Juli, August und September sind gute Monate für den Goldpreis

Statistisch gesehen über die letzten Jahre waren folgende Monate im Schnitt mit einer positiven Goldpreisentwicklung verbunden:

Gute Monate für Goldpreis

  • Januar
  • April
  • Juli
  • August
  • September
  • November

Alleine im August und September ist in der Vergangenheit der Goldpreis im Durchschnitt jeweils über 1,3% gestiegen.

Indische Hochzeitssaison als Ursache

Als Ursache dürfte die Hochzeitssaison in Indien herangezogen werden, für die große Mengen Gold (als Geschenke) benötigt werden. Spätestens ab August eines jeden Jahres steigt dann in Indien die Goldnachfrage drastisch an, was für einen Teil des statistisch erwiesenen Goldpreisanstiegs in den Monaten verantwortlich sein dürfte. Genau lässt sich natürlich nicht timen, wann die Großhändler und Schmuckfabrikanten in Indien das Rohmaterial einkaufen, – dies ist auch abhängig davon, wieviel sie bereits in den Vormonaten vorgekauft haben.

Indische Goldkäufe kommen noch

Indien hat im Juni vorsichtig Gold eingekauft. Mit 44 Tonnen rund 25% weniger als ein Jahr zuvor. Marktbeobachter schließen daraus, dass Indien für die Hochzeitssaison dann in den Monaten Juli und August stärker einkaufen wird. Für Juli wird mit 55 Tonnen Gold gerechnet.

Aktueller Goldpreis Kaufgelegenheit

Da der aktuelle Goldpreis in Euro mit 1073 €/oz deutlich unter den bereits erreichten Höchstkursen diesen Jahres liegt, gelten die jetzigen Goldkurse als Kaufkurse. Zuletzt hatten auch mehrere Banken (u.a. Bank of America, Saxo Bank) deutliche Goldpreisanstiege für die zweite Jahreshälfte vorhergesagt, die sich lediglich in der Höhe unterschieden. Basierend von jetzt 1260 $/oz lagen die niedrigsten Prognosen dieser Banken aber eher bei 1300$ und höher – bis hin zu über 1400$ für das nächste Jahr. Prognosen sind bekanntlich immer schwierig, vor allen Dingen, wenn sie die Zukunft betreffen. Man kann sich nicht darauf verlassen.

Statistikfreunde können beruhigt auf Juli, August und September setzen. Die Wahrscheinlichkeit, dass es auch dieses Jahr in diesen Monaten zu einer positiven Goldpreisentwicklung kommt, dürfte groß sein. Sell in May and go away gilt nur für den Aktienmarkt, nicht für Gold, was sich häufig umgekehrt zu Aktienmärkten verhält.

Goldnachfrage in China legt auch zu

In China wurden im ersten Halbjahr 2018 an der Börse Shanghai 1040 Tonnen (!) Gold bezogen, im Vorjahr wurden im vergleichbaren Zeitraum nur 984 Tonnen Gold dort gekauft. Die Nachfrage in China nach Investmentgold zieht also an. Damit dürfte China im Gesamtjahr über 2000 Tonnen alleine über die Börse in Shanghai an den Mann bringen. Eine gewaltige Menge. In Shanghai wird – abweichend zu anderen großen Goldbörsen – nicht etwa das Gold in 400-Unzen-Goldbarren gehandelt, sondern in handlichen 1kg-Goldbarren, die auch Privatinvestoren kaufen können.

 

Österreich schließt Gold-Rückholung ab – kein Gold in den USA

Österreich hat dieser Tage die Gold-Rückholung abgeschlossen und damit insgesamt 90 Tonnen Gold zurück nach Österreich geholt. Damit lagern nunmehr 140 Tonnen Gold in Österreich, wovon 90 Tonnen bei der Zentralbank Österreich selber und 50 Tonnen bei deren Tochtergesellschaft, der Münze Österreich AG, lagern. Der Lagerort wird jeweils mit Wien angegeben.

Im Ausland nur noch in der Schweiz und in Großbritannien

Von den insgesamt 280 Tonnen österreichischen Goldes in Notenbankbesitz lagern auch nach Ende der Rückholung noch 140 Tonnen im Ausland, weil dies für schnelle Aktionen am Goldmarkt zweckmäßig sei. 84 Tonnen davon in Großbritannien und 56 Tonnen in der Schweiz. In den USA lagert kein österreichisches Gold. Weder theoretisch noch tatsächlich.

Jeder einzelne Goldbarren auf Echtheit überprüft

Die Notenbank Österreichs, die Oesterreichische Nationalbank, habe selbstverständlich jeden einzelnen zurückgeholten Goldbarren auf Echtheit überprüft, betont OeNB-Direktor Kurt Pribil: Nicht nur mit einer Waage, sondern zusätzlich auch mit Ultraschall- und Röntgenfluoreszenz-Technik. Die Barren müssen eine Feinheit von mindestens 995/1000 aufweisen, was bei allen geprüften Goldbarren der Fall war. Das Gold der Nationalbank besteht zum größten Teil nicht etwa aus 1 kg Goldbarren oder 100 Gramm Goldbarren, sondern aus Barren der 400-Unzen-Klasse nach dem London Good Delivery Standard. Diese, ca. 12,5kg schweren Goldbarren sind im Interbankenhandel international üblich.

Goldbarren-Rückholung nach Österreich

Die Oesterreichische Nationalbank hat die Rückholung in einem kurzem Video dokumentiert:

 

Zentralbank setzen selber tonnenweise auf Gold

Während sich Regierungen in der ganzen Welt bemühen, der Bevölkerung klar zu machen, dass Gold kaufen keine gute Idee ist und man sein Geld lieber auf ein Sparbuch einzahlen möge, kaufen und halten die Zentralbanken dieser Welt selber tonnenweise Gold. Per Stand Juni 2018 halten alleine die Zentralbanken dieser Welt Gold im Gewicht von 33.813 Tonnen, wobei die USA mit 8.133 Tonnen, Deutschland mit 3.371 Tonnen und Italien mit 2.452 Tonnen die größten Bestände halten. Alleine im Euroraum werden von Notenbanken 10.780 Tonnen Gold gehalten.

Gold in Österreich vor und nach Abschluss Rückholung

Goldreserven-oesterreich-goldbarren-rueckholung
So haben sich die Goldbarren Österreichs Lagerstätten bezogen von 2015 zu 2018 verändert

Saxo Bank weiterhin positiv für den Goldpreis gestimmt

Mitte Juni 2018 war der Goldpreis noch über 1300 US$, fiel in der Zwischenzeit bis auf ein Niveau von ca. 1240 US$/oz und ging am Freitag mit 1256 $/oz aus dem amerikanischen Handel in das Wochenende. In Euro entspricht dies einem Goldpreis von 1067 €/oz.

Saxo Bank schätzt Goldpreisentwicklung positiv ein

Ole Hansen, Edelmetallexperte der Saxo Bank schätzt die weitere Goldpreisentwicklung positiv ein. Auch durch den Goldpreis-Rücksetzer im Juni sei seine positive Prognose für den Goldpreis nicht zunichte. Ein stärkerer US-Dollar und höhere Zinsen haben für den Goldpreisrücksetzer im Juni gesorgt, er gehe aber dennoch davon aus, dass der Goldpreis im Laufe des Jahres 2018 wieder weiter steige. Ende des Jahres sieht er den Goldpreis bei deutlich höheren 1325 $/oz, was einem Goldpreis-Plus von über 5% auf jetziger Basis für den Rest des Jahres entspräche. Das dürfte deutlich mehr sein, als die meisten Anleger an Zinsen für ihr Sparbuch erhalten.

Maple Leaf Gold Umsatzspitzenreiter

Zum Wochenausklang war die Maple Leaf Goldmünze der Umsatzspitzenreiter, die Gold-Anleger nun für Preise von unter 1100 Euro pro Stück einsammeln konnten. Beliebt waren aber auch Goldbarren, vor allen Dingen die Größen 1 oz und 100 Gramm.

Bank of America Merrill Lynch sieht Goldpreis von 1400 $/oz im vierten Quartal 2018

Die Bank of America – Merrill Lynch sieht für das letzte Quartal des aktuellen Jahres 2018 einen deutlich steigenden Goldpreis. Die aktualisierte Vorhersage für Q4 – 2018 beträgt 1400 Dollar pro Feinunze Gold.

Silberpreis auf 17,50 $/oz in Q4 2018

Nach Ansicht der US Großbank wird sich der Silberpreis im letzten Quartal diesen Jahres auf einem Niveau von 17,50 $/oz bewegen.

Aktueller Goldpreis deutlich niedriger

Mit 1247 $/oz ist der aktuelle Goldpreis deutlich niedriger, auch der Goldpreis in Euro liegt mit 1070 €/oz eher niedrig. Nach Ansicht der Bank of America hat der Goldpreis dieses Jahr also noch ein Potential von mehr als +10%.  Auch beim Silber sieht man ähnliches Potential. Die Feinunze Silber notierte zuletzt bei 15,96 $/oz, mithin ca. 10% unter den Jahresendprognosen der Bank of America.

Jetzt Gold kaufen?

Nach Ansicht der Bank of America laden die jetzigen Preise zum Gold kaufen und Silber kaufen ein. In Dollar betrachtet, ist der Silberkurs im Bereich eines 7-Monats-Tiefststandes, Gold im Bereich des 12-Monats-Tiefs. Die zweitgrößte US-Bank begründet die positiven Aussichten für Gold und Silber mit den wachsenden geopolitischen Risiken, dem sich abzeichnenden Handelskrieg mit der gegenseitigen Verhängung von Zöllen und der Unsicherheit der Wirtschaftsentwicklung. Eine anziehende Inflation dürfte zudem weitere Goldkäufer in den Markt drängen.

Dollar könnte gegen Euro weiter steigen

Der Euro dürfte nach Ansicht der Bank of America gegenüber dem US-Dollar weiter fallen, weil in den USA die Zinsen erhöht werden, während diese in Europa gleich blieben, was Geldbewegungen aus dem Euro in den Dollar initiieren werde. Besitzer von Euro-Konten sollten sich also darauf einstellen, dass die Kaufkraft des Euros weniger wird. Der Außenwert des Euros sollte nach Ansicht der Bank of America fallen.

Träfe diese Einschätzung zu, wäre der Investor, der jetzt Euros in Sachwerte tauscht, vermutlich auf der richtigen Seite. Eine Aussicht einer positiven Goldpreisentwicklung im Bereich von +10% bis zum Jahresende dürfte auch weiterhin Anleger dazu ermutigen, einen Teil der Euroguthaben, die bei der Bank ohnehin keine nennenswerten Zinsen erzielen, in Gold und Silber umzutauschen.

 

 

Wirtschaftswoche-Interview: Eugen Weinberg empfiehlt jetzt den Goldkauf

Die Wirtschaftswoche hat den Chef-Edelmetallanalysten der Commerzbank, Eugen Weinberg, gefragt, was dieser jetzt von Gold, bzw. einem Goldkauf hält. Seine eindeutige Einschätzung: Es sollte sich lohnen, jetzt zu kaufen.

Ruhe an den Märkten gleicht dem Glücksgefühl eines Truthahns vor dem Erntedankfest

Weinberg vergleicht im Interview die Ruhe an den Märkten mit dem Glücksgefühl eines gemästeten Truthahns vor dem Erntedankfest, – dieser glaube auch, dass alles bestens ist – bis zur Schlachtung. Wenn die Handelskonflikte sich verschärfen und Druck auf die Märkte kommt, könnte eine Anlegerflucht aus Aktien in Gold den Goldpreis beflügeln.

Commerzbank sieht Goldpreis von 1500$ im Jahr 2019

Die Commerzbank sieht bis 2019 einen deutlich höheren Goldpreis von 1500$/oz, weil die Realzinsen niedrig bleiben und es viele Risiken in der Wirtschaft gebe. Eine Preisschwäche bei Gold sei nur vorrübergehend und daher eine optimale Gelegenheit zum Gold kaufen.

Goldproduktionskosten steigen jedes Jahr

Das Gold aus der Erde zu holen, wird auch von Jahr zu teurer. Nimmtman z.B. die gesamten produktionsrelevanten Kosten (AISC) sind diese in Südafrika in 2017 z.B. um +15,1% gestiegen, auf mittlerweile 1187 $/oz. Am Mittwoch-Nachmittag (27.6.2018) lag der Goldpreis mit 1255 $/oz nur knapp über den produktionsrelevanten Kosten in Südafrikas Goldminen. Alle Marktteilnehmer gehen davon aus, dass die Kosten auch in 2018 weiter steigen werden, was mittelfristig alleine schon für einen steigenden Goldpreis am Markt sprechen würde. Es gibt wohl auch Goldminen, die unter den Kosten in Südafrikas Goldminen Gold aus der Erde holen können, aber es gilt nur noch als eine Frage der Zeit, bis auch dort die Kosten auf dem Niveau Südafrikas angekommen sind. Auch chinesische Arbeiter werden über kurz oder lang westliche Löhne erhalten wollen und unter besseren Sicherheits- und Ökologie-Bedingungen arbeiten wollen.

China steigt tiefer in Goldmarkt ein

Die chinesische Regierung will ihrer Bevölkerung auf breiter Front ein Investment in Gold möglich machen: Nicht nur, dass man an der Börse in Shanghai den Handel in 1kg Goldbarren eingeführt hat (statt der international üblichen 12,5 kg Goldbarren, die für Privatinvestoren meist unerschwinglich sind), sondern man hat diese Woche auch Finanzinstitute eingeladen, nunmehr auch Vermögensverwaltungsprodukte mit physischer Gold-Hinterlegung zu konstruiieren und am Markt anzubieten. Die chinesischen Zentralbank hat offiziell dazu eingeladen, solche Gold Asset Management Produkte herzustellen und an Kunden zu verkaufen. Dies wird voraussichtlich zu einem weiteren Nachfrageschub auf dem Goldmarkt führen.

Goldpreis in Euro lädt zum Gold kaufen ein

Der Goldpreis in Euro bewegt sich zur Wochenmitte auf einem niedrigen Nivea rund um 1082/1083 €/oz und lädt damit zum Gold kaufen ein. Der Euro-Goldkurs befindet sich damit in der Nähe des Jahrestiefs und hat nach der o.a. Commerzbank-Einschätzung deutliches Potential nach oben. Deutsche Anleger nutzten auch am Tag des dritten deutschen Fußballspiels während der WM in Russland die niedrigen Kurse zum Kauf von Goldmünzen. Krügerrand und Maple Leaf waren die Favoriten unter den Edelmetall-Anlegern.

Während die Silber-Investoren zumeist die australischen Silber-Kängurus in der 1-Unzen-Größe kauften, fand bei den Silber-Sammlern eine russische Silber-Gedenkausgabe zur Fußball-Meisterschaft großen Anklang.

2-oz-Silberbarren-mit-1-oz-Silbermuenze-2018-FIFA-WORLD-CUP-RUSSIA
Sammler sicherten sich diese Silbermünze Russlands im Silberbarren zur Fußball – Meisterschaft

 

 

 

Goldbarren kaufen muss nicht langweilig sein

Früher galt Goldbarren kaufen als langweilig und hatte den Sex-Appeal eines Bausparvertrags. Spätestens aber, seitdem sich die Unze Gold von 300 Euro (Anfang der 2000er-Jahre) auf das über Dreifache an Euro-Gegenwert erhöht hat, greifen immer mehr deutsche Anleger zu Goldbarren und Goldmünzen.

Goldbarren müssen nicht langweilig und immer gleich sein

Das Auge isst bekanntlich mit, deswegen haben sich auch die Goldbarren-Hersteller etwas einfallen lassen und gestalten nicht nur die Umverpackungen, sondern auch die Goldbarren zeitgemäßer. Während Goldbarren ab 250 Gramm aufwärts zumeist immer noch gegossen werden, werden die Goldbarren von 1 Gramm bis 100 Gramm zumeist geprägt.

250 Gramm, 500 Gramm und 1 Kilogramm Goldbarren sind demzufolge im Regelfall ein in eine Form gegossenes Produkt.

Goldbarren 1kg gold
Kilo-Goldbarren – in der typischen -Gußvariante

Tafelbarren beliebte Variante bei den Goldbarren

Die sogenannten Tafelbarren sind eine beliebte Variante bei den Goldbarren. Dabei werden viele kleine 1-Gramm-Goldbarren mit einer Sollbruchstelle miteinander verbunden und ergeben eine ganze Tafel, von der man leicht eine Stück abbrechen kann. Ähnlich wie bei einer Schokolade. Eine der beliebtesten Größen ist dabei der 100 Gramm – Tafelbarren, der aus 100 einzeln abbrechbaren 1-Gramm-Goldbarren besteht.  Ein solcher Tafelbarren mit 100 x 1 Gramm Goldbarren ist im Regelfall aufgrund der technisch schwierigen Herstellung teurer als ein am Stück geprägter normaler 100 Gramm-Goldbarren, aber preiswerter als 100 einzelne, lose 1 Gramm Goldbarren. Der Vorteil liegt darin, dass man notfalls schnell einzelne 1-Gramm-Goldbarren abbrechen und zu Geld machen kann. Im Krisenfalle genauso wie im Geschenk-Falle.

Tafelbarren 100 Gramm Gold
Tafelbarren mit 100x 1 Gramm Goldbarren – wie bei der Schokolade

Following Nature Goldbarren von Heraeus

Der renommierte Goldbarren-Hersteller Heraeus hat für die Goldbarren-Sammler in 2017 mit der Ausgabe der Following Nature Goldbarren begonnen: 4x im Jahr gibt es jeweils in limitierter Auflage (9.999 Stück) Goldbarren mit jahreszeitlichen Motiven. Bei fünf verschiedenen Größen von 1 Gramm bis 31,1 Gramm (1 Unze) ist für jeden Sammler / Investor die passende Größe dabei. Die Motive Frühling, Sommer, Herbst und Winter werden dabei vom Hersteller nur während der jeweiligen Periode vertrieben, was für viele Käufer einen zusätzlichen Kaufanreiz ausübt.

Following Nature Goldbarren
Sommer Goldbarren Following Nature von Argor Heraeus

Geschenk-Goldbarren in Anlass-Verpackungen

Wer Goldbarren zu bestimmten Anlässen verschenken will, findet auch entsprechende Geschenkverpackungen für solche Barren, i.d.R. für 1-Gramm-Goldbarren, z.B. :

Goldbarren zur Geburt
Goldbarren zur Geburt ( 1 Gramm Gold)

Wer einen größeren Wert schenken will, kann ggf. zu mehreren dieser 1-Gramm-Goldbarren greifen und gibt dem Beschenkten damit auch die Möglichkeit, bei späterem Finanzbedarf einen Teil gegen Euros einzutauschen.

Multidisc – beliebte Goldbarren-CD

In CD-Form, aber ohne Musik gibt es die Multidisc von Heraeus: Eine runde Verpackung, die 10 einzelne 1-Gramm-Goldbarren beherbergt, die man einzeln entnehmen und wieder einfügen kann, – wie ein Dispenser. Rund wie eine CD, nur kostbarer und wertvoller. Wer bleibende Werte verschenken möchte, wie es bei Gold der Fall ist, greift häufig auch zu dieser Variante der Goldbarren-Verpackung.

10x-1g-Goldbarren-Multidisc-Heraeus
10x-1g-Goldbarren-Multidisc-Heraeus

Goldbarren muss nicht immer die Unze sein

Wer also Goldbarren kaufen möchte: Es muss nicht immer die Unze Gold sein, – es gibt viele andere Möglichkeiten, Goldbarren zu kaufen, per Gramm, per Tafelbarren mit 5x, 10x, 50x oder 100x ein Gramm Gold oder auch in einer Disc-Form mit 10 Goldbarren. So macht Gold kaufen auch richtig Spaß.

 

 

 

 

 

 

 

Gold zu kaufen war lange nicht so günstig wie heute

Der Goldpreis in Euro und Dollar war lange nicht so günstig wie dieser Tage: Am Montag Vormittag notiert der Goldkurs in Euro um die 1089 €/oz, der Preis für die Feinunze Gold in Dollar betrug 1269 $/oz. Dies ist knapp über dem Wochentief von letzter Woche, als der Goldpreis bis 1263 $/oz nach unten ging.

Das Jahr begann knapp über 1300 $/oz. Der Preis für die Feinunze Gold begann am Jahresanfang bei kurz über 1300$/oz, – aktuell sind wir bei den niedrigsten Preisen für 2018, was viele auch zum Einstieg und Nachkaufen animiert.

Goldpreis war schon bei 1370 $/oz dieses Jahr

Man darf nicht vergessen, dass der Goldpreis (Gold-Futures) im April (9.4.) schon bei 1370 $/oz stand, also rund 100$ pro Unze über dem jetzigen Niveau. Das Wieder-Erreichen dieses Niveaus im Laufe des Jahres wird von einigen Analysten für wahrscheinlich gehalten.

Aktueller Rücksetzer wegen FED und Trump

Der aktuelle Rücksetzer beim Goldpreis wird auf den starken US-Dollar und die Zinserhöhung der FED zurückgeführt. Offensichtlich gibt es Marktteilnehmer, die die US-Politik des amerikanischen Präsidenten mit der Abschottung der Märkte und der Erhöhung von Handelszöllen für zielführend halten und glauben, so könnte die US-Wirtschaft belebt werden. Wenn die EZB die Zinsen niedrig lässt und die FED die Zinsen erhöht, wird vermutlich ein Teil des Kapitals in den Dollar abwandern und den Euro schwächen. Dies ist jedoch für europäische Anleger eher ein Grund, Euros (die schwächer zu werden drohen) in den Sachwert Gold zu tauschen.

Muss die FED die Zinsen schon bald wieder senken?

Analysten in den USA schätzen zwar das Wachstum (BSP) dieses Jahr in den USA auf 2,9%, aber für 2019 sieht man nur noch 2% und für 2020 deutlich reduzierte 1,3%. Aufgrund fiskalischer Einflüsse wird das Wachstum so stark zurückgehen.

Die FED werde daher die US-Zinsen wohl in 2019 noch auf knapp 3% erhöhen, dann aber wieder senken müssen, spätestens 2020, weil sonst eine Rezession droht, wird von Capital Economics in den USA ausgeführt. Eine weitere Einführung von Zöllen oder der Zusammenbruch des NAFTA-Systems würden diese Effekte noch verstärken. Als wahrscheinlicht gilt, dass die FED in den nächsten 12 Monaten zwar noch ca. 4x die Zinsen erhöht, damit aber die Konjunktur verlangsamt und die Wirtschaft belastet. Die Kreditkosten der privaten und offiziellen Haushalte in den USA würden steigen, was zu Problemen führt. Weitere sich gegenseitig hochschaukelnde Handelszölle könnten überdies zum deutlichen Rückgang der Exporte führen. Ein Supergau für die Amerikaner.

Europäische Anleger wappnen sich mit Gold

Trump hat vor dem Wochenende ja weitere Zölle auf europäische Güter angekündigt. Europäische Anleger wappnen sich vor den unsicheren Zeiten mit Gold. Selten wurde an einem Wochenende so massiv Gold und Silber geordert. Spitzenreiter bei den Anlagegoldmünzen waren der Gold-Maple und der 1-Unzen-Krügerrand, bei den Goldbarren gingen erstaunliche viele Orders für die neuen Heraeus-Sommer-Goldbarren ein, die pünktlich zum kalendarischen Sommeranfang erschienen, gefolgt von den neutralen 100 Gramm Goldbarren.

 

 

Russland kauft 600.000 Goldunzen – Trump erhöht die Verschuldung um 6%

Russland hat nach Berichten aus Moskau den staatlichen Goldbestand bei der Bank of Russia im Mai um 600.000 Unzen erhöht, damit verfolgt Russland weiterhin die Politik, den Goldanteil der Staatsreserven zu erhöhen, um den Rubel zu stützen. Da das Gold nahezu vollständig aus russischer Eigenproduktion stammt und ohne internationale Zwischenhändler in den Bestand der Bank of Russia gewandert ist, lässt sich die Zunahme von außen nur schwer überprüfen. Experten gehen allerdings davon aus, dass die Eigenangabe der Bank of Russia, der russischen Zentralbank stimmen, da das in Russland aus der Erde geförderte Gold in der Menge auch nicht am Weltmarkt aufgetaucht ist. Nach Angaben der russischen Notenbank besitzt Russland nun einen Goldschatz im Umfang von 62 Millionen Feinunzen Gold.

US Präsident Trump verschuldet sich immer mehr

Während Russland versucht, die Währung durch Aufbau eines Goldbestands zu stützen, geht US-Präsident Trump den Weg, die Verschuldung der USA deutlich zu erhöhen. Alleine in den letzten 18 Monaten hat er die Staatsverschuldung um gigantische 6% erhöht. Die Verschuldung der USA liegt nunmehr bei 21,1 Billionen Dollar. Als Trump die Präsidentschaft von Obama übernahm, waren die USA mit 19,9 Billionen Dollar verschuldet.

Russland wirft US-Staatsanleihen auf den Markt

Russland hat im April die Hälfte der US-Staatsanleihen, die Russland im Bestand hatte, auf den Markt geworfen, – vermutlich, um den USA zu schaden. Krieg ganz ohne Schusswaffen. Nur über die Börse. Russland habe zuletzt alleine US-Anleihen im Volumen von 47 Milliarden US-Dollar auf den Markt geworfen und im Gegenzug verstärkt Gold gekauft.

UBS empfiehlt Gold bei Preisen unter 1300$ zum Kauf

Die Schweizer UBS empfiehlt das Kaufen von Gold, wenn das Goldpreis-Level bei 1300$ oder tiefer ist. Am Freitag Mittag notierte Gold im europäischen Handel bei 1268 $/oz, respekte bewegte sich der Goldpreis in Euro um eine Niveau von 1090 Euro/oz. Damit wäre laut UBS ein Kaufsignal gegeben. Joni Teves, Edelmetallstrategin im Schweizer Bankhaus sieht nur wenig Abflüsse aus Goldfonds und vertritt die Auffassung, dass Zinserhöhungen der FED in den USA bereits im Goldpreis eingepreist sind. In den USA hätte es überdies zahlreiche Leerverkäufe von Gold gegeben, die man später eindecken müsste, was zu Goldpreissteigerungen führe.

Deutsche Anleger nutzen gesunkenes Niveau zum Gold kaufen

Deutsche Investoren nutzten am Freitag Vormittag das gesunkene Goldpreis-Niveau, um neue Positionen aufzubauen und Gold zu reduzierten Preisen einzusammeln. Besonders stark war die Nachfrage nach 1-Unzen Maple Leaf Goldmünzen und nach Goldbarren, hier vor allen Dingen die neuen Heraeus-Sommer-Goldbarren. Bei den Silberunzen lag der Nachfrageschwerpunkt auf den australischen Känguru-Silberunzen.

 

Pünktlich zum Sommerbeginn: Die Sommer-Goldbarren von Argor-Heraeus

Heiß ist es schon länger in Deutschland, aber heute ist auch kalendarisch der Sommerbeginn, die sogenannte Sommersonnenwende. Pünktlich zu diesem Termin gibt es auch die neuen Sommer-Goldbarren aus der Following-Nature-Serie von Argor Heraeus.

5 Goldbarren-Größen aus der Schweiz

Der Schweizer Goldbarren-Hersteller bietet den Sommer-Goldbarren in fünf verschiedenen Größen an:

Blister und Barren mit Wasser-Melone

Nicht nur die Verpackung (Blister) des Goldbarrens, sondern auch der Goldbarren selber trägt eine Melone (Wassermelone) als Sinnbild für den Sommer.  Goldbarren-Sammler, die bereits im Frühjahr die Frühlings-Edition mit der  Erdbeere gekauft haben, haben schon auf die Ausgabe des Sommer-Goldbarrens gewartet.

Sommer Goldbarren Following Nature 2018 Argor Heraeus
Sommer Goldbarren Following Nature 2018 Argor Heraeus, hier die Rückseite mit dem Melonen-Motiv auf dem Barren

Nur 9.999 Goldbarren in jeder Größe – auch vom Sommer

Auch den Somer-Goldbarren aus der Following-Nature-Serie mit der Melone wird es nur 9.999x in jeder Größe geben. Die Limitierung macht den Kauf für Sammler von Goldbarren interessant.

Wo finde ich die Following-Nature-Goldbarren?

Die Goldbarren aus der Following-Nature-Serie sind unter der

RUBRIK GOLDBARREN

im Onlineshop von Anlagegold24 einsortiert. Sie können sich dort bequem die passende Größe und Ausgabe aussuchen und ordern. Der Verkauf erfolgt naturgemäß nur solange der Vorrat reicht. Argor Heraeus stellt die Sommer-Goldbarren nur im Zeitraum vom 21.6.2018 bis 22.9.2018 zur Verfügung und auch nur, solange das Limit nicht erreicht ist.

Sommerbeginn 2018

Am 21.6.2018, der Sommersonnenwende, erreicht de Sonne auf der nördlichen Halbkugel der Erde ihren höchsten Stand über dem Horizont. Die Sonne steht an diesem Tag also in Deutschland am höchsten am Himmel. Damit ist dies auch der längste Tag im Jahr, gemessen von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang. Ab morgen werden die Tage wieder jeden Tag ein wenig kürzer, bis dann nach 6 Monaten die Wintersonnenwende eintritt und die Tage wieder länger werden.

 

Vor 70 Jahren wurde die DM eingeführt – und wo ist sie jetzt?

Papiergeld hat selten eine lange Lebensdauer. Vor 70 Jahren wurde in Deutschland (Westen) die DM eingeführt: Am 20./21.Juni 1948 wurde sie in den sogenannten westlichen Besatzungszonen als Zahlungsmittel eingeführt. Heute gibt es sie nicht mehr. Doch wie war das damals?

40 Mark Kopfgeld für alle

Zum Neustart in die neue Währung erhielt jeder 40 DM, einen Monat später gab es noch einmal einen Nachschlag: Nochmal 20 DM. Wer 100 Reichsmark auf dem Sparkonto hatte, bekam dafür nur noch 6,50 DM. Ein Schock für viele Sparer. Ein Schock für viele Deutsche. Wer Sachwerte hatte, war im Vorteil. Die Bevölkerung wurde übrigens erst am 18.6.1948 über den Rundfunk darüber informiert. Nur Tage vorher. Sein Geld auf dem Konto bekam man übrigens erst nach Genehmigung durch das zuständige Finanzamt umgetauscht.

Umstellung Mieten und Löhne 1:1

Es bekam zwar jeder nur 40 DM Kopfgeld, aber die Mieten und Löhne wurden 1:1 umgestellt. Regale in Supermärkten, die vorher leer waren, füllten sich plötzlich. Die Händler hatten vorher aus Angst, dass die Reichsmark plötzlich außer Verkehr gesetzt wird, Waren zurückgehalten, um nicht auf wertlosem Papiergeld zu sitzen. Ein großer Schwarzmarkt und Tauschhandel war entstanden. Verbindlichkeiten (Kredite) wurden übrigens im Verhältnis 10:1 umgestellt: Wer 10 Reichsmark schuldete, musste nur noch 1 DM zurückzahlen.

DM auf DDR-Bürger übergestülpt

Mit der Wiedervereinigung wurde die DDR-Mark 1:1 in DM umgetauscht und auf dem Gebiet der früheren DDR die DM eingeführt. Das führte schnell dazu, dass DDR-Betriebe nicht mehr konkurrenzfähig waren oder dies offenkundig wurde. Viele Arbeitsplätze wurden vernichtet, viel Arbeitslosigkeit entstand, sukzessive entstanden neue Arbeitsplätze. Für viele ein sehr schmerzhafter Prozess

2002 dann Abschaffung der DM

Mit Einführung des Euros wurde im Jahr 2002 die DM ganz abgeschafft und der Euro eingeführt. Viele empfinden ihn auch heute noch als Teuro, weil gefühlt alles teurer geworden ist. Mehr als 50% der über 50-jährigen rechnen auch heute noch Preise in DM um, wenn Investitionen oder Ausgaben anstehen. Wer heute ein Schnitzel mit Spargel für 32 Euro isst, fragt sich, ob er früher dafür auch 64 DM ausgegeben hätte. Die Eiskugel, für die man als Kind 20 Pfennig bezahlt hat, kostet heute häufig umgerechnet 2 DM. Hier wird einem die Geldentwertung richtig vor Augen geführt.

Statistiker errechnen für den Euro eine Geldwertstabilität. Im Schnitt der letzten 10 Jahre soll die durchschnittliche Preissteigerung nur 1,6% pro Jahr gewesen sein. Viele Bürger fühlen etwas anderes.

Milliarden DM noch im Umlauf

Nach den Statistiken der Bundesbank sind auch 16 Jahre nach der Euro-Einführung immer noch DM-Scheine im Volumen von 5,91 Milliarden DM nicht in Euro getauscht worden, auch 6,69 Milliarden DM an Münzen sind noch nicht umgetauscht. Darunter mag auch die eine oder andere Sammlermünze sein. Die Bundesbank hat das Versprechen gegeben, die DM zeitlich unbefristet in Euro umzutauschen. Nur bekommt man für 100 DM keine 100 Euro, sondern es wird mit dem Faktor 1,95 gerechnet, als Faustformel haben sich viele gemerkt, dass man für 100 DM nur 50 Euro bekommt. Gefühlt bekam man allerdings für 100 DM damals einen Einkaufswagen voller Lebensmittel, während für 50 Euro heute der Boden des Einkaufswagens bedeckt ist.

In vielen anderen Euro-Ländern hat man übrigens den Umtausch der alten Währung zeitlich befristet und nicht unbefristet belassen – wie in Deutschland.

Gold oder DM 1948

Wer sich 1948 entscheiden musste, ob er Gold oder DM im Garten vergräbt, hätte sich besser für das Gold entschieden:

  • 1 Unze Gold kostete 1948  115,58 DM
  • 1 Unze Gold kostet 2018 rund 1100 Euro
  • 115,58 DM vergraben im Garten wären heute rund 59 Euro
  • 1 Unze Gold kostete damals 35 US-Dollar, heute ca. 1275 US-Dollar

Clevere Deutsche hatten vor der Währungsumstellung auf die DM mit Reichsmark Gold gekauft und konnten so die Kaufkraft erhalten. Während im April 1948 der Ankaufspreis für ein Kilogramm Gold in Deutschland bei 3600 Reichsmark lag, erhielt man für das gleiche Kilo Gold im Oktober desselben Jahres (nach DM-Einführung) bereits 3800 DM. Goldbesitzer  haben also der Geldentwertung ein Schnäppchen geschlagen.

Gold kaufen auch im Euro-Zeitalter sinnvoll

Auch heute noch ist Gold kaufen sinnvoll. Auch im Euro-Zeitalter. Niemand kann die Zukunft des Euros vorhersehen. Die wenigsten hätten einen EU-Austritt Großbritanniens vor Jahren für möglich gehalten, – nunmehr steht das Königreich mitten in den Brexit-Verhandlungen und andere Länder gelten ebenso als Austrittskandidat. Griechenland bittet um Schuldennachlass und Italien hat auch Probleme mit dem Euro. Wird es den Euro in 10 oder 20 Jahren noch geben. Das weiß niemand. Was man weiß, ist, dass es Gold in 10 oder 20 Jahren noch geben wird. Die letzten 5000 Jahre war es wertvoll. Die Wahrscheinlichkeit, dass es das auch in 10 bis 20 Jahren noch ist, dürfte groß sein. Ob es in 20 Jahren auf deutschem Gebiet noch einen Euro gibt, darauf würden vermutlich weniger Leute wetten. Viele Anleger setzten daher lieber auf Gold statt auf Papiergeld.