handschelle-pixabay-festnahme

Goldhändler, der zu 660 Jahren Gefängnis verurteilt wurde, will seine Goldbarren zurück

In den USA hat ein Goldhändler, der zu 660 Jahren (!) Gefängnis verurteilt wurde, weil er Goldbarren im Rahmen von Geldwäsche für ein kolumbianisches Drogenkartell benutzt haben soll, die Rückgabe beschlagnahmter Goldbarren gefordert.

Die Goldbarren waren bereits vor 25 Jahren beschlagnahmt worden. Mehrere Zentner Gold wurden sichergestellt. Der Händler behauptet in einem aktuellen Gerichtsverfahren, dass nicht alle Goldbarren aus kriminellen Handlungen stammten, – die anderen hätte er gerne zurück.

Frau wurde 2004 entlassen

Die Frau des Händlers Stephen Saccoccia, Donna Saccoccia wurde bereits in 2004 entlassen und benötige nunmehr die Goldbarren, um die 136 Millionen Dollar zu entrichten, zu deren Bezahlung sie verurteilt sei. Der ehemalige Goldhändler ist nunmehr 60 Jahre alt, seine Entlassung ist für das Jahr 2567 vorgesehen.

In den USA wurde in zahlreichen Medien über den Fall berichtet, u.a. incl. Bildern und Video hier: Goldhändler Saccoccia

 

Please follow and like us: