100 Euro Goldmünze Luthergedenkstätten Eisleben/Wittenberg 2017 – Neuerscheinung

Die neue deutsche 100 Euro Goldmünze Luthergedenkstätten Wittenberg/Eisleben wurde die letzten Tage vom Bundesfinanzministerium für die Auslieferung freigegeben. Die Halbunzen-Goldmünze des Jahre 2017 ist die sechzehnte deutsche 100-Euro-Goldmünze und ist – wie immer – aus 15,55 Gramm reinem Gold (999,9/1000) hergestellt.

100 Euro Luther Gold

Die im Handel unter 100 Euro Luther bezeichnete Goldmünze mit dem sperrigen Namen Luthergedenkstätten Eisleben und Wittenberg erscheint im Rahmen der Serie UNESCO Welterbestätten in Deutschland und ist offizielles Zahlungsmittel in Deutschland. Die Goldmünze kann mehrwertsteuerfrei erworben werden und wird im Etui mit Zertifikat ausgeliefert.

Luthergedenkstätten 100 Euro Goldmünze: Auflage

Die Auflage der Luthergedenkstätten-Goldmünze ist auf 40.000 Stück aus jeder der fünf deutschen Münzprägestätte begrenzt, sodass insgesamt maximal 200.000 Münzen existent sein können. Die kleinen Buchstaben auf der Goldmünze verraten die Prägestätte, in der die Münzen hergestellt wurden:

  • 40.000 x A für Berlin
  • 40.000 x D für München
  • 40.000 x F für Stuttgart
  • 40.000 x G für Karlsruhe
  • 40.000 x J für Hamburg

Welche 100 Euro-Goldmünzen Deutschlands gibt es bisher?

Seit dem Jahr 2002 erscheinen 100-Euro-Goldmünzen in Deutschland. In zwei Jahren außerhalb der UNESCO-Reihe und zwar in 2002 die Euro-Einführung/Währungsunion und in 2005 die Münze für die Fussball-WM in 2006, ansonsten erschien jedes Jahr eine Münze mit einem UNESCO Welterbe/Weltkulturerbe:

  • 2002: Währungsunion
  • 2003 UNESCO Weltkulturerbestadt Quedlinburg
  • 2004 UNESCO Weltkulturerbestadt Bamberg
  • 2005 FIFA Fussball WM 2006
  • 2006 UNESCO Welterbe Weimar
  • 2007 UNESCO Welterbe Lübeck
  • 2008 UNESCO Welterbe Goslar – Bergwerk Rammelsberg
  • 2009 UNESCO Welterbe Trier – Liebfrauenkirche
  • 2010 UNESCO Welterbe Würzburg
  • 2011 UNESCO Welterbe Wartburg
  • 2012 UNESCO Welterbe Aachen
  • 2013 UNESCO Welterbe Gartenreich Dessau-Wörlitz
  • 2014 UNESCO Welterbe Kloster Lorsch
  • 2015 UNESCO Welterbe Oberes Mittelrheintal
  • 2016 UNESCO Welterbe Regensburg
  • 2017 UNESCO Welterbe Luthergedenkstätten Eisleben und Wittenberg

100 Euro Luthergedenkstätten in Gold- Spezifikationen:

Die neue 100-Euro-Goldmünze Luther weist die folgenden technischen Eigenschaften auf:

  • Auflage: max. 200.000
  • Erstausgabe: 2.10.2017
  • Gewicht: 15,55 Gramm (1/2 oz)
  • Material: Gold
  • Feinheit: 999,9/1000
  • Durchmesser: 28 mm
  • Dicke: 1,65 mm
  • Prägequalität: Stempelglanz
  • Münzrand: geriffelt
  • Künstler: Bastian Prillwitz, Berlin
  • Motiv: Luther Gedenkstätten Eisleben / Wittenberg
  • Verpackung: Kapsel, Zertifikat und Etui
100 Euro Luthergedenkstätten Goldmünze 2017
Auch die neueste 100 Euro Goldmünze Luthergedenkstätten ist mehrwertsteuerfrei

 

Luther in Gold 2017 bereits ausverkauft

Die Luthergedenkstätten Goldmünze ist bei der staatlichen Ausgabestelle bereits AUSVERKAUFT, im Handel sind noch Stück erhältlich, wo auch nach Prägestätten gekauft werden kann. Die deutschen Goldmünzen können u.a. hier geordert werden:

 

Luthergedenkstätten Goldmünze aus Designwettbewerb

Der nunmehr umgesetzte Entwurf der Goldmünze Luthergedenkstätten geht auf einen Designwettbewerb zurück, den der Bund ausgeschrieben hatte. Wer auch die anderen Wettbewerbsentwürfe sehen will, wird hier fündig:

Designwettbewerb Goldmünze Luthergedenkstätten

Neuer Goldeuro vorgestellt: 100 Euro Goldmünze Augustusburg-Falkenlust in Brühl kommt 2018

Die Bundesrepublik Deutschland hat sich auf das Motiv für eine neue 100-Euro-Goldmünze Deutschlands festgelegt. Abgebildet wird das UNESCO Welterbe Schlösser Augustusburg und Falkenlust in Brühl auf der 1/2 oz Goldmünze Deutschlands, die im Jahr 2018 erscheinen soll.

15.Goldmünzen in einer Serie Deutschlands

Die Goldmünze Augustusburg – Falkenlust erscheint im Rahmen einer Serie deutscher 100-Euro-Goldmünzen mit der im Jahr 2003 begonnen worden ist. Alle zeigen UNESCO Weltkulturerbestädte/Welterbe.  Sie ist damit die 15. Ausgabe im Rahmen dieser  Serie von 100-Euro-Goldmünzen zur Würdigung von UNESCO-Welterbestätten in Deutschland. Bisher sind in dieser Serie folgende 100-Euro-Goldmünzen erschienen, bzw. geplant:

  • „UNESCO Weltkulturerbestadt – Quedlinburg“ (2003)
  • „UNESCO Weltkulturerbestadt – Bamberg“ (2004)
  • „UNESCO Welterbe – Klassisches Weimar“ (2006)
  • „UNESCO Welterbe – Hansestadt Lübeck“ (2007)
  • „UNESCO Welterbe – Altstadt Goslar – Bergwerk Rammelsberg“ (2008)
  • „UNESCO Welterbe – Römische Baudenkmäler Dom und  Liebfrauenkirche in Trier“ (2009)
  • „UNESCO Welterbe – Würzburger Residenz und Hofgarten“ (2010)
  • „UNESCO Welterbe – Wartburg“ (2011)
  • „UNESCO Welterbe – Dom zu Aachen“ (2012)
  • „UNESCO Welterbe – Gartenreich Dessau-Wörlitz“ (2013)
  • „UNESCO Welterbe – Kloster Lorsch“ (2014)
  • „UNESCO Welterbe – Oberes Mittelrheintal“ (2015)
  • „UNESCO Welterbe – Altstadt Regensburg mit Stadtamhof“ ( 2016)
  • „UNESCO Welterbe – Luthergedenkstätten Eisleben und Wittenberg (Okt. 2017)

Die letzte Goldmünze Eisleben soll am 2.Oktober diesen Jahres erscheinen.

Mit der Goldmünze mit dem Motiv der  Schlösser Augustusburg und Falkenlust soll die Serie im Jahr 2018 fortgesetzt werden. Die Schlösser wurden bereits 1984 als herausragendes Beispiel der Schlossbaukunst des 18. Jahrhunderts in die Welterbeliste der UNESCO aufgenommen. Sie stellen die ersten bedeutenden Schlösser des Rokokostils in Deutschland dar und waren lange Zeit  Vorbild für mehrere andere deutsche Fürstenhöfe.

Der Künstler Bastian Prillwitz aus Berlin hat den Entwurf gestaltet.

Die Jury begründete die Entscheidung für dieses Motiv zum Goldeuro Augustusburg/Falkenlust 100 Euro  wie folgt:

„Der Entwurf nimmt den Grundgedanken des Bauherrn, Clemens August von Bayern, den Betrachter zu überwältigen, in hervorragender Weise auf. Trotz einer Vielzahl gestalterischer Elemente im Stil des Rokoko ist es gelungen, den Entwurf klar zu gliedern und die prägenden Details gut erkennbar wiederzugeben.

Neben der Darstellung der beiden Schlösser mit ihrer Hauptansicht zeichnet sich der Entwurf besonders durch eine plastische und detaillierte Wiedergabe des berühmten Prunktreppenhauses von Balthasar Neumann aus. Durch die gelungene räumliche Gestaltung auf höchstem technischen Niveau wird der Betrachter in den Raum hinein gezogen. Eine übersichtliche und luftige Komposition der Wertseite bietet einen ansprechenden Kontrast zur Formfülle der Bildseite.“

Auf der Wertseite sieht man  einen Adler, den Schriftzug „BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND“, Wertziffer und Wertbezeichnung, die Jahreszahl 2018, die zwölf Europasterne sowie – je nach Prägestätte – das Münzzeichen „A“ (Berlin), „D“ (München), „F“ (Stuttgart), „G“ (Karlsruhe) oder „J“ (Hamburg).

Die Münze soll – wie alle bisherigen deutschen 100-Euro-Goldmünzen – aus Feingold (999,9/1000) bestehen. Ihre Masse wird 15,5 Gramm betragen. Die Münze wird in Stempelglanzqualität geprägt und der Münzrand wird geriffelt sein.

Auflage 100 Euro Gold Augustusburg – Falkenlust steht noch nicht fest

Es ist vorgesehen, die Goldmünze zu gleichen Teilen von den fünf deutschen Münzstätten (Berlin, München, Stuttgart, Karlsruhe und Hamburg) prägen zu lassen.

Die genaue Auflage der Münze steht noch nicht fest, wird sich aber an der Auflage der vorherigen Goldmünze und an der Nachfragesituation orientieren.

Die Münze wird – wie alle deutschen 100-Euro-Goldmünzen – mit einem Etui und Zertifikat ausgeliefert.

(Quelle der Abbildung: BADV)

Dieser Trick mit Goldmünzen geht leider nicht…

Gold ist beliebt. Beliebt auch bei Gesellschafter-Geschäftsführern von GmbHs. Allzu viel Kreativität bei der Verbuchung beim Goldmünzen kaufen und Verbuchen lässt das Finanzamt aber nicht zu. In einem Fall, wo ein GmbH-Gesellschafter mit Goldmünzen tricksen wollte, schob das Finanzamt und nunmehr auch die letzte Gerichtsinstanz einen Riegel vor.

Was geht mit Goldmünzen nicht?

Die GmbH hatte Goldmünzen des Typs BRD 100 Euro Gold eingekauft. Diese Goldmünzen wiegen eine halbe Unze (15,55 Gramm), haben einen aufgeprägten Nennwert von 100 Euro, kosten aber ein Vielfaches, das das enthaltene Gold deutlich mehr kostet als der aufgeprägte Nominalwert. Die GmbH hat das Gold zum vollen Kaufpreis erworben und in das Betriebsvermögen verbucht. Später wurden die 100-Euro-Goldmünzen an den GmbH-Geschäftsführer als Bezahlung ausgeschüttet, dabei aber nicht mit dem Buchwert, Materialwert, Zeitwert oder Anschaffungspreis angesetzt, sondern mit dem viel niedrigeren Nennwert von je 100 Euro. Im Ergebnis hätte dann die GmbH einen Aufwand gehabt und der Geschäftsführer einen Zufluss, den er nur zu einem Bruchteil des Marktwertes versteuern müsste.

Zwar Zahlungsmitteleigenschaft aber Goldwert geht vor

Die GmbH-Gesellschafter argumentierten, dass es sich bei den Münzen um ein gesetzliches Zahlungsmittel handele, welches nach dem Gesetz zum Nennwert angesetzt werden müsse. Das Finanzamt und nunmehr auch die letzte Gerichtsinstanz sahen dies allerdings anders: Für den Zufluss beim GmbH-Geschäftsführer sei der höhere Zeitwert oder Buchwert anzusetzen, – mit dem viel niedrigeren Nennwert der Münzen wird der Buchungsvorgang nicht treffend wieder gegeben, was zu einer versteckten Gewinnausschüttung führen könne. Der Bundesfinanzhof (BFH) befand in seinem Urteil ( BFH, 07.06.2016 – I B 6/15 ) zugunsten des Finanzamts.

Im strittigen Verfahren hatte die GmbH über 400 Goldmünzen der Gattung Deutschland 100 Euro in das GmbH-Vermögen gekauft, was zulässig ist. Bei der Ausschüttung an einen Gesellschafter, Geschäftsführer oder Angestellten können diese jedoch nicht nur mit dem Nennwert angesetzt werden, urteilte das Gericht. Gleiches dürfte dann für Goldmark der Deutschen Bundesbank gelten. Bereits in den vergangenen Jahren hatten scheinbar findige Schmuggler versucht, grössere Geldbeträge unangemeldet über Ländergrenzen zu bringen, indem Sie den Betrag auf Wiener Philharmoniker Silbermünzen aufteilten, die zwar nur einen Nennwert von je 1,5 Euro aufweisen, aber einen vielfachen Materialwert (Silber) haben. Auch hier hat der Zoll einen Strich durch die Rechnung gemacht und darauf hingewiesen, dass der höhere Materialwert beim Grenzübertritt anzusetzen ist und nicht der niedrigere aufgeprägte Nennwert.