UBS verweist auf Palladium-Chancen

Die UBS hat in jüngsten Interviews und Analysen auf das besondere Umfeld für Palladium hingewiesen, was laut UBS möglicherweise noch interessanter ist als Gold.

Palladium könnte wegen Katalysatoren kräftig steigen

Palladium befindet sich seit 2016 in einer Aufwärtsbewegung und hat vor kurzem die 1000$-Linie durchbrochen. Heute morgen notiert es aktuell bei 998 $/oz. Eine rege Nachfrage aus dem Automobilmarkt könne bei gleichzeitig vorliegendem Rückgang der Palladium-Förderung für steigende Preise sorgen. Fundamental seien steigende Preise durch die steigende Nachfrage bei sinkendem Angebot gestützt. Palladium wird vor allen Dingen bei Autokatalysatoren hinter Benzinmotoren benötigt, während Platin vor allen Dingen bei Dieselmotoren zum Einsatz kommt. Wegen der weltweiten Kritik an Dieselmotoren steigen die Absätze an benzinbetriebenen Fahrzeugen, was zu vermehrtem Palladiumbedarf führt. Seit dem VW-Dieselskandal vor 2 Jahren ist der Absatz an Dieselfahrzeugen weltweit eingebrochen.

Palladium auch in Münzform erhältlich

In Deutschland kaufen Anleger häufig Palladium in Form von Palladium-Anlagemünzen. Die Nachfrage konzentriert sich dabei auf wenige Anlagemünzen aus Palladium:

Da die Münzen regelmäßig nur kleine Auflagen haben, hat sich bei einigen bereits ein Sammlermarkt entwickelt. Vor allen Dingen für EMU-Münzen aus Palladium werden deutliche Aufgelder bezahlt. Großer Nachfrage erfreut sich auch die neue Palladium-Münze aus den USA mit dem Eagle-Motiv.

Palladium Maple Leaf Münze
Klassiker unter den Palladium-Münzen: Maple Leaf aus Kanada

Palladium-Preis dieses Jahr bereits +50%

Der Palladiumpreis ist dieses Jahr bereits um rund 50% gestiegen, Analysten sehen aber noch kein Ende eines Anstiegs, insoweit besteht für Anleger die Chance, noch weitere Wertsteigerungen mitzunehmen. Mehrere Analysten wollen errechnet haben, dass alleine dieses Jahr die Palladium-Nachfrage das Angebot um rund 8 Millionen Unzen übersteigt und es für einige Katalysatoren-Hersteller in der Tat schwierig werden dürfte, ausreichend Palladium für die Produktion zu erhalten. Während der Palladium-Preis bei Ausbruch des VW-Dieselskandals noch bei 490$/oz lag, notiert er heute bei rund dem Doppelten.

Palladium-Minen größtenteils schon ausgebeutet

Die Palladium-Minen, die es weltweit gibt, gelten als nahezu komplett ausgebeutet, was die Gewinnung immer schwieriger macht. 41% der Produktion stamm aus Russland, 37,5% aus Südafrika, erst danach folgen mit Abstand USA und Kanada mit kleineren Vorkommen. Palladium wird zumeist als Nebenprodukt beim Abbau von Kupfer oder Nickel-Erzen gewonnen.

 

 

 

 

Maple Leaf & Co: 32,4 Millionen Silbermünzen in 2016 verkauft

Die staatliche kanadische Münzprägeanstalt Royal Canadian Mint (RCM)  hat die Prägezahlen für das Jahr 2016 bekannt gegeben. In 2016 hat die Royal Canadian Mint 32,4 Millionen Silberunzen in Münzform verkauft.

1 Million Kilo Silber in Form von Silbermünzen verkauft

Dies entspricht 1007 Tonnen Silber oder umgerechnet über 1 Million Kilogramm Silber, welches in Form von Silber-Bullionmünzen verkauft worden ist. Der grösste Teil davon betrifft die auch in Europa beliebten Silber Maple Leaf Münzen

Dies ist annähernd die gleiche Menge wie im Vorjahr 2015, wo 34,3 Millionen Silberunzen verkauft worden sind.

987.600 Goldunzen verkauft

Auch der Gold Maple Leaf hat der kanadischen Münzprägestätte Freude gemacht: Insgesamt wurden 987.600 Unzen Gold in Form von Gold-Bullionmünzen verkauft – ein Großteil davon waren die Maple Leaf Goldmünzen. Auch dies ist in etwa auf Vorjahresniveau, wo man 953.000 Goldunzen verkaufte. Für 2016 konnte man damit leicht mehr (+4%) an Goldmünzen absetzen.

Goldmünze Maple Leaf
Goldmünze Maple Leaf auch erfolgreich in 2016 verkauft

76% des Umsatzes sind Bullionprodukte

Wegen der starken Anlagemünzen-Nachfrage (Maple Leaf in Gold und Silber) macht dieser Bullion-Umsatz mittlerweile bei der Royal Canadian Mint 76% des Gesamtumsatzes aus.

87 ausverkaufte Sammlermünzen

Auch die Sammlermünzen der Royal Canadian Mint schlugen bei den Anlegern und Sammlern ein wie eine Bombe: Im Jahr 2016 gab es insgesamt 87 SELLOUTS, d.h. Sammlermünzen, die komplett ausverkauft wurden, weil die Nachfrage größer als die Auflage der Münzen war. Dies hat zwar den Nachteil, dass einige Sammler leer ausgehen und eine begehrte Münzen ggf. nicht oder nur teurer am Zweitmarkt erhalten, – es hat aber auch den Vorteil, dass die Erstkäufer dieser Münzen sich in der Regel dann über steigende Preise bei einem etwaigen Verkauf freuen können. Ausverkaufte Münzen steigen häufig im Preis.

Silber Maple Leaf – starker Absatz in Deutschland

Für die Royal Canadian Mint und deren Silbermünzenabsatz im Bereich der Maple Leaf Münzen ist Deutschland neben den USA und Japan einer der wichtigsten Absatzmärkte, da hier Anleger die Silbermaples gleich masterboxen-weise (je 500 Stück) erwerben. In den Masterboxen können Anleger bequem und vor äußeren Einflüssen geschützt die Silbermünzen aufbewahren und mehrere Masterboxen einfach übereinander stapeln.

Masterbox Silber Maple Leaf Münzen
Masterbox mit 500  Silber Maple Leaf Münzen

Maple Leaf Silber versus American Eagle Münze

Der Verkaufserfolg der Maple Leaf Silbermünzen kommt damit nahe an die Verkaufsmenge der amerikanischen US MINT heran. Diese vermeldete für 2016 den Verkauf von 37 Millionen American Eagle Silbermünzen. Knapp mehr als die Kanadier an Bullion-Silbermünzen verkauft haben.

4,7 Millionen Silber Maples in Q1 verkauft – Royal Canadian Mint

Die kanadische Münzprägeanstalt Royal Canadian Mint hat alleine im ersten Quartal 2017 4,7 Millionen Silberunzen in Form von Maple Leaf Silbermünzen vekauft. Dies ist zwar deutlich weniger als im vergleichbaren Vorjahresquartal, wo 10,6 Millionen Silberunzen verkauft worden sind, aber immer noch deutlich mehr als vor Ausbruch der Finanzkrise.

Maple Leaf in einer Liga mit Eagle und Känguru

Der kanadische Maple Leaf als Silber-Bullionmünze spielt damit in einer Liga mit der Bullionmünze American Eagle und dem australischen Känguru der Perth Mint, beides 1-Unzen-Anlagemünzen. Die amerikanische US-Mint hat in Q1 2017  rund 7,9 Millionen Silber-Eagles verkauft. Im Rekordjahr 2016 waren es in Q1 fast doppelt so viele.

Goldnachfrage in Kanada fast gleich

Die Goldverkäufe bei der Royal Canadian Mint sind auf Vorjahresniveau: 208.300 Goldunzen wurden in Q1 2017 verkauft, gegenüber 210.600 Goldunzen in Q1 2016, womit das Niveau des Goldabsatzes in etwa gleich geblieben ist.

Royal Canadian Mint weiter profitabel

Die Royal Canadian Mint arbeitet weiter profitabel, der Gewinn vor Steuern lag im ersten Quartal bei 10,9 Millionen US$ (ggü. 11,0 Millionen US$ in Q1 2016). Ein Großteil des Gewinns erzielt die Münzprägestätte jedoch nicht aus dem margenschwachen Bullionmünzengeschäft mit den Maple Leaf Münzen, sondern aus der Umlaufmünzenprägung für andere Staaten. Für insgesamt 269,7 Millionen Can$ hat man in Q1 für andere Staaten Münzen geprägt und damit deutlich zum Ergebnis beigetragen.

Maple Leaf Münzen mit Mini-Aufgeld

Da Maple Leaf Anlagemünzen mit minimalem Aufgeld an Anleger verkauft werden, kann die Münzprägestätte hier nur einen geringen Profit erzielen. Alleine durch die schiere Masse der verkauften Münzen können Profite erzielt werden.

Silbermünzen Maple Leaf in Deutschland besonders beliebt

Die Silbermünzen mit dem Maple Leaf Motiv sind in Deutschland in ihren traditionell gelben Masterboxen mit je 500 Münzen bei Anlegern besonders beliebt und gehören bei vielen Edelmetallhändlern – zusammen mit australischen Känguru-Münzen und den Wiener Philharmonikern – zu den Umsatzspitzenreitern. Die Royal Canadian Mint verkauft ihre Produkte über ein Netzwerk ausgewählter Distributoren weltweit. In Deutschland gehört der Edelmetallhändler Anlagegold24 zu den Distributoren.

10-Unzen Maple Leaf in Silber neu auf dem Markt – 10 oz Silbermünze 2017

Die Royal Canadian  Mint als offizielle kanadische Münzprägestätte gibt die seit 1988 existierende Silbermünze Maple Leaf im Jahr 2017 auch als 10-Unzen-Silbermünze heraus. Bislang ist der Maple Leaf jedes Jahr als 1 oz – Anlagemünze von Silber-Investoren millionenfach gekauft worden.

2017-10-unzen-silber-maple-Ahorn-klein
10 oz Silber Maple Leaf 2017 – Seite mit Ahornblatt und Sicherheitsfeature

10-Unzen-Maples in Silber regelmäßig hohe Wertsteigerungen

Es gab bisher in der Geschichte der Maple Leaf Münzen erst zwei Jahrgänge, in denen es Maple Leaf Münzen in Silber mit dem Gewicht von 10 Unzen gab:

  • 1998 zum zehnjährigen Jubiläum (diese Ausgaben werden heute zwischen 300 und 400 Euro gehandelt und gelten als rar)
  • 2014 in einer Sammlerausgabe in Proof: 10 oz 2014er Maple Leaf

 

2017er 10 oz Maple Leaf in Silber – Technische Daten:

  • Material: Silber
  • Feinheit: 99,99%
  • Gewicht: 311,11g – 10 oz
  • Durchmesser: 76,25 mm
  • Nennwert: 50 CAD
  • Qualität: Bullion mit Sicherheitslinien (radial lines)
  • Rand: geriffelt
  • Verpackung: Kapsel
  • Masterbox: 25 Münzen
2017-10-unzen-silber-maple-queen-klein
Die Queen ziert die andere Seite der Riesen-Silbermünze (10 oz Maple 2017)

Magificent Maple – 10 Unzen Silber 2017

Der 10 Unzen Maple wird in Canada „Magnificent Maple“ genannt. Wer gleich 25 solcher Münzen kauft, erhält eine Original Masterbox dazu, da immer 25 Münzen ab Hersteller (Royal Canadian Mint) in einer Box geliefert werden. Somit hat man dann 250 Unzen Silber in Form von 25 Zehn-Unzen-Münzen.

10 oz Maple mit Sicherheitsmerkmal

Der 10 oz Maple Leaf in Silber weist auch die sogenannten RADIAL LINES aus, von der Mitte nach aussen weggehende feine Linien, die man Rand als Texthintergrund sieht. Diese sind in der Feinheit von Fälschern nur schwer nachzumachen. Zusätzlich ist links unter dem Ahornblatt noch ein weiteres Sicherheits-Feature angebracht: ein kleines Ahornblatt mit der Jahreszahl (17) im Inneren. Durch Microlaser-Gravur in diesem Sicherheitsfeld gilt der 10 oz – Silbermaple als fälschungssicher. Münzhändler mit DNA-Technik können solche Münzen mit einem kleinen Gerät auf Echtheit testen.

2017-silber-maple-10oz-sicherheitsfeature
Dieses kleine Ahornblatt links unten auf der Münze beinhaltet eine Microlasergravur, die mit speziellen DNA-Prüfgeräten von Fachhändlern ausgelesen werden können. Ein Sicherheitsfeature.

10 oz Maple Leaf: Schön, dick und sicher

Der 10 Unzen Silber Maple Leaf 2017 ist damit nicht nur schön und dick, sondern auch sicher. Die Bullion-DNA-Technik im kleinen Ahornblatt und die Radialstruktur mit den feinen Linien dienen der Fälschungssicherheit.

 

Wo kann man den Magnificent 10 oz Silber Maple 2017 kaufen?

Anlagegold24 als deutscher Distributor der Royal Canadian Mint bietet den 10-Unzen Maple Leaf online zum Kauf an. Der Kaufpreis orientiert sich am Silberpreis plus einem kleinen bulliontypischen Miniaufschlag für Prägung und Vertrieb. Die Münze ist bei Erstausgabe damit deutlich preiswerter zu erwerben als der Marktwert vorhergehender 10-Unzen-Maple Leaf Ausgaben aktuell ist:

Wofür steht „CG“ auf dem 10 oz Maple Leaf?

CG ist die Abkürzung für die Künstlerin, die das Motiv gestaltet hat: Celia Godkin. Die Künstlerin, die das Queen Portrait zu verantworten hat, ist Susanna Blunt, die sich mit „SB“ auf der Münze wiederfindet. Dieses Queen-Portrait wird auf kanadischen Münzen bereits seit dem Jahr 2004 verwendet. „D.G. REGINA“ neben der Queen-Abbildung seht für das lateinische Dei Gratia Regina, was übersetzt: Königin von Gottes Gnaden  bedeutet.

 

Goldpreis steigt – Offizieller EU-Austritt Großbritanniens sollte Goldnachfrage deutlich beleben

Im frühen europäischen Handel hat der Goldpreis die wichtige Marke von 1250$/oz überschritten und notiert aktuell bei 1252,80$/oz, respektive ist der Goldpreis in Euro bei über 1160€/oz.

Gestern noch ist Gold an der wichtigen 200-Tage Linie gescheitert und wurde zeitweise unter 1250$/oz gehandelt. Ein festerer US-Dollar und steigende US-Anleiherenditen hatten im Zuge vermeintlich guter US-Konjunkturdaten Gold ein wenig gebremst. Allerdings waren die guten Konjunkturdaten aus den USA keine harten Fakten, sondern nur ein Quotient, der das Konsumentenvertrauen in den USA wiedergibt, – dieser stand auf dem höchsten Stand seit 16 Jahren.

Theresa May beantragt Brexit – Gold dürfte steigen

Die britische Premierministerin Theresa May hat den Antrag auf den EU-Austritt bereits unterschrieben, – heute mittag gegen 13:30 Uhr soll der Antrag an die EU übergeben werden. Ein historischer Schritt. Die Briten hatten sich schon während ihrer EU-Mitgliedschaft geweigert, den Euro einzuführen und treten nunmehr auch komplett aus der EU aus. Die Verhandlungen rund um die Rahmenbedingungen sind auf maximal 2 Jahre angesetzt und dürften sich schwierig gestalten.  Die Erwartungen liegen weit auseinander: Großbritannien würde am liebsten alle Vorteile der EU behalten, möchte dafür aber nichts bezahlen und die EU muss einen Unterschied zwischen Mitgliedern und Nicht-Mitgliedern machen, sonst macht das Beispiel Großbritanniens schnell Schule und andere Länder reichen auch den Austritt ein, – das Ende der EU.

Die Unsicherheit über den Verlauf der Austrittsbedingungen dürften die Goldnachfrage deutlich beleben. Sowohl die Briten als auch die Kontinentaleuropäer dürfte dies zu mehr Goldkäufen führen. Bereits jetzt ist die Nachfrage nach Goldmünzen und Goldbarren sowohl in Großbritannien als auch in Deutschland und anderen EU-Ländern sehr hoch.

Goldpreis auf 4-Wochen-Höchststand in GB

Der Goldpreis in britischem Pfund steht heute auf einem 4-Wochen-Hoch, was der Abwertung des britischen Pfundes zu verdanken ist. Die Briten selber werden die Pfundabwertung ungern hinnehmen und als sicheren Hafen Gold kaufen.

Das Research-Institut CPM Group sieht eine steigende Goldnachfrage für dieses Jahr, was den Goldpreis zusätzlich beflügeln sollte. Die Investmentnachfrage nach Gold (Goldbarren und Anlagegoldmünzen wie Maple Leaf, Krügerrand & Co) sollte dieses Jahr das vierte Jahr in Folge zunehmen. Die weltweiten politischen Risiken politischer und wirtschaftlicher Art werden voraussichtlich auch weiterhin zu starken Goldkäufen führen.

Goldmünze Maple Leaf der Favorit beim Gold kaufen

In Deutschland kaufen Anleger vermehrt die 1-Unzen Goldmünzen Maple Leaf, – die Berichterstattung über den Diebstahl der 100-Kilo-Goldmünze Maple Leaf aus dem Berliner Bode Museum hat zusätzliche Aufmerksamkeit auf die kanadische Investmentmünze gelegt. Der Leihgeber der 100 kg-Goldmünze wurde mittlerweile als der Immobilienentwickler Bodo Fuchsmann aus Düsseldorf geoutet. Auch Immobilienentwickler setzen also auf Gold als Geldanlage. Dem Vernehmen nach hat er bereits durch die Goldpreissteigerung die letzten Jahre mehrere hunderttausend Euro steuerfreien Wertzuwachs bei seiner Goldanlage für sich verbuchen können. Da die Goldmünze im Museum versichert gewesen ist, dürfte ihn der Diebstahl wirtschaftlich nicht in besonderer Weise treffen.

Goldmünze Maple Leaf
Goldmünze Maple Leaf

Goldraub: 100kg – Goldmünze aus Bode-Museum in Berlin gestohlen – Millionendiebstahl

Im Berliner Bode-Museum ist eine 100 kg schwere Goldmünze (Maple Leaf) gestohlen worden. Die 100 Kilogramm schwere Goldmünze, die alleine schon einen Nennwert von 1 Million Can$ aufweist, wurde wohl in der Nacht von gestern auf heute aus dem Museum gestohlen.

Goldraub: 100 kg Maple Leaf Goldmünze aus Bode-Museum gestohlen
Goldraub: 100 kg Maple Leaf Goldmünze aus Bode-Museum gestohlen

Goldmünze hat Wert von über 3 Millionen Euro

Alleine der Materialwert der Goldmünze, die aus 100 Kilogramm Gold besteht und von der Royal Canadian Mint gefertigt wurde, beträgt weit über 3 Millionen Euro. Die Münze wird BIG MAPLE LEAF genannt und ist die zweitgrößte Goldmünze der Welt. Die Münze hat einen Durchmesser von 53 cm und ist 3 cm dick. Auf der einen Seite zeigt die Münze ein Ahornblatt, auf der anderen Seite Queen Elisabeth II.

Das Bode Museum befindet sich auf der Berliner Museumsinsel. Die Münze war eine Leihgabe an das Museum, das für seine Münzsammlung bekannt ist. Über Täter und Tathergang gibt es noch keine detaillierten Informationen. Seit Dezember 2010 war die Goldmünze aus Kanada Teil der Ausstellung im Museum.

Vermutlich kamen die Täter in der Nacht gegen 3.30 Uhr und stahlen die Münze. Aufgrund des Gewichts ist von mehreren Tätern auszugehen, die wohl durch ein Fenster im hinteren Bereich in das Museum eingestiegen sind. Das Fenster befindet sich ca. 3-4 Meter über den S-Bahn-Gleisen. Innerhalb des Gebäudes mussten die Einbrecher dann noch das Stockwerk wechseln. Türen mussten nicht aufgebrochen werden. Die Täter hatten es wohl nur auf diese eine große Goldmünze abgesehen, die durch Plexiglas/Panzerglas geschützt war. Das Panzerglas wurde zertrümmert. Andere Goldmünzen in der Ausstellung wurden liegen gelassen. Zum Abtransport wurde eine Schubkarre benutzt.

Goldmünzen-Coup ausgerechnet durch Sicherheitsraum

Eingebrochen sind die Goldmünzen-Diebe süffisanterweise durch den Umkleideraum des Sicherheitspersonals, – was die Polizei nunmehr zu besonders intensiven Nachforschungen im Umfeld von Insidern veranlasst.

Abgeseilt in den Monbijoupark

Den Rückweg traten die Einbrecher mit der 100-Kilo-Goldmünze an, in dem Sie sich zum Schluß in den Monbijoupark abseilten.

S-Bahn-Pause für Goldraub ausgenutzt

Die Täter hatten den Einbruch offensichtlich genau geplant. Die S-Bahn-Linien S5, S7 unS75 fahren zum letzten Mal gegen 01.30 Uhr und dann erst wieder kurz nach 04.00 Uhr morgens. Die S-Bahn-lose Zeit dazwischen haben die Täter offensichtlich für den Einbruch genutzt.

 

Die Überwachungskameras am Baustellenzugang filmen nur das Erdgeschoss.

Der S-Bahn-Verkehr wurde wegen der Ermittlungen zeitweise in Berlin gesperrt. Die Polizei fand eine 3m lange Auszieh-Leiter, die nahe der umliegenden S-Bahn-Gleise lag. Unbekannt ist noch, wie es den Dieben gelang, die Alarmanlage zu umgehen und eine so schwere Münze abzutransportieren. Alarm wurde nicht ausgelöst, – erst gegen 4 Uhr bemerkten Wachleute den Einbruch und benachrichtigten die Polizei.  Mittlerweile gibt es Anhaltspunkte für einen Abtransport mit einer Schubkarre. Vermutlich sind die Täter über die Südseite des Gebäudes geflohen. Möglich wäre, dass Bauarbeiten rund um das Bode-Museum den Goldraub erleichterten. Experten des Landeskriminalamtes ermitteln aktuell im Museum.

Wem gehörte die Goldmünze?

Gemäß Informationen des Handelsblattes war die Goldmünze eine Leihgabe des Düsseldorfer Immobilienentwicklers Boris Fuchsmann.

Video der 100 Kg Goldmünze Maple Leaf

In dem Video der Royal Canadian Mint wird die Produktion der 100 Kilogramm Goldmünze gezeigt, – was die wahre Größe dieser mehr als Pizza-großen Goldmünze deutlich macht:

 

 Nicht der erste Goldraub in Berlin

Der Raub der 100 kg Goldmünze Maple Leaf ist nicht der erste millionenschwere Goldraub in Berlin. Bereits im Oktober letzten Jahres wurde ein Goldhändler überfallen und die Täter konnten zunächst mit Millionenbeute entkommen. Zu Beginn diesen Jahres konnte die Polizei allerdings zwei vermeintliche Täter zu diesem Goldraub festnehmen: Den Boxer Aleksi H. und den Fitnesstrainer Husam M.: Festnahme nach Goldraub in Berlin