Goldpreis weiter fest – FED bewirkt Goldkurs-Anstieg

Damit hatte die US-Notenbank FED wohl nicht gerechnet: Sie erhöhte die Leitzinsen und trotzdem stieg der Goldpreis. Gestern Abend notierte er bis zu 1150 Euro/Unze, heute morgen mit 1138 €/oz wieder etwas ruhiger, aber immer noch rund 20 Euro höher als vor der FED-Entscheidung letzte Woche.

Goldpreis geht trotz FED nach oben

Einige Anleger fanden diese Entwicklung ungewöhnlich, da sie bei steigenden Zinsen einen Goldpreisrückgang erwartet hatten. Aber hier muß man auch zwischen den Zeilen lesen. In den Kommentaren der FED war nicht herauszuhören, dass man weiterhin aggressiv die Zinsen erhöhen werde und auch nicht, dass dies kurzfristig erfolgen könnte. Wohl wurden zwei weitere Zinserhöhungen für dieses Jahr in Aussicht gestellt. Aber das hatten die Investoren in den Goldpreis ohnehin schon eingepreist. Nur von den eingepreisten Erwartungen abweichende Ankündigungen hätten dem Goldpreis schaden können.

Inflation führt zu höheren Goldpreisen

Unabhängig vom Zinsniveau führt Inflation und auch nur die Angst vor Inflation zu Goldkäufen und damit zu höheren Goldpreisen. Anleger kaufen Goldmünzen und Goldbarren oder Gold-ETFs, um Vermögen vor inflationsbedingten Verlusten zu schützen. Wichtig ist nicht nur der FED-Zins, sondern der Realzins, den Anleger erzielen können: Also Zins von der Bank minus Inflationsrate. Aktuell ist dies NEGATIV, d.h. Anleger, die klassisch bei der Bank auf Sparbüchern oder Festgeldern Geld anlegen, verlieren jedes Jahr Vermögen. Daher fliegen viele in den sicheren Hafen Gold, indem Sie Goldbarren und Goldmünzen kaufen. Im letzten Jahr hatten diese Gold-Anleger damit 10% Wertsteigerung erzielt. Selbst bei einer Inflation bleibt noch eine Netto-Vermögenserhöhung von 8%.

In den USA liegt das Zinsniveau bei unter 1%, für Februar wurde aber schon 2,7% Inflation vermeldet. Hier werden also Anleger netto entreichert.

Gold beendete die letzte Woche mit 1228,4 $/oz, notiert heute im frühen Handel leicht darüber. Der US-Dollar notierte schwächer, die Renditen von US-Staatsanleihen ebenso.

Deutsche kaufen Gold – aus Angst vor Inflation

Die Edelmetallhändler in Deutschland berichten fast einhellig von stärkeren Goldkäufen. Deutsche Anleger kaufen nach der FED-Entscheidung letzte Woche wieder vermehrt Goldmünzen und Goldbarren. Einzelne Bundesländer hatten auf den massiven Anstieg der Inflation in Deutschland aufmerksam gemacht, die Entwicklung deutlich nach oben wird in folgender Tabelle des Statistikamtes in Baden-Württemberg besonders deutlich:

Inflation in Deutschland lässt Goldpreis steigen
Inflation in Deutschland lässt Goldpreis steigen

 

Auch Silber wird teurer – parallel zu Gold

Auch die Besitzer von Silbermünzen und Silberbarren dürfen sich freuen: Nach der FED-Bekanntgabe letzte Woche stieg auch der Silberpreis wieder. Letzte Woche Donnerstag sprang Silber wieder über 17$/oz und konnte in der Gesamtwoche ein Plus von 1,7% aufweisen. So viel wie manch Sparer im ganzen Jahr nicht von seiner Bank bekommt.

ETF-Käufer kauften alleine in der letzten Woche ca. 50 Tonnen Silber. Silber bewegte sich nahezu parallel zu Gold, behielt auch eine Gold-Silber-Ration von knapp über 70:1 bei. Da sich das Silberangebot einiger Minengesellschaften verknappt, könnte dies zukünftig den Silberpreis – unabhängig von der Goldpreisentwicklung – positiv entwickeln. Der Photovoltaikbedarf an Silber scheint weiter stetig zu steigen, was ein weiteres positives Signal für den Silberpreis wäre.

Die 200-Tage-Chartlinie liegt bei 17,14 $/oz, Silber notiert am frühen Dienstagmorgen mit 17,44 $/oz deutlich darüber. Der Silberpreis in Euro am Dienstag liegt bei 16,06 €/oz.

Deutsche Investoren kaufen Silbermünzen

Deutsche Silber-Anleger setzen traditionell weiter auf die bekannten Silber-Anlagemünzen wie Maple Leaf, Känguru und Wiener Philharmoniker und nutzen die differenzbesteuerten Angebote der Edelmetallhändler

 

Platinpreis auf Einkaufs-Niveau?

Der Platinpreis erreichte ein 11-Wochen-Tief. Nach Verlusten in den letzten Wochen wurde das Tief bei 932 $/oz erreicht, Platin konnte sich danach auf 940$ beruhigen. Im europäischen Dienstagshandel notiert Platin wieder mit 960 $/oz deutlich fester. Nach der FED-Entscheidung letzte Woche stieg Platin sogar kurzfristig bis auf 971$/oz.

Charttechnisch muss nun der Widerstand bei 985$ durchbrochen werden, um die 1000$-Grenze zu erreichen.

Das World Platinum Investment Council meint einen Angebotsüberhang von Platin feststellen zu können, was die Kurse wohl gedrückt hatte. In Südafrika konnte die Exploration von Platinmetallen zuletzt um 3% gesteigert werden, hier muss abgewartet werden, ob die Automobilindustrie nicht eine noch stärkere Nachfrage auslöst. Noch immer gibt es kein ernsthaft konkurrenzfähiges Substitut für Platin im Katalysatorbau.

 

 

Folgen Sie uns: