Silberpreis rutscht langsam nach oben

Der -Silberpreis, der die letzten Wochen seitwärts oder leicht nach unten ging, scheint den Weg nach oben gefunden zu haben. Der Silberpreis-Ausbruch konnte sich in der Vergangenheit nicht über die Marke von 17,47$/oz nach oben durchsetzen, bei einer folgenden Abwärtsbewegung konnte die Marke von 16,20$/oz aber nicht nachhaltig nach unten durchbrochen werden. Charttechnisch heißt das, das Silber oberhalb der 16,20$/oz einen Boden ausbilden könnte, von dem aus eine Trendwende nach oben ausbrechen könnte. Dafür müsste die Marke von 16,55$/oz nachhaltig nach oben durchbrochen werden.

Am heutigen Dienstag sieht es dafür schon gut aus. Aktuell notiert die Feinunze Silber bei 16,66$/oz über der charttechnisch wichtigen Marke von 16,55$, was für eine weitere Aufwärtsbewegung sprechen könnte. In Euro liegt der Silberpreis am Dienstag Mittag bei 13,42€/oz. Der Silberpreis hat nunmehr zunächst aus Chartsicht die Chance, es bis zur Hürde von 16,99$/oz zu schaffen. Danach wäre es ein klares Kaufsignal.

Goldpreis könnte Anlauf bis 1350$ nehmen

Der Goldpreis hatte die letzten Wochen einen Rücksetzer bis auf die 1307$, die Goldkurse konnten sich dann aber deutlich nach oben lösen. Nunmehr ist zunächst ein Folgeanstieg bis auf 1350$/oz möglich. Am Dienstagmittag notierte der Goldpreis auf dem Weg dorthin bei 1330$/oz. Der Goldkurs in Euro lag am Dienstag Mittag im europäischen Handel bei 1073€/oz.

Gold könnte der Gewinner des Handelskriegs der USA sein

Der von US Präsident Trump angezettelte Handelskrieg (Einfuhr von Zöllen) könnte als mögliche Konsequenz haben, dass US Anleihen von internationalen Marktteilnehmern verkauft werden, was die Goldnachfrage ankurbeln könnte. Zölle auf Aluminium und Stahl könnten auch US-Produzenten und US-Verbraucher treffen. Wenn Trump die Handelszölle für Stahl und Aluminium wirklich restriktiv einführt, könnten europäische Handelspartner Gegenmaßnahmen wie Zölle auf US-Produkte wie Harley Davidson, Iphones, Weizen oder andere typische US-Exportprodukte einführen. Dies würde die USA empfindlich treffen und voraussichtlich zu einer vermehrten Goldnachfrage führen, so auch Analysten von Goldman Sachs.

Goldnachfrage auch aus Italien

Die unsicheren italienischen Verhältnisse könnten auch zu einer vermehrten Goldnachfrage führen. Die Wahl in Italien hat vor allen Dingen Parteien mit Stimmen ausgestattet, die sich europa-kritisch positioniert hatten und damit auch euro-kritisch. Hieraus könnte eine vermehrte Goldnachfrage entstehen.

Goldbarren-Käufe haben angezogen

In den letzten beiden Handelstagen war vermehrt das Kaufen von Goldbarren ab 100 Gramm aufwärts stärker zu verzeichnen,  – neben den klassischen Anlagemünzenkäufen, die sich auf Krügerrand und Maple Leaf konzentrierten. Anleger setzen weiterhin stark auf das gelbe Edelmetall. Auf 100 Käufe von Anlegern kam statistisch weniger als ein Rückverkauf. Die Käufer von Gold sind also in der absoluten Überzahl. Meistgefragte Silber-Anlagemünze war wie häufig in den vergangenen Wochen das Silber-Känguru aus Australien.

Silber-Känguru aus Australien: Seit 2016 sehr beliebt auch in Deutschland. Hier im Video (engl.) sieht man, wie die Silber-Kängurus produziert werden.

 

Please follow and like us: