Goldsplitter zum Wochenende – Goldminen in Südafrika lohnen nicht mehr

Hier einige Goldsplitter/Goldkurznachrichten zum Wochenende:

Goldminen in Südafrika lohnen nicht mehr

Der CEO der Impala Platinum Gruppe, Nico Muller teilte zum Wochenende mit, dass sich der klassische Goldminen-Abbau im Tiefbau nicht mehr lohne. Es rechne sich schlichtweg nicht mehr, Gold oder Platin aus kilometertief unter der Erde gelegenen Schächten zu fördern, die Kosten sind zu hoch, die Erträge zu niedrig. Es stände im Unternehmen noch nicht einmal zur Diskussion, ob man auch zukünftig Goldminen mit Tiefen von 2km und mehr (wie in der Vergangenheit) neu anlege. Die Kosten unter Einhaltung von Sicherheits- und Umweltauflagen sind schlichtweg zu hoch.

Noch 1970 holte man in Südafrika mehr als 1000 Tonnen Gold im Jahr aus Goldminen. Auch der Chef von Harmony Gold, Peter Steenkamp glaubt, dass der Goldabbau in Südafrika dem Ende zugehe. In 10 Jahren würden nur noch 5 größere Goldvorkommen dort übrig bleiben. Der Goldabbau lohne sich nur noch im Tagebau von oben, die dafür infrage kommenden Abbaugebiete sind aber sehr rar.

Milliardär Eric Sprott weiter zuversichtlich für Gold

Der US-Milliardär Eric Sprott, der bereits im Jahr 2000, als Gold noch bei 260$/oz stand, einen dramatischen Goldpreis-Anstieg für die nächsten 10-20 Jahre vorausgesagt hat, ließ bei einem Kongress in Perth (Precious Metals Investment Symposium) seinem Ärger über aktuell zu niedrige Goldpreis-Prognosen freien Lauf. Er geht davon aus, dass der Goldpreis auch zukünftig weiter stark steigen werde, gleiches werde für Silber gelten. Insbesondere die starke Nachfrage für Silber und Gold aus China und Indien werden die Preise nach oben treiben. Indien habe dieses Jahr statt 15% des weltweit geförderten Silbers bereits 30% konsumiert, gleichzeitig sehe er einen großen Goldverbrauch in China. Daher empfiehlt der Milliardär auch weiterhin Gold zum Kauf. Mit seinen Investments ist Sprott zum Milliardär geworden, weswegen die Branche genau zuhört, wenn er seine Meinung kundtut. Jeden Tag würden weltweit 500 Millionen Silberunzen gehandelt, doch die gesamte Silberminen-Jahresproduktion würde nur 860 Millionen Unzen Silber betragen.

Indiens Goldimporte steigen

Die Edelmetallanalysten der Consultingfirma GFMS sehen die Goldimporte Indiens im vierten Quartal 2018 steigen und halten indische Goldimporte im Volumen von 250 Tonnen in Q4 , dies wäre rund 9% mehr als im Vorjahres-Q4 (229,6 Tonnen). Der Wert der indischen Rupie fällt dermaßen stark, dass viele Inder ihr Heil im Gold suchen, um Vermögensverluste zu vermeiden. Die indischen Goldkauf-Aktivitäten nehmen traditionell zu den Festivalzeiten der Diwali- und Dussehra-Feste zum Jahresende hin deutlich zu. Indien als zweitgrößte Goldkauf-Nation nach China könnte damit für steigende Goldpreise zum Jahresende hin sorgen.

US Mint vermeldet Rekordverkäufe

Nachdem die staatliche amerikanische Münzprägestätte US Mint vor wenigen Wochen bereits die Silber-Eagle-Verkäufe aussetzen musste, weil Händler das Lager leergekauft hatten, vermeldet die US Münzprägestätte für September nun Rekordverkäufe: Man verkaufte nicht nur 60.500 Gold-Eagles, was 41% mehr ist als im August, sondern freute sich über 2,9 Millionen verkaufte US Silbereagles alleine im September 2018. Dies ist der beste Monat seit Januar und rund 47% mehr als noch im August, wo man auch schon beachtliche 1,53 Millionen Silberunzen American Eagle verkaufen konnte.

Indische Goldeinsammel-Agentur kann nur wenige Tonnen Gold einsammeln

Der indische Staat hatte seine Bürger aufgerufen, ihr Gold dem Staat zu übergeben, damit dieser es beleihen oder zu Geld machen könne. Allerdings folgten die meisten Inder diesem Aufruf nicht, sondern betrachteten dies als noch größeren Anreiz, Gold zu kaufen, weil die Währung Rupie schwächelt.

Im Wesentlichen stellten nur einige Trusts, Händler und Juweliere etwas Gold zur Verfügung. Aktuell wurde eine Verauktionierung von 8 Tonnen Gold beendet, die die von der Zentralregierung beauftragte staatseigene Agentur MMTC verauktioniert hatte. Unter dem Begriff GOLD MONETISATION SCHEME (GMS) hatte man versucht, die Bevölkerung zum Goldverkauf zu überreden, damit das Geld, was man den bisherigen Goldbesitzern gibt, in den Wirtschaftskreislauf einfliesst. Der Plan hat allerdings nicht oder nur in bescheidenem Umfang funktioniert. Da bei den Goldauktionen der MMTC teilweise höhere Preise als im Handel erzielt worden waren, haben dies einige Händler zum Goldverkauf genutzt.

 

 

 

 

 

Goldman Sachs: Gold aus Goldminen reicht noch maximal 20 Jahre

Goldman Sachs hat jüngst noch einmal darauf aufmerksam gemacht, dass das Gold, was jährlich neu aus Goldminen gefördert wird, allenfalls noch 20 Jahre reicht. Gold wurde 4000 Jahre lang von den Menschen gefördert und als Maßstab für Wohlstand verwendet, – bereits die alten Ägypter hätten aber erkannt, dass Gold nicht nur schön glänzt, sondern auch selten ist. Durch die Knappheit der Ware entsteht der Preis. Der Höhepunkt der Goldförderung dürfte hinter uns liegen, die nächsten Jahre wird mit abnehmenden jährlichen Goldfördermengen gerechnet, – so die Analysten von Goldman Sachs.

U.S. Geological Survey sieht das ähnlich: Gold reicht 19,5 Jahre

Wenn eine Bank oder ein Goldhandelsunternehmen davon spricht, dass Gold knapp ist, muss man natürlich immer auch hinterfragen, ob die Äußerung vielleicht andere Interessen verfolgt, aber im vorliegenden Fall deckt sich die Meinung des Bankhauses Goldman Sachs mit den Erkenntnissen des U.S. Geological Survey, einem unabhängigen Geo-Institut aus den USA: Bereits in 2014 hatte man dort die weltweit noch vorhandenen Goldbestände in der Erde auf ca. 54.000 Tonnen geschätzt. Bei einer jährlichen Abbaumenge von 2.770 bis max. 3.100  Tonnen entspricht dies einer Restabbaudauer von max. 19,5 Jahren – beginnend in 2015.

Zusammenhang Goldfördermenge – Goldpreis

Je weniger Gold jährlich neu gefördert werden kann, desto höher dürfte der Goldpreis klettern. Der Chef der kanadischen  Goldcorp sieht auch den Gold Peak in der Vergangenheit, also den Zeitpunkt, ab dem die jährlichen Fördermengen sinken werden. Seit Jahren schon ist die jährliche Goldnachfrage am Weltmarkt größer als die Neuförderung aus Goldminen und wird nur durch Gold vom Zweitmarkt (z.B. Recycling) gedeckt. Sich also rechtzeitig vor dem Schließen von Goldminen mit Gold einzudecken, könnte sinnvoll sein. Dabei ist es sekundär, ob man Goldbarren oder Goldmünzen kauft, – Hauptsache Gold.

Goldcorp Chef sieht den Goldminen-Output die nächsten 10 Jahre dramatisch fallen

Der Chef eines der größten Goldminen-Unternehmen der Welt, der Goldcorps sieht den Goldminenausstoß die nächsten 10 Jahre dramatisch fallen, – alle Goldminengesellschaften seien bereits jetzt in einem Schrumpfungsprozess oder kurz davor. Er sieht einen großen Einfluss der sinkenden Goldfördermenge auf den Goldpreis. Goldcorps-Chairman Ian Telfer hat dies bereits in einem Interview Ende letzten Jahres geäußert, hier ein kurzes Video (Englisch):

 

 

Weltgrößter Goldproduzent China holt weniger Gold aus der Erde

Die Goldfördermengen in China gehen zurück. In den ersten sechs Monaten hat man in China mit 207 Tonnen Gold rund 9,8% weniger Gold als im Vorjahreszeitraum aus der Erde geholt.

Goldnachfrage in China steigt um 10%

Gleichzeitig sei die Goldnachfrage in China um 10% auf 545 Tonnen gestiegen. Daraus ergibt sich ein Nachfrageüberhang, der langfristig den Goldpreis steigen lassen sollte. Der chinesische Goldverband CGA sieht sogar einen Anstieg der Nachfrage nach Goldbarren in China um 50%.

Goldförderung nicht im Plan

Gemäß der Planwirtschaft in China soll die Goldförderung eigentlich jedes Jahr gesteigert werden – bis sie im Jahr 2020 500 Tonnen pro Jahr beträgt, was rund 50 Tonnen mehr wären als aktuell. Im ersten Halbjahr 2017 jedoch konnte man noch mit keiner Steigerung aufwarten und wich schon auf die Erschließung von Minen unter dem Meer aus, weil die Landminen immer unergiebiger werden. Gleichzeitig steigt zudem die Nachfrage nach Gold im Lande an.

Gold kaufen in China immer populärer

Gold wird in China nicht nur in Form von Goldbarren, Goldmünzen und Goldschmuck gekauft, sondern es nimmt auch der Handel an den Börsen mit Gold deutlich zu. Im Jahr 2016 wurden zuletzt immerhin schon rund 70.000 Tonnen Gold in China an den Börsen gehandelt – incl. Futures und OTC-Geschäften der Banken.

12.100 Tonnen Goldreserven in China

Chinas Goldreserven lägen Ende 2016 bei 12.100 Tonnen, gibt die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua an. Damit dürfte das Gold gemeint sein, was man in den Goldminen Chinas noch aus der Erde holen kann oder noch in bekannten Gold-Vorkommen unter der Erde vorhanden ist. Damit dürfte der Vorrat allenfalls noch 24-25 Jahre halten und dann aufgebraucht sein. Dann könnte auch das weltgrößte Goldförderland kein neues Gold mehr fördern.