Citibank: Wahlen in Europa geben Sicherheit für Goldpreis

Die Goldhändler schauen im Vorfeld der US-Notenbanksitzung dieser Woche mit Interesse auf die Goldpreisentwicklung, einige große Hedgefonds haben Goldbestände zur Gewinnmitnahme im Vorfeld verkauft, deutsche Anleger nutzen die niedrigen Goldkurse eher für Käufe von Goldmünzen und Goldbarren.

Unsicherheit und Wahlen geben Sicherheit für Goldpreis

In Europa stehen gleich mehrere Wahlen an, die für die Entwicklung Europas von Bedeutung sein dürften: Niederlande, Frankreich und Deutschland. Mindestens solange diese Wahlen nicht entschieden sind, wird der Goldpreis Unterstützung durch die damit verbundene Unsicherheit erfahren, meinte die Citibank in ihrer jüngsten Analyse.

Gold kaufen ist bei niedrigen Zinsen nach wie vor interessant

Da das Zinsniveau immer noch in USA und Europa sehr niedrig ist, lohnt sich das Gold kaufen immer noch für viele Anleger. Statt Niedrigzinsen oder keine Zinsen zu vereinnahmen, kauft man Gold und kassiert so die Wertsteigerung des Goldpreises. Im letzten Jahr konnte man so in Euro mehr als 10% Rendite vereinbaren. Mehr als mit jedem Sparbuch oder festverzinslichem Wertpapier. Nach über einem Jahr Haltedauer zudem steuerfrei. Die Rendite 10-jähriger Staatsanleihen in USA liegt im Vergleich dazu bei 2,615% p.a.

Selbst wenn Gold noch etwas weiter zurückgehen sollte, dürfte das Level von 1175 US$ wegen der niedrigen Zinsen in den USA und der Wahlen in Europa die unterste Grenze sein. Am Dienstag morgen stand Gold im frühen europäischen Handel bei 1203 US$/oz, respektive war der Goldpreis in Euro bei 1130€/oz.

FED-Zinserhöhung im Goldpreis schon eingepreist

Die meisten Analysten sehen eine für Mittwoch dieser Woche erwartete FED-Zinserhöhung um 0,25% als bei der Goldpreisfestsetzung schon eingepreist. Spätestens nach der FED-Verkündung am Mittwoch könnte es dann weiter aufwärts gehen mit den Goldkursen. Bei der Kommentierung zur FED-Entscheidung wird man genau zuhören müssen: Analysten schließen dann daraus, wie schnell ggf. eine zweite Zinserhöhung nachfolgen könnte. Insgesamt wird der neue US-Präsident jedoch wenig Freude an gestiegenen Zinsen haben: Steigende Zinsen machen die Zinslast für die US-Staatsverschuldung noch teurer. Die USA stehen ohnehin schon wieder an der Schuldenobergrenze.

Zudem würden steigenden Zinsen den US-Dollar teurer machen, was US-Präsident Trump verhindern wollte. Hier darf man gespannt sein.

Freitag letzter Woche hatte der Goldpreis das 6-Wochen-Tief bei 1.194,55 $/oz erreicht, nachdem US-Arbeitsmarktdaten besser als erwartet ausfielen.

Fundamentale Probleme weltweit sprechen für Gold

Auch wenn Zinserhöhung theoretisch den Goldpreis belasten, weil Zinsanlagen dann wieder interessanter werden könnten, bleibt nach Meinung vieler Edelmetallanalysten Gold dennoch als Geldanlage interessant, weil die Welt voller Probleme und schwieriger Aufgaben steht, bei denen Gold als sicherer Hafen angesehen wird:

  • Wirtschaftspolitik US Präsident Trump unsicher
  • Brexit noch nicht geregelt
  • Mögliche Brexit-Nachahmer in Europa
  • Wahlen in mehreren EU-Ländern

Goldmünzen und Goldbarren 1oz die Favoriten

In der vergangenen Woche waren Goldbarren und Goldmünzen der 1-Unzen-Klasse bei den Goldkäufern die Favoriten. Nach wie vor kaufen viele Kunden die Krügerrand Goldmünzen, – sowohl gemischte Jahrgänge als auch die aktuellen 2017er-Krügerrands. Bei den Goldbarren waren die Größen 1 Unze und 100 Gramm am gefragtesten.

Silberpreis gibt Gewinne ab

Der Silberpreis hat in der vergangenen Woche niedriger notiert und den Aufwärtskanal nach unten verlassen. In der vergangenen Woche machte der Silberpreis einen Rücksetzer von 5,2%. Dies entspricht dem Silberpreis-Zuwachs aus Februar 2017. Papiersilber-Investoren verkauften in der letzten Woche rund 170 Tonnen Silber (aus ETFs). Der Silberpreis-Rückgang letzter Woche wird vom Markt als Vorwegeinpreisen der FED-Sitzung am Mittwoch dieser Woche gedeutet und bietet wieder günstige Einstiegsmöglichkeiten für Investoren. Charttechnisch dürften beim Silberpreis Widerstände nach unten bei 16,75US$/oz und nach oben bei 17,15$/oz liegen.

Am Dienstagmorgen notierte Silber im europäischen Handel bei 17,03$/oz, respektive 15,90€/oz und näherte sich damit schon wieder dem nächsten charttechnischen Widerstand an. Der Preis scheint nach oben zu gehen.

Maple Leaf der Silberkauf-Favorit

Geldanleger in Deutschland kauften bei Silber bevorzugt die Silbermünzen Maple Leaf, gefolgt von den australischen Känguru 1oz Silbermünzen.

Krügerrand Silbermünzen Rollout Anfang April

Bei den Krügerrand Silbermünzen 1oz 2017 scheinen sich die Zeichen zu verdichten, dass die südafrikanische Münzprägestätte die Neuauslieferung Ende März/Anfang April vornimmt. Hier warten zahlreiche Sammler und Anleger bereits sehnsüchtig auf die Münzen. Die Münzprägestätte hatte die Auslieferung einer ersten Tranche wieder zurück gezogen, als bei einer Anzahl von Silbermünzen der Qualitätsanspruch der Münzprägestätte nicht erfüllt war. Alle Krügerrand-Ausgaben rund um das 50-jährige Jubiläum sind sehr stark nachgefragt, teilweise haben sich am Markt schon exorbitante Aufgelder am Zweitmarkt herausgebildet. Die Silber-Krügerrands in PP werden beispielsweise bereits mit dreistelligen Preisen in Euro gehandelt. Starke Nachfrage herrscht auch nach den Krügerrand 1oz 2017 Goldmünzen und den 1/20 oz Krügerrand Goldmünzen. Erstmals dieses Jahr gibt es ein Krügerrand Prestigeset mit 6 Krügerrand Goldmünzen (1/50oz bis 1oz) in Polierter Platte.

 

 

 

Goldpreis zieht wieder über 1200$/oz – Goldmünzen und Goldbarren ziehen an

Der Goldpreis, der im frühen Handel kurz unter die 1199$/oz-Linie gefallen war, zieht wieder an und konnte die 1200$ wieder überschreiten. Am frühen europäischen Nachmittag notierte der Goldpreis schon wieder bei 1205,70 US$, respektive 1130,86 Euro pro Unze.

Goldpreis profitiert von US-Arbeitsmarkt

Nach Angaben aus dem US-Statistikbüro wurden im Februar in den USA 235.000 neue Jobs geschaffen, – erwartet hatten Experten nur rund 196.000. Zeitgleich haben die Experten unter Trump noch einmal frühere Zahlen „nachgerechnet“ und kamen bei Neuberechnung auf höhere Zahlen, die ebenfalls bekannt gegeben worden waren, so habe man z.B. im Januar 238.000 neue Jobs geschaffen – statt bisher angegebener 227.000. Ob es sich bei der Neuangabe um „alternative Fakten“ oder um die Korrektur eines Rechenfehlers handelte, wurde nicht bekannt gegeben. Im Schnitt habe man jedenfall pro Monat in den letzten 3 Monaten rund 209.000 neue Jobs geschaffen, – weist der Report zumindestens aus. Mit Bekanntgabe dieser Zahlen nahmen die Goldkäufe zu und damit stieg auch der Goldpreis wieder über das Niveau von 1200 Dollar/Unze.

Arbeitslosenrate in USA 4,7% statt 4,8%

Die Arbeitslosenrate in den USA wurde mit 4,7% ausgewiesen, – nach 4,8% im Januar ein leichter, aber auch erwarteter Rückgang.

Goldpreis erst unter Druck, dann stieg er

Der Goldpreis wurde durch Verkäufe aus noch nicht bekannter Quelle zunächst unter die Marke von 1199$/oz gedrückt, –  die Arbeitsmarktdaten lösten aber Käufe in physischem Gold wie auch ETF-Gold-Käufe aus.

Die Gold Futures im April stiegen bis auf 1204 US$/oz an.

Inflationsdruck in Europa und USA

Die Inflation steigt sowohl in Deutschland wie auch in den USA. In Deutschland erreicht die Inflation mittlerweile die 2%-Marke und auch in den USA wird durch Lohndruck die Inflationstendenz verstärkt. Höhere Inflation bei gleichzeitig niedrigen Zinsen führt zur Enwertung von Sparguthaben der Bevölkerung, weil die Kaufkraft des Geldes sinkt, aber das Geld auf der Bank nicht in gleichem Maße durch Zinsen zunimmt. Dies erhöht die Neigung der Bevölkerung in Gold zu investieren, welches für gewöhnlich einen guten Inflationsschutz bietet und alleine im letzten Jahr um 10% gestiegen ist. Damit wurde die Inflation mehr als ausgeglichen.

Die Statistik über die Inflationsentwicklung der letzten Monate des Statistikamtes in Baden-Württemberg zeigt deutlich die inflationäre Entwicklung der letzten Monate, die immer mehr Menschen zum GOLD KAUFEN als Inflationsschutz bringt:

Inflation in Deutschland lässt Goldpreis steigen

FED-Entscheidung nächste Woche im Goldpreis schon eingepreist

Die FED-Entscheidung nächste Woche (15.3.) sei im Goldpreis schon eingepreist, meinten einige Analysten. Bereits im Vorfeld sei es zu Verkäufen gekommen, die darauf basierten, dass nächste Woche die FED die Zinsen erhöhen könnte. Dies wird zu keinen Überrraschungen mehr führen, ist Konsens bei den Händlern.

Goldkäufe in Deutschland ziehen wieder an

Angesichts des Eindrucks, dass der Goldpreis den Tiefststand des Preisrücksetzers nunmehr hinter sich hat, setzten bereits am Freitag vormittag wieder massiv Käufe der Privatkunden ein, vor allen Dingen Maple Leaf Goldmünzen und Krügerrand 1oz Münzen, sowie kleinere Goldbarren bis zur 100 Gramm-Grösse. Gold kaufen bei zurückgegangenen Preisen wird in Deutschland zunehmend populärer. Die ersten Preise für Goldmünzen und Goldbarren ziehen auch schon wieder an.

 

Goldpreis geht bis 1350$ – sagt die Landesbank Baden-Württemberg

Die Landesbank Baden-Württemberg ist positiv für den Goldpreis gestimmt: Vom jetzigen Niveau von 1232$/oz sieht sie den Goldpreis dieses Jahr noch auf 1350$/oz steigen. Damit ist die Landesbank noch positiver für Gold gestimmt als die Commerzbank, die zuletzt 1300$/oz als Ziel angegeben hatte.

In den Wochen seit Jahresbeginn hat der Goldpreis damit bereits mächtig aufgeholt. Nach der Trump-Wahl im November ging der Goldpreis zunächst zurück. Seit Jahresbeginn kennt er nur noch eine Richtung: nach oben.

 

Deutsche sitzen auf 8700 Tonnen Gold

Nach einer Studie der Steinbeis-Hochschule sitzen die deutschen Anleger auf 8700 Tonnen Gold, 95% der Goldkäufer geben Werterhalt und Inflationsschutz als Hauptmotivation für den Goldkauf an. Die deutschen Privathaushalte besitzen damit mehr als doppelt so viel Gold wie die deutsche Bundesbank, die ca. 3400 Tonnen Gold ihr eigen nennt, wovon allerdings immer noch ein Großteil in den USA lagert (wenn es denn noch da ist).

80% der deutschen Goldbesitzer planen, auch zukünftig weiter Gold zu kaufen. Gute Voraussetzungen für einen auch weiterhin steigenden Goldpreis.

 

2 Goldunzen pro Bundesbürger

Im Schnitt hat nach der Steinbeis-Studie jeder Bundesdeutsche Gold in Form von Goldmünzen oder Goldbarren im Gewicht von 69 Gramm, also etwas mehr als 2 Goldunzen (je 31,1 Gramm). Dazu noch 58 Gramm Goldschmuck. In Süddeutschland haben die Deutschen tendenziell mehr Gold (85 Gramm) als in Norddeutschland (66 Gramm).

Gold kaufen als Krisenwährung

Die Tendenz Gold als Krisenwährung zu kaufen, um eine Absicherung gegen die vielen Unsicherheitsfaktoren auf der Welt zu haben, nimmt nicht ab, sondern tendenziell eher zu. Selten zuvor gab es soviele Unsicherheiten an den Märkten:

  • Bevorstehende Wahlen in Niederland und Frankreich mit Möglichkeit zum Rechtsruck
  • Nicht einschätzbarer neuer US-Präsident
  • Bundestagswahlen in Deutschland mit zahlreichen Unsicherheitsfaktoren
  • ungelöste Flüchtlingsproblematik
  • ungelöste Griechenland-Problematik
  • immer noch schwankende Banken-Riesen
  • Nullzinsen oder gar Negativzinsen
  • Zerrüttungstendenzen in Europa
  • Brexit

Weiter Niedrigzinsen in Europa

In Europa dürften auch weiter Niedrigzinsen vorherrschen. Die Renditen von Staatsanleihen in Europa gehen aktuell wieder weit auseinander. Während sie in Deutschland fallen und sich der Finanzminister teilweise über Negativzinsen freuen darf, steigt der Zinsaufwand in Portugal und Frankreich. In einem solchen Szenario gilt ein Abwenden von der Niedrigzinspolitik der EZB als unwahrscheinlich. Ergo werden Anleger auch zukünftig in Europa nach Alternativanlegen zu Festverzinslichen Wertpapieren suchen und dabei auf GOLD stossen.

Viele Möglichkeiten Gold zu kaufen

Auch wenn es viele Möglichkeiten gibt, Gold zu kaufen, wählen in Deutschland immer noch die meisten Anleger die klassischen Formen: Goldbarren und Anlage-Goldmünzen wie Krügerrand, Maple Leaf, Wiener Philharmoniker und Co. Der Gesetzgeber hat diese in Deutschland und vielen anderen Staaten der Welt explizit von einer Mehrwertsteuer ausgenommen, weil sie als Geldanlage gelten und damit als Anlagegold. Anlagegoldmünzen sind immer kurz über dem reinen Goldpreis zu kaufen. Folgende 1oz-Anlagegoldmünzen sind nach § 25c UStG von der Mehrwertsteuer ausgenommen (Deutschland):

Diese Münzen gibt es alle in unterschiedlichen Grössen, die häufigst nachgefragten sind:

  • 1/10 oz Gold
  • 1/4 oz Gold
  • 1/2 oz Gold
  • 1oz Gold

Je grösser die Münze, desto preiswerter ist der Preis pro Gramm gekauften Goldes in der Regel. Heisst: 10x 1/10 oz ist etwas teurer als 1x 1oz. Dafür hat man beim Kauf kleinerer Münzen auch gleich kleine Einheiten zum Aufteilen oder Verschenken. Wer grössere Beträge anlegt, wird in der Regel den Großteil der Anlagesumme in 1-Unzen-Münzen anlegen.

Tube mit 10x 1oz Goldmünzen

Aus einem „Tube“ (Röhrchen) mit je 10 Goldmünzen kann der Anleger bei Bedarf auch einzelne Goldmünzen entnehmen und wieder verkaufen, was höchstmögliche Flexibilität gewährleistet. Ein Vorteil, den ein grösserer Goldbarren nicht bietet: Von diesem kann man nur schwerlich einen Teil absägen und teilweise verkaufen. Daher geht der Trend der Geldanleger zu 1-Unzen-Goldmünzen.

ube mit 10x Goldmünze

 

Gold kaufen lautet die Empfehlung der Commerzbank

Der Goldpreis, der letzte Woche noch vom Dienstagstief bei 1226 US$/oz auf ein Hoch von 1260$/oz am Freitag gestiegen ist, bewegt sich diese Woche eher seitwärts auf leicht niedrigerem Niveau und schwankt am Donnerstag nachmittag zwischen 1231 und 1247 US$. Der Goldpreis in Euro bewegte sich zuletzt bei 1172 Euro/oz und bietet damit sowohl für Goldmünzen wie auch für Goldbarren wieder ideale Nachkaufgelegenheiten.

Unsicherheiten treiben den Goldpreis

Die politischen Unsicherheiten haben in der letzten Zeit den Goldpreis getrieben:

  • Diskussion über Erhöhung des Verteidigungsetats der USA um zweistelligen Milliardenbetrag
  • Gefahr der atomaren Aufrüstung unter Trump
  • Unsicherheit über Zeitpunkt und Höhe möglicher FED-Zinserhöhungen
  • Griechenland-Staatsfinanzierung ist wieder unsicher
  • Unsicherer Wahlausgang in Griechenland und Frankreich, jetzt auch Deutschland

Goldmünzen, Goldbarren und ETFs

Anleger weltweit kaufen immer noch massiv Goldbarren, Goldmünzen, aber auch ETF-Anteile (Papiergold)

Commerzbank sieht höheren Goldpreis

Gold kaufen  lautet die Empfehlung der Commerzbank. Bis zum Jahresende sollte nach Meinung der Analysten der Bank der Goldpreis bei mindestens 1300 US$/oz sein (aktuell 1232$/oz). Die Commerzbank vermeldet den Zufluss von 55 Tonnen Gold in  Gold-ETFs in den letzten 2 Monaten. Die politischen Unsicherheiten unter Trump wären so groß, dass weitere Goldkäufe von Anlegern wahrscheinlich sind, die zu einem höheren Goldpreis führen.

Charttechnisch muss der Goldpreis über 1300$

Der Goldpreis müsse charttechnisch zunächst über die 1278$/oz-Widerstandslinie, um dann die magische 1300$/oz-Linie durchschreiten zu können. Dann sei der Weg nach oben offen, meinen Chartanalytiker.

Silberpreis geht hoch

Geht es nach der Commerzbank, geht der Silberpreis bis zum Jahresende weiter hoch und zwar auf 19$/oz. Aktuell liegt der Silberpreis am Donnerstag nachmittag bei 17,71$/oz. Letzte Woche ist Silber noch bis 18,40$ auf den höchsten Stand seit drei Monaten gestiegen, – aktuell gibt es für Silberfreunde wieder günstige Kaufmöglichkeiten bei Silbermünzen und Silberbarren.

Der 200-Tage-Durchschnitt bei 17,95$/oz darf nicht nachhaltig unterschritten werden, – nach oben muss der charttechnische Widerstand bei 18,50$/oz überschritten werden, damit der Silberpreis Richtung 19$/oz marschieren kann. Der Ausblick der meisten institutionellen Anleger ist weiter positiv.

Mehr Autos = mehr Platin

Der Platinpreis sollte mittelfristig vom gestiegenen Autoabsatz profitieren. In der EU stieg der Pkw-Absatz zuletzt um 10,2% (Janaur 2017 ggü. Vorjahr), – davon sollten auch die Platinpreise profitieren. Zwar gibt es in der Industrie immer wieder Versuche, Platin zu substituieren (z.B. durch Keramik oder Silber), aber bislang ist Platin in der Katalysator-Technik nahezu ungeschlagen. Erst wenn sich das Elektro-Auto oder eine andere Technik massiv durchgesetzt hätten, könnte dies dem Platinpreis schaden. Da aber bislang noch kein Elektroauto eine vernünftige Reichweite erreicht und ohne Aufladen eine Fahrt von Düsseldorf nach München ermöglicht, wird Platin nach wie vor gebraucht. Auch wenn Toyota kürzlich vermeldet hat, bei bestimmten Hybrid-Fahrzeugen neue Katalysator-Technik einsetzen zu können, die 20% weniger Platin verbraucht.

Der aktuelle Platinpreis liegt bei rund 987$/oz, wo auch die Unterstützungslinie verläuft, letzte Woche gab es noch einen Anstieg bis auf 1030$/oz. Investoren, die das günstige Platin-Niveau aktuell zum Kauf nutzen wollen, können auf die europäische Platinmünze Philharmoniker zurückgreifen.

Citygroup sieht Goldpreis auf 1300$ und darüber klettern

Besitzer von Goldmünzen und Goldbarren dürfen sich freuen: Die Citybank Gruppe geht nach einer neuen Analyse noch dieses Jahr von einem Übersteigen der 1300-Dollar Grenze beim Goldpreis aus. Dies wäre beim aktuellen Goldpreis von 1258 US$/oz noch einmal 3% Steigerung. Zu den 10%, die es schon seit Jahresbeginn beim Goldpreis in Euro gegeben hat.

Goldpreis geht weiter nach oben

David Wilson, Verantwortlicher des Edelmetallgeschäfts bei der CITI Group sieht sogar noch weitere Goldpreis-Steigerungen, die er aber eher im Jahr 2018 vermutet.

Gründe für Goldkäufe weltweit

Die Citibank sieht zahlreiche Gründe für die aktuell stattfindenden Goldkäufe in vielen Ländern: Gold kaufen sei im Focus der Anleger, weil so viele Unsicherheiten auf der ganzen Welt drohen: In Europa sei der Ausgang der Wahlen in Frankreich und den Niederlanden nicht kalkulierbar. Hier könnten extrem rechte Kräfte Oberhand gewinnen oder zumindestens für schwierige politische Verhältnisse sorgen. Die Brexit-Frage sei noch nicht geklärt und ob die US Wirtschaft kurzfristig anziehe, ist zweifelhaft.

Inflation treibt Anleger in Gold: ETF, Goldbarren, Goldmünzen

In den USA und China seien die Volkswirtschaften in einer eigentlich guten Verfassung, moderates weiteres Wachstum sei möglich. Hier könnten aber Inflationstendenzen verstärkt werden, was wieder zu Goldkäufen führt, dies sollte den Goldpreis in 2018 weiter beflügeln. Im letzten Monat gab es bereits Zuflüsse von über 60 Tonnen Gold in ETFs, dies sei aber noch steigerbar, hier habe man in der Vergangenheit schon stärkere Goldzuflüsse gesehen. All dies sollte aber spätestens in 2018 den Goldpreis weiter antreiben. Davon profitieren Besitzer von Gold-ETFs, Goldbarren und Goldmünzen.

Goldpreis in Euro aktuell bei 1187€/OZ

Der Preis für eine Feinunze Gold notierte am Montagnachmittag im europäischen Handel bei 1187 Euro pro Unze. Die meisten Anlage-Goldmünzen notierten daher in einer Range zwischen 1210 und 1240 Euro pro Unze, – was zukünftig deutlich teurer werden sollte, wenn die Edelmetallexperten der Citigroup Recht haben.

Gold kaufen macht dieses Jahr wegen Goldpreis-Anstieg richtig Freude

Anleger, die sich um den Jahreswechsel zum Gold kaufen entschlossen haben, verzeichnen bis dato schon einen Anstieg beim Goldpreis in Euro von über 10%. Selbst unter Berücksichtigung von etwaigen Spesen oder Aufgeldern verbleibt denjenigen, die sich für das Kaufen von Krügerrand Goldmünzen entschieden haben, somit immer noch eine Netto-Rendite von deutlich über 5%. In noch nicht einmal zwei Monaten. Hochgerechnet auf das Jahr wäre das eine p.a.-Verzinsung von 30%. Auf den meisten Sparbüchern gibt es noch nicht einmal 1% Zinsen p.a.

Goldpreis 10% im Plus in 2017

Notierte der Goldpreis in Euro am 1.1.2017 noch rum 1077 Euro/oz, notierte er zu Wochenbeginn mit 1187,49 Euro rund 10,2% höher als zu Jahresanfang. Ein Ende des Goldpreis-Anstiegs ist erst einmal nicht abzusehen. Die Realzinsen sind sowohl in USA als auch in Deutschland negativ, d.h. zieht man von den Zinsen, die man bei der Bank für Geldanlagen erhalten kann, die Inflation ab, landet man im negativen Bereich.

Klassische Geldanlagen bei der Bank lohnen sich nicht

Das heißt nichts anderes, als das man netto Geld verliert, wenn man es bei der Bank beispielsweise als Festgeld oder auf einem Sparbuch anlegt. Man erhält beispielsweise 0,5% Zinsen, die Inflation schlägt aber in der Zeit mit 2% zu, was einem Vermögens-Verlust von 1,5% zur Folge hat.

Gold kaufen macht Sinn – Krügerrand im Focus

Beim Gold kaufen, z.B. in Form von Krügerrand Goldmünzen lag bisher dieses Jahr die Real-Rendite deutlich über Null. Der reine Goldpreis hat sich im Jahr 2017 bereits um über 10% nach oben bewegt. Selbst wenn man beim Kauf physischen Goldes, z.B. in Form von Krügerrand Goldmünzen, Kaufkosten in Höhe von 5% zugrunde legt, verbleiben immer noch weitere 5% als Netto-Rendite und das bereits nach weniger als 2 Monaten! Deutsche Anleger haben dies folgerichtig erkannt und kaufen seit Jahresbeginn vermehrt Gold, vor allen Dingen die Krügerrand Anlagemünzen der Größe 1 Unze.

Unter Trump wird Gold kaufen richtig populär

Gold kaufen wird seit Beginn der Präsidentschaft Donald Trumps erst richtig populär. Keiner kann bisher erkennen, wohin US-Präsident Trump rudert und keiner kann einschätzen, wann die von ihm angekündigten Maßnahmen richtig greifen und ob sie die US Konjunktur ankurbeln. Das liegt auch daran, dass er bisher keinen konkreten Plan zu Umsetzung angekündigt hat, – außer, dass er Steuern reduzieren und die Wirtschaft beleben will. Sei eigener Finanzminister hat letzte Woche geäußert, dass man Auswirkungen der Trump-Maßnahmen „nicht vor 2018“ in der Auswirkung bemerken würde. Ein Goldhändler aus USA brachte es auf den Punkt „Ob Trumps Programm was taugt, wird man nicht vor nächstes Jahr erkennen können – bis dahin treibt die Unsicherheit die Menschen ins Gold“. Da Wirtschaftsinvestitionen wie der Bau neuer Fabriken etc. sich immer erst mit einer Zeitverzögerung auswirken, kann es durchaus sein, dass die Auswirkungen auf die US-Konjunktur erst 2020 greifen.

Trump will Inflation – gut für Gold!

US-Präsident will den US-Dollar schwächen und will Inflation, damit die US-Industrie es leichter hat, die Güter im Ausland zu verkaufen. Hohe Inflation und Geldentwertung treibt aber traditionell Anleger in Sachwerte wie Gold, um das Vermögen zu schützen. Insoweit könnte der Goldpreis auch weiterhin steigen.

Goldpreis-Anstieg schlägt Zinserhöhung der FED

Selbst wenn die FED dieses Jahr 3x die Zinsen in den USA erhöht, wird vermutlich der Saldo aus Zins minus Inflation in den USA immer noch negativ bleiben, weil die Inflationsrate höher als der Zins ist. Gleichzeitig steigt der Goldpreis stärker als die Inflationsrate. Auch in US-Dollar ist der Goldpreis dieses Jahr schon um 9% gestiegen. Gold kaufen als Strategie gegen Geldentwertung macht auch für Amerikaner Sinn. Auch dann, wenn die FED dieses Jahr wie angekündigt 3x die Zinsen erhöhen sollte. Experten erwarten überdies nur 2 Zinserhöhungen der FED in diesem Jahr, da auch die FED die Politik Trumps noch nicht einschätzen können.

Dollarschwäche gegenüber dem Euro

Der Dollar ist gegenüber dem Euro aktuell relativ schwach, zuletzt notierte der US-Dollar bei 1,0588 in Euro. Zwar muss man abwarten, wie sich die Verhältnisse in Europa entwickeln, insbesondere wie einige dieses Jahr anstehende Wahlen in Europa auslaufen, z.B. die Wahl in Frankreich und was das für einen Einfluss auf den Dollar hat, aber voraussichtlich wird die von Trump gewollte Dollarschwäche, die ihm für Exporte nützlich ist, weiter anhalten. Geldanleger stehen aber im Moment vor einem Dilemma: Geld anlegen in US-Dollar macht keinen Sinn, da Trump den Dollar schwächen möchte. Geld anlegen in Euro ist riskant, da die Wahlausgänge und die Brexit-Gestaltung ebenso unklar sind, wie das weitere Vorgehen im Falle Griechenlands, was seine Schulden de facto nicht zurück zahlen kann. Also fliehen viele Geldanleger in Gold, was den Goldpreis weiter antreiben könnte.

Gold-ETFs kaufen 62 Tonnen Gold

Die grössten Gold-ETFs, sogenannte Papiergold-Anbieter, haben im Februar bereits im Volumen von 62 Tonnen Gold gekauft – wenn sie es denn gekauft haben. Zumindestens haben Anleger dem ETF-Vermögen Dollars im Gegenwert von 62 Tonnen Gold zugeführt, wofür die ETF Gold kaufen sollten. Alleine in der letzten Woche wurden rund 10 Tonnen zugeführt. Dies spricht für eine Entscheidung institutioneller Anleger in Richtung Gold.

Deutsche Anleger kaufen physisch Gold: Goldmünzen und Goldbarren

Deutsche Anleger bevorzugen jedoch den physischen Kauf von Gold, wo nicht ein Papier übersandt wird, welches einem verspricht, später auf Antrag auch Gold liefern zu können, sondern es wird die direkte Auslieferung von anfassbarem Gold bevorzugt. Spitzenreiter bei der Nachfrage waren im Februar Krügerrand Goldmünzen und Goldbarren, – neben den 1oz-Goldmünzen Maple Leaf (Kanada) und Känguru (aus Kanada). Aber auch die europäischen Anlagegoldmünzen wie Britannia (Großbritannien) und Wiener Philharmoniker erfreuten sich großer Nachfrage. Weniger nachgefragt waren die Goldmünzen des Typs American Eagle (USA) und Panda (China). In Deutschland gilt: Goldmünzen kaufen geht vor Investment in Papiergold.

Goldbarren kaufen in Deutschland beliebt

Goldpreis kennt kein Halten mehr – steigt und steigt

Der Goldpreis erreicht im europäischen Handel am Abend mit über 1182 Euro/Unze wieder einen neuen Höchststand. Der Goldpreis in Dollar ging bis auf 1251,80 $/oz hoch. Der Markt ist zum einen irritiert über die eher irritierenden Handlungen aus USA, zum anderen wurde bekannt, dass die Zentralbank Russlands im Januar wohl ihren Goldbestand um 1 Million Goldunzen erhöht hat.

Goldpreis auch von Anlegern getragen

Der Goldpreis wird auch stark von Anlegern getragen. Im Moment kaufen auch die deutschen Anleger wie verrückt Goldmünzen und Goldbarren. Nunmehr scheinen immer mehr Anleger zu begreifen, dass sie bei Null- oder Niedrigzinsen auf der Bank per Saldo Vermögen verlieren, wenn man die Inflation von vermutlich 2% oder höher abzieht.

Gold kaufen physisch und nicht physisch beliebt

Interessant ist, dass sowohl die physischen Käufe den Goldpreis treiben, also die Investments von den Anlegern, die sich Goldmünzen und Goldbarren tatsächlich ausliefern lassen. Aber auch die institutionellen Anleger kaufen Gold und zwar in ETF-Form, hier fanden teilweise Zugänge im Bereich von 30-40 Tonnen im Januar statt.

Goldpreis auf 3,5-Monats-Höchststand

Der Goldpreis befindet sich damit so hoch wie seit 3,5 Monaten nicht mehr und ein Ende ist nicht in Sicht. Die Safe-Haven-Käufe von Anlegern, die einen sicheren Hafen für Ihr Geld suchen, schwellen nicht ab. Der US-Dollar wird schwächer, was US-Präsident Trump ja auch möchte und Anleger fliehen aus dem Dollar in das Edelmetall Gold.

US-Notenbank FED hat den Markt enttäuscht – der nunmehr Gold kauft

Anleger hatten sich von der US-Notenbank FED wohl mehr erhofft und kaufen nun aus Enttäuschung Gold. Und, weil man damit wohl mehr verdient als mit verzinslichen Anlagen. Während man im letzten Jahr mit verzinslichen Anlagen kaum 1% im Jahr verdient hat, konnte Gold mit der zehnfachen Goldpreisentwicklung punkten. Auch dieses Jahr hat Gold schon mehr als 5% zugelegt und der Goldpreis scheint weiter zu steigen.

Die US-Notenbank FED hatte in den veröffentlichten Protokollen die Möglichkeit einer Zinserhöhung vielleicht im März offen gelassen, – Experten rechnen aber erst mit einer Zinserhöhung im Mai oder Juni, – wenn überhaupt. Bis dahin kann die FED auch die Politik des neuen Präsidenten besser einschätzen. Aktuell ist das FED-Zinsniveau in USA seit Dezember auf einem Niveau zwischen 0,5% und 0,75%. Höhere Zinsen würden auch eine höhere Last für den amerikanischen Staat bedeuten, der dann mehr Zinsen für seine Staatsschulden bezahlen müsste. Das wird US-Präsident Trump kaum wollen.

Höhere Zinsen machen überdies den US-Dollar interessanter, was Trump auch nicht möchte. Trump strebt einen schwachen US-Dollar an, damit die US-Industrie besser exportieren kann.

US-Finanzminister glaubt nicht an schnellen Erfolg Trumps – Goldkurs geht hoch

Auch der Finanzminister der Vereinigten Staten glaubt wohl nicht an einen schnellen Erfolg Trumps und führte mit seinen Äusserungen zu einem starken Anstieg des Goldpreises. Der Minister bestätigte die Sorgen des US-Präsidenten über die hohen Staatsschulden der USA und machte darauf aufmerksam, dass sich politische Kursänderungen – seien sie auch noch so deutlich – in 2017 voraussichtlich nicht mehr so auswirken würden, dass eine merkliche Besserung eintritt. Nach dieser Äußerung brach der US-Dollar ein und der Goldpreis ging nach oben. Finanzminister  Steve Mnuchin sagte, dass eine Ankurbelung der US-Konjunktur möglicherweise nicht vor 2018 erfolgen würde.

Goldpreis profitiert

Der Goldpreis profitiert vom niedrigen Zinsniveau und vom schwachen US-Dollar. Anleger, die in Gold investiert sind, freuen sich über steigende Kurse. Und täglich kommen neue Goldanleger hinzu, da die Anlagealternativen rar sind: Der Aktienmarkt gilt als überhitzt, das Zinsniveau ist niedrig, der Dollar soll abgewertet werden, – wohin gehen dann die Anleger mit ihrem Geld? In Gold.

Jetzt Goldmünzen kaufen

Goldpreis: Grundstimmung zum Goldmünzen kaufen weiterhin positiv

Der Preis für Goldmünzen wie den Krügerrand geht seit Jahresbeginn kontinuierlich nach oben, weil der Goldpreis steigt und steigt. Auch gelegentliche Rücksetzer ändern daran nichts.

Goldpreis im Schatten der US-Konjunktur

Investoren weltweit schauen auf die US-Wirtschaftsmeldungen und darauf, ob Trump es schafft, die US-Konjunktur anzukurbeln. Um dies einschätzen zu können, ist es aber noch zu früh. Es gab in den USA zwar Meldungen über bessere Einzelhandelsumsätze, was wiederum den einen oder anderen Anleger hoffen lässt, dass dann die US-Notenbank FED die Zinsen erhöhen wird, -andere US-Wirtschaftsdaten wie z.B. die Industrieproduktion enttäuschten aber eher. Der Goldpreis hat sich in der vergangenen Woche auf ein Wochentief von 1217,50$/oz bewegt, um die Woche bei rund 1233$/oz abzuschließen. Die aktuelle Woche beginnt der Goldpreis bereits wieder mit rund 5 US-Dollar-Aufschlag mit einem Goldpreis von 1238 $/oz. Am Montagmittag notierte die Feinunze Gold im europäischen Handel bei 1164,67 Euro/oz deutlich fester. Über dem Goldpreis schwebt – wie seit Jahren – das Schwert einer möglichen Zinserhöhung durch US-Notenbank-Chefin Janet Yellen.

Goldmünzen kaufen bei Preisrücksetzern

Auch in der vergangenen Woche nutzen deutsche Anleger wieder kleinere Goldpreis-Rücksetzer zum Kauf von Goldmünzen: Sobald der Preis für eine Krügerrand Goldmünze ein paar Euro pro Unze schwächer wurde, setzten wieder massive Goldkäufe durch Privatanleger ein. Während früher ein „Gold kaufen“ erst einsetzte, wenn die Goldpreise gestiegen waren und Anleger dies in den Medien gelesen hatten, kaufen deutsche Anleger nunmehr eher klug bei kleineren Rücksetzern und bauen Positionen auf. Die Krügerrand-Münze hatte in der vergangenen Woche neben Maple Leaf und Känguru  Goldmünzen mit den grössten Anteil. Insoweit Anleger beim Kauf von Gold den Grund angaben, war die nicht kalkulierbare Politik des US-Präsidenten, die anstehenden Wahlen im Euroraum, die wirtschaftliche Instabilität Griechenlands und die marode Situation einiger italienischer Banken immer wieder kaufauslösendes Thema für die Investition in Gold.

Goldpreis und Charttechnik

Charttechnisch dürfte der Goldpreis erst bei 1248$ den nächsten Widerstand verspüren, was von dem jetzigen Niveau von 1238$/oz nicht mehr allzu weit entfernt ist. Danach dürfte der Weg für den Goldpreis frei sein – bis zunächst 1270 US$/oz.

Stimmung am Goldmarkt gut

Angesichts von Niedrigzinsen und realen Minus- bis Nullzinsen (nach Inflationsabzug) ist die Stimmung am Goldmarkt positiv, – die meisten Goldhändler in Deutschland sind positiv gestimmt und sehen wie die befragten LBMA-Goldhändler auch weiterhin steigende Preise für die Unze Gold, damit dürfte auch der Weg für die Goldmünzen Preise nach oben frei sein. Noch können Privatanleger Goldmünzen kaufen ohne viel mehr als 1200 Euro pro Unze auszugeben. Je nach Typ kosten Goldunzen kurz darunter oder kurz darüber. Obwohl der Krügerrand Preis für die 2017er-Goldmünzen etwas angezogen hat, ist diese Goldmünze aktuell mit am beliebtesten.

Silberpreis geht wegen Streiks nach oben

Der Preis für Silbermünzen ging in der abgelaufenen Woche leicht nach oben, weil der Silberpreis anzog. Dies wird u.a. darauf zurückgeführt, dass in großen Minen in Chile aktuell gestreikt wird. Da Silber häufig als Nebenprodukt in Kupferminen gewonnen wird, zogen beide Metalle in der vergangenen Woche an: Kupfer und Silber. Charttechnisch befindet sich Silber im Aufwärtstrend, – die Bodenbildung erfolgte bei 15,70$/oz im Dezember, aktuell notiert Silber bereits bei über 18 US$/oz. Die 200-Tage-Linie verläuft bei 17,90$, darunter gibt es auch eine massive Unterstützung bei 17,70$.

Silber ist wegen seiner starken Verwendung in der Elektroindustrie natürlich stark von Wirtschaftsdaten abhängig. Investoren in Deutschland kauften Silber jedoch überwiegend als Geldanlage zur Absicherung gegen schlechte Zeiten. Masterboxenweise werden Silbermünzen wie Känguru (Australien), Maple Leaf (Kanada) und Philharmoniker (Österreich) von Geldanlegern geordert.

Platin wieder bei 1000$/oz

Der Platinpreis ist weiter im Aufwärtstrend. Im Schatten des Goldpreises fiel in der vergangen Woche zwar auch kurzzeitig der Platinpreis unter die Marke von 1000$/oz, aber nur bis auf ein Niveau von 990$/oz, um zum Wochenstart diese Woche wieder über 1000$/oz zu notieren (aktuell bei 1007 US$/oz). Charttechnisch wird dies unterlegt durch eine Unterstützungslinie bei 987$. Einzelne Trades in der letzten Woche jagten die Platinpreis teilweise bis 1020$/oz hoch. Die ansteigenden Longpositionen an den Terminbörsen sorgten für steigende Platinpreise. Das Platin-Gold-Verhältnis konnte sich von 0,70 auf 0,80 erhöhen. Platin als Industriemetall, welches vor allen Dingen in der Automobilindustrie Verwendung findet, ist stark auch vom Konsumverhalten in großen Volkswirtschaften abhängig. Die Entwicklung in den USA dürfte daher für die zukünftige Platinpreis-Entwicklung von entscheidender Bedeutung sein. Ein starker südafrikanischer Rand hatte in den letzten Wochen ebenfalls Auswirkungen auf den Platinpreis, – hier muss man beobachten, ob das Platinangebot aus den Minen Südafrikas in der Zukunft geringer wird. Europäische Anleger setzten in der vergangenen Woche vermehrt auf Platin-Investments in Europas einziger Platinmünze in Euro, dem Platin-Philharmoniker, der mit Jahreszahl 2017 vor kurzem ausgegeben wurde.

Gold kaufen – was diese Woche für den Goldpreis wichtig ist

Der Goldpreis startet mit 1226 US$/oz, respektive 1153 Euro/oz etwas schwächer in die neue Woche als er sich in der alten verabschiedet hat, Freitag zuvor fiel er auf 1234$/oz.

Goldpreis ging wegen phänomenalen Steuerplänen Trumps etwas runter

Trump hatte letzte Woche „phänomenale Steuersenkungspläne“ angekündigt, die die Welt in Erstaunen bringen werden. Er hat zwar weder angekündigt, was er genau plant, noch wie er das finanzieren möchte, aber er hat sie angekündigt. Gold ist daraufhin in der letzten Woche etwas gefallen, notiert aber immer noch deutlich höher als zu Jahresbeginn. Trump wolle die grösste Steuerreform seit der Reagan-Zeit durchführen, sagte sein Sprecher, was zu dem Goldpreis-Rückgang um rund 12$ (von 1246$ auf 1234$) führte.

Gold kaufen ist auch die Empfehlung der UBS

Auch die UBS scheint dem Goldpreis noch Potential einzuräumen, sie empfiehlt, Gold zu kaufen. UBS-Rohstoff-Chef Dominik Schnider sieht das Potential für den Goldpreis, der seit Jahresbeginn mehr als 6% gestiegen ist, bei 1300 US$, was beim jetzigen Niveau von knapp unter 1230US$/oz immer noch deutliches Potential nach oben bedeutet und Gold kaufen für Anleger interessant macht. Die UBS sieht zwar die Trump-Ankündigungen, aber weiß auch, dass Ausgabenprogramme oder Steuersparprogramme finanziert werden müssen und erst durch den Kongress müssen. Das müsse erst einmal passieren. Hier sei noch Potential für den Goldpreis nach oben. Die UBS empfiehlt daher: GOLD KAUFEN

Gold der Bundesbank rund zur Hälfte in Deutschland

Die Bundesbank vermeldete letzte Woche, dass das Gold-Rückführ-Programm schneller als erwartet abgelaufen sei. Im vergangenen Jahr seien 216 Tonnen Gold nach Deutschland gebracht worden, davon 111 Tonnen aus USA und 105 Tonnen aus Frankreich. Die nunmehr noch in Paris lagernden 91 Tonnen sollen noch dieses Jahr nach Deutschland verbracht werden. Die Gold-Rückholaktion geht zurück auf einen Bundesbank-Beschluss aus 2013, dass man bis zum Jahr 2021 rund die Hälfte der 3380 Tonnen Gold, die die deutschen Goldreserven ausmachen, nach Deutschland holen wolle. Allerdings verbleiben auch nach der jüngsten Rückholaktion immer noch gewaltige Mengen Gold in den USA. Kritiker fragen sich, ob dieses Gold der Bundesbank überhaupt noch in den USA sei und ob es unter Trump dort sicher sei.

Auch Papiergold-Freunde kaufen Gold:

Gold kaufen ist auch bei den Freunden des Papiergoldes aktuell: 157,9 Tonnen Gold sollen in den Tresoren der Börse Frankfurt lagern – für das Anlage-Vehikel XETRA-Gold. Dies ist erstaunlich, – lagerten dort doch zum Jahreswechsel nur 117,6 Tonnen Gold. Der Gegenwert dieses Xetra-Goldes beträgt damit aktuell rund 5,9 Milliarden Euro. Es gibt also immer noch Anleger, denen physisch tatsächlich selber greifbare Goldmünzen oder Goldbarren nicht wichtig sind, – sondern denen eine Bestätigung auf Papier reicht, dass sie theoretisch einen Auslieferungsanspruch auf Gold hätten.  Der grösste Gold-ETF, der SPDR-Gold-Trust konnte in der vergangenen Woche ebenso einen Zustrom von 22 Tonnen Gold verzeichnen. Mit 836,72 Tonnen Gold verzeichnete der ETF seinen höchsten Stand seit Mitte Dezember. Gold kaufen ist damit sowohl bei privaten wie institutionellen Anlegern in.

Krügerrand kaufen am populärsten

Auch in der vergangenen Woche war es wieder die Goldmünze Krügerrand, die am populärsten unter den Goldanlagemünzen im deutschen Goldhandel war. Gefolgt von Maple Leaf und australischem Känguru sowie dem österreichischem Philharmoniker. Bei den Goldbarren war der 100 Gramm Goldbarren am beliebtesten.

 

 

 

Goldpreis: Trump und World Gold Council treiben ihn nach oben

Die Fans von Goldbarren und Goldmünzen haben im Moment einen besten Freund: Donald Trump. Der neue US-Präsident sorgt mit seiner Unberechenbarkeit weltweit für angstgetriebene Goldkäufe. Der Goldpreis erzielte am Dienstag morgen mit 1152 Euro den höchsten Preis seit 3 Monaten. Der Goldpreis in Dollar stieg bis auf 1235,80 $/oz.

Gold als Krisenmetall funktioniert

Gold hat damit wieder einmal seine Funktion als Krisenmetall unter Beweis gestellt: Donald Trump hat mehrfach geäußert, den US-Dollar schwächen zu wollen, damit die USA besser exportieren können. Als Konsequenz kaufen die Amerikaner aktuell vermehrt Gold gegen Dollar, was den Goldpreis nach oben steigen lässt. Die Europäer hingegen befürchten, die Wirtschaft könnte geschwächt werden, wenn Trump Importzölle erhebt und kaufen deswegen Gold.  Trump kann von den meisten Politikern noch nicht so richtig eingeschätzt werden. Mit seiner We make America great again-Politik scheint er einen Handelskrieg mit zahlreichen Nationen anfangen zu wollen. Weder Mexiko, noch Deutschland oder China können sicher sein, ob nicht doch Handelsbeschränkungen eingeführt werden. Argentinische Zitronenlieferanten mussten bereits erfahren, dass von Obama eingefädelte Exporte in die USA von Trump gestoppt wurden. Per Dekret vernichtet Trump über Nacht jahrelange Praxis oder vorher geschlossene Verträge.

Gold in der Gunst der Anleger – Goldpreis steigt

Gold steht daher in der Gunst der Anleger. Trump kann den Dollar schwächen, er kann Importe und Exporte beeinflussen, aber er kann Gold nicht beliebig vermehren oder herstellen. Auf die Idee, es zu verbieten, ist er bislang noch nicht gekommen, – in früheren Aussagen hat er sich sogar als Freund von Gold geoutet. Gold-ETFs in den USA haben massive Zuflüsse, der grösste Gold-ETF hat mit rund 818 Tonnen ca. 19 Tonnen Gold an Zufluss die letzten Tage erlebt. Geldanleger in den USA fliehen sowohl in den SPDR Gold Shares ETF als auch in physisches Gold in Form von Goldmünzen und Goldbarren.

Goldnachfrage auf 3-Jahres-Hoch

Das World Gold Council hat die Goldtrends des Jahres 2016 soeben veröffentlicht: Die Goldnachfrage ist auf einem 3-Jahres-Hoch: Mit 4309 Tonnen Gold-Nachfrage wurde die Vorjahresnachfrage deutlich übertroffen. Auch die ETFs, die von Freunden physischen Goldes gerne Papiergold genannt werden, hatten Zuflüsse ins Gold in einem Ausmaß wie seit 2009 nicht mehr.

Gold kaufen war in 2016 populär (WGC-Grafik)

LBMA-Analysten sehen Goldpreis positiv

Zum Jahresanfang befragt die Londoner Edelmetallhändlervereinigung LBMA ihre Experten, wo sie denn die Edelmetallkurse im Laufe des Jahres 2017 sehen. Fast einhellig lautet für dieses Jahr die Antwort: Deutlich höher.

Zum Zeitpunkt der Prognoseerstellung hatten die LBMA-Mitglieder im Durchschnitt einen Goldpreisanstieg in 2017 von +5,3% auf 1244$/oz prognostiziert mit Ausschlägen nach oben und unten. Die Prognose wurde allerdings in den ersten zwei Januarwochen abgefragt. Aktuell hat die Wirklichkeit die Prognose schon fast eingeholt: Der Goldpreis in Dollar hat sich schon bis auf 1235 $/oz an dieses Ziel herangerobbt. Die Analysten wussten auch zum Zeitpunkt der Prognose noch nicht, wie unberechenbar der US Präsident Trump ist und welchen Einfluss das auf den Goldpreis haben kann. Wohl haben die Analysten einhellig bedeutende Einflussmöglichkeiten wegen der Brexit-Verhandlungen und des US-Präsidenten vorhergesehen, – eine genaue Einschätzung war Ihnen Anfang des Jahres jedoch noch nicht möglich.

Wichtig ist die Essenz: Keiner der Analysten hat dramatische Goldpreis-Rückschritte (z.B. unter 1000 US$) vorhergesehen. In der Vergangenheit waren die Prognosen der LBMA-Mitglieder regelmäßig eher etwas zu vorsichtig und nicht übermäßig positiv. Insoweit könnte man davon ausgehen, dass der Goldpreis sich auch in 2017 noch deutlich über die durchschnittlichen Vorhersagen der LBMA-Experten bewegen wird.

Goldpreis steigt weiter (Tabelle der LBMA):

Goldpreis geht gem. LBMA weiter nach oben

100 Tage Linie beim Goldpreis überschritten

Auch Chartisten haben Freude am Goldpreis, hat er doch soeben die 100-Tage-Linie überschritten, was als wichtige Voraussetzung für einen Anstieg nach oben gesehen wird.

Trump Trump und nochmals Trump

Ob der US-Präsident tatsächlich möchte, dass Apple seine Iphones nicht mehr in China fertigen lässt, sondern in USA und ob er möchte, dass die US-Automobilindustrie keine Teile mehr aus Deutschland importiert, die sie dringend zum Autobau benötigt, weil die Technik in den USA noch gar nicht vorhanden ist, bleibt abzuwarten. Apple baut derweil Fertigungskapazitäten in Indien auf, um bei einem China-Boykott nicht zu stark betroffen zu werden. 100 IT-Unternehmen in USA haben sich schon bei Trump beschwert, darunter Facebook, Google und Apple, weil nach dem Trump-Einreisedekret keine ausländischen Experten mehr ins Land dürften. Auch Google-Angestellte, die auf Auslandseinsatz waren, hätten nach dem Dekret nicht mehr zurück gedurft. Ein Richter hatte das Dekret zwischenzeitlich gestoppt. Es bleibt spannend in den USA mit ihrem neuen Präsidenten.  Gold kaufen ist für viele Anleger weltweit die Antwort.

Gold kaufen am besten physisch

Wer die Lektion noch nicht gelernt hat, dass Zertifikate nur einen theoretischen Lieferanspruch begründen, aber eben kein physisches Gold sind, kauft Gold-Zertifikate oder Gold-ETFs. In Deutschland kaufen die meisten Anleger jedoch lieber physisches Gold in Form von Goldmünzen und Goldbarren. In der aktuellen Woche sind Krügerrand Goldmünzen und Goldbarren bis 100 Gramm die Spitzenreiter bei der Nachfrage. Steigt der Goldpreis weiter – wonach es aussieht – dürften die Käufer dem US-Präsidenten (zumindestens in dieser Hinsicht) dankbar sein. Ein weiter steigender Goldpreis lässt auch den Wert der goldenen Münzen und Barren weiter steigen.