JP Morgan sieht Goldpreis auf über 1400$ steigen

Das Bankhaus JP Morgan hat seine Einschätzung zu Gold überarbeitet und die aktuell für wahrscheinlich gehaltene Einschätzung veröffentlicht. Demnach soll der Goldpreis in Dollar (per 15.6.2018 bei 1298 $/oz) im dritten Quartal 2018 auf 1400$/oz steigen. Die zuletzt enge Handelsspanne werde kurzfristig verlassen werden. JP Morgan ist optimistisch für Kupfer, Gold und Silber.

Sommer-Goldpreis von 1390$/oz

Bereits im Sommer 2018 werde der Goldpreis 1390 Dollar pro Unze erreichen, teilt das Bankhaus in seiner Einschätzung mit. Im Jahr 2019 werde dann die 1400$ pro Unze nachhaltig überschritten. Man rechne mit Preisen um 1412$/oz. Die aktuelle Prognose ist sehr positiv für Gold. Die Prognose beinhaltet bereits das Risiko eines Dollar-Aufschwungs gegenüber dem Euro, deswegen sei sie leicht unter früheren Prognosen.

Goldpreis in Euro nach EZB-Entscheid höher

Am heutigen Freitag Morgen (15.6.2018) ist der Goldpreis ca. 2% höher als am Vortag vor dem EZB-Entscheid. Mario Draghi hatte in Riga verkündet, dass die Zinsen im Euroraum mindestens bis Juni 2019 so niedrig bleiben werden wie jetzt und – was noch wichtiger ist -, dass die EZB das Anleihekaufprogramm einstellen wird. Von aktuell 30 Milliarden Euro Anleihen, die man im Monat kauft, wolle man ab Oktober auf 15 Milliarden pro Monat und nach Möglichkeit auf NULL ab Januar 2019 kommen.

Die EZB hatte in den letzten Jahren 2,4 Billionen Euro in Anleihekäufe gesteckt, davon 2 Billionen alleine in den Kauf von Staatsanleihen. Man darf gespannt sein, was der Wegfall dieser Staatsfinanzierung für Staaten wie Italien oder Griechenland bedeutet. Anlegern scheint das eher Angst zu machen, da verstärkt Goldkäufe einsetzten. Goldmünzen wie der Krügerrand und Goldbarren zwischen 100 Gramm und 1 kg gingen vermehrt über die Tresen deutscher Edelmetallhändler.

JP Morgan: Goldpreis könnte schon dieses statt nächstes Jahr auf 1700$/oz gehen

JP Morgan hält an seiner positiven Einstellung zum Goldpreis fest. Der Leiter der Edelmetallanalysten, Luis Oganes, teilte heute mit, dass er aufgrund der Wirtschaftslage in den USA und der zu erwartenden Dollar-Entwicklung außerordentlich positiv für die Goldpreisentwicklung gestimmt ist.
Er geht davon aus, dass der Goldpreis selbst dann steigt, wenn die USA in eine Rezession abgleiten.

Goldpreis schon dieses Jahr auf 1700 $/oz?

Eigentlich hatte er geglaubt, dass der Goldpreis sich nächstes Jahr bis auf 1700 $/oz hoch bewegen würde. Nunmehr sei er aber nicht mehr sicher, ob dies nicht schon dieses Jahr geschehen werde. Er sei sehr bullish, was den Goldpreis anbelangt. Die aktuelle Dollar-Stärke betrachte er als vorübergehend. Zukünftig werde sich die US-Währung abschwächen und damit auch den Goldpreis stützen.

Goldpreis am Freitag

Im Verlaufe des Freitags notierte Gold abermals fester: Der Goldpreis in Dollar bewegte sich am frühen europäischen Nachmittag bei 1307$, was fast 3 Dollar über dem Vortagsniveau ist. Der Goldkurs in Euro notierte mit 1119 €/oz schon knapp unter der Marke von 1120 Euro pro Unze. Besonders gefragt waren Goldunzen Krügerrand und die Maple Leaf Goldmünzen.

Goldmünze Maple Leaf
Bei Anlegern sehr beliebt: Goldmünze Maple Leaf aus Canada

Goldpreisentwicklung 2018 geht bis 1340$/oz laut JP Morgan

Das Bankhaus JP Morgan hat seine Glaskugel befragt, bzw. die Analysten arbeiten lassen. Für den Goldpreis im Jahr 2018 kam man dabei zu erstaunlichen Erkenntnissen:

Goldpreisentwicklung 2018 im Plus

Basierend auf dem aktuellen Goldpreis von 1275$/oz sieht man für das Jahr 2018 einen durchschnittlichen Goldpreis von 1295$ pro Unze, also leicht höher. In der Spitze werde der Goldpreis im Jahr 2018 aber bis auf 1340$/oz steigen. Dies sehe man eher in der zweiten Jahreshälfte 2018. Sollte die Wirtschaft in den USA anziehen, könnten die ersten beiden Quartale in 2018 für eine Seitwärtsbewegung/eher niedrige Goldpreise stehen, spätestens Mitte des Jahres werde allerdings der Goldpreis dann steigen, weil steigende Zinsen dann die US-Wirtschaft bremsen werden. JP Morgan geht von fünf Zinserhöhungsschritten der FED zwischen Dezember 2017 und Dezember 2018 aus. Bei gleichen Währunsparitäten dürfte dies auch einen Anstieg beim Goldpreis in Euro bedeuten.

Steigende US-Zinsen werden US-Haushalt belasten

Das tendenziell steigende US-Zinsniveau belastet zunehmend den US-Haushalt. Fünfjährige US-Staatsanleihen werfen mit leicht über zwei Prozent deutlich mehr Zinsen ab als deutsche Bundesanleihen, die aktuell bei fünf Jahren im Minusbereich (minus 0,33%) liegen. Durch die Steuerreform entstehen den USA Kosten in Höhe von über 1 Billion Dollar, die zum Teil über Anleihen finanziert werden müssen. In den USA werden dadurch voraussichtlich die Zinsen deutlich steigen, was zu inflationären Tendenzen führen könnte.

Schuldenobergrenze in USA reicht jetzt schon nicht

Wenn bis Freitag dieser Woche keine Änderung bei der Schuldenobergrenze in den USA beschlossen wird, können ab kommender Woche in den USA jetzt schon einige Gehälter von staatlichen Bediensteten nicht mehr bezahlt werden und öffentliche Einrichtungen müssten schließen. In der Vergangenheit hatten die USA die absolute Schuldenobergrenze einfach immer wieder nach oben verändert. Ob diese Methode der Einhaltung aber auf Dauer tragfähig ist, bezweifeln Ökonomen. Ökonomen bezweifeln auch die Selbstfinanzierung der Steuernachlässe, die Trumps Steuerpläne vorsehen.

Lunarmünzen Australien stark gefragt

Nach der AUSVERKAUFT-Meldung der Perth Mint, die bekannt gab, dass bei der Münzprägestätte die Lunarmünzen zum Jahr des Hundes in Gold und Silber (jeweils 1 oz) ausverkauft sind, setzten vermehrt Käufe im Handel zu diesen beiden Produkten ein. Bei den klassischen Anlagemünzen hatte der Krügerrand Gold und der Maple Leaf die Nase vorne. Jahreszeitlich bedingt kam es bei den Goldbarren vor allen Dingen zu Geschenkkäufen an Weihnachts-Goldbarren zu 5 Gramm und 1 Gramm.

Klassiker unter dem Weihnachtsbaum: Goldbarren