EZB-Sitzung heute: Nullzinsen bleiben

Mario Draghi könnte in die Geschichte der Europäischen Zentralbank eingehen: Als einziger Präsident, unter dessen Ägide die Zinsen nicht erhöht worden sind. Darauf deutet seine heutige Äußerung in einer Pressekonferenz hin, in der er bestätigte, mindestens bis Ende Dezember diesen Jahres die Zinsen nicht erhöhen zu wollen.

Nullzinsen bis Jahresende

Die Nullzinspolitik will die EZB mindestens bis Ende des Jahres beibehalten, d.h. Banken können sich zu NULL Prozent Zinsen Gelder von der EZB leihen. Auf diesem Rekord-Tief liegt der Zinssatz bereits seit März 2016, was für viele Sparer auch Nullzinsen auf dem Sparbuch bedeutet oder aber Zinssätze, die mit Null Komma anfangen. Die Amtszeit von Mario Draghi endet nach acht Jahren im Oktober diesen Jahres.

EZB kauft weiter Anleihen an den Märkten

Überdies kauft die Europäische Zentralbank auch weiterhin Anleihen an den Märkten auf. Zwar nicht mehr mit neuem Geld, aber alles Geld, was aus auslaufenden Anleihen zurückfliesst, wird wieder in den Ankauf neuer Anleihen gesteckt. So pumpt die EZB Milliarden Euro in die Märkte. Die EZB hatte in den vergangenen Jahren so ihre Bilanz auf 2,6 Billionen (!) Euro aufgebläht. Kritiker bezeichnen dies – wegen der vielen Staatsanleihenkäufe – als verdeckte Staatsfinanzierung, die der EZB eigentlich verboten ist.

Gold profitiert von niedrigen Zinsen

Der Goldpreis dürfte von den niedrigen Zinsen profitieren, da bei niedrigen Zinsen mehr Geld in Gold angelegt wird. Anleger versuchen dann vermehrt durch den Kauf von Goldbarren oder Goldmünzen mit Wertsteigerungen aufgrund der Goldpreisentwicklung gegen die Nullzinsen anzukämpfen, die es ansonsten auf Sparbuch oder Festgeld geben würde.

Pressekonferenz der EZB (10.4.2019) im Wortlaut:

Goldpreisentwicklung vor FED-Sitzung seitwärts – auf Niveau von 1130€/oz für die Feinunze

Am Dienstag bewegte sich der Goldpreis in Euro im Vorfeld der für Mittwoch angekündigten FED-Sitzung eher seitwärts. Es gab wohl einige technische Verkäufe – aber insgesamt gab es nur einen dünnen Handel. Viele Anleger warten auf die Ergebnisse der Sitzung der amerikanischen Notenbank am Folgetag, sodass die Goldpreisentwicklung durch eine Seitwärtsbewegung gekennzeichnet war.

Goldpreis unbeeindruckt von erwarteter FED-Zinserhöhung

Allgemein wird erwartet, dass die FED nach der morgigen Sitzung eine Zinserhöhung bekannt gibt, – auch wenn es eine Gruppe von US-Professoren gibt, die einen Aufruf gestartet haben, dass dies noch viel zu früh sei und die FED nicht die Konjunktur abwürgen solle. Am frühen europäischen Abend notierte der Goldpreis in Dollar auch noch völlig unbeeindruckt bei 1267 $/oz.

Anleger erwarten von der FED auch eine Aussage, inwieweit die FED zukünftig das Anleihenkaufprogramm, mit dem die Märkte mit Liquidität überschwemmt worden waren, zurückführen werde.

Die Produzentenpreise waren in USA im Mai unverändert, u.a. weil die Energiekosten so stark wie lange nicht mehr zurückgegangen waren. Sollte die FED morgen die Zinsen nicht erhöhen, dürfte dies den Dollar belasten.

Goldsteuer in Indien: Jetzt herrscht Klarheit

In Indien hat der Staat endlich die Besteuerung von Gold neu geregelt: Monatelang war vermutet worden, dass der Staat die Steuer neu und hoch festsetzen wird, was Ängste freigesetzt hat. Das Gegenteil ist nunmehr der Fall: In Indien wurde eine einheitliche Verbrauchssteuer (Goods and Services Tax/GST) von 3% festgesetzt, die auch auf Gold anzuwenden ist. Bei einem Import fallen noch einmal 10% an, zusammen ist der Goldverkauf aus importiertem Gold also mit 13% belastet. Dies ist aber in etwa so wie bisher, als Gold schon insgesamt mit 12,2% – aufgeteilt auf verschiedene Abgaben belastet war. Der Markt hatte mit einer Gesamtbelastung “neu” von 15 bis 18% gerechnet. Die nunmehr ab 1.7.2017 gültigen 13% wurden von nahezu allen Marktteilnehmern mit Erleichterung aufgenommen.

Goldschmuggel in Indien bleibt lukrativ

Bei 10% darin enhaltener Importsteuer wird natürlich nach wir vor der Anreiz für Schmuggler vorhanden sein, Gold illegal ins Land zu schmuggeln. Nahezu täglich werden an den Flughäfen und Seehäfen Indiens Schmuggler mit Gold erwischt, die sich privat die “ersparten” 10% Einfuhrabgabe verdienen wollen.

Zentralbanken kaufen weiter Gold

Die Zentralbanken dieser Welt kaufen weiter Gold. Die jüngste Statistik des World Gold Councils weist u.a. folgende Zukäufe auf:

  • Russland + 7,2 Tonnen
  • Türkei + 8,2 Tonnen
  • Argentinien + 6,8 Tonnen
  • Kasachstan + 3,2 Tonnen

In der Liste der grössten Goldbestandshalter der Welt steht Deutschland dort immer noch (hinter den USA) auf Platz 2 mit 3377.3 Tonnen Gold, wovon allerdings rund die Hälfte in US-Tresoren lagern soll, wo sie schon länger niemand mehr vollständig gezählt hat, was selbst der Bundesrechnungshof monierte. Die Deutsche Bundesbank hat bisher lediglich einen Teil der in den USA befindlichen Goldbarren zurückgeholt.

Deutsche kaufen nach wie vor Krügerrand

In Deutschland war zu Wochenbeginn nach wie vor eine konstante Nachfrage nach den Goldmünzenklassikern, vor allen Dingen den Krügerrand-Goldmünzen zu spüren. Die South African Mint teilt mit, dass Deutschland mittlerweile Hauptabsatzland für neue Krügerrand Goldmünzen ist. Weltweit.  Die Umsatzhitliste führten zu Wochenbeginn nach dem Krügerrand auch die Maple Leaf Goldmünzen und 1-Unzen-Goldbarren an. Bei den numismatischen Ausgaben gingen zahlreiche Bestellungen für die Dagobert-Duck-Goldmünzen aus Frankreich ein, die durch die kleine Auflage von 500 Sammler zum Erwerb animierten.