EZB Zins Draghi Gold

Jetzt ist es amtlich: EZB lässt Zinsen bis 2020 auf Null

Sparer, die gehofft hatten, die Europäische Zentralbank würde dieses Jahr die Zinsen anheben, haben es jetzt amtlich: EZB-Präsident Draghi hat es gestern öffentlich gemacht, dass die Europäische Zentralbank die Zinsen mindestens bis Ende 2019 niedrig halten werde und zwar auf Null %, bzw. sogar minus 0,4%. Das ist der Strafzins, den Geschäftsbanken zahlen müssen, wenn sie Geld auf EZB-Konten unterhalten. In früheren Zeiten gab es dafür Geld. Aktuell werden dort sogenannte Negativzinsen berechnet.

Banken und Sparkassen werden weiter Null- oder Minizinsen zahlen

Die EZB-Entscheidung führt dazu, dass Banken und Sparkassen auch weiterhin ihren Kunden für Festgelder und Sparbücher keine oder Niedrigstzinsen, die häufig mit ‘0,0’ beginnen zahlen können. Festgelder, Sparbriefe und Sparbücher lohnen sich also nicht. Zumindest wird auch zukünftig deren Verzinsung unter der jährlichen Geldentwertung liegen, sodass Sparer real Werte verlieren, auch wenn der Kontostand gleich bleibt.

Banken in Italien sollen neue Kredite erhalten

Die EZB führt neue Langfristkredite für Banken ein, – diese sollen vor allem den schwächelnden italienischen Banken unter die Arme greifen. Damit beginnt man im September 2019. Zuletzt schuldeten italienische Banken bereits 240 Milliarden Euro in Langfristkrediten.

2,6 Billionen Euro Anleihen im Bestand

Die EZB hatte bis zum letzten Jahr jeden Monat neue Anleihen am Markt aufgekauft und so auch Staaten finanziert. Die EZB kauft auch weiterhin für auslaufende Anleihen wieder neue, pumpt nur kein zusätzliches Geld in diese Anleihen.

Eurokurs fällt nach EZB-Entscheid

Mit Bekanntgabe der weiteren lockeren Geldpolitik und Flutung der Märkte mit billigem Geld fiel der Eurokurs gestern auf den tiefsten Stand seit November des Vorjahres, gegenüber Dollar notierte er am gestrigen Nachmittag bei 1,123 $

Konjunktur wackelt

Draghi hat die Niedrigzinsen auch begründet: Ein Europa wackelt die Konjunktur, es gäbe auch deutlich gesenkte Konjunkturprognosen und eine tiefgreifende Unsicherheit. Handelsprotektionismus und die Abschwächung der Wirtschaft in China seien weitere Gründe.

Goldpreis zieht an

Der Goldpreis, der teilweise unter 1140 Euro/Unze gerutscht war, zog nach dem EZB-Entscheid deutlich an, eine Feinunze Gold kostet am Morgen danach 1154 Euro und damit fast 20 Euro mehr als am Vortag. Die physische Nachfrage deutscher Anleger ist nach wie vor sehr stark, sowohl bei Goldmünzen (hier vor allen Dingen Krügerrand und Maple Leaf), aber auch bei Goldbarren.

Silberpreis geht auch nach oben

Auch der Silberpreis hat im Zuge des Goldpreisanstiegs angezogen, ging ein halbes Prozent nach oben und notiert aktuell bei rund 15,12 $/oz. Das Gros der Nachfrage im physischen Silberhandel konzentrierte sich dabei im Endkundenbereich auf die Silberbullionmünzen Känguru aus Australien, die Anleger häufig in 250er-Mengen (Masterpack) orderten.