Indien vervierfacht Goldbarren-Importe im Januar 2018

Stimmen die Zahlen  der indischen Edelstein- und Schmuck-Agentur GJEPC, so hat Indien im Monat Januar rund 4x soviel Goldbarren importiert als noch im Vorjahresjanuar. Zumindestens auf Dollarbasis.

Goldimporte vervierfacht

Während im Januar 2018 Goldbarren im Wert von 456,8 Millionen US-Dollar importiert wurden, waren es im Januar 2017 nur Goldbarren im Wert von 101,38 Millionen US$. Rund 10% dieses Anstiegs mag auf einen Goldpreisanstieg zurück zu führen sein, ansonsten wurde schlichtweg einfach mehr importiert.

Goldschmuck-Importe nur um 5% gestiegen

Die Importe an fertigem Goldschmuck nach Indien sind im Januar nur um 5% gestiegen, von 13,37 Millionen USD in 2017  auf 14,96 Millionen USD in 2018. Dies zeigt eindrucksvoll, dass die Inder wenig Goldschmuck fertig importieren, sondern diesen aus importiertem Barrengold selber herstellen.

Europäische Großbank verbucht Milliardenverlust

Die italienische Großbank Monte dei Paschi di Siena hat nunmehr den Gesamtverlust für 2017 ausgewiesen: 3,5 Milliarden Euro, was nochmals 300 Millionen höher als im Jahr zuvor ist. Auch im letzten Quartal 2017 wurde noch ein Verlust von 502 Millionen Euro ausgewiesen. Der italienische Staat hatte in 2017 bereits 5,6 Milliarden Euro in das marode Bankhaus gepumpt. Ein Rekordwert, der offensichtlich immer noch ausreichte, um in die Gewinnzone zu kommen. Die Bank hat rund 2000 Filialen in Italien, über 400 wurden seit Beginn 2017 bereits geschlossen, was aber den Milliardenverlust nicht verhindern konnte.

Vermögensverwalter Zulauf rechnet mit Goldpreisanstieg

Der Vermögensverwalter Fexis Zulauf rechnet mit einem Goldpreisanstieg gegen Ende des Jahres 2018 oder Anfang 2019, – kurzfristig rechne er mit Goldhöchstständen bis 1350$/oz. An der Wallstreet sind nach einer Umfrage in der letzten Woche 50% der Marktteilnehmer optimistisch hinsichtlich einer positiven kurzfristigen Goldpreisentwicklung, nur 30% sind eher vorsichtig, 20% neutral.

Goldpreis tatsächlich zu Wochenbeginn

Zum Wochenstart am Montagnachmittag notierte Gold im europäischen Handel bei 1087 €/oz und damit fest. Auch die US$-Notierung für eine Feinunze Gold von 1347 $/oz deutet auf einen robusten Goldpreis hin.

Starke physische Nachfrage nach Gold in Deutschland

Es herrschte eine starke Nachfrage nach 1-Unzen-Goldmünzen. Spitzenreiter der Nachfrage-Hitliste war heute der 1-Unzen Gold Maple Leaf, gefolgt vom südafrikanischen Krügerrand. Bei den Silbermünzen war heute die stärkste Nachfrage bei den 1-Unzen-Känguru-Münzen zu verzeichnen, die i.d.R. masterboxenweise (250 Stück) geordert wurden.

Rückgaben an Gold und Silber gegen Null

Die Rückgaben von Kunden in Sachen Gold und Silber tendierten heute gegen Null, weniger als 1% aller Handelsgeschäfte waren Rücknahmen. Fast alle Kunden waren auf der Käuferseite.

Please follow and like us: