfrage in Indien im April (75 Tonnen) war fast doppelt so hoch wie im Vorjahr. Die Händler konnten im Schnitt nicht nur die 10% Importsteuer über den Weltmarktpreisen im Handel realisieren, sondern erzielen aktuell in Indien auch 1$ pro Unze mehr als in der westlichen Welt, weil die Nachfrage in Indien sehr groß ist und sofort verfügbare physische Ware entsprechend honoriert wird. In China ist das im Inland vorhandene Gold aktuell noch knapper, sodass Händler in China letzte Woche teilweise bis zu 15 US$/oz  über Weltmarktpreisen für physisches Gold erzielten.

Deutsche kaufen Goldmünzen und Barren

Statt Goldschmuck wie in Indien kaufen deutsche Anleger lieber Goldmünzen und Goldbarren. Bei den Barren aus Gold waren die 100 Gramm Goldbarren die beliebtesten.

Goldbarren wie Goldmünzen in Deutschland beliebt

Gold kaufen – was Sie über die Nachfrage in Indien wissen sollten

Viele Anleger glauben, dass es für die Entwicklung des Goldpreises von wesentlicher Bedeutung wäre, wieviele Anleger in USA oder Deutschland Goldbarren oder Goldmünzen kaufen. Diejenigen, die Gold in USA oder Europa kaufen, sind jedoch für die Goldpreisentwicklung gar nicht so ausschlaggebend, da das meiste Gold weltweit in Indien (und China) gekauft wird. In Indien vor allen Dingen für Schmuckzwecke.

Indiens Regierung will nicht, dass die Inder Gold kaufen

Seit Jahren schon versucht die Regierung in Indien, die Goldkauf-Gelüste der Bevölkerung zu bremsen: Durch immer neue Steuern und Abgaben  und Behinderungen des Goldhandels. Im letzten Jahr hat man große Geldscheine quasi über Nacht für ungültig erklärt, weil mit diesen immer wieder Gold gegen bar gekauft worden ist. Alle diese Maßnahmen konnten zwar temporär den Goldhunger bremsen, aber eine über Jahrzehnte gewachsene Neigung des indischen Volkes lässt sich so natürlich nicht ablegen. Gerade zu Festivalzeiten und zu Hochzeiten wird massiv Gold in Indien gekauft.

UBS schätzt, dass die Inder 700 bis 900 Tonnen Gold kaufen

Die UBS schätzt, dass die indische Goldnachfrage sich auf 700 bis 900 Tonnen pro Jahr einpendeln werde.

Die gesamte weltweite Goldnachfrage beläuft sich nach Angaben des World Gold Councils auf 4309 Tonnen im Jahr 2016. Alleine aus Indien käme somit ca. 20% der Weltgoldnachfrage.

Gold kaufen in 2016: Weltgoldnachfrage bei 4.309 Tonnen (Quelle: WGC)

Indien hat aktuell eine Gold-Import-Steuer von 10%, dazu kommen noch 1% Mehrwertsteuer und eine weitere Steuer in Höhe von 1%, sodass indische Goldimporte vor dem Verkauf schon mit 12% Abgaben belastet sind. Dagegen hatten Goldhändler und Juweliere mehrfach in Indien gestreikt.  Die UBS hält es für möglich, dass einzelne Steuern auch gesenkt werden können, weil die Regierung dem Druck aus der Bevölkerung nicht standhält.

Goldimporte nach Indien haben sich vervierfacht

Wie sehr die Inder Gold kaufen, hat sich im April gezeigt: Die Goldimporte nach Indien haben sich ggü. Vorjahr vervierfacht. Rund 98 Tonnen Gold wurde alleine im April von Indien importiert, im Vorjahr waren es noch 22,2 Tonnen.

ABN Amro sieht Goldpreis bis auf 1400$/oz steigen

Geht es nach der ABN Amro Bank, sollte man jetzt Gold kaufen. Denn bis 2018 soll der Goldpreis gemäß der Bank auf 1400$ pro Unze steigen, von aktuell 1223$/oz. Dies wäre ein kräftiger Anstieg. Die politischen Unsicherheit in der Welt werden die Goldpreis kräftig steigen lassen, ist sich die ABN Amro Bank relativ sicher.

Chinas Goldnachfrage pro Jahr könnte 2000 Tonnen erreichen

Addiert man die offiziellen Goldimporte nach China, deren eigene Goldförderung und Gold aus Recycling in China, könnt es durchaus sein, dass China alleine im Jahr 2017 rund 2000 Tonnen Gold verbrauchen wird. Addiert man die von der UBS geschätzten 700 bis 900 Tonnen indische Goldnachfrage dazu, wird schnell klar, dass alleine China und Indien zusammen mehr als 3/4 der weltweiten Goldnachfrage stellen. Der Goldpreis wird also zukünftig von zwei Faktoren abhängen:

  • Wieviele Inder und Chinesen gibt es?
  • Wieviele von diesen wachsen in Wohlstandsschichten hinein?

Auch wenn das Bevölkerungswachstum in Indien und China langsamer vonstatten geht als noch vor 2 Jahrzehnten, so wächst die Bevölkerung dennoch anzahlmässig stark und – und das ist noch viel wichtiger – immer mehr Inder und Chinesen wachsen in westliche Wohlstandslevel hinein, können sich damit Gold und Silber und teure Auslandsreisen leisten.

Dies und der Fakt, dass auch die Goldförderung teurer wird, lässt die meisten Analysten davon ausgehen, dass der Goldpreis mittelfristig und langfristig deutlich steigen wird. Auch wenn es immer wieder einmal zu Rücksetzern kommen kann. Diese können langfristig orientierte Anleger für Goldkäufe nutzen:

Dabei ist es eigentlich sekundär, ob Anleger einen Krügerrand kaufen, einen Maple Leaf oder einen Barren aus Gold. Viel wichtiger als die Entscheidung, was man kauft, dürfte die Entscheidung sein, dass  man Gold kauft.

Gold kaufen – Krügerrand 1 oz

 

Gold kaufen und in rare Münze investieren: Britannia 30 Jahre Jubiliäumsausgabe

Heute zeigen wir, wie Sie Gold kaufen und dabei in eine moderne Rarität investieren, die später vielleicht noch wertvoller wird:

Goldmünze Britannia bis 2012 noch in 916/1000 Gold

Die Britannia Goldmünze gehört ebenso wie die klassischen Bullionmünzen Krügerrand, Maple Leaf oder Wiener Philharmoniker zu den weltweit gehandelten Anlagemünzen, die in Japan ebenso akzeptiert werden wie in USA, Australien oder Deutschland. Bis 2012 führte die Britannia Goldmünze allerdings eher ein Stiefmütterchen-Dasein: Die bis 2012 bei der Münze verwendete Goldfeinheit von 916,7/1000 war nicht geeignet, in Deutschland viele Freunde zu finden.

Gold kaufen für Clevere: Britannia Jubiliäumsausgabe 2017

Danach stellte man auf die Feinheit 999,9/1000 um, was den Absatz deutlich belebte. Im Jahr 2017 gibt es sogar noch eine Besonderheit: Neben der normalen Britannia Goldmünze 1 oz gibt es eine Sonderausgabe zum 30-jährigen Jubiläum der Münze, die nur 7.030 x hergestellt wird. Eine moderne Rarität praktisch. Von der Öffentlichkeit kaum bemerkt und nur unwesentlich teurer als reguläre Britannia-Goldmünzen könnte sich ein Kauf wegen der kleinen Auflage lohnen, da für gewöhnlich solche Goldmünzen mit so einer niedrigen Auflage später häufig mit deutlichen Aufgeldern gehandelt werden.

Worin unterscheidet sich der Goldkauf normale Britannia versus Jubiläums-Britannia?

Wer Gold in Form der Britannia Goldmünze 2017 kaufen will, muss auf ein winziges Detail achten: Neben dem „B“ in „Britannia“ auf der Münze befindet sich auf der seltenen Jubiläums-Britannia ein kleiner Dreizack mit einer „30“. Dieses Zusatzzeichen wird nur bei 7030 Goldmünzen Britannia 1 Unze angebracht. Die reguläre 2017er-Ausgabe der goldenen Britannia hat dieses Zeichen nicht.

Gold kaufen für Clevere: Britannia mit kleinem Dreizack incl. „30“ links unten neben dem „B“
Wer Britannia Gold kaufen will, sollte auf dieses Zeichen achten

Technische Daten Jubiläums-Britannia Goldmünze:

 

Gewicht 31.21 g
Goldgehalt 1 Troy oz
Feinheit 999.9
Durchmesser 32.69 mm
Karat  24 carat gold
Reverse Designer Philip Nathan
Obverse Designer Jody Clark
Nennwert £100
Ausgabeland Großbritannien

 

30 Jahre Gold kaufen mit Britannias

Seit 30 Jahren können Investoren nunmehr schon die Britannia Goldmünzen kaufen: 1987 wurde sie erstmals ausgegeben. Mit dem Wechsel der Feinheit in 2012/2013 auf 999.9/1000 hat der Absatz der Goldmünzen einen deutlichen Schub bekommen. Eine Britannia-Abbildung findet sich schon auf alten römischen Münzen unter Hadrian (119 nach Christus), auch unter Charles II. 1672 finden sich Münzen mit einem Britannia-Abbild. Solche Münzen haben also im Königreich Tradition.

Steuerfrei Gold kaufen möglich

Da der Nennwert 100 Pfund auf der EU-Liste der steuerfrei verkaufbaren Goldmünzen steht, kann man die Britannia-Goldmünze, die ja den  Nennwert von 100 Britischen Pfund aufweist, in Europa mehrwertsteuerfrei kaufen.

Wo kann man Britannia Gold kaufen?

Die Royal Mint in Großbritannien (früher: British Royal Mint) hat in Deutschland mit Anlagegold24 einen Distributor, der den deutschen Kunden den Bezug direkt ab Distributor anbietet. Aktuelle Preise für Britannia Goldmünzen kann man z.B. hier sehen:

Queen auf der Goldmünze

Wie bei allen britischen Münzen findet sich die Queen auf einer Seite der Münze:

Queen auf Britannia Goldmuenze 2017

Goldmünze Britannia 2017 1oz regulär (keine Sonderprägung)

Die reguläre Gold-Britannia 2017 weist neben dem „B“ von Britannia KEINEN Dreizack auf und wird unlimitiert nach Nachfrage produziert, man rechnet mit einer mindestens sechsstelligen Auflage für 2017. Damit ist die Jubiläumsprägung mit dem Dreizack jetzt schon selten, da nur 7030 x hergestellt. Die normale Goldmünze ohne Dreizack sieht dann so aus:

Britannia 2017 Standardausgabe – ohne Dreizack neben dem „B“

Erste Britannia-Goldmünze aus 1987 noch rötlich

Bei den ersten Britannia Goldmünzen (bis 1989) wurde zusätzlich zu dem Gold noch Kupfer beigemischt, was den Münzen eine leicht rötliche Farbe verlieh. Bis 2012 wurde dann eine Legierung aus Silber und Kupfer dem Gold beigemischt, was für ein eher gelbliches Aussehen sorgte. Ab 2013 wurde dann wie o.a. auf 999.9/1000 Gold, d.h. pures Gold umgestellt. Aus diesem puren Gold besteht auch die Britannia Jubiläums-Goldmünze zum 30.Geburtstag.

Wer sich also zum GOLD KAUFEN entschieden hat, setzt mit der Jubiläums-Britannia nicht nur auf reinstes Gold, sondern auch auf eine nur beschränkt erhältliche Rarität, die die Chance hat, später deutlich wertvoller zu werden.

Credit Suisse sieht Goldpreis in 2017 auf 1400$ steigen – bis 4.Quartal

Der Goldpreis hat sich offenbar gefangen, beginnt wieder seine Klettertour und schon hat dies auch die erste Großbank erkannt. Die Credit Suisse hat die Vorhersage der Goldpreisentwicklung bis zum 4.Quartal angepasst:  Mittlerweile sieht man im 4.Quartal 2017 einen Goldpreis von 1400 US$/oz.

Goldpreis sollte deutlich hoch gehen

Aktuell notiert der Goldpreis bei 1225 US$/oz, – eine Steigerung auf 1400$ noch in diesem Jahr dürfte viele Anleger freuen und ein neues Goldinvestment für Neueinsteiger interessant machen. Wer jetzt Gold kauft, hat nach der Credit Suisse Prognose die Chance, sein Geld noch dieses Jahr um 14% zu vermehren. Das dürfte ein Vielfaches der ansonsten zu vereinnahmenden Sparzinsen sein. Selbst wenn sich Gold nur halb so gut entwickelt, wäre der Goldanleger noch besser bedient als ein Sparer im Festgeld- oder Sparbuchbereich.

Gold steigt, weil Umfeld schwach ist

Die Credit Suisse sieht den Goldpreis steigen, weil:

  • Realzinsen in USA sinken würden, – auch wenn die FED die Zinsen anzieht
  • die FED auch in der Zukunft nur vorsichtig agieren kann, um nicht die Konjunktur abzuwürgen
  • es eine starke chinesische Investmentgoldnachfrage gibt
  • geopolitische Risikoherde wie Ukraine, Korea oder der IS nicht verschwunden sind

Indische Goldimporte verdoppelt

Die indischen Goldimporte im April haben sich auf 75 Tonnen nahezu verdoppelt – verglichen mit dem Vorjahr. Die erhöhten Goldimporte nach Indien sind auf die starke Festival-Nachfrage zurückzuführen. Inder kaufen zu Festivalzeiten traditionell Gold. Im Jahr 2016 haben alle Großhändler in Indien die Goldbestände heruntergefahren, was nunmehr wieder aufgefüllt werden müsse.

Nachfrage in Deutschland nach Gold

Die Nachfrage in Deutschland nach Goldbarren und Goldmünzen ist unverändert hoch. Neben den üblichen Umsatzträgern wir Maple Leaf und Krügerrand wurde heute insbesondere die Sonderausgabe der Goldmünze Britannia zum 30-jährigen Jubiläum nachgefragt. Die in einer Auflage von nur 7.030 Exemplaren hergestellte Münze weist zusätzlich zur normalen Prägung neben dem „B“ von „Britannia“ einen kleinen Dreizack mit einer „30“ auf.

Nächster Millionen-Coup: Diamanten für 1,2 Millionen Euro aus Museum gestohlen (Diadem)

Nach dem Millionencoup in Berlin, bei dem aus dem Bode-Museum eine 100 Kilogramm schwere Maple Leaf Goldmünze gestohlen wurde, gibt es nunmehr den nächsten Millionen-Diebstahl:

Diadem mit Diamanten im Wert von 1,2 Millionen Euro in Karlsruhe aus Museum gestohlen

Aus dem Badischen Landesmuseum in Karlsruhe ist ein Diadem mit Diamanten im Wert von 1,2 Millionen Euro gestohlen worden. Bei dem Diadem handelt es sich um ein Schmuckstück der Großherzogin Hilda von Baden (1864-1952), welches aus den Anfängen des 20.Jahrhunderts stammt.

367 Diamanten aus Vitrine gestohlen

Das Diadem mit seinen 367 gefassten Diamanten wurde aus einer abgeschlossenen Vitrine im sogenannten Thronsaal gestohlen. Der Saal ist öffentlich zugänglich. Bemerkt wurde der Diebstahl bereits am 29.4.2017, aber erst jetzt bekannt gegeben. Wann genau das Diadem mit den Diamanten gestohlen worden ist, ist noch Gegenstand der Ermittlungen.  Das Diadem besteht aus einem Rahmen aus Gold und Platin und den 367 gefassten Brillianten, die nur am Rand (ohne Bodenplatte) gefasst sind.

LKA ermittelt

Das Landeskriminalamt ermittelt und fragt: Wer hat im Landesmuseum vor dem 29.April verdächtige Beobachtungen gemacht, die mit dem Diebstahl in Zusammenhang stehen könnten? Wer kann Hinweise zum Verbleib geben? Wem sind ggf. Diadem oder Diamanten angeboten worden? Hinweise an das LKA unter Tel. 0711-5401-3333

Foto: Polizei (Badisches Landesmuseum, Th.Goldschmidt)

Papiergold-Verkäufe (ETF) haben Goldpreis gedrückt – geht es jetzt wieder aufwärts?

Neben den Anlegern, die auf den direkten physischen Besitz von Gold setzen, indem sie z.B. Goldbarren oder Goldmünzen kaufen, gibt es weltweit eine ganze Reihe von Spekulanten, die auf „Papiergold“ setzen. Sie kaufen Optionen, die sie berechtigen, später Gold von jemandem zu kaufen, der gar nicht nachweisen muss, dass er es hat oder kaufen Zertifikate oder sonstige Papiere, die einen Lieferanspruch auf Gold darstellen sollen und hoffen, bei einem späteren Wunsch auf Lieferung, auch Gold zu bekommen.

Solche „Papiergold“-Besitzer haben in der letzten Woche massiv Gold-Positionen verkauft und damit den Goldpreis nach unten gedrückt.

ETF Gold: Massive Abflüsse

Der weltgrösste Gold-ETF, der SPDR Gold Shares, der mit einem Börsenwert von über 34 Milliarden Dollar die Spitzenposition einnimmt, hat alleine in der letzten Woche Anteilseigner für 217 Millionen US-Dollar verloren.

Auch der auf Goldminen spezialisierte ETF vanEck Vectors Gold Miners musste einen Abzug von über 700 Millionen US-Dollar(!) hinnehmen

Goldpreis auf 6-Wochen-Tief

Der Goldpreis ist unter die wichtige 200-Tage Linie gerutscht, notiert im frühen Freitagshandel in Deutschland bei 1123 Euro/oz, respektive 1234 US$/oz. Damit notiert er bereits wieder 6 Euro höher als am gestrigen Abend, als er auf 1117 Euro/oz gefallen ist. Anleger führten den Preisrutsch gestern auf die US-Notenbank FED zurück, die zwar keine Zinsen erhöht hat, dies aber für die Juni-Sitzung für möglich gehalten hat. Die FED konstatierte zwar ein schwaches Wachstum der US-Wirtschaft, deutete aber an, dass dies auch nur temporär sein könnte und blieb damit bei einer positiven Einschätzung der US-Konjunktur, die damit auch durchaus kleinere Zinsanhebungen möglich machen würde – wenn sie denn tatsächlich anzieht – die US-Konjunktur.

9% mehr Goldbarren und Goldmünzen verkauft, aber weniger ETFs

Das World Gold Council, eine Gold-Produzentenvereinigung, hatte zudem gestern die Statistiken für das erste Quartal 2017 veröffentlicht. Dort ist zu entnehmen, dass die globale Nachfrage nach Goldmünzen und Goldbarren um 9% zugenommen hat. Starke Nachfrage vor allen Dingen in Deutschland, Europa und China. Aber dadurch, dass Gold-ETFs 68% verloren hätten, relativiert sich die weltweite Gesamtgoldnachfrage (incl. ETFs) auf minus 18%.

Physisches Gold in Form von Goldmünzen und Goldbarren wird also deutlich stärker nachgefragt. Die institutionellen Anleger, die Konstruktionen wie Gold-ETFs bevorzugen, haben sich im ersten Quartal aber zurück gehalten.

Goldpreis kann trotz Zinserhöhungen der FED steigen

Betrachtet man die letzten vier Zinserhöhungszyklen der FED, so ist rein statistisch zu konstatieren, dass in drei von vier Fällen der Goldpreis gestiegen ist und zwar um 10 bis 20%. Insoweit lehrt die Geschichte, dass steigende Zinsen der FED nicht zwangsläufig sinkende Goldpreise zur Folge haben müssen. Letztendlich ist Gold eine Absicherung gegen Inflation und der REALZINS, d.h. Verzinsung abzüglich Inflation ist ein entscheidender Faktor.

Das Umfeld für Goldanlagen ist immer noch positiv. Anleger, die auf niedrige Kaufkurse gewartet haben, finden jetzt zahlreiche günstige Angebote vor.

Goldmünzen zu niedrigen Preisen kaufen

Goldbarren zu niedrigen Preisen kaufen

 

Goldpreis-Rutscher: ABN-AMRO: Kein Grund zur Sorge, weil…

Georgette Boele, Senior Edelmetallanalystin bei der ABN AMRO Bank hat es richtig zusammen gefasst: Der Goldpreis ist zurück gegangen, aber das ist kein Grund zur Sorge: Er geht auch wieder hoch.

Frau Boele hat eine lesenswerte Studie zum aktuellen Goldmarkt verfasst, die die Ausgangslage und den Ausblick umfassend analysiert. Wir erlauben uns, hier auszugsweise wiederzugeben:

Goldpreis: Ausgangslage:

Der Goldpreis hat am 11.April die 200-Tage-Linie nach oben durchbrochen, – am 17.April kam es sogar zu einem Höchststand von 1295$/oz. Allerdings sind danach die Notierungen für Gold um rund 5% gefallen – bis auf 1235$/oz (aktuell sogar 1228$), dies sind rund 5% Preisrückgang in US-Dollar pro Unze. Damit sind die Preise auch unter der aktuellen 200-Tage-Linie von 1256$/oz.

Zu Beginn des Jahres haben niedrige US Realzinsen und ein schwacher US-Dollar den Goldpreis gestützt, – ebenso wie Unsicherheiten hinsichtlich der Wahl in Frankreich und geopolitische Unsicherheiten z.B. in Nord-Korea.

Ein jüngst erfolgter leichter Anstieg der US-Realzinsen hat ebenso wie der US-Dollar Druck auf den Goldpreis ausgeübt. Anleger gehen überdies davon aus, dass am nächsten Sonntag in Frankreich ein EU-freundlicher Präsident gewählt wird. Daraus folgernd haben sie ihre Sicherer-Hafen-Investments vor allen Dingen in Yen und Gold reduziert, was zu sinkenden Goldpreis geführt hat.

Goldpreisentwicklung in 2017 kurzfristig und danach

Kurzfristig rechnet die ABN AMRO mit einer Seitwärtsbewegung und einem Oszillieren um den jetztigen Goldpreis herum , aber mit Goldpreis-Steigerungen bis Jahresende. US-Realzinsen werden in der Zukunft nur leicht steigen. Ein Ausverkauf bei Gold wird es die nächsten Monate nicht geben. Im Gegenteil: Es ist davon auszugehen, dass Anleger, die auf einen steigenden US-Dollar gesetzt haben, bei einer ersten Dollar-Ralley aus dem Dollar aussteigen und auf Gold umswitchen. Anleger nutzen Gold-Rücksetzer in der Regel für Käufe aus. Insbesondere institutionelle Anleger. Die möglichen FED-Zinserhöhungen dürften im aktuellen Goldpreis bereits bis 2018 eingepreist sein. Spätestens in 2018 dürfte der US-Realzins sinken und der Dollar schwächer werden (was Trump auch möchte, um den Export anzukurbeln). Dies wird den Goldpreis positiv beeinflussen. Die ABN AMRO gibt daher folgende Goldpreispreisprognosen ab:

  • Goldpreisprognose 2017 (Ende): 1300 US$/oz
  • Goldpreisprognose 2018 (Ende): 1400 US$/oz

Ausgehend von einem aktuellen Goldpreis in Dollar von 1227$/oz ergeben sich damit für Anleger interessante Perspektiven, die jetzt einsteigen und Gold kaufen. Aktuell steht Gold in Euro bei rund 1121 Euro/oz.

Gold kaufen auf niedrigem Niveau

Wer Gold auf diesem niedrigen Niveau kaufen möchte, findet hier eine Auswahl an:

Die ABN AMRO hat ihre Goldpreisprognosen sogar auf die Quartale heruntergebrochen und lässt sich daran messen. Ausgehend von einem aktuellen Goldpreis von 1227$/oz prognostiziert die Bank folgende Goldpreis für die nächsten Quartale:

  1. Q2 2017: 1.250$/oz
  2. Q3 2017: 1.263$/oz
  3. Q4 2017: 1.288$/oz
  4. Q1 2018: 1.313$/oz
  5. Q2 2018: 1.338$/oz
  6. Q3 2018: 1.363$/oz
  7. Q4 2018: 1.388$/oz
  8. Gold jetzt kaufen könnte sich lohnen – meint die ABN AMRO Bank

Goldbarren und Goldmünzen – Nachfrageplus von +9% in Q1

Nach einer Auswertung des World Gold Councils (WGC) hat weltweit die Nachfrage nach Goldmünzen und Goldbarren im ersten Quartal (Q1) des Jahres 2017 um 9% zugenommen. Mit 289,8 Tonnen Gold in Form von Goldbarren und Goldmünzen lag man im Vergleich zum Vorjahr um 9% höher. In 2016 hatte man in Q1 nur 264,9 Tonnen Gold in Form von Goldbarren und Goldmünzen absetzen können.

9% Nachfrageplus bei Goldbarren und Goldmünzen (WGC Grafik)

Chinesen kaufen sogar 30% mehr Gold

Getragen wurde dieses Nachfrageplus nach Goldbarren und Goldmünzen vor allen Dingen auch von chinesischen Endverbrauchern, die sogar 30% mehr Anlagegold in Q1 als im Vorjahr gekauft haben. Insgesamten kauften chinesische Anleger in Q1 2017: 105,9 Tonnen GOLD in Form von Goldmünzen und Goldbarren.

Goldmünzen und Goldbarren 3x häufiger gekauft als zu Beginn des Jahrtausends

Insgesamt kaufen Anleger doppelt und dreimal soviele Goldbarren und Goldmünzen zur Geldanlage wie noch zu Beginn des Jahrtausends, zu Beginn der 2000er-Jahre:

Goldnachfrage nach Goldbarren und Goldmünzen seit Jahren auf hohem Niveau

GOLD-ETFs haben den grössten Zufluss in Europa

Goldbestände in ETFs haben sich im Vergleich zu Q1 in 2016 auf rund ein Drittel reduziert. Angesichts einiger Wahlen in Europa sollen institutionelle Anleger weniger Geld in Gold-ETFs gesteckt haben, teilweise Positionen verkauft haben. Zuwächse in deutsche und britische ETFs waren am deutlichsten. Über 50 Tonnen flossen deutschen ETFs zu.

Deutsche GOLD-ETFs stark gefragt in Q1 (WGC-Grafik)

Gold: Schmucknachfrage konstant in Q1

Die Nachfrage nach Gold aus dem Schmuckbereich blieb mit 480,9 Tonnen nahezu unverändert in Q1, Indien konnte die Nachfrage leicht steigern.

Zentralbanken kaufen weiterhin massiv Gold

Auch die Notenbanken dieser Welt kaufen weiterhin massiv Gold: Im ersten Quartal 2017 kauften Zentralbanken netto 76,3 Tonnen Gold zu den bestehenden Beständen hinzu, wobei China eine Pause bei den Einkäufen für sich in Anspruch nahm, -nachdem im Vorjahr massiv Gold für chinesische Staatsbestände gekauft worden ist.

60 Tonnen Gold in Europa an Anleger verkauft

In Europa wurden im ersten Quartal 2017 60,8 Tonnen Gold in Form von Goldmünzen und Goldbarren an Anleger verkauft. 60.800 Kilogramm Gold. Den Löwenanteil dieses Gold haben deutsche Anleger gekauft: 34,3 Tonnen oder 34.300 Kilogramm Gold. Deutsche Anleger haben damit im ersten Quartal 2017 13% mehr Gold als im Vorjahr gekauft.

In USA fiel die Goldnachfrage

In den USA fiel die Goldnachfrage im ersten Quartal um 20% auf 16,2 Tonnen Gold (Goldmünzen & Goldbarren). Ersten Analysten haben zahlreiche Anleger nach der Wahl auf den Trump-Effekt gesetzt und ihr Geld in Aktien umgeschichtet, da sie hofften, dass Trump mit seiner America First-Strategie die Wirtschaft massiv ankurbelt.

Bei den vom World Gold Council angegebenen Absatzzahlen für Goldmünzen und Goldbarren ist zu berücksichtigen, dass diese im wesentlichen unter Berücksichtigung des Absatzes neuer Münzen und Barren ermittelt wurden. Der Verkauf von Zweitmarktware (wie z.B. Krügerrands aus den 70er oder 80er-Jahren aus Ankäufen) kann nur schwer erfasst werden. Im Ergebnis dürften die tatsächlichen Zahlen der Gold-Investments in physisches Gold wie Goldbarren und Goldmünzen also signifikant höher sein, da ein wesentlicher Teil der Käufer auch „gebrauchte“ Goldmünzen kauft.

Beim Krügerrand kaufen setzen viele Anleger auch auf „alte“ Jahrgänge. Nicht immer muss es der neueste Jahrgang sein.