maple-leaf-silber-muenze

Warum Silber sich in der Zukunft besser als Gold entwickeln könnte

Aktuell notiert der Silberpreis am Montagmorgen bei 13,54 €/oz, während eine Feinunze Gold bei 1086,41 €/oz notiert. Dies bedeutet ein Silber/Goldverhältnis von 1:80. Man benötigt 80 Silberunzen, um sich eine Goldunze zu kaufen. Warum könnte sich dieses Verhältnis in der Zukunft zugunsten von Silber verändern? Versuch einer Beleuchtung verschiedener Faktoren:

Silber wird industriell stark gebraucht

Im Gegensatz zu Gold, welches überwiegend Investment- und Schmuckzwecken dient, wird Silber auch industriell gebraucht, bzw. verbraucht:

Vor allen Dingen natürlich in der Elektroindustrie, in der Fotografie/Röntgentechnik, beim Löten, in RFID-Chips, in Reflektoren und Solarpanels. Ist der Silberverbrauch im Bereich Fotografie drastisch gesunken, steigt der Verbrauch in der Elektronik-Industrie und im Solarbereich. Silber wird wegen seiner hohen Stromleitfähigkeit und seiner hervorragenden Reflektionseigenschaft  in vielen Bereichen als der optimale Werkstoff genutzt. In der Elektronik eines modernen Pkws sind heute ca. 2 Unzen Silber verbaut, mit steigender Tendenz.

Silber häufiger, aber schwerer zu fördern

Silber kommt in der Erdkruste ca. 17,5x häufiger vor als Gold, weswegen lange ein Silber-Goldverhältnis im Bereich von 15 oder 20 Silberunzen für eine Unze Gold für richtig gehalten wurde, aber: Silber ist wesentlich schwerer aus der Erde zu fördern. Während es zahlreiche Goldminen auf der Welt gibt, wo Gold im Tagebau durch Abtragen der Erde/Steine von oben gefördert werden kann, ist Silber häufig nur in unterirdischen Minen zu fördern und das häufig auch nur dann ökonomisch sinnvoll, wenn es zusammen mit anderen Metallen quasi als Beiwerk gewonnen werden kann. Die Explorationskosten sind also deutlich höher, obwohl der Weltmarktpreis aktuell viel niedriger als bei Gold ist.

Kaum eine Regierung hat Silberreserven

Während zahlreiche Zentralbanken dieser Welt Goldreserven tonnenweise lagern, hält kaum eine Regierung Reserven in Silber. Das führt auch dazu, dass ein weltweiter Nachfrageüberhang bei Silber nicht leicht durch Zentralbankabgaben ausgeglichen werden kann, wie dies z.B. bei Gold der Fall wäre. Ein Anziehen der Nachfrage schlägt also schnell auf den Silberpreis durch, da die Silberminen nicht schnell ihre Kapazität ausbauen können.

Elektromobilität lässt Silberverbrauch in die Höhe schnellen

Das globale Streben nach mehr Elektromobilität wird den Silberverbrauch vermutlich in die Höhe schnellen lassen, da noch mehr Silber in der Elektronik der Fahrzeuge verbaut werden muss. Die Verwendung von Platinmetallen in Katalysatoren wird in einer Übergangszeit anziehen, wo strengere Abgasvorschriften für Fahrzeuge gefordert werden, – Katalysatoren sind jedoch in reinen Elektrofahrzeugen gar nicht mehr notwendig.

Wie kann man in Silber investieren?

Deutsche Anleger kaufen aktuell in Sachen Silber am häufigsten die klassischen Silber-Anlagemünzen Känguru (Australien) und Maple Leaf (Kanada). Die beiden Silberanlagemünzen wiegen jeweils 31,1 Gramm (eine Unze) und werden von Anlegern gleich masterboxenweise gekauft, womit man seinen Silberschatz auch gut verpackt leicht stapeln kann. Wer 250 australische Kängurus kauft, erhält eine Masterbox ebenso wie ein Anleger, der 500 Maple Leaf Silbermünzen kauft.

(Produktion Silbermünzen Maple Leaf in Canada)

 

Please follow and like us: