Goldpreis geht nach oben – US-Dollar schwach

Ein weiter schwacher US-Dollar unterstützt den Goldpreisanstieg. Am Freitagmorgen stieg der Goldpreis im europäischen Handel nunmehr am fünften Tag in Folge. Am Vormittag notierte er bei 1360,30$/oz, respektive bei 1086 €/oz. Für einen Euro erhielt man am Vormittag 1,2532 US$, damit ist der Dollar weiter abgesackt.

Dollar auf 3-Jahrestief – Gold auf 3-Wochen-Hoch

Der US-Dollar bewegt sich damit auf einem 3-Jahres-Tiefstand, der häufig in US-Dollar gehandelte Rohstoff Gold profitierte davon und erfreute sich großer Nachfrage, was den Goldpreis nach oben beförderte. Gold wird zunehmend als Schutz für die zu erwartende Inflation in USA gekauft, der Inflationsdruck nimmt zu. Gold bewegt sich mit der Notierung über 1360$/oz nunmehr auf einem 3-Wochen-Hoch. Am Nachmittag werden noch einige US-Wirtschaftsdaten veröffentlicht wie z.B. Immobilienmarktdaten und Angaben zum Verbrauchervertrauen, was noch einmal einen Einfluss auf den Goldpreis haben könnte.

Goldpreis charttechnisch nach oben offen

Sieht man sich den jüngsten Goldpreis-Chart an, ist ein Widerstand bei 1366$ zu erwarten, was der Höchststand aus Januar war, danach ist aber eine Aufwärtsbewegung mindestens bis in die Zone von 1374-1375$/oz wahrscheinlich. Eine Unterstützung dürfte der Goldchart bei Bewegungen nach unten bei 1350/1352$/oz erfahren.

Golden Week in China

Vom 15.2. bis 22.2. ist in China die goldene Woche, in der zwar die Börsen für Finanzmarktinstrumente in China geschlossen haben, – die Verkaufsläden für physisches Gold in Form von Goldbarren, Goldmünzen oder Goldschmuck machen in dieser Woche, in der fast ganz China Urlaub hat, regelmässig Rekordumsätze, da man sich zu Beginn der Golden Week regelmässig Geldgeschenke macht, die dann in Gold umgesetzt werden. Eigentlich wird die Woche in China „Frühlingsfest“ (Spring Festival) genannt, wegen der zahlreichen Goldkäufe in dieser Zeit nennen Goldhändler sie jedoch GOLDEN WEEK, parallel zu der eigentlich im Herbst gelegenen goldenen Woche.

Gold-ETFs haben im Januar kräftig Gold gekauft

Wie eine Statistik des World Gold Councils verrät, haben auch im Januar sogenannte Gold-Fonds, die Gold-ETFs kräftig Gold gekauft, nämlich 27,6 Tonnen, was den Gesamtbestand des von ETFs gehaltenen Goldes auf 2396 Tonnen anwachsen lässt.  Das meiste Gold in Form von ETFs haben im Januar übrigens amerikanische Fonds gekauft: 21,5 Tonnen gehen auf ETFs aus USA zurück. Europäische ETFs haben Gold im Volumen von 7,6 Tonnen im Januar dazu gekauft.

Indien plant Goldhandelsausbau

In Indien bahnen sich neue Schritte an, die zukünftig den Goldhandel in Indien weiter beleben könnten. Indien gehört bereits jetzt zu den weltweit größten Goldnachfragernationen.

Liest man sich die Verlautbarungen des indischen Finanzministeriums zum Haushalt des Jahres 2018 durch, sind zwei Punkte für den Goldmarkt interessant:

  1. Indien plant einen eigene Goldbörse mit Spot-Preisen. Trotz der Größe des Landes und des gewaltigen Schmucksektors, der auch die Edelsteinverarbeitung umfasst, ist die Goldpreis-Findung in Indien noch nicht nicht nachvollziehbaren Bahnen. Selbst in großen Städten und Metropolregionen beziehen sich Goldhändler häufig auf abweichende angebliche Referenzkurse für Gold. Dies will man durch eine einheitlich Gold-Spot-Börse nachvollziehbarer gestalten.
  2. Gold und vor allen Dingen Goldbarren sollen als Anlageklasse zur Geldanlage entwickelt werden. Indien ist zwar eine der größten Goldhandelsnationen, aber der Goldbarrenmarkt ist bislang sehr intransparent und vielfach von Schmuggel geprägt. Hier will man klarere Strukturen schaffen.

Insgesamt dürfte beides zu einer ansteigenden Goldnachfrage in Indien führen.

Goldbarren-Nachfrage zieht an

Im heutigen Vormittagshandel kam es zu vermehrten Käufen von Goldbarren, die neben den starken Krügerrand-Absätzen einen wesentlichen Teil der Goldkäufe ausmachten. Die Rückgaben von Gold haben – wie in den letzten Wochen auch – deutlich weniger als 1% der Verkäufe ausgemacht. Im Sammlerbereich gingen zahlreiche Einzelbestellungen für die 20-Euro-Silbermünze Froschkönig aus Deutschland ein, die aktuell ohne Aufgeld auf den reinen Nennwert abgegeben wird.

Please follow and like us:

Morgen gibt es die roten Umschläge in China – Neujahrsfest und Goldkäufe

In China wird das Neujahrsfest nicht am 1.Januar gefeiert, sondern die Chinesen richten sich nach dem Mondkalender, demzufolge das Neujahrsfest an dem Tag liegt, den wir als den 16.Februar bezeichnen. Damit fängt in China das Jahr des Hundes an. Heute (15.Februar 2018) ist damit in China der letzte Tag des alten Jahres. Doch warum ist dies so bedeutend?

Haupt-Geschenkesaison in China

Mit dem Neujahrstag beginnt in China die Haupt-Geschenkesaison. Häufig wird Geld in roten Umschlägen verschenkt, selbst in Smartphone-Apps haben virtuelle rote Umschläge mit virtuellem Geld Hochkonjunktur, Millionen von Umschlägen wechseln per We-Chat den Besitzer, dem chinesische Pendant zu Whatsapp, was in China verboten wurde.

1/5 der Weltbevölkerung feiert das Neujahr

Ca. ein Fünftel der Weltbevölkerung feiert das – zumeist mit Geschenken, nicht nur in China, sondern auch in Indonesien, Philippinen, Vietnam, Korea, Brunei , Singapur oder Malaysia. Das chinesische Neujahrsfest ist das wichtigste traditionelle Fest und Feiertag in China, welches auch als Frühlingsfest bekannt ist. Es endet mit dem Laternenfest am 15.Tag. Die Chinesen haben zum Frühlingsfest nahezu einheitlich 7 Tage frei und geben in dieser Zeit das Geld, welches sie geschenkt bekommen, aus. Viele Chinesen kaufen davon Gold.

Haupt-Goldkauf-Saison in China

Das häufig in roten Umschlägen geschenkte Geld zu diesem Fest (von Verwandten, aber auch von Arbeitgebern) geben viele Chinesen für Reisen aus, mehr als 200 Millionen Chinesen verreisen in dieser Zeit, – aber eben auch für Goldkäufe.  Gold gilt in China traditionell als gute Geldanlage. Die Chinesen kaufen Goldmünzen, Goldmedaillen und Goldbarren, häufig auch mit Motiven zum neuen Jahr, aktuell dem Jahr des Hundes. Die Goldkäufe rund um das Frühlingsfest machen einen Großteil der chinesischen Goldnachfrage im Gesamtjahr aus.

Golden Week in China

Während des Frühlingsfest ist in China die GOLDEN WEEK, die von starker physischer Goldnachfrage geprägt ist, häufig steigt in der Zeit auch der Goldpreis. In 9 der letzten 10 Jahre ist der Goldpreis in der Golden Week gestiegen, häufig um 1 bis 3%. Insoweit ist statistisch gesehen ein Kauf vor den Neujahrsfest in China nicht unklug – und das, obwohl der Börsenhandel in China in dieser Zeit zumeist wegen der Feiertage ausgesetzt wird.

Das Jahr des Hundes beginnt in China am 16.2.2018 unserer Zeitrechnung.

Goldpreis vor Neujahr in China auf 1084 Euro/oz

Am letzten Tag des alten Jahres in China, – nach europäischer Zeitrechnung am 15.Februar 2018 – ist am Vormittag der Goldpreis in Euro im europäischen Handel bei rund 1084 Euro/Unze, was einem Goldkurs in Dollar von 1354 $/oz entspricht. Wer einen Krügerrand kaufen wollte, musste an diesem Vormittag mit Preisen kurz über 1100 Euro rechnen. Die Goldmünze aus Südafrika gehörte am Vormittag zu den meistbestellten Goldmünzen unter den Bullionmünzen.

Bei den Sammlermünzen machten viele Kunden Gebrauch von der Bestellung der Helmut-Schmidt-2-Euro-Münzen, die in einer Sonderaktion zum Nennwert (2 Euro für 2 Euro) abgegeben wurden.

Bei Münzsammlern beliebt: 2 Euro Helmut Schmidt

Goldchart in der Kurzanalyse

Schaut man sich den Goldpreis-Chart an, so stellt man fest, dass nach einem Rücksetzer an die 1301$-Marke die Goldkäufer erfolgreich die Oberseite einer Flaggenformation tangierten und dabei gestern bereits die 1345$-Marke durchbrachen. Sollte es dem Goldpreis gelingen, auch die Marke bei 1355$/oz nachhaltig zu durchbrechen, ist aus charttechnischer Sicht eine Preisralley bis 1385$ im ersten Schritt möglich.

Wird 1355$/oz nachhaltig gehalten, ist der Weg nach oben weiter frei im Goldchart

 

 

Please follow and like us: