Manager Magazin sieht kein Ende beim Goldpreis-Höhenflug

Der Goldpreis hat letzte Woche erstmals die Marke von 1500 Dollar/Feinunze Gold (31,1 Gramm) überschritten. Das Manager Magazin titelte in der gestrigen Online-Ausgabe deshalb ‘Warum beim Gold-Höhenflug noch kein Ende in Sicht ist’.

Das Manager Magazin ist positiv für Gold gestimmt

Weitere Investoren könnten einsteigen

Im Artikel werden Goldmarkt-Experten zitiert, die als Grund für mögliche weitere Anstiege u.a. anführen, dass noch weitere Investoren in den Markt mit einsteigen werden. Die Unsicherheit zwischen USA und China sorge weiter für Unsicherheit an den Finanzmärkten, auch die Brexit-Frage ist noch nicht gelöst. All diese Punkte erhöhen die Attraktivität von Gold.

Heraeus positiv für Gold

Auch Heraeus ist positiv für Gold gestimmt, – nicht zuletzt wegen der Erwartung weiter sinkender Zinsen. Die Heraeus-Vorhersage, dass zunächst ein Anstieg bis 1530$/oz möglich sei, wurde am heutigen Dienstag (13.8.2019) allerdings schon fast erreicht. Gold stieg am Morgen um mehr als 13$ auf 1526 $/oz an, auch der Goldpreis in Euro schnellte am Dienstag abermals nach oben und bewegt sich gegen 10 Uhr im europäischen Handel auf einem Niveau von 1364 €/oz.

Massive Auftragseingänge im Edelmetallhandel

Deutsche Anleger kauften gestern und heute Vormittag massiv Gold ein, vor allen Dingen 100 Gramm Goldbarren, Krügerrand 1oz Gold und Maple Leaf Goldmünzen waren gefragt.

Goldman Sachs: 1575$ in 3 Monaten

Angesicht der Dynamik an den Edelmetallmärkten stellt sich der eine oder andere Marktteilnehmer die Frage, ob es wirktlich 3 Monate dauert, bis Gold auf 1575$ klettert. Das hatte das Bankhaus Goldman Sachs die letzten Tage als Erwartung in den Raum gestellt. Für den 6-Monats-Zeitraum sieht man sogar ein Gold-Kursziel von 1600 $/oz.

Harter Brexit könnte Goldpreis deutlich höher treiben

Kommt es allerdings im Herbst zu einem harten Brexit, was angesichts des britischen Prime Ministers gar nicht so unwahrscheinlich sein dürfte, könnte Gold noch deutlich höher steigen, äußerten britische Edelmetallhändler. Die Sorge auf der Insel unter Anleger ist mindestens teilweise sehr groß. Auch britische Anleger kaufen aktuell massiv Gold. US-Präsident Trump ließ es sich nicht nehmen, mitzuteilen, dass er Großbritannien nach einem harten Brexit gerne mit einem Handelsabkommen unterstütze. Boris Johnson hatte zuvor angekündigt, die EU auf jeden Fall spätestens zum 31.Oktober 2019 zu verlassen, – ob mit oder ohne Brexit-Abkommen. Ein von beiden Seiten (EU und UK) akzeptiertes Abkommen ist aktuell nicht in Sicht.