Goldpreis steigt nach Syrien-Konflikt-Verschärfung / FED sieht Risiken in Trumps Zoll-Politik

Die drohende Eskalation des Syrien-Konflikts führte gestern zu zahlreichen Goldkäufen, die den Goldpreis steigen ließen. In Euro stieg der Goldpreis wieder auf Niveau oberhalb von 1090€/oz. US-Präsident Trump hatte nach dem Aufstehen per Twitter Russland gedroht, Raketen Richtung Syrien abzufeuern. Auch wenn er am Nachmittag nicht mehr darauf Bezug nahm, waren Anleger in Sorge. In Grenznähe zu Syrien wurden Aufklärungsflüge verzeichnet, Trump sagte zudem eine am Wochenende geplante Reise nach Südamerika ab, was für zusätzliche Sorge verantwortlich war.

Goldpreis am Morgen

Am Donnerstagmorgen notierte der Goldpreis in Euro bei 1093 €/oz, respektive in Dollar bei 1351 $/oz und damit rund 1% höher als noch 2 Tage zuvor. Silber notierte mit 16,69 $/oz und 13,49 €/oz ebenfalls deutlich fester als noch zwei Tage zuvor. Zahlreiche Gold- und Silber-Kaufaufträge lagen und liegen im Markt. Anleger scheinen sich zu sorgen, dass die USA tatsächlich Raketen auf Syrien abfeuern, was Russland provozieren dürfte.

FED sieht Handelszölle mit Sorge

In den USA wurden gestern die sogenannten FED-Protokolle veröffentlicht, die bekannt machen, was innerhalb der US-Notenbank während der letzten Sitzung diskutiert und angedacht worden ist. Die FED macht sich zudem zunehmend Sorgen um die US-Handelspolitik, insbesondere um das gegenseitige Hochschaukeln von Handelszöllen. Eine solche Politik werde die Wirtschaft in USA schwächen und könne das Wirtschaftswachstum verringern, weil Vergeltungsaktionen anderer Länder den Absatz von US-Produkten schwächen könnten.

Die US-Notenbank hatte auf der letzten Sitzung den Zins für Banken auf die jetzige Spanne von 1,5 bis 1,75% angehoben und avisiert, dass man dies noch 2-3x dieses Jahr tun könne, wenn die Wirtschaft entsprechend wachse und stabil sei. Eben dies sieht man mit den avisierten Handelszöllen allerdings gefährdet.

In den USA hätte man aktuell nahezu Vollbeschäftigung erreicht und auch die Inflation befinde sich im Zielkorridor von zwei Prozent. Zuletzt verzeichneten die USA eine Preissteigerungsrate von 1,6%. Dies sei der FED aber zuwenig. Man möchte zwei Prozent Inflation, betonte Jerome Powell, der neue Chef der US Notenbank FED.

Nach Bekanntgabe der FED-Protokolle kam es am Markt zu verstärkten Bewegungen auf dem Goldmarkt, letztendlich bewegte sich der Goldpreis aber oberhalb der wichtigen Marke von 1350$/oz.

 

Charttest bei 1360$/oz

Charttechnisch muss der Goldpreis zunächst die Marke von 1360$/oz überschreiten, die seit 2014 nicht nachhaltig überschritten worden ist. Langfristig ist der Syrienkonflikt für den Goldpreis nicht ausschlaggebend, sondern dieser wird von der 21 Billionen-Dollar-Verschuldung der USA wesentlich beeinflusst werden. Eine solche Inflationierung der Staatsverschuldung wird langfristig zur Dollar-Entwertung und zur Gold-Aufwertung führen, ist die Meinung der meisten Edelmetallanalysten.

 

 

 

Please follow and like us:

Erdogan marschiert in Syrien ein, GroKo wird schwierig – get GOLD?

Das die nationale und internationale Lage im Augenblick langweilig ist, kann man wirklich nicht behaupten: Präsident Erdogan lässt türkisches Militär in Syrien einmarschieren, nachdem er zuvor Bomben in Richtung Syrien abgefeuert hat. Zum Einmarsch benutzt er deutsche Leopard 2 Panzer.

Immer noch keine Regierung in Deutschland

Erstmals seit dem zweiten Weltkrieg hat Deutschland auch vier Monate nach der Bundestagswahl immer noch keine funktionsfähige Regierung. Unter schweren Geburtswehen wurde zwar auf dem SPD-Parteitag mit eher knapper Mehrheit und schon fast widerwillig der Aufnahme von Koalitionsverhandlungen zugestimmt, aber nur unter der Maßgabe, dass deutliche Verbesserungen zum bisher vorhandenen Sondierungsergebnis erzielt werden. Nach diesen Verhandlungen will man nochmal die SPD-Mitglieder selber abstimmen lassen, ob man das überhaupt möchte. Sicherheit und Planbarkeit sieht anders aus.

Erdogan kündigt weitere Schritte in Syrien an

Auch am Montag kündigt Präsident Erdogan weitere Aktionen in Syrien an, er wolle die Grenzregion Afrin unter seine Kontrolle bringen, Russland betonte inzwischen, dass man die territoriale Integrität Syriens nicht verletzen solle. Es dürfte also weiterhin spannend bleiben.

Massive Goldkäufe am Vormittag

Am Vormittag setzen in den Online-Edelmetallshops massive Goldkäufe deutscher Anleger ein, gefragt waren vor allen Dingen Goldbarren und 1-Unzen Goldmünzen wie Krügerrand, Wiener Philharmoniker und Maple Leaf. Der Goldpreis stieg leicht auf 1089 Euro/oz, respektive 1333$/oz und blieb auch nachhaltig über der wichtigen Linie von 1330 Dollar/Unze.

Philharmoniker Goldmünzen auch in Japan stark nachgefragt

Japanische Handelspartner berichteten auch über ein Anziehen der Nachfrage nach Wiener Philharmoniker Goldmünzen in Japan. In Tokyo gilt der Wiener Philharmoniker mittlerweile als meistverkaufte Goldanlagemünze, gefolgt vom Maple Leaf. Einer der größten Marktteilnehmer in Japan, die Tanaka-Group hatte z.B. gegen Jahresende einen Weihnachtsbaum aus 2016 einzelnen (echten)  Wiener Philharmoniker-Goldmünzen in seinem Store aufgebaut und verkauft die Goldmünzen im Hunderterpack als Altersversorgung.  Die europäische 100-Euro-Goldmünze Wiener Philharmoniker erfreut sich dort immer noch großer Nachfrage: Bild des Baums aus zweitausendsechzehn Goldmünzen

Palladium könnte in 2018 auch neue Höchststände erreichen

Palladium war in 2017 das Edelmetall mit dem stärksten Preisanstieg, ca +45% konnten Anleger erzielen. Analysten erwarten auch eine steigende Nachfrage in 2018 aus der Autoindustrie. Allerdings könnte der gestiegene Preis auch dazu führen, dass man sich mehr auf Platin besinnt, welches in 2017 (nur) um rund 9% im Wert gestiegen ist.

80% des Palladiums wird mittlerweile im Katalysatorbau verwendet. Im Gesamtjahr 2017 wurden in der EU 3,4% mehr Autos zugelassen (15,1 Millionen), mittlerweile der vierte Jahresanstieg in Folge. Zumindestens in Europa dürfte damit zukünftig mehr Platin und Palladium gebraucht werden. Kurssteigerungen von Palladium erfreuen auch die Besitzer von Palladium-Münzen, wie z.B. der neue Palladium-Eagle der USA.

Sharps Pixley sieht höheren Silberpreis in 2018

Der britische Edelmetallhändler Sharps Pixley sieht für 2018 einen deutlich höheren Silberpreis: Der Höchststand könnte bei 19,10$ liegen, auch im Durchschnitt dürften 18,0$/oz erreicht werden, so deren Analysten. Am Montagmittag notierte Silber noch bei 17,07$/oz und damit rund einen Dollar tiefer als der erwartete Durchschnittskurs und zwei Dollar Potential gibt es noch zum erwarteten Höchststand in 2018. Geht es nach Sharps Pixley wird sich Silber dieses Jahr noch etwas besser als Gold nach oben bewegen. In Deutschland konzentrierte sich die physische Silber-Nachfrage am Montag vor allen Dingen auf die australischen Silber-Kängurus, die masterboxenweise (=je 250 Münzen) von Anlegern geordert wurden.

Känguru 2018 Silbermünzen stark nachgefragt

 

 

Please follow and like us:

USA greifen Syrien an – 59 Marschflugkörper – Goldpreis steigt – Goldmünzen gefragt

In der Nacht zu heute haben die USA Raketen auf Syrien abgeschossen, Präsident Trump hatte es die letzten Tage bereits durch seine Äußerungen über die Giftgasangriffe auf Kinder erahnen lassen. 59 Marschflugkörper wurden auf eine Luftwaffenbasis der syrischen Armee abgefeuert, Russland kritisierte den Angriff in aller Schärfe. Der Bürgerkrieg in Syrien dauert nunmehr seit 2011 an.

Goldpreis steigt nach Bekanntwerden des Luftangriffs

Direkt nach Bekanntwerden des Luftangriffs stieg der Goldpreis steil an. Von seinem ohnehin schon hohen Niveau kletterte er bis auf über 1266 US$/oz, respektive notierte der Goldpreis in Euro am europäischen Vormittag bereits bei über 1188 €/oz.

7524 Luftangriffe der USA seit 2014

Die USA haben seit Dezember 2014 7.524 Luftangriffe im sogenannten Anti-Terroreinsatz gegen den IS in Syrien durchgeführt, wie die Grafik unten zeigt, aber die Luftangriffe in dieser Nacht sind die ersten Angriffe der USA direkt gegen das Assad-Regime, welches mit Russland paktiert. Insoweit sind die Sorgen der Anleger weltweit und deren Flucht in Gold verständlich.

Statistik von Statista zu den Luftangriffen der USA auf Syrien

Goldmünzen und Goldbarren stark gefragt

Bereits seit dem frühen Morgen setzte eine starke Nachfrage nach physischem Gold im deutschen Edelmetallhandel ein. Insbesonders Anlageklassiker wie die Goldmünzen Krügerrand und Maple Leaf, aber auch Goldbarren zwischen 1oz und 100 Gramm gingen deutlich verstärkt über den Schalter, online wie auch im Tafelgeschäft. Die Preise für Goldmünzen ziehen goldpreisbedingt an.

USA und Russland nicht auf derselben Seite

Trump hatte zwar in seiner Mittwochs-Rede, in der er die Giftgasangriffe in Syrien, die dem Assad-Regime zugerechnet werden, kritisierte, Russland nicht direkt angegriffen, aber US-Staatssekretär Rex Tillerson sagte, dass Russland es sich gründlich überlegen sollte, ob es Assad weiter unterstütze. Vize-Präsident Mike Pence sagte, es wäre an der Zeit, dass Russland sein Wort hinsichtlich der Elimination chemischer Waffen hält und die Leute in Syrien nicht länger quält. Russland verteidigte sich und behauptete, das Giftgas würde Rebellen gehören und hätte mit Assad nichts zu tun.

Goldpreisentwicklung positiv

Der Goldpreis stieg auf jeden Fall nach dieser Entwicklung innerhalb von Minuten um 1,5% und Silber zog mit +0,9% nach. Damit haben Goldanleger an einem Tag mehr Geld verdient als zahlreiche Anleger im ganzen Jahr Zinsen auf Spareinlagen bei ihrer Bank bekommen. Auch Platin zog mit +1,1% an, beruhigt sich aktuell bei 966$

 

 

Please follow and like us: