FED erhöht Zinsen erwartungsgemäß um 0,25% – Goldpreis unverändert

Die US Notenbank FED hat den Leitzins in der heutigen Mittwochsitzung erwartungsgemäß um 0,25% auf ein Niveau zwischen 1,75 % und 2,0% angehoben. Dies ist die zweite Erhöhung in diesem Jahr. Bis Jahresende besteht die Möglichkeit weiterer Erhöhungen hieß es. Es wurde signalisiert, dass zwei weitere Erhöhungen dieses Jahr folgen können. Zuletzt lag die Rate im Spätsommer 2008 bei über 2%, als die Wirtschaft schrumpfte und die FED anschließend die Zinsen auf Null senkte.

Goldpreis unverändert

Kurz nach der Leitzinserhöhung (MEZ 20 Uhr) blieb der Goldpreis im europäischen Handel und im US-Handel unverändert bei 1103 €/oz, respektive bei 1299 US$/oz. Er stieg eher leicht an. Marktteilnehmer begründeten dies damit, dass diese Erhöhung wie auch ggf. eine weitere in dem derzeitigen Goldpreis bereits eingepreist ist.

Jerome Powell überraschte den Goldmarkt damit nicht

Notenbank-Chef Jerome Powell überraschte den Goldmarkt mit der Erhöhung also nicht, sondern reagierte erwartungsgemäß. Gemäß Powell sei die Wirtschaft auf einem soliden Kurs, die FED erwarte für 2018 ein Wachstum von 2,8%, die Zahl der Arbeitslosen erwarte man bei 3,6%. Die Inflationsrate für das laufende Jahr erwarte man bei 2,1% (nach bisher 1,9%).

Please follow and like us:

Warum aus den USA viel für einen steigenden Goldpreis spricht

Der Goldpreis in Euro stieg die letzten Tage deutlich, zuletzt auf ein Niveau von knapp unter 1130 Euro/Unze. Der Goldkurs in US-Dollar ist mit rund 1300 $/oz noch etwas zurück. Das könnte sich aber bald ändern…

Notenbank FED ist der Schlüssel für den Goldpreis

Die US Notenbank FED will in den nächsten Monaten die Zinsschraube anziehen, bzw. hat dies zumindest angekündigt. Man will die Zinsen erhöhen und gleichzeitig die massive Liquidität, die man in die Märkte gepumpt hat, zurückschrauben. Abgesehen davon, dass dieses Unterfangen bekanntlich genauso schwierig ist, wie Zahnpasta zurück in die Tube zu drücken, sollte das Austrocknen der Märkte deutliche Spuren an den Börsen bei den Aktien und Anleihen hinterlassen. Auch die Immobilienmärkte werden bei steigendem Zins massiv beeinträchtigt: Käufer bekommen nur noch eingeschränkt Finanzierungen auf die Beine gestellt, was die Immobilienpreise sinken lässt.

Steigendes Handelsbilanzdefizit

In den USA hat man Probleme mit einem steigenden Handelsbilanzdefizit, was US Präsident Trump ja zu seinen Zoll-Ankündigungen verleitet hat. Ein steigender Ölpreis und Aktienkursrückschläge bei steigenden Zinsen können schnell die US-Wirtschaft abwürgen oder gar in eine Rezession drängen.

Goldpreis dann unterbewertet

In einem solchen Szenario sieht beispielsweise der Ökonom Ronald Stöferle ein Potential für einen Goldpreis-Ausbruch auch bis über 1800 Dollar/Unze. Selbst ohne Konjunktureinbruch in den USA wäre ein Goldpreis-Spanne von 1400 bis 2300 gemäß Stöferle möglich, wenn sich die US Geldpolitik nicht vollkommen normalisiere. Nur wenn es der FED wider Erwarten gelänge, die in die Märkte gepumpte Liquidität vollständig wieder einzusammeln und die Zinsen zu erhöhen, ohne die Aktienmärkte einstürzen zu lassen, könnte der Goldpreis auch wieder fallen, – allerdings auch nur bis in Regionen der Förderkosten für eine Feinunze Gold, die je nach Betrachtung auch zwischen 900 und 1000 Dollar pro Unze liegen. Dieses Kunststück für die US Notenbank gilt jedoch als ausgesprochen schwierig und ist bisher in der Geschichte der Zentralbanken noch nicht gelungen.

US Präsident Trump sorgt weiter für Unruhe

US Präsident Trump hat bislang unter Beweis gestellt, dass er viel ankündigt und nur in Teilen umsetzt. Es wird zwar die Umsetzung angekündigt, aber auf eine Mauer zu Mexiko, die von Mexiko bezahlt bezahlt, warten selbst Trump-Anhänger bisher vergeblich. Ob US Präsident Trump, um den sich aktuell diverse Ermittlungen ranken, überhaupt die Legislaturperiode unbeschadet übersteht, gilt noch nicht als sicher. Als sicher gilt aber, dass er auch weiterhin für Überraschungen sorgt. Ein Zusage/Absage/Zusage-Spiel mit Nordkoreas Machthaber dürfte da noch zu den harmloseren Vorgängen gehören. Insoweit ist davon auszugehen, dass Anleger weltweit aus Vorsichtsgründen auch weiterhin zum Gold greifen werden.

 

Please follow and like us:

Euro steigt ab, Goldpreis steigt auf – GET GOLD?

Der Euro verliert zum Dollar und zu anderen Außenwährungen immer mehr an Wert und der Goldpreis in Euro steigt. Die Basler Zeitung in der Schweiz hat ihre Freude daran und titelt

Der unaufhaltsame Abstieg des Euro

Lateinische Münzunion scheiterte bereits

Die Basler Zeitung fasst es richtig zusammen: Eine Währungsunion, die nur eine monetäre Union ist, aber keinen politischen Zusammenschluss bildet, funktioniert nicht. Dies hat bereits bei der Lateinischen Münzunion zu Beginn des letzten Jahrhunderts nicht funktioniert. Auch die Lateinische Münzunion brach 1927 aus diesem Grund auseinander. Ein Wunder, dass die Politiker fast 100 Jahre später denselben Fehler nochmal machen.

Italien: Viele Versprechen aber keine Regierung

In Italien wurde den Bürgern ein garantiertes Grundeinkommen versprochen, dazu noch eine Flatrate für Steuern in Höhe von 15 bzw. 20 %, dazu noch ein früherer Rentenbeginn. Allerdings wurde offenbar vergessen, zu ermitteln, wie das mit 2,25 Billionen Euro verschuldete Land das finanzieren soll. Eine Idee zur Lösung war, dass die EZB einfach 250 Milliarden Schulden Italiens streicht. Mit Schuldenstreichungen wegen Staatsbankrott hat man ja schon im Falle Griechenland Erfahrungen gesammelt.

Verfall des Euros – Goldpreis steigt

All diese Probleme des Euro- und Europa-Konstruktionsfehlers führen an den Märkten dazu, dass der Euro immer schwächer wird und man immer mehr Euros aufwenden muss, um eine Unze Gold zu kaufen. Ob man dies als Steigerung des Goldpreises oder als Verfall des Euros bezeichnet, ist jedem selber überlassen.

Geht die Entwicklung so weiter, dürften die Befürworter von Sachwertanlagen wie Goldbarren und Goldmünzen Recht bekommen, wenn sie dazu raten, einen Großteil des liquiden Vermögens aus dem Euro in solche Werte zu tauschen, damit der Wert des Vermögens durch Euroverfall nicht immer kleiner wird.

Starke Goldkäufe am Dienstag

Auch am heutigen Dienstag wurden starke Goldkäufe im Markt beobachtet, Anleger kaufen querbeet die Goldunzen-Klassiker wie Maple Leaf, Krügerrand oder Känguru und auch die Goldbarren erfreuen sich starker Nachfrage.

Goldpreis 13 Euro gestiegen

Der Goldpreis pro Feinunze Gold ist am Dienstag Mittag bis auf 1130 Euro gestiegen, was 13 Euro mehr als am Vortag waren. Für einen Euro erhält man mittlerweile nur noch rund 1,15 US-Dollar. Wenn das so weitergeht, dauert es nicht mehr lange, dann erhält man für einen Euro nur noch einen US-Dollar, befürchten Euro-Kritiker.

 

 

Please follow and like us:

JP Morgan: Goldpreis könnte schon dieses statt nächstes Jahr auf 1700$/oz gehen

JP Morgan hält an seiner positiven Einstellung zum Goldpreis fest. Der Leiter der Edelmetallanalysten, Luis Oganes, teilte heute mit, dass er aufgrund der Wirtschaftslage in den USA und der zu erwartenden Dollar-Entwicklung außerordentlich positiv für die Goldpreisentwicklung gestimmt ist.
Er geht davon aus, dass der Goldpreis selbst dann steigt, wenn die USA in eine Rezession abgleiten.

Goldpreis schon dieses Jahr auf 1700 $/oz?

Eigentlich hatte er geglaubt, dass der Goldpreis sich nächstes Jahr bis auf 1700 $/oz hoch bewegen würde. Nunmehr sei er aber nicht mehr sicher, ob dies nicht schon dieses Jahr geschehen werde. Er sei sehr bullish, was den Goldpreis anbelangt. Die aktuelle Dollar-Stärke betrachte er als vorübergehend. Zukünftig werde sich die US-Währung abschwächen und damit auch den Goldpreis stützen.

Goldpreis am Freitag

Im Verlaufe des Freitags notierte Gold abermals fester: Der Goldpreis in Dollar bewegte sich am frühen europäischen Nachmittag bei 1307$, was fast 3 Dollar über dem Vortagsniveau ist. Der Goldkurs in Euro notierte mit 1119 €/oz schon knapp unter der Marke von 1120 Euro pro Unze. Besonders gefragt waren Goldunzen Krügerrand und die Maple Leaf Goldmünzen.

Goldmünze Maple Leaf
Bei Anlegern sehr beliebt: Goldmünze Maple Leaf aus Canada
Please follow and like us:

FED-Minutes, Zinserhöhung in der Türkei und Goldpreis-Ausbruch

Gestern wurde das Protokoll der letzten FED-Sitzung veröffentlicht, die sogenannten FED-minutes, – die wiedergeben, was bei der letzten Sitzung des geldpolitischen Ausschusses am 1. und 2.Mai besprochen wurde. Die US Notenbank FED hatte Anfang Mai den Leitzins in den USA bei 1,5 bis 1,75% belassen. Aus den Notizen der Gespräche ging jedoch jetzt hervor, dass man damit rechne, die Zinsen Mitte Juni ggf. zu erhöhen. Zwischen den Mitgliedern der FED war jedoch auch Anfang Mai keine Einigkeit zu erzielen, wie oft man im Jahr 2018 die Zinsen erhöhen solle.

Zwar sei die Inflation in den USA mit Werten über zwei Prozent (2,5) jetzt im Zielkanal, aber noch könne man nicht davon ausgehen, dass die Inflation stabil bleibe. Den FED-Mitgliedern war überdies der Abstand zwischen den Zinsen für kurze und lange Kreditlaufzeiten noch zu gering. Nach Bekanntwerden der FED-Minutes stieg der Goldpreis weiter an, der bereits im Vorfeld fest notierte.

Goldpreis wieder über 1300$/oz

Nach Bekanntgabe der FED-Minutes stieg der Goldpreis am Donnerstag im europäischen Handel auf über 1300 $/oz an, notierte am Nachmittag bei 1305 $/oz. Der Goldpreis in Euro bewegte sich sogar über 1110 €/oz, notierte zuletzt bei 1113 $/oz.

Trump sagte Treffen mit Nordkorea ab – Gold steigt

Auf seiner Reise nach oben wurde der Goldpreis auch von der Nachricht gestützt, dass US-Präsident Trump einen Gipfel mit Nordkorea abgesagt hat. Eigentlich wollte sich Trump am 12.Juni mit der politischen Führung Nordkoreas treffen, was abgesagt wurde.

Türkei hebt Zinsen an, um Verfall der Lira zu stoppen

In der Türkei wurden gestern außerplanmäßig die Zinsen deutlich erhöht, um den Verfall der Lira gegenüber dem Dollar und dem Euro zu stoppen. In der Türkei wurde der sogenannte Spätausleihsatz von 13,5% auf 16,5% erhöht, andere Sätze wie der Übernachtsatz (9,25%) oder der Satz für einwöchige Ausleihungen (8%) blieben unverändert hoch. Den weiteren Verfall der türkischen Lira konnte man zumindestens kurzfristig stoppen – man darf gespannt sein, was auf der nächsten planmäßigen Sitzung der Zentralbank am 7.Juni beschlossen wird. Staatspräsident Erdogan, der die Unabhängigkeit der Zentralbank abschaffen möchte, hatte sich in der Vergangenheit mehrmals für niedrigere Zinsen ausgesprochen. Für einen Dollar musste man gestern abend 4,60 Lira bezahlen, – vor der Zinserhöhung waren es noch 4,92. Die türkische Lire hat seit Jahresbeginn auch zum Euro in etwa 25% ihres Wertes verloren, was für deutsche Urlauber in der Türkei von Vorteil ist, für die türkische Wirtschaft aber ein Problem darstellt.

Charttechnik: Goldpreis Richtung 1360$

Nachdem der Goldpreis den kleinen Rücksetzer unter die 1300$-Linie schnell überstanden hat und nunmehr wieder fest darüber notiert, ist der Weg Richtung 1360$ als erstes Ziel wieder frei. Die untere Begrenzungslinie bei 1288$/oz hat im Chart gehalten, was für das Anstiegspotential spricht.

Heutige Favoriten bei den Goldkäufern

Bei den Investoren, die heute Gold kauften, stand vor allen Dingen der Maple Leaf und der Krügerrand im Fokus. Bei Sammlern war das limitierte Krügerrand Prestige Set 2018 und der kanadische Wolf in Silber  auf der Umsatzrenner-Liste. Viele Besteller nutzen die Gelegenheit, aufgeldfrei die neue deutsche 20-Euro-Silbermünze Rostock hinzu zu bestellen.

 

 

 

 

Please follow and like us:

Türkische Lira fällt auf Rekord-Tief gegen Dollar – Gold profitiert

US-Präsident Trump hat im Moment gut lachen: Die türkische Währung Lira ist aktuell gegen den US-Dollar auf ein neues Tief gefallen. Alleine in den letzten Tagen ist die Währung um 5% gefallen, was die türkische Zentralbank unter Druck setzen könnte, noch vor der planmässig nächsten Sitzung am 7.Juni die Zinsen drastisch zu erhöhen. Präsident Erdogan steht im Vorfeld wichtiger Wahlen im nächsten Monat allerdings einer Zinserhöhung eher skeptisch gegenüber, weil sie zwar die Währung stützen könnte, aber gleichzeitig das Wirtschaftswachstum lähmen würde, weil Kredite teurer werden.

Seit Jahresbeginn ist die türkische Lira gegenüber dem US-Dollar um rund 20% gefallen.

NZZ: Türkei ist am Beginn einer Insolvenz

In der Schweizer Zeitung NZZ macht der Makroökonom Russell Napier darauf aufmerksam, dass die Türkei bereits am Anfang einer Insolvenz stehe. Die Telekom Holding Otas und das Dogus-Konglomerat hätten bereits Probleme, ihren finanziellen Verpflichtungen nachzukommen. Im Interview in der NZZ sieht der Wissenschaftler auch die Wahrscheinlichkeit, dass die Türkei Kapitalverkehrskontrollen einführen müsse.

Massive Goldkäufe gestern und heute

Gestern und heute kam es zu massiven Goldkäufen durch deutsche Anleger, aber auch international. Der Goldpreis in Euro stieg am Goldmarkt teilweise schon bis 1108 €/oz am Mittwoch Mittag an, ging dann leicht auf 1101 €/oz zurück, was aber immer noch rund 4 € höher als am Vortag ist. Der Goldpreis in US-Dollar bewegte sich am Mittwoch nachmittag bei 1289 $/oz.

Zinserhöhungen der FED schon eingepreist

Der Markt geht davon aus, dass die FED dieses Jahr noch zweimal die Zinsen in den USA erhöhen wird, – insoweit sind auch von zukünftigen FED-Sitzungen oder den FED-Minutes keine sensationellen Neuigkeiten zu erwarten. Die kommenden Zinserhöhungen gelten als bereits eingepreist im Preis für die Feinunze Gold. Steigen die Zinsen in den USA, aber die real nach Inflation vereinnahmten Zinsen bleiben mickrig, dürfte Gold weiter im Focus der Anleger stehen.

Deutsche Anleger kaufen Krügerrand und Goldbarren

Das Hauptaugenmerk deutscher Anleger bei physischen Goldkäufen liegt aktuell auf den Goldmünzen Krügerrand und Goldbarren von 100 Gramm bis 250 Gramm. Meist nachgefragte Silbermünze ist aktuell das Känguru aus Australien.

 

 

Please follow and like us:

Goldpreis unter 1300$/oz – jetzt der richtige Zeitpunkt zum Goldkauf?

Gold hat sich im Laufe des Jahres fast ständig über der 1300$-Marke bewegt, erreichte zwischenzeitlich auch einmal über 1360$, doch gestern tauchte der Goldpreis unter die 1300-Dollar-Marke ab. Ist jetzt der Zeitpunkt günstig, um preiswert Gold zu kaufen?

Konsolidierung nach Anstieg normal

Betrachtet man sich die Goldpreisentwicklung in den letzten 30 Jahren, so stellt man fest, dass nach kräftigen Goldpreis-Anstiegen regelmäßig auch eine Konsolidierung/Rücksetzer erfolgte, die dann zumeist mit einem weiteren Anstieg verbunden war.

10% PLUS in Dezember und Januar bei Gold

Der Goldkurs in Dollar ist im Dezember und Janauar alleine um rund 10% gestiegen, da ist eine Konsolidierung, wie sie sich die letzten Wochen abgezeichnet hat, eigentlich normal. Das 5-Monats-Tief, welches gestern erreicht wurde, ist durch das Sinken unter die 1300$-Linie entstanden.  Im gesamten letzten Jahr konnte die 1300$-Linie nicht nachhaltig nach oben durchbrochen werden, – die letzten Wochen bewegte sich der Goldpreis regelmäßig darüber, ist jetzt zum ersten Mal wieder darunter.

Käufe von Gold setzten ein

Bereits gestern setzen in Europa massive Goldkäufe ein, die auch anschließend im asiatischen Goldmarkt zu verzeichnen waren. Auch heute morgen notiert Gold im Vergleich zu gestern wieder fester, der Goldpreis in Euro bewegte sich am Mittwoch Mittag bereits wieder um 1095 €/oz, nachdem er gestern kurzzeitig unter 1090 €/oz gefallen war. Charttechniker sehen das in der letzten Woche erfolgte nachhaltige Überschreiten der 200-Tage-Linie beim Goldpreis als Anzeichen dafür, dass der Goldpreis sich wieder nach oben bewegt. Es dürfte demnach eher eine Frage der Zeit sein, bis der Goldpreis sich wieder über 1300$/oz bewegt, um dann den Widerstand bei 1327 $/oz zu überwinden.

Deutsches Bruttoinlandsprodukt niedriger als erwartet

Das deutsche BIP für das erste Quartal war mit 0,3% schwächer als erwartet, was den Euro zunächst gegenüber dem Dollar schwächte. US-Präsident Trump eröffnete fröhlich lachend eine Botschaft in Jerusalem und bezeichnete Unruhen rund um den Gaza-Streifen als Propaganda. Beides dürfte eher für Unsicherheiten an den Märkten und damit zu Goldkäufen führen.

Langfristig orientierte Anleger nutzen den Preisrücksetzer für Einkäufe

An der grundsätzlichen Situation, dass die Staaten zumeist hoffnungslos überschuldet sind und das Papiergeldsystem über kurz oder lang zusammenbrechen muss, hat sich auch nach einem Preisrücksetzer von Gold um 1 bis 2 % nichts geändert. Langfristig orientierte Anleger setzen daher auch weiterhin auf den Sachwert Gold und nutzen – freie Liquidität vorausgesetzt – den Preisrücksetzer für Einkäufe. Einige Goldmünzen und Goldbarren gibt es aktuell um zweistellige Beträge billiger als noch letzte Woche. Langfristig ist es allerdings nur von sekundärer Bedeutung, ob man einen 1-Unzen-Goldbarren für 1110, 1120 oder 1140 Euro gekauft hat. Wenn Gold im Falle des Zusammenbruchs einer Währung oder einer Krise am Finanzmarkt auf 2000 oder 3000 Euro pro Unze ansteigt, sind es Nachkommastellen in der Rendite, die das ausmacht.

Meistgekaufte Goldmünze heute

Die meistgekaufte Goldmünze heute war die Känguru Goldmünze aus Australien, dicht gefolgt vom Maple Leaf aus Kanada.

Känguru Goldmünzen aus Australien stark gefragt
Känguru Goldmünzen aus Australien – starker Auftragseingang

 

Please follow and like us:

GFMS sieht Goldpreis-Plus von 8% für dieses Jahr (2018)

Der auf Analysen von Edelmetallen spezialisierte Dienst GFMS Thomson Reuters sieht in seiner jüngsten Analyse für das Jahr 2018 einen Goldpreis von im Schnitt 1360 $/oz, wobei Kurssteigerungen Richtung 1500$ durchaus noch möglich seien.

Gründe für Goldpreis-Anstieg

GFMS gibt als Grund für die Annahme einer positiven Goldpreisentwicklung in 2018 an, dass die staatliche Nachfrage sich voraussichtlich auf 400 Tonnen bewegen wird, ETFs dieses Jahr voraussichtlich ca. 350 Tonnen Gold Nettozufluß (2017: 177 t) verzeichnen werden und die Spannungen und Unsicherheiten rund um US Präsident Trump in Kombination mit Brexit-Verhandlungen und Problemen im Nahen Osten für eine steigende Goldnachfrage sorgen werden. Gold könnte in 2018 die beste Perfomance seit 2009 an den Tag legen, so GFMS.

Die Goldminenproduktion werde dieses Jahr voraussichtlich mit 3265 Tonnen eine ähnliche Größe aufweisen wie in 2017, als sie erstmals seit 2008 rückläufig war.

Massive Krügerrand Käufe diese Woche

Krügerrand kaufen scheint bei vielen Kunden diese Woche auf dem Einkaufszettel gestanden zu haben, darauf lassen zumindestens die zahlreichen eingehenden Orders für diese Goldmünze aus Südafrika schließen. Dabei wurden in etwa hälftig Krügerrands vergangener Jahre und neue 2018er-Goldmünzen gekauft, wobei der Krügerrand Preis bei der Neuware geringfügig höher ist. Die wohl auch für ganz 2018 geltende Aussicht auf Nullzinsen bzw. Minizinsen bei Banken und Festverzinslichen lässt offensichtlich bei vielen Anlegern die Überlegung reifen, einen Teil des Geldes in GOLD umzuschichten.

9,7% im 10-Jahres-Schnitt für Gold

Diese Woche hatte ein Immobilienportal für die letzten 10 Jahre eine durchschnittliche Rendite von 9,7% für Krügerrand-Gold-Besitzer errechnet. Gemeint war damit die jährliche Wertsteigerung im Durchschnitt. Damit hatte der Krügerrand um ein Vielfaches besser abgeschnitten als Sparbücher.

Der Krügerrand schlägt laut einem Immobilien-Portal in der 10-Jahres-Betrachtung das Sparbuch um Längen. Diese Woche nutzten zahlreiche Kunden für massive Krügerrand-Käufe

Charttechnik für Gold

Beim Goldpreis wird es jetzt darauf ankommen, ob der Goldpreis es nachhaltig schafft, auch die 1325 $/oz zu durchbrechen. Passiert das, wäre der nächste charttechnische Widerstand erst wieder bei 1341 $/oz. Überwindet Gold auch diese Hürde, geht es zunächst Richtung 1355 und 1366$/oz, wenn man den Chartanalysten glauben darf. Die Chance auf einen Ausbruch wäre erst dann vertan, wenn Gold wieder unter die 1301 $/oz fällt.

Am Freitag Nachmittag sah es nicht danach aus: Der Goldkurs in Dollar bewegte sich knapp unter der 1325$-Grenze und notierte am frühen Nachmittag bei 1324,54 $/oz. Der Goldpreis in Euro lag bei 1107 €/oz.

Goldnachfrage in China steigt in dritten Monat in Folge

In Shanghai an der Shanghai Gold Exchange stieg im April die Goldnachfrage im dritten Monat in Folge. Die monatlichen Auslieferungen liegen mittlerweile über dem zweijährigen Durchschnitt von 170 Tonnen im Monat. Im April hat man dort 28% mehr Gold ausgeliefert, als ein Jahr zuvor.

Indiens Zentralbank kauft selber wieder Gold

Die indische Zentralbank hat erstmal seit 2009 wieder Gold für die eigenen Bestände gekauft. Das ist deshalb so bemerkenswert, weil der Staat in Indien in den letzten Jahren alles getan hat, um die eigene Bevölkerung davon abzubringen, massiv Gold zu kaufen. Die starken Goldkäufe der indischen Bevölkerung hatten wegen der dadurch notwendigen Importe ein Handelsbilanzdefizit für den Staat bedeutet. Nunmehr ist publik geworden, dass die Zentralbank selber jüngst 2,5 Tonnen Gold für eigene Bestände gekauft hat. Offensichtlich scheint die indische Regierung und Zentralbank nunmehr selber an die Stabilität von Gold zu glauben.

Numismatische Nachfragen diese Woche

Diese Woche war in numismatischer Hinsicht geprägt von zahlreichen Käufen der neuen NIOB MÜNZE 2018 Anthropozän der Münze Österreich, die bereits im Vorverkauf ist und sich wie die Vorjahresausgaben rasend verkauft. Der Münze Österreich als offizielle Prägestätte Österreichs ist es gelungen, mit den Niob-Münzen, die aus Silber mit einem Niob-Kern bestehen, eine über mehr als ein Jahrzehnt dauernde Münzserie zu lancieren, die bereits im Vorfeld einer Ausgabe i.d.R. ausverkauft ist. Für die Vorjahresausgaben werden teilweise am Zweitmarkt deutliche Aufschläge bezahlt. Ansonsten waren die Ausgaben rund um die 5-Euro-Münze Subtropische Zone immer noch heiß begehrt.

5 Euro Subtropische Zone 2018
Bei Sammlern heiß begehrt: die neue 5 Euro Münze Subtropische Zone 2018 mit einem Polymerring

Ob Einzelmünze, ganzen Rollen mit diesen 5-Euro-Münzen oder Sätzen mit den fünf verschiedenen Prägebuchstaben: Massive Sammlerkäufe sorgten für heftigen Betrieb im Warenausgang.

Politische Aussichten für den Goldmarkt

Man darf wohl sorgenvoll in die Zukunft schauen, was die Weltpolitik anbelangt: Diese Woche flogen israelische Raketen auf Syrien und US Präsident Trump beendet das Atomabkommen mit dem Iran. Dies wird voraussichtlich weitere Anleger veranlassen, in Gold zu flüchten. Politiker aus aller Welt versuchen deeskalierend zu wirken.

 

 

 

 

Please follow and like us:

Was FED und EZB für den Goldpreis bewirken können

Die US-Notenbank FED hat zuletzt die Leitzinsen unverändert gelassen, ebenso die EZB. Die US-Notenbank hat jedoch angekündigt, dieses Jahr ggf. noch zwei- bis dreimal die Zinsen in den USA zu erhöhen. Die Europäische Zentralbank hingegen hat avisiert, dass in Europa wohl so schnell keine Zinserhöhung kommen werde.

Was passiert, wenn nur die FED die Zinsen erhöht?

Wenn nur die amerikanische Notenbank FED die Zinsen erhöht und die EZB tut dies nicht, werden Gelder tendenziell eher in den Dollar-Raum fließen als in den Euro-Raum, weil Anleger für Dollar-Anlagen mehr Zinsen erhalten als für Euro-Anlagen.

Dies könnte dazu führen, dass der Dollar steigt und der Euro schwächer wird. Man bekommt also weniger Dollar für einen Euro.

Doch was heißt das für den Goldpreis?

Der Goldpreis in Euro für eine Feinunze Gold wird dann tendenziell eher steigen, da man mehr schwache Euros braucht, um eine Unze Gold zu kaufen. Das liegt gar nicht so sehr daran, dass Gold wertvoller wird, sondern daran, dass der Euro wertloser wird. Eine Feinunze Gold bleibt eine Feinunze Gold. Wenn der Euro wertloser wird, muss man halt mehr Euros für eine Unze Gold aufbringen.

Was heißt das für den Goldbesitzer?

Tritt die Entwicklung wie oben skizziert ein, dürfen sich im Euro-Raum lebende Goldbesitzer freuen: Bei einem etwaigen Verkauf des Goldes bekommen Sie mehr Euros für das Gold. Der Wert des Goldes in Euro steigt.

Soll man jetzt Gold kaufen?

Diese Entscheidung muss jeder für sich treffen. Wird der Euro in der Zukunft wertloser, gilt es als wahrscheinlich, dass man dies mit einem Sachwert wie Gold auffangen kann. Wer also jetzt Gold kauft, hat gute Chancen bei einem wertloser werdenden Euro später mehr Euros für sein Gold wieder zu bekommen. Mit dem Gold hätte der Investor dann sein Vermögen/seine Kaufkraft in die Zukunft transferiert.

Natürlich ist die Entwicklung des Goldpreises noch von vielen anderen exogenen Faktoren abhängig wie z.B. der Menge des Ausstoßes aus Goldminen oder dem Kaufverhalten asiatischer Goldschmuckkäufer.

Grundsätzliche Goldpreis-Entwicklung

Schaut man sich einmal die Goldpreisentwicklung anhand einer Krügerrand-Goldmünze im Zeitraum von 2000 bis 2017 an, stellt man fest, dass der Anleger den Euro-Gegenwert mehr als verdreifacht hat. Von rund 300 Euro im Jahr 2000 auf über 1100 Euro im Jahr 2017. Gold mag schwanken, – es mag auch mal etwas rauf und runtergehen, – aber im langen Trend ist es gestiegen und konnte den Inflationsverlust, den man durch bloßes Halten von Papiergeld ansonsten hätte, ausgleichen.

Krügerrand Preis für 1 oz Gold von 2000 bis 2017
Krügerrand Preis für 1 oz Gold von 2000 bis 2017

 

Please follow and like us:

Goldpreis knackt die 1100-Euro-Marke

Deutsche Goldbesitzer freuen sich: Nachdem der Goldpreis die letzten Wochen regelmäßig zwischen 1080 und 1090 Euro pro Feinunze Gold (31,1 Gramm) schwanke, startet der Goldpreis in Euro mit 1100 in die neue Woche. Die Marke von 1100 gilt als psychologisch wichtig. Chartisten gehen davon aus, dass nunmehr auch der Weg weiter nach oben frei ist.

Investmentnachfrage in Q1.2018 stärker als in Q4.2017

Die Investmentnachfrage nach Gold ist im abgelaufenen Quartal Q1.2018 zwar stärker als im vorausgegangenen Quartal 4.2017, aber schwächer als ein Jahr zuvor in Q1.2017. Eine schwächere Nachfrage in Indien und China hat sich hier besonders ausgewirkt:

Goldnachfrage-q1-2018
Goldnachfrage nach neuen Goldmünzen und Goldbarren in Q1.2018 versus Q1.2017

Bei den vom  World Gold Council gelieferten Zahlen muss man allerdings berücksichtigen, dass es sich immer um einen Vergleich der neu geprägten und verkaufen Goldmünzen und Goldbarren handelt, – Zweitmarktware wie gebrauchte Krügerrands, die z.B. traditionell in Deutschland im Jahr zu zehntausenden gehandelt werden, fließen nicht in die Statistik ein.

Mehr Gold als in den letzten 3 Quartalen verkauft

Betrachtet man z.B. die zurückliegenden Quartale, stellt man fest, dass im wichtigen Markt China z.B. im abgelaufenen Quartal Q1.2018 deutlich mehr Gold als in den drei Quartalen zuvor verkauft worden ist…und auch mehr als im langfristigen Quartalsschnitt. Insoweit ist von einer anziehenden Nachfrage auszugehen.

china-gold-kaufen-quartale-2018
Gold kaufen ist auch in China im letzten Jahr populärer als die drei Quartale zuvor.

Zentralbanken kaufen mehr Gold

Die Zentralbanken dieser Welt setzen auch verstärkt auf Gold. Gold kaufen stand bei den Notenbanken im ersten Quartal auf der Agenda. Es wurde soviel Gold im ersten Quartal gekauft, wie seit 2014 nicht mehr, nämlich 116,5 Tonnen. Das sind 42% mehr als im Vorjahres-Vergleichsquartal.

Please follow and like us: