Fachvereinigung Edelmetalle sieht stabilen Edelmetallmarkt in instabilem Umfeld

Dietmar Becker, der stellvertretende Vorsitzende der Fachvereinigung Edelmetalle und Vorstand der Agosi sieht die deutsche Edelmetallwirtschaft in stabiler Verfassung, aber in einem instabilem Umfeld.

Die zwar schwankenden, aber doch im Prinzip permanent steigenden Edelmetallpreise sorgen für auskömmliche Mengen aus dem Gold-Recycling, obwohl auch heute noch Elektronikschrott in Drittländer exportiert werde. Das wachsende Bruttosozialprodukt in Deutschland sorge für steigende Edelmetallnachfrage aus der Elektronik- und Automobilindustrie.

50% des Goldes wandert in Schmuck & Co.

50% des Goldes wandere, so Becker in dekorative Anwendungen (Schmuck, Uhren, Lifestyle). In Deutschland ist dieser Sektor stabil, in anderen Ländern teilweise unter Druck. 30% des Goldes gehe in den Investmentbereich und 15% landen in der Industrie, wo man sich natürlich weltweit bemüht, den Einsatz von Gold zu reduzieren, da der Goldpreis gestiegen ist.

1.280 Tonnen Gold aus Recycling

Im Rahmen der weltweiten jährlichen Gesamtgoldversorgung in Höhe von 4.525 Tonnen macht Gold aus Recycling immerhin schon 1.280 Tonnen aus. Dieser Anteil ist im letzten Jahr um 10% gewachsen. Bei Gold, das in Deutschland in High-Tech-Anlagen verarbeitet wird, könne man im Übrigen davon ausgehen, dass dies konfliktfrei sei. Entsprechende Industrie-Initiativen und Compliance-Regeln würden dafür Sorge tragen.

55% des Silbers geht in Elektronik & Co

Beim Technologiemetall Silber gehe mittlerweile rund 55% in Industrieanwendungen wie Elektrotechnik, Elektronik, Verbindungstechnik, Photovoltaik oder Chemie. Die Nachfrage aus diesen Bereichen sei weltweit stabil. Silberschmuck und Silberwaren (z.B. Silberbesteck) verzeichne allerdings eine um 10% rückläufige Nachfrage. Von der jährlichen Silberproduktion von 30.400 Tonnen stammen 80% aus Minenproduktion (Zink-, Blei- und reine Silberminen)

Absatzrückgang bei Edelmetall-Dentallegierungen in Deutschland

In Deutschland gebe es einen Absatzrückgang bei Edelmetall-Dentallegierungen, wurde aus der Fachvereinigung Edelmetalle kundgetan. Dies liege an zunehmender Konkurrenz aus Asien: Zahnersatz werde zunehmend aus Asien importiert, weswegen zahlreiche deutsche und europäische Zahntechniklabore schließen oder ihr Personal deutlich reduzieren mussten.

Nur 25% der Edelmetalle werden in Deutschland recycelt

Obwohl es in Deutschland und Europa einige hochtechnisierte Edelmetallrecycling-Anlagen für Elektronikschrott gebe, lande nur 25% des Elektronikschrotts in diesen Anlagen, der Rest werde – auf teilweise dubiosen Wegen – in Länder der Dritten Welt exportiert und dort teilweise unter fragwürdigen Bedingungen ohne Rücksicht auf Mensch und Umwelt in Hinterhof-Betrieben verarbeitet. In der EU arbeite man bereits an einer Lösung.

Please follow and like us:

Goldpreis geht nach oben – US-Dollar schwach

Ein weiter schwacher US-Dollar unterstützt den Goldpreisanstieg. Am Freitagmorgen stieg der Goldpreis im europäischen Handel nunmehr am fünften Tag in Folge. Am Vormittag notierte er bei 1360,30$/oz, respektive bei 1086 €/oz. Für einen Euro erhielt man am Vormittag 1,2532 US$, damit ist der Dollar weiter abgesackt.

Dollar auf 3-Jahrestief – Gold auf 3-Wochen-Hoch

Der US-Dollar bewegt sich damit auf einem 3-Jahres-Tiefstand, der häufig in US-Dollar gehandelte Rohstoff Gold profitierte davon und erfreute sich großer Nachfrage, was den Goldpreis nach oben beförderte. Gold wird zunehmend als Schutz für die zu erwartende Inflation in USA gekauft, der Inflationsdruck nimmt zu. Gold bewegt sich mit der Notierung über 1360$/oz nunmehr auf einem 3-Wochen-Hoch. Am Nachmittag werden noch einige US-Wirtschaftsdaten veröffentlicht wie z.B. Immobilienmarktdaten und Angaben zum Verbrauchervertrauen, was noch einmal einen Einfluss auf den Goldpreis haben könnte.

Goldpreis charttechnisch nach oben offen

Sieht man sich den jüngsten Goldpreis-Chart an, ist ein Widerstand bei 1366$ zu erwarten, was der Höchststand aus Januar war, danach ist aber eine Aufwärtsbewegung mindestens bis in die Zone von 1374-1375$/oz wahrscheinlich. Eine Unterstützung dürfte der Goldchart bei Bewegungen nach unten bei 1350/1352$/oz erfahren.

Golden Week in China

Vom 15.2. bis 22.2. ist in China die goldene Woche, in der zwar die Börsen für Finanzmarktinstrumente in China geschlossen haben, – die Verkaufsläden für physisches Gold in Form von Goldbarren, Goldmünzen oder Goldschmuck machen in dieser Woche, in der fast ganz China Urlaub hat, regelmässig Rekordumsätze, da man sich zu Beginn der Golden Week regelmässig Geldgeschenke macht, die dann in Gold umgesetzt werden. Eigentlich wird die Woche in China „Frühlingsfest“ (Spring Festival) genannt, wegen der zahlreichen Goldkäufe in dieser Zeit nennen Goldhändler sie jedoch GOLDEN WEEK, parallel zu der eigentlich im Herbst gelegenen goldenen Woche.

Gold-ETFs haben im Januar kräftig Gold gekauft

Wie eine Statistik des World Gold Councils verrät, haben auch im Januar sogenannte Gold-Fonds, die Gold-ETFs kräftig Gold gekauft, nämlich 27,6 Tonnen, was den Gesamtbestand des von ETFs gehaltenen Goldes auf 2396 Tonnen anwachsen lässt.  Das meiste Gold in Form von ETFs haben im Januar übrigens amerikanische Fonds gekauft: 21,5 Tonnen gehen auf ETFs aus USA zurück. Europäische ETFs haben Gold im Volumen von 7,6 Tonnen im Januar dazu gekauft.

Indien plant Goldhandelsausbau

In Indien bahnen sich neue Schritte an, die zukünftig den Goldhandel in Indien weiter beleben könnten. Indien gehört bereits jetzt zu den weltweit größten Goldnachfragernationen.

Liest man sich die Verlautbarungen des indischen Finanzministeriums zum Haushalt des Jahres 2018 durch, sind zwei Punkte für den Goldmarkt interessant:

  1. Indien plant einen eigene Goldbörse mit Spot-Preisen. Trotz der Größe des Landes und des gewaltigen Schmucksektors, der auch die Edelsteinverarbeitung umfasst, ist die Goldpreis-Findung in Indien noch nicht nicht nachvollziehbaren Bahnen. Selbst in großen Städten und Metropolregionen beziehen sich Goldhändler häufig auf abweichende angebliche Referenzkurse für Gold. Dies will man durch eine einheitlich Gold-Spot-Börse nachvollziehbarer gestalten.
  2. Gold und vor allen Dingen Goldbarren sollen als Anlageklasse zur Geldanlage entwickelt werden. Indien ist zwar eine der größten Goldhandelsnationen, aber der Goldbarrenmarkt ist bislang sehr intransparent und vielfach von Schmuggel geprägt. Hier will man klarere Strukturen schaffen.

Insgesamt dürfte beides zu einer ansteigenden Goldnachfrage in Indien führen.

Goldbarren-Nachfrage zieht an

Im heutigen Vormittagshandel kam es zu vermehrten Käufen von Goldbarren, die neben den starken Krügerrand-Absätzen einen wesentlichen Teil der Goldkäufe ausmachten. Die Rückgaben von Gold haben – wie in den letzten Wochen auch – deutlich weniger als 1% der Verkäufe ausgemacht. Im Sammlerbereich gingen zahlreiche Einzelbestellungen für die 20-Euro-Silbermünze Froschkönig aus Deutschland ein, die aktuell ohne Aufgeld auf den reinen Nennwert abgegeben wird.

Please follow and like us:

Goldpreis in US$ auf 3-Wochen-Tief – Amerikaner kaufen eigene Münzen nicht mehr

Der Goldpreis in US-Dollar fiel am Donnerstagmorgen auf ein 3-Wochen-Tief, notierte im europäischen Vormittagshandel mit 1310 $/oz aber immer noch über der psychologisch wichtigen Marke von 1300$. Amerikanische Anleger und Händler sehen gespannt den Aussagen des neuen FED-Chefs Jerome Powell entgegen, die nach seiner zweiten Sitzung im Bankenausschuss zu erwarten ist.

Dollar fester – Goldpreis in Euro stabil

Für einen Euro bekommt man mittlerweile nur noch 1,2190 Dollar, der Dollar wurde also fester gehandelt. Der Goldpreis in Euro ist mit 1075 €/oz relativ stabil im Verhältnis zum Vortag. Amerikaner erwarten von Powell Hinweise auf eine nächste Zinsanhebung im Dollarraum, was den Dollar stärken würde. Höhere Zinsen könnten jedoch die US-Wirtschaft bremsen.

Amerikaner kaufen kein US Gold und Silber mehr

Die amerikanische US Mint vermeldet zurückgehende Verkäufe eigener Gold- und Silbermünzen, die traditionell überwiegend in USA abgesetzt werden. Im Februar verkaufte die US Mint ganze 5.500* Goldunzen American Eagle, ein Jahr zuvor waren es noch 27.500, – im Monat zuvor noch 58.500. US Goldhändler führen dies darauf zurück, dass die Mehrheit der US Bevölkerung mittlerweile glaubt, dass die von Trump-Politik die US-Wirtschaft ankurbele und das Bankensystem festige. Ob sich dies bewahrheitet, bleibt abzuwarten. (*=Verkauf US Mint im Februar: 5000x 1 oz, 5000x 1/10 oz)

 

Auch die US Silbereagles wurden im Februar nur zurückhaltender verkauft: 942.500 Silberunzen im Februar sind 22% weniger als ein Jahr zuvor, wo noch 1,2 Millionen verkauft wurden und 70% weniger als im Vormonat, wo 3,2 Millionen verkauft worden sind. Traditionell werden im Januar allerdings starke Vorratskäufe amerikanischer Großhändler getätigt, die im Februar dann nicht mehr zum Tragen kommen.

Maples und Känguru Silbermünzen international gefragter

International und auch in Deutschland sind immer schon die folgenden Silbermünzen gefragter als die US Eagles:

Das liegt unter anderem auch an der flexibleren Verkaufspolitik der entsprechenden Münzprägestätten und ein einem günstigeren Abgabepreis auf den reinen Silberpreis.

In Deutschland gefragter als die US-Eagles: Der Maple Leaf in Silber 2018 mit Mintshield-Schutz

Please follow and like us: