Goldkäufe ziehen nach Raketentests in Nordkorea wieder an

Nach den jüngsten Raketentests Nordkoreas und der Drohung der dortigen Regierung, dass man auch Raketen habe, die bis zum US-Festland fliegen könnten, zogen die Goldkäufe international wieder an. Im asiatischen Handel stieg Gold bis 1229,70 $/oz, – im frühen europäischen Handel stieg Gold am Montagmorgen weiter bis auf 1232 $/oz.

Goldpreis in Euro

Wegen der US$/Euro-Parität von im Moment 1,09 belief sich der Goldpreis in Euro am Montagmorgen im deutschen Handel auf 1124 €/oz, – damit leicht besser als am Freitag der vergangenen Woche.

Nordkoreas Testrakete

Nordkoreas Testrakete flog rund 490 Meilen und erreichte eine Höhe von 1,3 Meilen, sie landete in der Nähe Russlands im Meer.

US Einzelhandel enttäuscht

Die US Einzelhandelsumsätze stiegen im April nur um rund 0,4%, was Analysten enttäuschte. Wohl war die Zahl besser als im März, als nur +0,1% erreicht wurden, aber das schwache Wachstum zeigt, dass es eigentlich in USA noch zu früh für Zinserhöhungen ist, da diese die Konjunktur wieder abwürgen würden. Dennoch gehen fast 100% der Analysten davon aus, dass die FED im Juni die Zinsen erhöhen wird. Dies sei aber in den aktuellen Goldpreisen bereits eingepreist.

Chinesen kaufen mehr Gold

Die Goldnachfrage an der Shanghai Gold Exchange ist gegenüber Vorjahr deutlich gestiegen. Im Zeitraum von Januar bis April 2017 wurden dort 727 Tonnen Gold gehandelt, – gegenüber 687 Tonnen im vergleichbaren Vorjahreszeitraum.

Silber kaufen könnte clever sein, Gold-Silber-Ratio sehr hoch

Aktuell ist die Gold-Silber-Ratio 75:1. Bedenkt man, dass im letzten Jahrhundert eine Gold-Silber-Ratio von eher 47:1 über lange Zeiten gehalten wurde, könnte man daraus den Schluss ziehen, dass entweder Gold zu teuer oder Silber zu billig ist. Da der Goldpreis nur knapp über den Förderkosten (incl. Finanzierung) liegt, dürfte eher Silber als zu billig gelten. Bewegt sich die Gold-Silber-Ratio wieder auf 47:1 zu, dürften die Silberpreise daher eine gute Chance haben, kräftig zu steigen. Silber kaufen könnte daher aktuell clever sein.

Indische Goldnachfrage lässt Premium steigen

Die große Goldnachfrage in Indien lässt für physisches Gold in Indien das Aufgeld steigen. Die Goldnachfrage in Indien im April (75 Tonnen) war fast doppelt so hoch wie im Vorjahr. Die Händler konnten im Schnitt nicht nur die 10% Importsteuer über den Weltmarktpreisen im Handel realisieren, sondern erzielen aktuell in Indien auch 1$ pro Unze mehr als in der westlichen Welt, weil die Nachfrage in Indien sehr groß ist und sofort verfügbare physische Ware entsprechend honoriert wird. In China ist das im Inland vorhandene Gold aktuell noch knapper, sodass Händler in China letzte Woche teilweise bis zu 15 US$/oz  über Weltmarktpreisen für physisches Gold erzielten.

Deutsche kaufen Goldmünzen und Barren

Statt Goldschmuck wie in Indien kaufen deutsche Anleger lieber Goldmünzen und Goldbarren. Bei den Barren aus Gold waren die 100 Gramm Goldbarren die beliebtesten.

Goldbarren-Heraeus-Goldpreis-2017
Goldbarren wie Goldmünzen in Deutschland beliebt