sovereign-goldmuenze-grossbritannien-klavier

Klavierstimmer findet 913 Goldmünzen in Klavier

Ein Klavierstimmer im englischen Shropshire traute seinen Augen nicht, als er ein Klavier stimmen wollte. Nach Öffnen des Klaviers entdeckte er mehrere handvernähte Stofftaschen, in denen insgesamt 913 Goldmünzen enthalten waren.

6 kg Goldmünzen aus Großbritannien

Insgesamt kamen ca. 6 Kilogramm Gold in Form von Goldmünzen zum Vorschein, vor allen Dingen britische Goldmünzen (z.B. Sovereign-Goldmünzen aus dem 20. und 19. Jahrhundert). Das Klavier war zuvor vom Ehepaar Graham und Meg Hemmings, die es 33 Jahre lang besaßen, einer örtlichen Schule gespendet worden. Weder die Schule noch die Vorbesitzer können sich jedoch erklären, wo das Gold herkommt. Die meisten Goldmünzen stammen aus dem Zeitraum von 1847 bis 1915 und haben einen Sammlerwert, der über den reinen Goldwert hinausgeht.

Besitzer der Goldmünzen konnte nicht ermittelt werden

Da die Polizei keinen rechtmässigen Besitzer der Goldmünzen ermitteln konnte, dürfen sich nun wohl der Klavierstimmer Martin Backhouse und die Schule, der das Klavier gespendet worden ist, das Bishops Castle Community College über einen Geldsegen freuen, der für jeden von beiden im sechsstelligen Bereich liegen dürfte. Einige Goldmünzen stammten auch aus dem 18.Jahrhundert. Das Britische Museum hat Rechte angemeldet, muss dann aber den Klavierstimmer und die Schule entschädigen.

40 angebliche Besitzer haben sich gemeldet

40 Personen hätten sich zwischenzeitlich bei der Polizei gemeldet und angegeben, sie hätten das Gold dort versteckt… konnten aber alle keine ausreichenden Angaben machen, wo, wie und was versteckt worden ist, sodass die Polizei diesen Leuten keinen Glauben schenkte.

Fazit:

Goldmünzen und deren Wert überdauern Jahrhunderte. Goldmünzen gut im Haushalt zu verstecken, ist sicher sinnvoll. Aber man sollte einer Person seines Vertrauens mitteilen, wo versteckt worden ist. Spätestens im Testament sollten dazu Angaben enthalten sein.

Folgen Sie uns: