Gold kaufen: 5 Totschlagargumente, warum dies böse ist

Von Leuten, die andere Interessen verfolgen (z.B. Bankern, die lieber Investmentfonds mit Aufgeld verkaufen) kommen immer wieder Stammtischparolen, die unreflektiert wiederholt werden, aber durch Wiederholung nicht besser werden.

Was wird gegen das Gold kaufen eingewendet?

  1. Gold bringt keine Zinsen
  2. Der Goldpreis kann schwanken
  3. Goldaufbewahrung kostet ein Vermögen
  4. Gold kann man nicht essen
  5. Gold könne verboten werden

In der Folge wollen wir uns im Einzelnen den Totschlagargumenten widmen:

Gold bringt keine Zinsen

Absolut richtig. Gold bekommt keine Kinder und wirft kein Papiergeld als Zinsen ab. 1kg Gold bleibt 1kg Gold. Auch wenn Sie es ein Jahr oder zehn Jahre im Keller aufbewahren: Es bekommt keinen Nachwuchs.

Aber: Abgesehen davon, dass ihr Geld aktuell bei den Banken auch keine oder so gut wie keine Zinsen abwirft, wird Gold im Laufe der Zeit gegenüber Papiergeldwährungen wertvoller: Wer Anfang der 2000er-Jahre für eine Unze Gold ca. 300 Euro bezahlt hat, kann diese jetzt für über 1000 Euro verkaufen. Da stört es auch nicht, wenn zwischendurch keine Zinsen ausgezahlt worden sind. Wer die 300 Euro auf ein Sparbuch angelegt hätte, hat am Ende noch keine 400 Euro incl. Zinsen auf seinem Sparbuch. Da dürfte vielen das Gold lieber sein.

In Währungsreformen und Inflationen verschwindet übrigens der Wert von Zinsen schlagartig auf Null, der Wert von Gold bleibt.

Der Wert des Goldes ist nicht etwa eine jährliche Zinszahlung, sondern der Erhalt des Vermögens und des Kapitals. Zinsen müssen Banken nur als Ausgleich für etwas zahlen,was immer wertloser wird: Papiergeld.

Der Goldpreis kann schwanken

Ja, das ist richtig. Der Goldpreis in Euro oder der Goldkurs gegen Dollar kann schwanken, aber langfristig ist der Goldpreis gegen die meisten Papiergeldwährungen gestiegen, sowohl in Dollar als auch in Euro. Anfang der 70er-Jahre kostete eine Unze Feingold ca. 35 Dollar, heute über 1200 Dollar. Dazwischen ist sie unter Schwankungen gestiegen. Damit kann der langfristig orientierte Anleger sehr gut leben.

Übrigens: Auch der Preis für Euros (als Papiergeld) schwankt: Wer sich anschaut, wieviel Yen oder US-Dollar man für Euros im Laufe der Zeit bekommen hat, wird feststellen, dass das ganz schön schwankt. Ein Einwand also, dass der Goldpreis schwankt und man deshalb lieber Euros horten sollte, ist also widersinnig.

Das Gegenteil ist richtig: Langfristig ist der Euro immer wertloser geworden, werden man langfristig immer mehr Euros für das Gold bekommen hat. Richtiger wäre also eine Beschreibung mit „Der Goldpreis steigt unter Schwankungen“

Einzig richtig daran ist, dass Gold nicht unbedingt das geeignetste Anlagemedium für sehr kurze Zeiträume ist. Wer 500.000 Euro für einen Monat anlegen möchte, weil er das Geld dann für einen Hauskauf braucht, sollte nicht unbedingt Goldbarren mit dem Ziel kaufen, diese in einem Monat wieder zu verkaufen. Hier könnten kurzfristige Schwankungen kontraproduktiv wirken.

Wer jedoch das Familienvermögen, was ohnehin immer nur auf Sparverträgen oder Festgeldern vor sich hin geschoben wird, langfristig sichern will, ist mit Gold voraussichtlich wesentlich besser bedient: Etwaige Wertsteigerungen sind nach einem Jahr im Privatvermögen überdies steuerfrei.

Das Aufbewahren von Gold ist teuer

Das Aufbewahren von Gold ist nicht teuer, sondern preiswert. Es kostet zumeist deutlich weniger, als Investmentfonds zumeist an Depotgebühren und Verwaltungsgebühren einstreichen. Ein Schließfach bei einer Bank gibt es zumeist für Beträge unter 100 Euro pro Jahr incl. Versicherung.  Gold ist überdies so handlich, dass es auch im eigenen Haushalt leicht und gut versteckt werden kann. Das kostet gar nichts. 1kg Gold nimmt weniger Platz weg als eine Tafel Schokolade. Und die sollte jeder in seinem Haushalt so verstecken können, dass ein etwaiger Einbrecher diese nicht auf Anhieb findet. Ein schwerer, über 300kg wiegener Tresor incl. Verankerung ist eine einmalige Anschaffung für das ganze Leben und schlägt mit kaum mehr als 1000 Euro zu Buche. Bei einer Goldanlage über 100.000 wäre dies 1% an Kosten. Wird der Tresor 10 Jahre genutzt, sind es 0,1% pro Jahr. Ein eher zu vernachlässigender Faktor. Selbst, wenn der Tresor per Alarmschaltung an einen Wachdienst angeschlossen werden würde, kostet dies in den seltensten Fällen über 50 Euro pro Monat. Das bedeutet, dass selbst das Schaffen einer hohen Sicherheit zu Hause nur mit zu vernachlässigenden Kosten zu Buche schlägt.

Zum Vergleich: Führende Aktienfonds in Deutschland kostet in der Regel neben einem 5%igen Ausgabeaufschlag jährliche Verwaltungsgebühren von 1,4 Prozent. Ein Satz, der bei Gold nicht anfällt.

Insoweit ist auch dieses Totschlagargument gegen Gold realitätsfern und hält einer Überprüfung nicht stand.

Gold kann man nicht essen

Abgesehen davon, dass man Gold schon essen kann, – es gibt sogar im Lebensmittelhandel extra Blattgold zum Verzieren von Kuchen o.ä. – wird auch der Verzehr eines Sparbuchs, eines Bausparvertrags oder eines Bündels mit 500-Euro-Scheinen wenig schmackhaft sein. Da ist das Blattgold auf einer Currywurst eher noch zu bevorzugen.

Dieses Totschlagargument ist also nicht nur sachlich falsch, sondern auch noch dumm.

Gold kann verboten werden

Theoretisch wäre dies natürlich konstruierbar, wobei das oft zitierte Goldverbot in den USA schon Generationen zurückliegt und vor dem zweiten Weltkrieg ausgesprochen wurde. Im zweiten Weltkrieg war so einiges verboten. Davor jetzt Angst zu machen, ist schlichtweg unseriös.

Selbst wenn eine Bundesregierung oder Zentralbank den Goldbesitz verbieten würde, stellt sich die Frage: Wer will dies wie überprüfen?

Abgesehen davon, dass in der heutigen Zeit die Bürger auf die Barrikaden gehen würden, ist dann davon auszugehen, dass die Betroffenen das Gold verstecken oder in nicht betroffenes Ausland verbringen würden. Das ist der wesentliche Vorteil von Gold gegenüber anderen Anlageklassen. Es ist (im Gegensatz zur Immobilie) mobil: Man kann es in die Tasche stecken und verreisen. Goldbesitz zu Hause ist auch nicht registriert und entzieht damit in der Regel eine Besitzbesteuerung oder einem Einzug.

Ein Goldverbot im 21.Jahrhundert dürfte in westlichen Ländern als extrem unwahrscheinlich gelten und wenn es wider Erwarten kommen sollte, ist die Durchsetzbarkeit extrem zweifelhaft.

Selbst in Indien, wo die starken Goldkäufe der Bevölkerung ein Handelsbilanzproblem für das Land bedeuten, ist Gold nicht verboten. Man versucht allerdings, neue Goldkäufe durch höhere Steuern auf den Kauf zu reduzieren. Dies ist aber ein Grund, jetzt in steuerlosen Zeiten in Europa noch mehr Gold zu kaufen.

Insoweit hält auch dieses Totschlagargument einer Überprüfung an der Realität nicht stand.

Fazit:

Die fünf häufigsten vorgebrachten Argumente, warum man kein Gold kaufen sollte, halten allesamt einer Überprüfung auf sachliche Richtigkeit nicht stand. Sie sind schlichtweg falsch.

Sie werden entweder von Unwissenden ohne eigenes Nachdenken nachgeplappert oder aber wider besseren Wissens von Leuten wiederholt, die andere Interessen haben, z.B. das Geld, was man in Gold investiert, lieber nutzen würden, um einen Fonds zu kaufen, wo dann einmalig und jährlich Gebühren anfallen.

Wer das Geld hat, um Gold zu kaufen und über einen entsprechenden Anlagehorizont verfügt, sollte auch Gold kaufen. Ob man dabei Goldbarren oder Goldmünzen kauft, ist eher sekundär.

Deutsche kaufen das meiste Gold

Die ganze Welt schaut bei der Goldpreisentwicklung immer nach Indien und China, weil dort die größten physischen Goldkäufe stattfinden. In Indien und China werden die meisten Goldbarren, Goldmünzen und Goldschmuck gekauft, wenn man die Zahlen kumuliert.

Bezieht man aber die Käufe von Papiergold wie Gold-ETFs mit ein, sind die Deutschen Weltmeister im Gold kaufen:

Deutsche kaufen für 8 Milliarden Gold in 2016

Summiert man die Käufe von Goldbarren, Goldmünzen und Gold-ETFs von deutschen Anlegern, kommt man für das Jahr 2016 auf ein Investment von 8 Milliarden Dollar, welches Deutsche in Gold investiert haben. Das ist ein neuer Rekord für Deutschland. Umgerechnet in Euro ergibt das ein Gesamt-Goldinvestment in Deutschland von 6,8 Milliarden Euro.

Gold-Nachfrage-Deutschland-2016
Neuer Rekord im Gold kaufen in Deutschland in 2016 (Quelle: WGC)

Deutsche kaufen seit 2008 massiv Gold

Mit Ausbruch der Lehman Krise begannen die Deutschen massiv Gold zu kaufen und haben es seitdem auf einem hohen Niveau unter leichten Schwankungen fortgesetzt. Die deutschen Anlegern machten sich nicht nur Gedanken über ausländische Banken, wo zahlreiche deutsche Anleger Geld verloren haben (vor allen Dingen in Island, Niederlanden und USA), sondern auch über deutsche und einige andere europäische Banken.

Nullzinsen führt zu Goldkäufen

Immer mehr Anleger fragen sich in Deutschland, warum sie einer Bank ihr Geld leihen sollten, wenn sie dafür Null Zinsen erhalten oder nur Minizinsen. So erklärt sich der starke Zufluss in physisches Gold wie Goldbarren und Goldmünzen, aber auch in Papiergold wie Gold-ETFs, die starken Zufluss verbuchen können.

Auch Zentralbanken setzen auf Gold

Auch die Notenbanken dieser Welt setzen zur Vermeidung von Währungsrisiken zunehmend nicht mehr auf das Papiergeld anderer Länder, sondern auf Gold. Die Zentralbank-Goldbestände dieser Welt wachsen seit 2007 kontinuierlich jedes Jahr an.

Zentralbankbestände-Gold-2008-2017
Zentralbank-Goldbestände in Tausend Tonnen Gold seit 2007 – jedes Jahr kaufen sie hinzu.(2017: Stand Juli)  Quelle: WGC

Wenn das Kaufen von Goldbarren für Zentralbanken richtig ist, kann es für den privaten Investor nur billig sein, dies auch zu tun. Zentralbanken, Regierungen und so mancher Verbraucherschutzverein warnt vor dem Kauf von Gold, weil der Goldpreis in Euro schwanken könnte. Aber die Regierungen und Zentralbanken selber kaufen dieses Gold massiv in großen Mengen. So böse kann dieses Investment also gar nicht sein.

Deutsche kaufen Gold für 6 Milliarden Euro – neuer Rekord

Mit Ausbruch der Finanzkrise in 2008 sind die Deutschen ein Volk von Goldkäufern geworden, insbesondere Goldbarren und Goldmünzen finden seit 2008 reißenden Absatz. Im letzten Jahr 2016 wurden von Deutschen insgesamt Goldinvestmentprodukte im Wert von 6,8 Milliarden Euro gekauft, hat das World Gold Council (WGC) ermittelt. Neben den klassischen Anlageprodukten wie Barren und Münzen waren im letzten Jahr die Zuflüsse in Gold-ETFs in Deutschland auch besonders groß.

Gold kaufen in Deutschland populär:

Gold-Nachfrage-Deutschland-2016
Gold zu kaufen ist in Deutschland seit 2008 besonders populär zeigt auch die WGC-Statistik

Die Investmentnachfrage nach Gold hat sich schon von 2007 zu 2009 vervierfacht: Wurden im Jahr 2007 in Deutschland 36 Tonnen Gold in Form von Goldbarren und Goldmünzen verkauft, waren es in 2009 bereits 134 Tonnen. Einige Deutsche kaufen auch Papiergold: Alleine in Gold-ETFs wurden im dritten Quartal 2017 rund 252 Tonnen Gold gehalten. Der durch den Zusammenbruch des Bankhauses Lehman Brothers ausgelöste Goldboom in 2008 findet kein Ende.

Negativzinsen führt zum Gold kaufen

Seit 2015 werden staatliche Anleihen in Deutschland mit Negativrenditen gehandelt: Man bekommt bei Ablauf weniger Geld zurück als man bei der Geldanlage angelegt hat. Das Wort Geldanlage bekommt bei staatlichen Festverzinslichen einen negativen Touch. Banken zahlen kaum noch Zinsen oder auf Mininiveau. Zudem frisst die Inflation die ohnehin kargen Erträge auf, – deshalb kaufen immer mehr Anleger Gold in Form von Goldbarren und Goldmünzen.

Die Deutschen kaufen am meisten Gold

Rechnet man bei der Goldnachfrage zu den Goldbarren und Goldmünzen noch den Goldschmuck hinzu, kaufen die Deutschen weltweit am meisten Gold pro Einwohner, wie eine Erhebung des WGC ergab:

Gold-kaufen-Deutschland-Weltmeister
WGC-Statistik: Die Deutschen kaufen am meisten physisches Gold pro Einwohner

Warum kaufen die Deutschen Gold?

Ermittelt man die Gründe, warum die Deutschen Gold kaufen, werden die Hauptanreize für den Erwerb von Goldbarren und Goldmünzen offenkundig.

  • 59% geben an, dass Gold langfristig niemals seinen Wert verliert
  • 48% gaben an, dass der Besitz von Gold ein Gefühl von Sicherheit verleiht
  • 42% gaben an, dass sie Gold mehr vertrauen als den Papiergeldwährungen der Regierungen
  • 57% der Goldbarren- und Goldmünzenkäufer gaben an, mit dem Kauf von Gold den Bestand ihres Vermögens absichern zu wollen

Immer noch vertrauen viele dem Sparbuch

Viele deutsche Anleger legen ihr Geld immer noch auf dem Sparbuch an, obwohl es NULL oder nur wenige Zinsen abwirft: 68% der Befragten haben in den letzten 12 Monaten Geld auf Sparkonten angelegt, während nur 22% der Befragten Gold gekauft hatten.

(Umfrageergebnisse: Kantar TNS aus 2016, 2000 befragte deutsche Investoren)

Gold kaufen als Altersvorsorge

Immerhin 23% der Befragten gaben an, Gold als Altersvorsorge zu kaufen, – damit nähert man sich an japanische Werte an. Dort wurde Gold nach Ausbruch einer Bankenkrise zur Standard-Altersversorgung. Im Nobel-Einkaufsviertel Ginza in Tokyo verkaufen Juweliere Rentenboxen mit 80 oder 100 Goldunzen Wiener Philharmoniker für die Altersversorgung. Während der Rentenphase können dann monatlich Goldmünzen zu Geld gemacht werden.

 

Anonym Gold kaufen in Indien abgeschafft – Steuernummer muss angegeben werden

In Indien sind die Goldkäufe der Inder der Regierung schon lange ein Dorn im Auge: Die Inder kaufen soviel Gold, welches dafür aus dem Ausland importiert werden muss, dass in Indien sogar ein Handelsbilanzdefizit entsteht.

Gold kaufen nur noch gegen Steuernummer

Seit Ende August (genau: 23.8.2017) ist das Kaufen von Gold in Indien nur noch gegen Bekanntgabe und Speicherung der Steuernummer möglich. Davon ausgenommen sind nur Kleinstbeträge unter 50.000 Rupien, was mit rund 646 Euro (Stand 25.9.2017) noch nicht mal den anonymen Kauf einer Goldunze ermöglicht. Jede bessere Goldkette oder jedes bessere Goldarmband kann damit nur noch gegen Bekanntgabe der individuellen Steuernummer erworben werden.

Bereits vor dieser Änderung lag die Grenze mit 200.000 Rupien (2584 Euro) relativ niedrig, hat aber den Kauf einzelner Goldunzen sowie üblichen Goldschmucks ermöglicht, ohne, dass festgehalten werden musste, wer wann was gekauft hat.

Die indische Zentralbank hat in einer Veröffentlichung explizit auch Gold-, Silber- und Platin-Geschäfte einbezogen, ohne die Form (Goldmünzen, Goldbarren, Goldschmuck o.ä. ) zu spezifizieren. Damit sind alle Formen erfasst. Neben dem Kauf von Goldbarren und Goldmünzen war und ist es in Indien sehr populär Goldschmuck nahe am Goldpreis als Geldanlage zu kaufen.

Die KYC (Know your client)- Regel macht aktuell den Juwelieren und Goldhändlern in Indien das Leben schwer.

Goldschmuggel blüht in Indien

Der Goldschmuggel nach Indien blüht: Erst am Dienstag war wieder ein Passagier einer Egyptian Air-Machine aus Dubai mit 10 kg Gold-Schmuggelgut in Neu Delhi aufgefallen. Er hatte sie in seine Jeans-Hose eingenäht und ist durch seine Nervosität bei der Zollkontrolle aufgefallen. Beinahe jeden Tag werden solche Großfunde an indischen Flughäfen gemacht, wein Einfuhrabgaben auf Gold und eine restriktive Verkaufspolitik unter Festhaltung der Steuernummer einige Marktteilnehmer in Versuchung bringen, Gewinne außerhalb des Systems zu generieren.

Indien versucht Goldkäufe gegen Bargeld zu unterbinden

Indien hatte nicht nur zur Abwehr von Goldkäufen eine höhere Steuer auf Gold beschlossen, sondern im letzten Jahr sogar die größeren Geldscheine außer Verkehr bringen lassen. Der Eintausch größerer Geldscheine war nur noch auf Banken in registrierter Form zulässig -incl. Begründung, wo denn das Geld herkommt. Vormals hatte die Inder gerne Gold gekauft und mit großen Geldscheinen bezahlt. Das wurde über Nacht verboten.

Aber: Sowohl das Bargeld-Verbot, die Goldsteuer als nunmehr auch die Steuernummer-Registrierungspflicht für Käufe oberhalb von 50.000 Rupien haben bisher den Goldhunger der Inder nicht wesentlich geschmälert. Die Importe nach Indien sind auf Rekordniveau.

Einzelne Händler sprechen davon, dass nunmehr vor der Festivalsaison die Umsätze niedriger als sonst sind, aber hier gilt es abzuwarten, ob dies auch tatsächlich passiert.

In Deutschland NOCH bis 10.000 Euro möglich

In Deutschland kann man noch bis 9999,99 Euro anonym Gold kaufen, – ohne Bekanntgabe der Steuernummer. Die Grenze war dieses Jahr von 15.000 Euro auf 10.000 Euro gesenkt worden. Es gibt aber schon Gesetzesinitiativen, dies noch weiter zu senken.  In Spanien gibt es beispielsweise schon eine Bargeldgrenze von 2.500 Euro. Spanische Verbraucher können damit noch nicht einmal einen 100 Gramm Goldbarren anonym kaufen.

 

Gold kaufen: Kleine oder große Goldbarren ?

Wenn es um das Thema GOLD KAUFEN geht, raten selbst konservativste Anlageberater häufig zu 10% Gold-Anteil am Vermögen. Wer in den vergangenen Jahren einen höheren Anteil am Vermögen in Gold investiert hatte, ist damit sehr gut gefahren. Doch welche Goldmünzen oder Goldbarren soll man kaufen? Große oder kleine Goldbarren ? Physisch oder nicht physisch?

Goldbarren: je größer je billiger, aber auch unflexibler

Je größer der Goldbarren ist, den Sie kaufen, desto weniger zahlt man in der Regel pro Gramm Gold, was im Barren enthalten ist. Das liegt einfach daran, dass natürlich pro Barren bestimmte fixe Formkosten entstehen, die bei einem großen Barren auf mehr Gramm aufgeteilt werden können, als bei einem kleinen Barren. Deswegen ist der Kauf eines 1000-Gramm Goldbarrens immer billiger als der Kauf von 1000 x 1 Gramm Goldbarren. Geht es also rein um den Preis, müsste man nur noch 1 kg Goldbarren oder gar 12,5 Kilogramm-Goldbarren kaufen, sogenannte Interbanken-Goldbarren.

Teilrückgaben großer Barren nicht möglich

Allerdings geht mit einem großen Goldbarren auch Unflexibilität einher: Kauft man einen 1kg Goldbarren für über 30.000 Euro, kann man diesen auch nur wieder am Stück zu Geld machen. Braucht man aber nur 1000 Euro Liquidität, ist man dennoch gezwungen, den ganzen Goldbarren umzutauschen. Deswegen erwerben viele Anleger von vorneherein lieber kleinere Einheiten und kaufen statt 1 x 1kg lieber 10 x 100 Gramm Goldbarren o.ä.

Wenn Anonymität beim Goldbarren-Verkauf wichtig ist

Manchen Kunden ist wichtig, Gold auch wieder anonym irgendwo ohne Personalausweisdaten-Hinterlegung verkaufen zu können. In Deutschland kann man nach aktueller Rechtslage an vielen Stellen, Gold anonym gegen Bargeld verkaufen, wenn man die Bargeldgrenze von 9999,99 Euro nicht überschreitet. 500 Gramm-Goldbarren und 1 kg – Goldbarren überschreiten bereits diese Grenze und können daher in Deutschland nicht anonym gegen Bargeld verkauft werden. Der Händler oder eine Bank ist nach den Geldwäschevorschriften gezwungen, die Personalien des Verkäufers festzustellen und festzuhalten, wenn 9999,99 Euro überschritten werden.

Wenn der Goldpreis noch etwas steigt, wären schon bald auch 250 Gramm Goldbarren nicht mehr anonym gegen Bargeld tauschbar. Deswegen bevorzugen viele Anleger Goldbarren bis zu 100 Gramm Gewicht oder Goldmünzen im Unzenformat (31,1 Gramm).

Auch Börsenexperten empfehlen kleine Goldbarren/Goldmünzen, siehe folgendes Video vom 10.8.2017:

 

Physisches Gold kaufen

Wie der Goldexperte aus o.a. Video sollte physisches Gold bevorzugt werden, d.h. Gold, was Sie in der Hand halten können: Goldbarren und Goldmünzen und keine Papiere, die Ihnen versprechen, irgendwann einmal Gold liefern zu können oder den Gegenwert von Gold darzustellen. Solche Papiere stellen i.d.R. immer ein Versprechen einer dritten Partei dar, Ihnen später etwas liefern zu können und sind deshalb von dieser dritten Partei abhängig. Wer beispielsweise in der Finanzkrise solche Zertifikate von den Lehman Brothers im Depot hatte, die von vielen als sicher eingestuft wurde, hat gemerkt, was solche Zertifikate im Krisenfall wert sein können: NULL Euro.  Von daher bevorzugen nicht nur Anlageberater (wie der Herr aus o.a. Video) physisches Gold zum Anfassen, sondern auch viele Anleger. Sie kaufen Gold von einem Edelmetallhändler, überweisen ihm das Geld und dieser sendet Ihnen das Gold in Form von Goldbarren und Goldmünzen zu. Somit müssen Sie nicht im Krisenfall hoffen, dass Ihnen jemand Gold liefert, sondern Sie haben es bereits und können es anfassen.

Welche Goldbarren/Goldmünzen soll man kaufen?

Bei den Goldbarren sollte man darauf achten, dass diese von LBMA-zertifizierten Herstellern stammen, Anlagegold24 beispielsweise verkauft gar keine anderen. Goldbarren von LBMA-zertifizierten Herstellern kann man auf der ganzen Welt leicht wieder zu Geld machen, weil diese überall anerkannt sind. Besonders beliebte Hersteller sind z.B. UMICORE oder Heraeus/Argor Heraeus. Wenn Sie bei einer etwaigen Rückgabe flexibel sein wollen, kaufen Sie Goldbarren bis zu 100 Gramm Gewicht und mischen dabei vielleicht ein paar kleine Einheiten (1 Gramm bis 10 Gramm) mit größen Goldbarren (1 oz, 50 g, 100 g).

Beliebteste Goldmünzen in Deutschland

Bei deutschen Anlegern sind die folgenden Anlage-Goldmünzen, die allesamt kurz über dem reinen Goldpreis zu erwerben sind, am beliebtesten:

Krügerrand aus Südafrika

Gold kaufen - Kruegerrand 1oz
Krügerrand aus Südafrika

Der Krügerrand ist die erste Goldanlagemünze, die überhaupt auf den Markt gekommen ist und bei den deutschen Anlegern auf der Beliebtheitsskala ganz oben. Seit 1967 nahezu unverändert erschienen, sind zwischenzeitlich mehr als 50 Millionen Krügerrand Goldmünzen an Anleger verkauft worden.

Maple Leaf Goldmünze aus Kanada

Goldmünze Maple Leaf
Goldmünze Maple Leaf aus Kanada

Der Maple Leaf mit seinem Ahornblatt wird in Kanada von der Royal Canadian Mint hergestellt und ist seit Jahrzehnten bei Anlegern auf der ganzen Welt beliebt. Ob in Japan, USA oder Deutschland: Den Maple Leaf kennt jeder.

Känguru Gold aus Australien

Goldmünzen Känguru Perth Mint
Goldmünzen Känguru kommen aus Australien von der Perth Mint

Mit jährlich wechselndem Motiv überraschen die Australier bei den Känguru-Goldmünzen. Hergestellt in Perth bei der traditionsreichen Perth Mint enthalten diese – wie die anderen Anlagemünzen auch – 31,1 Gramm Feingold.

Wiener Philharmoniker Goldmünzen

Goldmuenze Wiener Philharmoniker Oesterreich
Goldmünze Wiener Philharmoniker – Klassiker aus Österreich

Die Wiener Philharmoniker Goldmünzen kommen aus Österreich und werden dort in der traditionsreichen MÜNZE ÖSTERREICH in Wien produziert, die auf eine über 800-jährige Geschichte zurückblicken kann. Es handelt sich um die bis dato einzige Gold-Bullionmünze mit einem EURO-Nennwert. In einigen Jahren schafften es die Österreicher weltweit zum Marktführer, d.h. es wurden mehr neue Wiener Philharmoniker Goldmünzen als Krügerrands oder Maple Leaf Goldmünzen verkauft.

Daneben gibt es natürlich noch eine Reihe weiterer Anlage-Goldmünzen, die von Anlegern gerne gekauft werden, die meiste Nachfrage konzentriert sich jedoch auf die o.a. Ausgaben.

Aktueller Jahrgang oder Jahrgang egal bei Goldmünzen?

Ob Sie Goldmünzen aus dem aktuellen Jahrgang kaufen oder welche aus vorangegangenen Jahren ist aus Gold-Sicht eigentlich egal: 31,1 Gramm Gold sind 31,1 Gramm Gold, egal ob auf dem Maple Leaf 1991 oder 2017 aufgeprägt ist.

Naturgemäß können Goldmünzen verschiedener Jahrgänge schon etwas Umlaufspuren aufweisen, die aber (wenn sie keinen Einfluss auf das Gewicht haben) selten den Wert der Goldmünze beeinflussen, da es Anlagegoldmünzen sind. Einigen Kunden macht es aber Spaß, Goldmünzen aus unterschiedlichen Jahren zusammen zu sammeln und sich ggf. eine Jahrgangssammlung aufzubauen. Das Auge isst mit. Häufig können Edelmetallhändler Goldmünzen verschiedener Jahre etwas niedrigpreisiger anbieten als prägefrische Exemplare aus dem laufenden Jahrgang.  Selten macht dieser Unterschied allerdings deutlich mehr als 1-2% aus, – ist insoweit in der Langfristbetrachtung eher zu vernachlässigen.

1 oz Goldmünze oder 1/10 oz Gold

Einigen Kunden sind 1-Unzen-Goldmünzen mit ihren 31,1 Gramm noch zu groß und sie erwerben 1/10 oz Goldmünzen.

Sehr beliebt sind dabei 1/10 oz Krügerrand. Zwar pro Gramm Gold etwas teurer als die 1-Unzen-Variante, aber ideal zum Verschenken oder als Vorrat kleiner Einheiten für Krisenzeiten. Am häufigsten ist zu beobachten, dass Anleger 90% ihres in Gold anzulegenden Betrags in 1-Unzen-Goldmünzen anlegen und für den Rest 1/10 oz Goldmünzen erwerben, aber das muss jeder für sich entscheiden.

Kruegerrand goldmuenze 1/10 oz
Krügerrand Goldmünze: Auch als 1/10 oz – Version beliebt.

 

Jetzt Gold kaufen – August und September stehen bevor

Palisade Global hat die Goldpreis-Bewegungen in jedem Monat seit 1979 ausgewertet und ist zum Schluss gekommen, dass der Goldpreis regelmäßig im Januar, August, September und November am stärksten steigt. Mit dem nun sich dem Ende zuneigenden Juli stehen also die Monate August und September mit ihren statistisch am stärksten ausgeprägten Goldpreis-Steigerungen bevor. Gold noch im Juli zu kaufen, könnte also – statistisch betrachtet – durchaus sinnvoll sein.

Goldpreis-Anstieg auch fundamental begründet

Der mögliche Anstieg des Goldpreises in Euro in diesen Monaten ist auch fundamental begründet, da es in diesen Monaten traditionell zu starken Goldkäufen kommt:

  • Hochzeits- und Festivalkäufe in Indien, einem der stärksten Goldmärkte der Welt
  • Große Finanzkrisen an Aktienmärkten sind häufig in September und Oktober, was zu Gold-Käufen von Investoren im Vorfeld führt – um Risiken zu hedgen
  • Goldschmuck-Hersteller kaufen in diesen Monaten häufig Gold für das Weihnachtsgeschäft

Welt-Verschuldung immer größer

Die Verschuldung der Staaten dieser Welt nimmt immer größere Ausmaße an und lässt den Glauben daran sinken, dass dies jemals zurückzahlbar sein wird. Als wahrscheinlicher dürfte gelten, dass die Situation durch einen Big Bang, eine katastrophale Finanzkrise aufgelöst wird. Das Institut of International Finance (IIF) hat errechnet, dass die globale Verschuldung im ersten Quartal 2017 bereits bei 217 Trillionen US-Dollar angekommen ist. Vor Ausbruch der Finanzkrise 2008/2009 lag der Wert bei 150 Trillionen US-Dollar. Das Institut sieht GOLD als Profiteur dieser Krise – da es Stabilität verspricht und als Inflationsschutz dienen kann. 217 trillion US$ entsprechen 186 Billionen Euro, – eine unvorstellbare Größe. Darin enthalten die US-Staatsverschuldung, die mittlerweile 107,8% des Bruttoinlandprodukts beträgt.

FED-Meeting heute und morgen

Das Federal Open Market Committee (FOMC) tag in den USA heute und morgen, – am Ende des monatlich stattfindenden Meetings wird am Mittwoch die Veröffentlichung nach Sitzungsende erwartet. Aus dem sogenannten policy statement versuchen Analysten dann regelmäßig herauszulesen, wie wohl die tatsächliche Notenbankpolitik der nächsten Monate sein könnte. Wesentliche Überraschungen erwartet allerdings niemand. Die US-Notenbank FED sitzt auf aufgekauften Anleihen im Wert von ca. 3,9 Billionen Euro und kauft jeden Monat weitere hinzu. Hier darf man gespannt sein, inwieweit sich die amerikanische Notenbank auch zukünftig an der Finanzierung des Haushalts der Trump-Regierung beteiligt, indem sie einfach Geld druckt. Nie zuvor in der Geschichte Amerikas war der Bestand an Staatsanleihen in den Büchern der FED größer als heute.

Goldpreis am Dienstagmorgen

Der Preis für eine Feinunze Gold notierte am Dienstagmorgen im europäischen Handel bei 1074 Euro/Unze, respektive 1252 $/oz. Der Silberpreis oszillierte um 16,40 $/oz.

China importiert massiv Silber

Glaubt man den Angaben der chinesischen Zollbehörden, wurden im Juni 2017 alleine schon 330 Tonnen Silber nach China importiert, – dies wären 34% mehr als im Vorjahr. Im gesamten ersten Halbjahr hat China damit 1984 Tonnen Silber importiert, was einem Plus von 37% entspricht (ggü. Vorjahresperiode). Zuletzt wurde dieser Wert vor 7 Jahren erreicht.

Massive Nachfrage nach Silber-Maples

Gestern und heute wurden im deutschen Edelmetallhandel massiv Silver-Maple-Leaf-Münzen der Royal Canadian Mint gekauft. Anleger orderten gleich masterboxenweise in 500er-Packs. Bei den Goldmünzen hatte ebenfalls der goldene Maple Leaf knapp die Nase vorn vor den Krügerrand 1oz Münzen. Rückgaben von Gold und Silber wurden fast gar nicht verzeichnet, die Käuferseite überwog deutlich.

Maple Leaf Silber kaufen
Silbermünzen wie der Maple Leaf aus Kanada waren stark gefragt.

 

 

 

Chinesen und Russland kaufen Gold wie verrückt

Das Goldförderland Australien hat die Goldexporte nach China bekannt gegeben: Demnach wurden im ersten Quartal 2017  57,4 Tonnen Gold von Australien nach China (incl. Hong Kong) exportiert, dies ist nach 37,2 Tonnen im Vorjahresquartal eine drastische Steigerung und so viel wie in keinem Q1 der letzten 10 Jahre.

77% des australischen Goldes wird von China gekauft

Mittlerweile kaufen die Chinesen 77% der australischen Goldexporte auf. Von 75 Tonnen exportierten Goldes im ersten Quartal diesen Jahres also 57,4 Tonnen, nächstgrößerer Abnehmer der australischen Exporte ist Großbritannien mit abgeschlagenen 7 Tonnen Gold.

Australien exportiert mehr Gold als es fördert

Australien exportiert seit Jahren mehr Gold als es selber fördert, so wurden in 2016 in ganz Australien 288 Tonnen Gold gefördert, aber 329 Tonnen Gold exportiert. Dies liegt zum einen an der erfolgreichen Perth Mint, die Goldprodukte in die ganze Welt exportiert und an der starken chinesischen Goldnachfrage.

Russland kauft weiter massiv Gold

Alleine im Juni hat Russland rund 300.000 Unzen Gold zu den Staatsreserven hinzugefügt, – der grösste Teil dürfte aus eigener Goldförderung gewesen sein.

Russland hält mittlerweile 1716 Tonnen Gold über die Bank of Russia als Staatsbestand und ist damit weltweit der sechstgrößte staatliche Bestandshalter in Sachen Gold. Sollte China tatsächlich die letzten Monate keine neuen Käufe zu den bekannten 1842 Tonnen hinzu getätigt haben, ist Russland auf einem guten Wege, Chinas Bestände zu überholen. Russland hatte in den letzten Jahren pro Jahr die Goldreserven um ca. 200 Tonnen erhöht. Im ersten Halbjahr 2017 ist man nunmehr bei knapp mehr als  +100 Tonnen angelangt und damit auf einem guten Weg, die 200 Tonnen auch für 2017 zu erreichen.

Schweizer Goldexporte stark nach China und Indien

Die Schweiz hat im Juni 52 Tonnen Gold nach Hong Kong und 40 Tonnen nach China exportiert, zusammen also 92 Tonnen Gold, gefolgt von 27 Tonnen für Indien. Für China und Hong Kong bedeutet dies eine Steigerung um mehr als 40% gegenüber Vorjahr. Mittlerweile geht also nach China (incl. Hong Kong) mehr als die Hälfte der gesamten Goldexporte der Schweiz, die im Juni 161,89 Tonnen betrugen.

China und Indien bestimmen Goldpreis

Zukünftig wird also die Nachfrage aus Indien und China den Goldpreis bestimmen, das dort ein Großteil des weltweit geförderten und gehandelten Goldes landet: Entweder als Goldbarren, Goldmünzen oder Goldschmuck. Dies deckt sich auch mit den Erkenntnissen des World Gold Councils (WGC)

 

Gold kaufen ist in China teurer

Wegen der großen Goldnachfrage in China müssen die Investoren, die dort Goldmünzen kaufen oder Goldbarren erwerben wollen, Aufgelder auf den ansonsten international üblichen Goldpreis zahlen, weil die große Nachfrage nach physisch tatsächlich vorhandenem Gold dies rechtfertigt. Das World Gold Council hat dies für die Monate ab Januar 2015 einmal statistisch erfasst und erkannt, dass wegen der großen Nachfrage gerade in 2017 der erzielte Preis für Gold in China deutlich nach oben vom Rest der Welt abweicht:

goldpreis-china-wgc-unze
Für Gold erzielt man in China einen höheren Goldpreis als woanders

Solche höheren Aufgelder sind auch in Deutschland in der Vergangenheit aufgetreten: Beispielsweise zum Höhepunkt der Lehman-Krise wurden auch in Deutschland für sofort lieferbare Goldbarren und sofort lieferbare Goldmünzen höhere Aufgelder verlangt, weil die Nachfrage das Angebot deutlich überschritten hatte. Aktuell können Anleger Goldmünzen in Deutschland kaufen – ohne im Vergleich zu anderen Ländern höhere Aufgelder zahlen zu müssen. Gleiches gilt für den Kauf von Goldbarren.

Aktuelle Goldpreise in Euro und Dollar

Am Freitag nachmittag bewegte sich der Goldpreis in Euro um die 1074 Euro, – der Goldkurs in Dollar überschritt die Marke von 1250 $ und lag zuletzt bei 1252,40 $/oz. Silber notierte mit 16,47 $/oz ebenfalls etwas fester.

 

 

 

 

 

EZB lässt Zinsen auf NULL – inflationsbedingt verlieren Sparer Geld

Die Europäische Zentralbank EZB hat heute bekannt gegeben, dass der Leitzins weiter auf NULL Prozent bleibt und Banken auch weiterhin Zinsen ZAHLEN müssen, wenn sie bei der EZB Geld auf dem Konto haben, sogenannte Negativzinsen. Diese bleiben bei 0,4%

EZB finanziert Wirtschaft, Staaten und Banken mit 60 Milliarden im Monat

Weil selbst diese Hilfe dem Finanzmarkt und den Banken offensichtlich noch nicht genug hilft, kauft die EZB auch weiterhin (zusammen mit nationalen Notenbanken) monatlich (!) für rund 60 Milliarden Euro (!) Wertpapiere am Markt auf, zum größten Teil Staatspapiere. Im letzten Dezember hatte man das Volumen von monatlich 80 Milliarden auf monatlich 60 Milliarden gesenkt.

Inflation soll weiter steigen

EZB-Präsident Draghi möchte, dass die Inflation und damit wohl auch die Geldentwertung noch weiter steigt. An einer steigenden Inflation könne man das Anziehen der Wirtschaft ablesen. Die Wirtschaft in der Währungsunion erhole sich, aber es sei noch eine stärkere Inflationsdynamik erforderlich, so Draghi.

Niedrige Energiepreise würden aktuell die Inflation noch niedrig halten, deswegen werde die EZB weiter massiv monetär die Wirtschaft unterstützen müssen, d.h. die Märkte mit billigem Geld fluten.

Kritik an der EZB-Politik

Kritiker bemängeln, dass der von der EZB angedachte Effekt „Die EZB leiht den Banken billig Geld, damit diese es billig der Wirtschaft leihen, damit es denen gut geht und die Konsumenten viel Geld ausgeben können“ nicht funktioniert. Die Banken wären sehr restriktiv mit der Kreditvergabe an Private und Unternehmen und geben auch die niedrigen Zinsen nicht 1:1 weiter. Überdies gibt der deutsche Sparer sein Geld in Nullzinsphasen nicht vermehrt aus, sondern spart noch mehr oder kauft Sachwerte wie Gold, aber fährt deswegen nicht 4 x im Jahr in Urlaub und kauft auch nicht jedes Jahr 2 neue Autos.

Auch Japan lässt die Zinsen niedrig

Zuvor hatte bereits die japanische Zentralbank die Niedrigzinspolitik fortgesetzt. Auch dort gibt es Negativzinsen (Strafzinsen) auf Einlagen. Die Höhe wurde bei 0,1% belassen, teilte die Notenbank von Japan nach Ihrer Sitzung mit. Bei zehnjährigen Staatsanleihen will man in Japan an einer Rendite von 0% festhalten. Das Inflationsziel von 2% will man in Japan im Jahr 2019 erreichen.

Trump will FED-Chefin Janes Yellen ablösen

Aus den USA gibt es Berichte, dass US-Präsident Trump mit der Geld-Politik der FED-Chefin Janet Yellen unzufrieden ist und diese durch seinen Berater Gary Cohn ablösen wolle. Cohn war früher Banker bei Goldman. Cohn und Yellen lehnten Kommentare dazu ab. Im Juni hatte Cohn noch geäußert, er sei glücklich in seinem Job als Wirtschaftsberater für Trump. Yellens reguläre Amtszeit endet im Februar 2018, Trump hatte sie mehrfach kräftig kritisiert und scheint ihre Niedrigzinspolitik nicht für richtig zu halten.

Gary Cohn hatte bei Goldman Sachs als Goldhändler begonnen und ist dann dort in das Management aufgestiegen.

 

Was bedeutet die Nullzins-Politik der EZB für Anleger?

Zunächst einmal ist davon auszugehen, dass die Niedrigzinspolitik noch eine ganze Weile anhält, die EZB und die FED wollen dies offensichtlich in die Länge ziehen. Möglicherweise wird man das Anleihen-Kaufprogramm betraglich reduzieren, aber auch wenn man statt 60 Milliarden Euro nur noch 40 Milliarden Euro im Monat (!) für Anleihen von Staaten und Unternehmen ausgibt, ist das dramatisch zu viel und eine Geldschwemme, die den Euro und den Dollar entwertet. Damit werden auch Sparer und Sparguthaben entwertet.

Aktuell ist die Inflationsrate deutlich höher als die Rate der vereinnahmten Zinsen, was in der Praxis dazu führt, dass klassische Sparer (Festgeld, Sparbuch, Sparbrief etc.) jedes Jahr Geld verlieren. Sie bekommen nicht nur keine oder so gut wie keine Zinsen, sondern das Geld, was da ist, verliert noch an Wert.

Gold kaufen bleibt sinnvolle Alternative

Bei allen Kursschwankungen bleibt das Kaufen von Gold eine sinnvolle Alternative für Sparer. Gold kann durch Regierungen oder die EZB /FED nur schwerlich entwertet werden. Regierungen und Zentralbanken können Gold (im Gegensatz zu Euroscheinen und Dollarscheinen) nicht beliebig drucken, deswegen ist Gold wertstabiler als Papiergeld.

Die Zentralbanken dieser Welt drucken ja mittlerweile noch nicht einmal die Papiergeldscheine, sondern sie schöpfen Geld aus dem Nichts, indem sie es über Nacht auf Konten entstehen lassen und Banken gegen NULL Zinsen zur Verfügung stellen

Goldpreis aktuell günstig

Der Goldpreis in Euro ist mit Goldkursen unter 1100 Euro/Unze aktuell so günstig, dass einige Goldminen wegen Unwirtschaftlichkeit schon schließen mussten. Für den Anleger bieten sich also aktuell günstige Möglichkeiten, sein Vermögen mit Goldkäufen gegen Wertverluste zu versichern. Allem Anschein nach wird die EZB und auch die FED die Niedrigzinspolitik noch eine ganze Weile weiter betreiben müssen.

Es wird für die beiden großen Zentralbanken dieser Welt auch schwierig, das viele dem Markt zur Verfügung gestellte Geld wieder einzusammeln. Das dürfte ähnlich schwer werden wie Zahnpasta zurück in die Tube zu drücken oder einem Drogenabhängigen zu sagen, er möge die Dosis reduzieren. Ein Rezept, wie man dies macht, haben weder FED noch EZB.

Euro schwächer nach EZB-Statement

Der Euro fiel nach der EZB-Bekanntgabe gegenüber dem Dollar etwas ab, was das Gold kaufen in Euro für den Anleger ein paar Euro preiswerter machte. Die USD/EUR-Parität lag am Abend bei 1,1626, der Goldpreis in Euro lag bei 1069,60 €/o und der Goldpreis in Dollar bewegte sich um 1244 $/oz.

Käufer klassischer Goldmünzen der 1-Unzen-Klasse  kauften heute vor allen Dingen Maple Leaf Goldmünzen und Krügerrand Gold, sowie Goldbarren von 100 Gramm bis 1kg

Foto: © European Central Bank 2017

Gold steigt heute 10 Euro und HSBC sieht Goldpreisentwicklung in 2017 und 2018 positiv

Der Goldpreis startet heute Vormittag mit rund 1065 Euro in den Vormittagshandel in Europa und alle Händler warteten gebannt auf 14:30 Uhr MEZ, da man dann die Veröffentlichung von US-Handelsdaten erwartete.

Goldpreis in Euro: +10€/oz

Diese waren allerdings eher enttäuschend, sodass der Goldpreis prompt ca. 10 Euro pro Unze zulegte.  Gegen 15:30 Uhr war er immer noch auf einem Niveau von über 1074 Euro/oz.

Die US-Einzelhandelsumsätze im Juni waren 0,2% niedriger als noch im Mai. Eigentlich hatte man ein Plus von 0,1% erwartet, nachdem Trump von einem Anziehen der Konjunktur gesprochen hatte. Die Fakten widerlegten aber des Präsidenten Äußerung.

Auch der sogenannte Consumer Price Index war von Mai auf Juni unverändert, – Analysten hatten ein Plus von 0,1% erwartet, was nicht erfüllt wurde.

FED hat es dann wohl nicht so eilig mit Zinserhöhungen

Händler in den USA schlossen daraus, dass es dann die US-Notenbank FED auch nicht so eilig mit den Zinserhöhungen haben werde. Vermehrte Goldkäufe waren die Folge, was den Goldpreis anziehen ließ.

Indische Goldnachfrage stark angezogen

Die stark angezogene indische Goldnachfrage sorgte überdies für weitere Käufe. Indien hat im ersten Halbjahr 2017 bereits mehr Gold gekauft, als im ganzen Jahr zuvor.

Argor-Heraeus Übernahme durch Heraeus abgeschlossen

Der deutsche Edelmetall- und Technik-Konzern Heraeus vermeldete zudem heute den vollständigen Abschluss der Übernahme der Schweizer Argor-Heraeus in Mendrisio. Mit Wirkung vom 13.7.2017 ist Argor-Heraeus nunmehr vollständig im Besitz von Heraeus.  Zu den eigenen 33% hat Heraeus zwischenzeitlich die bisher von der Commerzbank, der Münze Österreich und dem Argor-Management gehaltenen Anteile gänzlich übernommen. Damit ist Heraeus nunmehr der weltgrößte Edelmetall-Service-Provider überhaupt.

Argor-Heraeus-Schweiz-Goldproduktion
Argor Heraeus produziert in der Schweiz in Mendrisio u.a. Goldbarren

HSBC sieht Goldpreis steigen

Schlussendlich sorgte noch eine Veröffentlichung der HSBC-Bank, einer der grössten Banken der Welt für gute Laune bei den Goldkäufern: HSBC rechnet mit weiter steigenden Goldpreisen. Die Goldpreisentwicklung in 2018 und 2019 werde positiv eingeschätzt, die in 2017 sowieso.  Ausgehend vom aktuellen Goldpreis von 1230 $/oz  (Goldpreis in Euro: 1074€/oz) sieht man als Durchschnittspreise für:

  • 2017: 1282 $/oz
  • 2018: 1300 $/oz
  • 2019: 1330 $/oz

Das führte in der Gesamtnachrichtenlange vom Freitagnachmittag zu vermehrten Goldkäufen auch in Deutschland. In Sachen Gold kaufen war heute das australische Gold-Känguru besonders beliebt, gefolgt von Maple Leaf Goldmünzen und diversen Goldbarren-Größen bis 100 Gramm.

(Bild: (c) Heraeus)

 

 

 

 

 

Inder kaufen im ersten Halbjahr 2017 mehr Gold als im ganzen Jahr 2016

Die Goldnachfrage in Indien, einem der Haupt-Goldnachfrageländer, scheint wieder dramatisch anzuziehen: Im ersten Halbjahr 2017 hat Indien 521 Tonnen Gold importiert, das ist mehr als im ganzen Jahr 2016 (510 Tonnen). Im Mai 2017 wurden 220 Tonnen Gold importiert, weil vermutlich Goldkäufe vorgezogen worden sind – in Erwartung einer höheren Goldimportsteuer ab Juli.

Im Juni importierte Indien 75 Tonnen Gold

Auch der Juni war ein sehr starker Monat: In Indien wurden 75 Tonnen Gold importiert, nach 22,7 Tonnen im Jahr zuvor. Experten gehen davon aus, dass Indien nunmehr im Gesamtjahr 2017 mehr als 900 Tonnen Gold importieren wird, was seit 2012 nicht mehr erreicht wurde.

63% der Inder setzen auf Gold

In einer Umfrage in Indien haben 63% der Inder erklärt, dass sie Gold mehr vertrauen als allen anderen Währungen der Welt.

Inder haben Käufe von Gold vorgezogen

In Indien wurden wegen der ab Juli erwarteten Goldsteuererhöhung (die tatsächlich nur gering ausfiel) massiv Käufe auf die Monate Mai und Juni vorgezogen. Dies könnte nach Meinung von Experten dazu führen, dass im Juli und August 2017 indische Nachfrage eher gering ausfällt und der Goldpreis sich in diesen Monaten nur seitwärts bewegt. Ab September müssten dann aber auch indische Großhändler ihre Lager wieder leer haben und seien zu Nachkäufen gezwungen, so ein Marktexperte aus London. Für Goldkäufer bedeutet dies, dass in den Monaten Juli und August günstig Gold eingekauft werden kann.

Saxo Bank sieht Goldpreis bis 1325 US$ steigen

Die dänische Saxo Bank hält den Goldpreis für unterbewertet und geht davon aus, dass der Goldpreis in Dollar bis Jahresende auf 1325 $/oz steigt, was bei gleichen Währungsparitäten einem Goldpreis in Euro von 1162 Euro/Unze entsprechen würde. Bei aktueller Notierung von 1066 €/oz für Gold wäre dies ein Anstieg von knapp 100 Euro pro Unze. Gemäß der Saxo Bank ist also der Kauf von Goldbarren und/oder Goldmünzen aktuell lukraktiv. Die Saxo Bank sieht für die US Wirtschaft mehr Abwärts- als Aufwärtspotential. Das könnte dazu führen, die von der FED in Aussicht gestellten Zinserhöhungen langsamer vollzogen werden oder gar ausfallen.

Russische Sberbank mischt in Shanghai an der Goldbörse mit

Ein Schweizer Ableger der russischen Sberbank hat den physischen Goldhandel an der chinesischen Shanghai Gold Exchange aufgenommen, – einer Goldbörse, die angesichts der starken chinesischen Nachfrage nach Gold immer wichtiger wird. Man wolle noch dieses Jahr mehrere Tonnen Gold nach China liefern.

Silbermünzen der US Mint wieder stark gefragt

Die American Eagle Silbermünzen der US Mint sind im Juli wieder stark gefragt: In der ersten Julihälfte wurden mit 1,29 Millionen Silbereagles im Zeitraum vom 1.7. bis 12.7.2017 bereits mehr Silbermünzen verkauft als im ganzen Juni zuvor, wo nur 986.000 Silberunzen den Besitzer wechselten. Händler in USA und Europa untermauerten dies mit einer anziehenden Nachfrage nach Silbermünzen. Vor allen Dingen die kanadischen Silber-Maples betreffend, aber auch die US-Eagles in Silber haben angezogen.