4,7 Millionen Silber Maples in Q1 verkauft – Royal Canadian Mint

Die kanadische Münzprägeanstalt Royal Canadian Mint hat alleine im ersten Quartal 2017 4,7 Millionen Silberunzen in Form von Maple Leaf Silbermünzen vekauft. Dies ist zwar deutlich weniger als im vergleichbaren Vorjahresquartal, wo 10,6 Millionen Silberunzen verkauft worden sind, aber immer noch deutlich mehr als vor Ausbruch der Finanzkrise.

Maple Leaf in einer Liga mit Eagle und Känguru

Der kanadische Maple Leaf als Silber-Bullionmünze spielt damit in einer Liga mit der Bullionmünze American Eagle und dem australischen Känguru der Perth Mint, beides 1-Unzen-Anlagemünzen. Die amerikanische US-Mint hat in Q1 2017  rund 7,9 Millionen Silber-Eagles verkauft. Im Rekordjahr 2016 waren es in Q1 fast doppelt so viele.

Goldnachfrage in Kanada fast gleich

Die Goldverkäufe bei der Royal Canadian Mint sind auf Vorjahresniveau: 208.300 Goldunzen wurden in Q1 2017 verkauft, gegenüber 210.600 Goldunzen in Q1 2016, womit das Niveau des Goldabsatzes in etwa gleich geblieben ist.

Royal Canadian Mint weiter profitabel

Die Royal Canadian Mint arbeitet weiter profitabel, der Gewinn vor Steuern lag im ersten Quartal bei 10,9 Millionen US$ (ggü. 11,0 Millionen US$ in Q1 2016). Ein Großteil des Gewinns erzielt die Münzprägestätte jedoch nicht aus dem margenschwachen Bullionmünzengeschäft mit den Maple Leaf Münzen, sondern aus der Umlaufmünzenprägung für andere Staaten. Für insgesamt 269,7 Millionen Can$ hat man in Q1 für andere Staaten Münzen geprägt und damit deutlich zum Ergebnis beigetragen.

Maple Leaf Münzen mit Mini-Aufgeld

Da Maple Leaf Anlagemünzen mit minimalem Aufgeld an Anleger verkauft werden, kann die Münzprägestätte hier nur einen geringen Profit erzielen. Alleine durch die schiere Masse der verkauften Münzen können Profite erzielt werden.

Silbermünzen Maple Leaf in Deutschland besonders beliebt

Die Silbermünzen mit dem Maple Leaf Motiv sind in Deutschland in ihren traditionell gelben Masterboxen mit je 500 Münzen bei Anlegern besonders beliebt und gehören bei vielen Edelmetallhändlern – zusammen mit australischen Känguru-Münzen und den Wiener Philharmonikern – zu den Umsatzspitzenreitern. Die Royal Canadian Mint verkauft ihre Produkte über ein Netzwerk ausgewählter Distributoren weltweit. In Deutschland gehört der Edelmetallhändler Anlagegold24 zu den Distributoren.

Goldbarren und Goldmünzen – Nachfrageplus von +9% in Q1

Nach einer Auswertung des World Gold Councils (WGC) hat weltweit die Nachfrage nach Goldmünzen und Goldbarren im ersten Quartal (Q1) des Jahres 2017 um 9% zugenommen. Mit 289,8 Tonnen Gold in Form von Goldbarren und Goldmünzen lag man im Vergleich zum Vorjahr um 9% höher. In 2016 hatte man in Q1 nur 264,9 Tonnen Gold in Form von Goldbarren und Goldmünzen absetzen können.

9% Nachfrageplus bei Goldbarren und Goldmünzen (WGC Grafik)
9% Nachfrageplus bei Goldbarren und Goldmünzen (WGC Grafik)

Chinesen kaufen sogar 30% mehr Gold

Getragen wurde dieses Nachfrageplus nach Goldbarren und Goldmünzen vor allen Dingen auch von chinesischen Endverbrauchern, die sogar 30% mehr Anlagegold in Q1 als im Vorjahr gekauft haben. Insgesamten kauften chinesische Anleger in Q1 2017: 105,9 Tonnen GOLD in Form von Goldmünzen und Goldbarren.

Goldmünzen und Goldbarren 3x häufiger gekauft als zu Beginn des Jahrtausends

Insgesamt kaufen Anleger doppelt und dreimal soviele Goldbarren und Goldmünzen zur Geldanlage wie noch zu Beginn des Jahrtausends, zu Beginn der 2000er-Jahre:

Goldnachfrage-Goldbarren-Goldmünzen
Goldnachfrage nach Goldbarren und Goldmünzen seit Jahren auf hohem Niveau

GOLD-ETFs haben den grössten Zufluss in Europa

Goldbestände in ETFs haben sich im Vergleich zu Q1 in 2016 auf rund ein Drittel reduziert. Angesichts einiger Wahlen in Europa sollen institutionelle Anleger weniger Geld in Gold-ETFs gesteckt haben, teilweise Positionen verkauft haben. Zuwächse in deutsche und britische ETFs waren am deutlichsten. Über 50 Tonnen flossen deutschen ETFs zu.

Deutsche GOLD-ETFs stark gefragt in Q1
Deutsche GOLD-ETFs stark gefragt in Q1 (WGC-Grafik)

Gold: Schmucknachfrage konstant in Q1

Die Nachfrage nach Gold aus dem Schmuckbereich blieb mit 480,9 Tonnen nahezu unverändert in Q1, Indien konnte die Nachfrage leicht steigern.

Zentralbanken kaufen weiterhin massiv Gold

Auch die Notenbanken dieser Welt kaufen weiterhin massiv Gold: Im ersten Quartal 2017 kauften Zentralbanken netto 76,3 Tonnen Gold zu den bestehenden Beständen hinzu, wobei China eine Pause bei den Einkäufen für sich in Anspruch nahm, -nachdem im Vorjahr massiv Gold für chinesische Staatsbestände gekauft worden ist.

60 Tonnen Gold in Europa an Anleger verkauft

In Europa wurden im ersten Quartal 2017 60,8 Tonnen Gold in Form von Goldmünzen und Goldbarren an Anleger verkauft. 60.800 Kilogramm Gold. Den Löwenanteil dieses Gold haben deutsche Anleger gekauft: 34,3 Tonnen oder 34.300 Kilogramm Gold. Deutsche Anleger haben damit im ersten Quartal 2017 13% mehr Gold als im Vorjahr gekauft.

In USA fiel die Goldnachfrage

In den USA fiel die Goldnachfrage im ersten Quartal um 20% auf 16,2 Tonnen Gold (Goldmünzen & Goldbarren). Ersten Analysten haben zahlreiche Anleger nach der Wahl auf den Trump-Effekt gesetzt und ihr Geld in Aktien umgeschichtet, da sie hofften, dass Trump mit seiner America First-Strategie die Wirtschaft massiv ankurbelt.

Bei den vom World Gold Council angegebenen Absatzzahlen für Goldmünzen und Goldbarren ist zu berücksichtigen, dass diese im wesentlichen unter Berücksichtigung des Absatzes neuer Münzen und Barren ermittelt wurden. Der Verkauf von Zweitmarktware (wie z.B. Krügerrands aus den 70er oder 80er-Jahren aus Ankäufen) kann nur schwer erfasst werden. Im Ergebnis dürften die tatsächlichen Zahlen der Gold-Investments in physisches Gold wie Goldbarren und Goldmünzen also signifikant höher sein, da ein wesentlicher Teil der Käufer auch „gebrauchte“ Goldmünzen kauft.

Krügerrand Gold kaufen
Beim Krügerrand kaufen setzen viele Anleger auch auf „alte“ Jahrgänge. Nicht immer muss es der neueste Jahrgang sein.