Goldpreis-Prognose von Sharps Pixley für 2017 positiv – auch Edelmetall Silber im Plus

Besitzer von Goldbarren und Goldmünzen interessieren sich traditionell kurz nach dem Jahreswechsel für die Goldpreis-Prognosen für das neue Jahr. Auch wenn nicht alle Prognosen immer eintreffen, so überrascht doch fast die Einheitlichkeit der Vorhersagen für den Goldpreis im Jahr 2017: alle sehen steigende Preise für Goldbarren und Goldmünzen, weil das Rohmaterial teurer wird.

Goldpreis könnte bis auf 1390 US$/oz steigen

Sharps Pixley, der alteingesessene britische Goldhändler, sieht für das Jahr 2017 eine mögliche Goldpreis-Steigerung bis auf 1390 US$/oz (18.1.2017: 1216 US$/oz), was einer Steigerung von mehr als 10% entspricht.

Im Durchschnitt sollte sich der Goldpreis im Jahr 2017 bei 1310$ bewegen, meint Sharps Pixley. Vorhersagen für das Jahr 2017 seien wegen der politischen Unwägbarkeiten zwar schwierig, aber die Hauptnachfragen aus Indien, China und seitens der Zentralbanken sorgen für eine bullishe Stimmung bei dem Londoner Edelmetallhändler. Inmitten der vielen Krisenherde (Wahlen in der Eurozone, geopolitische Spannungen im Mittleren Osten, Handelskriege zwischen USA und China steigt auch die Gefahr einer Inflation.

Sharps-Pixley-Vorhersage für Gold

Mögliches Goldpreis-Hoch 2017  :  $1390

Mögliches Goldpreis-Tief 2017:       $1148

Vermutlicher Goldpreis-Durchschnitt 2017: $1310

(Aktueller Goldpreis 18.1.2017: 1216 US$)

 

2017 könnte demnach das Jahr werden, in dem der Goldpreis-Aufwärtstrend so richtig beginnt. Für langfristige Investoren ist Gold also interessanter denn je, meint Sharps Pixley. Alleine die Käufe an physischem Gold könnten Gold um 15% nach oben bewegen. Goldbarren- und Goldmünzenkäufer würden sich somit ihren Goldpreisanstieg selber erkaufen.

Silberpreis soll auch steigen

Auch der Silberpreis könnte im Jahr 2017 steigen und den langfristigen Abwärtstrend, der charttechnisch seit 2011 vorliegt, aushebeln. Die Prognose für 2017 ist aber angesichts der Wahlen in Europa und der nur schwer einschätzbaren Politik der USA außerordentlich schwierig.  Die Entwicklung werde parallel zu Gold stattfinden. Es gibt einen starken Überhang bei ETFs und am Futures-Markt. Es könne Silberpreis-Anstiege und Mitnahme-Effekte geben, ebenso auch große Liquidations-Positionen, die den Preis beeinflussen.

Im Detail sieht Sharps-Pixley folgende Entwicklungen bei Silber als wahrscheinlich an:

Silberpreis-Hoch in 2017: 23 US$

Silberpreis-Tief in 2017: 15,95 US$

Silberpreis-Durchschnitt in 2017: 19,75$

(Silberpreis per 18.1.2017: 17,38$

 

Goldpreis-Prognose 2017 von Heraeus – Gold weiter attraktiv

Der renommierte Edelmetallverarbeiter Heraeus, der die weltweit beliebten Heraeus-Goldbarren herstellt, hat eine Edelmetallprognose für 2017 gewagt, – darin enthalten natürlich eine Einschätzung zur Goldpreisentwicklung in 2017:

Goldpreis – Potential in 2017: + 10%

Heraeus sieht für den Goldpreis in 2017 eine Steigerungsmöglichkeit auf bis zu 1300 US$/oz, ist ersten Halbjahr könne es u.U. zu einem Rückgang bis auf 1060 US$/oz kommen, dem Jahrestief von 2015.  Der Jahresbeginn werde geprägt sein von Unklarheiten über die Politik des neuen US-Präsidenten Trump, Rekordständen an den Aktienmärkten und politischen Unsicherheiten in der EU. Heraeus geht nicht von einer nachhaltigen Zinswende aus: Die US Notenbank werde sich schwer tun, in einem Niedrigzins-Umfeld die Zinsen radikal zu erhöhen, was den US-Dollar stärken würde und damit die Wirtschaft belastet. Zwar signalisierte die FED für 2017 drei mögliche Zinsschritte, doch die großen angekündigten Investitionsprogramme Trumps bergen ein gewisses Enttäuschungspotential, was zu Rückschlägen in der Wirtschaft führen könnte. Auf der physischen Seite haben Goldminen bereits damit begonnen, die Produktion zu drosseln und investierten auch weniger in neue Förderprojekte, – auch das Angebot an Altgold ist im vierten Quartal merklich zurück gegangen. Vor diesem Hintergrund ist die verhalten optimistische Goldpreisprognose mit einem möglichen Hoch von 1300 US$/oz (aktuell 1180 US$/oz) zu verstehen. Eine Steigerung des Goldpreises um rund 10% würde angesichts der niedrigen Zinsen im Euroraum bei vielen Investoren Begeisterung auslösen.

Silberpreis könnte in 2017 weiter steigen

Auch für Silber ist Heraeus optimistisch. Mit einer Jahresperfomance in 2016 von +14,7% war es bereits im Vorjahr eines der sich am interessantesten entwickelnden Edelmetalle. Die Gold-Silber-Ratio verbesserte sich von 76 auf unter 72. Spätestens im zweiten Halbjahr hält man einen Anstieg auf bis zu 23$/oz für möglich. Bei einem aktuellen Silberpreis von 16,55 US$/oz bedeutet dies ein mögliches Plus von 38% auf Jahressicht. Den Handelskorridor, in dem sich der Silberpreis in 2017 (2.Halbjahr) bewegen wird, sieht Heraeus zwischen 15 US$ und 23 US$.

Eine robuste Nachfrage dürfte auch weiterhin die Silberpreisentwicklung eher nach oben fördern: Der physische Markt war im vergangenen Markt zum vierten Mal in Folge im Defizit, dies wird voraussichtlich auch in 2017 so bleiben. Der Minen-Output verringerte sich erstmals seit 12 Jahren und wird sich aller Voraussicht nach noch weiter reduzieren. Die europäische Nachfrage erhöhte sich um +14%, während die globale Nachfrage nach Silberbarren, Silbermünzen und Silberschmuck sich verringerte. In 2016 erreichte auch die industrielle Nachfrage aus dem Bereich der Photovoltaik einen neuen Höchststand. Für 2017 ist dort wegen der weltweiten Bemühungen, erneuerbare Energien verstärkt einzusetzen, eher mit einem weiteren Nachfrageanstieg zu rechnen.

Nachfrage aus Indien, China und USA dürfte zudem den Silberpreis stützen.

Platinpreis 2017 kämpft mit Angebotsüberhang

Der Platinpreis im abgelaufenen Jahr bewegte sich zwischen 817$/oz und 1172$/oz. Platin wird im wesentlichen von der Fahrzeugindustrie für den Katalysatorbau benötigt. Im wichtigen europäischen Markt ist der Dieselanteil bei Neuzulassungen in 2016 bereits auf unter 50% gefallen, Tendenz weiter abnehmend. Im wichtigen Markt China ist die Platin-Schmucknachfrage um 20% gefallen, – konnte auch nicht durch wachsende Nachfrage aus Indien ausgeglichen werden. Das gegenwärtige Platinpreis-Niveau macht viele Minen in Südafrika nicht mehr profitabel, was trotz mehrjähriger Lohnverträge dort eine Ausweitung der Produktion unwahrscheinlich macht. Nicht durch Dieselfahrzeuge ersetzte Diesel-Fahrzeug-Ausmusterungen könnten jedoch die Recyclingmenge in Europa erhöhen, was dämpfend auf den Platinpreis wirken könnte.  Bei einem stabilen Angebot sieht Heraeus eine eher sinkende Nachfrage. In Abhängigkeit von US-Dollar und Goldpreis ist eine Platinpreisentwicklung zwischen 820US$ und 1050 US$ zu erwarten, bei einem Jahresschnitt von 950 US$/oz. Angesichts eines aktuellen Platinpreises von ca. 960 US$/oz eher eine Seitwärtsbewegung.

Fazit: Käufer von Goldbarren, Goldmünzen und Silber haben Grund, sich auf eine mögliche positve Goldpreis- und Silberpreisentwicklung in 2017 zu freuen

Hinweis: Die hier erwähnten Prognosedaten stellen eine Einschätzung eines Marktteilnehmers dar und geben keine Garantie für eine weitere Goldpreisentwicklung, die von zahlreichen exogenen Faktoren abhängig ist, die in ihrer gesamten Wirkungsbreite nicht vorherzusehen sind. Edelmetallpreise können sich nach oben und unten entwickeln. Dies gilt auch dann, wenn der Goldpreis sich in 2016 um mehr als 11% in Euro nach oben bewegt hat und der Silberpreis noch stärker gestiegen ist. Eine positive Goldpreisentwicklung in der Vergangenheit ist kein Garant für eine positive Entwicklung in der Zukunft. Prognosen zeigen lediglich Zusammenhänge auf, die eine bestimmte Wirkung erzielen könnten.

Goldbarren-Verlagerung zurück nach Österreich im Zeitplan

Die österreichische Zentralbank, die kurz OeNB genannt wird, ist mit der Rückholung der Goldbarren gut im Zeitplan und zuversichtlich, diesen – wie geplant – bis 2020 voll umsetzen zu können. Ebenso wie die Deutsche Bundesbank hat sich auch die Oesterreichische Nationalbank entschlossen, einen Großteil der eigenen Goldbestände zurück ins Heimatland zu holen.

Hälfte aller Goldbarren soll bis 2020 zurück in Österreich sein

Die Hälfte des Goldes will man bis zum Jahr 2020 zurück in Österreich haben, – bis dahin werden regelmäßig und unauffällig Transporte von Teilmengen in die Bundeshauptstadt stattfinden. Zu Beginn der Verlagerungen im Jahr 2015 lagerten nur 50 Tonnen Gold in Österreich, – schlußendlich sollen es dann 140 Tonnen Gold sein. 90 Tonnen werden dann in der OeNB lagern, 50 Tonnen in der OeNB-Tochter MÜNZE ÖSTERREICH, die auch die Gold-Anlagegmünze „Wiener Philharmoniker“ herstellt.

Der Transport des Goldes von London nach Wien wurde nach einem ersten Transport europaweit ausgeschrieben, was zu Verzögerungen führte. Man wollte sich nicht vorwerfen lassen, einen solchen Transport-Großauftrag „unter der Hand“ zu vergeben. Transporte finden aus praktischen und Versicherungsgründen in der Regel nur mit maximal 5 Tonnen pro Transport statt, was einem Wert von über 175 Millionen Euro entspricht. Im Jahr 2016 wurden 15 Tonnen Gold nach Wien bewegt, im Jahr 2017 will man das Volumen steigern.

Goldbarren werden auf Echtheit geprüft

Wie bei jedem Goldbarren-Händler, bei dem Kunden Gold kaufen können, wird auch bei der OeNb das eingehende Gold auf Echtheit getestet und zwar durch Wiegen, Messen, Ultraschall- und Röntgen-Technik. Im folgenden Gold-Video wird dies kurz skizziert:

(Bilder/Grafiken/Video: OeNB/Münze Österreich)