Vermögensverwalter Jörg Jubelt: Goldpreis kann bis Jahresende 2017 deutlich zulegen

Die jetzigen Goldpreise sind Kaufkurse, meinen nicht nur langjährige Goldkunden, sondern auch Analysten und Vermögensverwalter.

Jörg Jubelt, Vermögensverwalter vom PMP Vermögensmanagement in Düsseldorf, der nach Stationen bei der Deutschen Bank und der UBS für die Verwaltung großer Vermögen bei der Düsseldorfer Vermögensverwaltung verantwortlich zeichnet, sieht gute Chancen für einen steigenden Goldkurs bis Jahresende. Dies hat er ggü. Investment.com geäußert. Angesichts volatiler Märkte kann er sich bis Jahresende einen deutlich zulegenden Goldpreis vorstellen, der auch wichtige Widerstandsmarken bricht.

Gründe für mögliche positive Goldpreisentwicklung

Jubelt sieht die Gründe eines möglichen Goldpreis-Anstiegs vor allen Dingen in dem weiteren Schicksal des US-Präsidenten, Problemen in Italien (politisch und im Bankensystem), der Krise in Korea und einem Konflikt zwischen Iran und Saudi-Arabien, was auch Einfluss auf den Ölpreis haben könnte.

40% Wahrscheinlichkeit für Trump-Absetzung

Jubelt sieht die Wahrscheinlichkeit einer vorzeitigen Trump-Absetzung, die zu Verwerfungen und einem deutlichen Anstieg des Goldpreises führen dürfte, bei 40%.

Goldman Sachs erhöht Goldpreisprognose für 2017

Die fast schon standardmäßig negativ für Gold eingestellte US-Investmentbank Goldman Sachs hat ihre Goldpreisprognosen angehoben.  Bisher hatte die US-Bank für drei, sechs und zwölf Monate Prognosen für den Goldpreis in Höhe von 1200 $, 1180 $ und 1150 $ gestellt, was deutlich unter dem jetzigen Niveau wäre. Offensichtlich hat die Bank gemerkt, dass dies an der Realität vorbeigehen dürfte und hat die Prognosen auf immer noch bärige 1260 $, 1261 $ und 1250 $ angehoben, was in der Praxis bedeutet, dass Goldman Sachs einen weiteren Goldpreis-Rücksetzer für unwahrscheinlich hält und deshalb die Vorhersage der Goldpreisentwicklung um je ca. 50-60$ je Unze angehoben hat.

Goldman Sachs begründet die positivere Einschätzung für Gold mit den niedrigen Zinsen in den USA, fehlenden Alternativen am Kapitalmarkt der schlechten Rendite von Anleihen und der wohl nicht mehr ausbaubaren Minenkapazität im Bereich der Goldminen.

Preise für physisches Gold steigen in Indien

Wegen der großen Nachfrage nach Gold stiegen in den letzten Tagen die Aufgelder für physisches Gold in Indien auf einen 7-Monats-Höchststand. Ab 1.7. soll in Indien eine neue Steuer auf Gold eingeführt werden, vorher brach noch eine Riesen-Nachfragewelle in Indien über die Goldhändler herein. Auf Gold soll zukünftig eine 3%-Steuer (goods and services tax) erhoben werden, die eine bisherige 1,2%-Steuer ablöst.

Die Aufgelder auf eine Feinunze Gold waren in Indien auf 10$ über dem Weltmarktniveau gestiegen, weil die Nachfrage so groß war. Indien musste alleine im Mai 103 Tonnen Gold importieren, was VIERMAL so viel wie im Vorjahr war, um der Nachfrage Herr zu werden. Indien gilt als weltweit zweitgrößte Goldkauf-Nation (nach China).

Auch in China stiegen die Aufgelder für physisch vorhandenes Gold auf ca. 10$ über Weltmarktniveau, weil die Nachfrage so groß ist.

Gold kaufen auf niedrigem Niveau auch in Deutschland

Auch in Deutschland nutzten zahlreiche Anleger die letzten Tage die niedrigen Goldpreise zum Positionsaufbau und zur Erweiterung des persönlichen Goldbestands. Vor allen Dingen Tubes mit Krügerrand Goldmünzen und Maple Leaf Goldmünzen wechselten zahlreich den Besitzer. Die Käufer von Goldbarren hielten sich in etwa die Waage mit denjenigen Anlegern, die einen Kauf von Goldmünzen vorzogen.

Credit Suisse sieht Goldpreis in 2017 auf 1400$ steigen – bis 4.Quartal

Der Goldpreis hat sich offenbar gefangen, beginnt wieder seine Klettertour und schon hat dies auch die erste Großbank erkannt. Die Credit Suisse hat die Vorhersage der Goldpreisentwicklung bis zum 4.Quartal angepasst:  Mittlerweile sieht man im 4.Quartal 2017 einen Goldpreis von 1400 US$/oz.

Goldpreis sollte deutlich hoch gehen

Aktuell notiert der Goldpreis bei 1225 US$/oz, – eine Steigerung auf 1400$ noch in diesem Jahr dürfte viele Anleger freuen und ein neues Goldinvestment für Neueinsteiger interessant machen. Wer jetzt Gold kauft, hat nach der Credit Suisse Prognose die Chance, sein Geld noch dieses Jahr um 14% zu vermehren. Das dürfte ein Vielfaches der ansonsten zu vereinnahmenden Sparzinsen sein. Selbst wenn sich Gold nur halb so gut entwickelt, wäre der Goldanleger noch besser bedient als ein Sparer im Festgeld- oder Sparbuchbereich.

Gold steigt, weil Umfeld schwach ist

Die Credit Suisse sieht den Goldpreis steigen, weil:

  • Realzinsen in USA sinken würden, – auch wenn die FED die Zinsen anzieht
  • die FED auch in der Zukunft nur vorsichtig agieren kann, um nicht die Konjunktur abzuwürgen
  • es eine starke chinesische Investmentgoldnachfrage gibt
  • geopolitische Risikoherde wie Ukraine, Korea oder der IS nicht verschwunden sind

Indische Goldimporte verdoppelt

Die indischen Goldimporte im April haben sich auf 75 Tonnen nahezu verdoppelt – verglichen mit dem Vorjahr. Die erhöhten Goldimporte nach Indien sind auf die starke Festival-Nachfrage zurückzuführen. Inder kaufen zu Festivalzeiten traditionell Gold. Im Jahr 2016 haben alle Großhändler in Indien die Goldbestände heruntergefahren, was nunmehr wieder aufgefüllt werden müsse.

Nachfrage in Deutschland nach Gold

Die Nachfrage in Deutschland nach Goldbarren und Goldmünzen ist unverändert hoch. Neben den üblichen Umsatzträgern wir Maple Leaf und Krügerrand wurde heute insbesondere die Sonderausgabe der Goldmünze Britannia zum 30-jährigen Jubiläum nachgefragt. Die in einer Auflage von nur 7.030 Exemplaren hergestellte Münze weist zusätzlich zur normalen Prägung neben dem „B“ von „Britannia“ einen kleinen Dreizack mit einer „30“ auf.

Britannia-Goldmuenze-2017-Sonderausgabe-30
Britannia-Goldmuenze-2017-Sonderausgabe-30

 

Goldpreis-Rutscher: ABN-AMRO: Kein Grund zur Sorge, weil…

Georgette Boele, Senior Edelmetallanalystin bei der ABN AMRO Bank hat es richtig zusammen gefasst: Der Goldpreis ist zurück gegangen, aber das ist kein Grund zur Sorge: Er geht auch wieder hoch.

Frau Boele hat eine lesenswerte Studie zum aktuellen Goldmarkt verfasst, die die Ausgangslage und den Ausblick umfassend analysiert. Wir erlauben uns, hier auszugsweise wiederzugeben:

Goldpreis: Ausgangslage:

Der Goldpreis hat am 11.April die 200-Tage-Linie nach oben durchbrochen, – am 17.April kam es sogar zu einem Höchststand von 1295$/oz. Allerdings sind danach die Notierungen für Gold um rund 5% gefallen – bis auf 1235$/oz (aktuell sogar 1228$), dies sind rund 5% Preisrückgang in US-Dollar pro Unze. Damit sind die Preise auch unter der aktuellen 200-Tage-Linie von 1256$/oz.

Zu Beginn des Jahres haben niedrige US Realzinsen und ein schwacher US-Dollar den Goldpreis gestützt, – ebenso wie Unsicherheiten hinsichtlich der Wahl in Frankreich und geopolitische Unsicherheiten z.B. in Nord-Korea.

Ein jüngst erfolgter leichter Anstieg der US-Realzinsen hat ebenso wie der US-Dollar Druck auf den Goldpreis ausgeübt. Anleger gehen überdies davon aus, dass am nächsten Sonntag in Frankreich ein EU-freundlicher Präsident gewählt wird. Daraus folgernd haben sie ihre Sicherer-Hafen-Investments vor allen Dingen in Yen und Gold reduziert, was zu sinkenden Goldpreis geführt hat.

Goldpreisentwicklung in 2017 kurzfristig und danach

Kurzfristig rechnet die ABN AMRO mit einer Seitwärtsbewegung und einem Oszillieren um den jetztigen Goldpreis herum , aber mit Goldpreis-Steigerungen bis Jahresende. US-Realzinsen werden in der Zukunft nur leicht steigen. Ein Ausverkauf bei Gold wird es die nächsten Monate nicht geben. Im Gegenteil: Es ist davon auszugehen, dass Anleger, die auf einen steigenden US-Dollar gesetzt haben, bei einer ersten Dollar-Ralley aus dem Dollar aussteigen und auf Gold umswitchen. Anleger nutzen Gold-Rücksetzer in der Regel für Käufe aus. Insbesondere institutionelle Anleger. Die möglichen FED-Zinserhöhungen dürften im aktuellen Goldpreis bereits bis 2018 eingepreist sein. Spätestens in 2018 dürfte der US-Realzins sinken und der Dollar schwächer werden (was Trump auch möchte, um den Export anzukurbeln). Dies wird den Goldpreis positiv beeinflussen. Die ABN AMRO gibt daher folgende Goldpreispreisprognosen ab:

  • Goldpreisprognose 2017 (Ende): 1300 US$/oz
  • Goldpreisprognose 2018 (Ende): 1400 US$/oz

Ausgehend von einem aktuellen Goldpreis in Dollar von 1227$/oz ergeben sich damit für Anleger interessante Perspektiven, die jetzt einsteigen und Gold kaufen. Aktuell steht Gold in Euro bei rund 1121 Euro/oz.

Gold kaufen auf niedrigem Niveau

Wer Gold auf diesem niedrigen Niveau kaufen möchte, findet hier eine Auswahl an:

Die ABN AMRO hat ihre Goldpreisprognosen sogar auf die Quartale heruntergebrochen und lässt sich daran messen. Ausgehend von einem aktuellen Goldpreis von 1227$/oz prognostiziert die Bank folgende Goldpreis für die nächsten Quartale:

  1. Q2 2017: 1.250$/oz
  2. Q3 2017: 1.263$/oz
  3. Q4 2017: 1.288$/oz
  4. Q1 2018: 1.313$/oz
  5. Q2 2018: 1.338$/oz
  6. Q3 2018: 1.363$/oz
  7. Q4 2018: 1.388$/oz
Gold jetzt kaufen könnte sich lohnen - meint die ABN AMRO
Gold jetzt kaufen könnte sich lohnen – meint die ABN AMRO Bank

 

 

Citi Bank erhöht auch Goldpreisprognose für 2017

Die in New York ansässige Citi Bank hat sich nunmehr auch den Fakten gestellt und erhöht die Goldpreisprognose für 2017. Statt der bisherigen Aussicht, dass der Goldpreis dieses Jahr auf 1200$ steigen könnte, erhöht die Citi Bank die Prognose nunmehr auf 1220$/oz.

Am Mittwochnachmittag bewegte sich der Goldpreis nach leichten Rücksetzern im Vergleich zu gestern auf einem Niveau um 1280$/oz und somit bereits 60$ ÜBER der Prognose der Citi Bank.

Citi Bank sieht zwei Zinserhöhungen

Die Citi Bank sieht für dieses Jahr noch zwei Zinserhöhungen in USA und gegen Jahresende würde die FED vermutlich anfangen, Liquidität aus den Märkten zu nehmen, indem sie die Bilanzsumme deutlich verringert, d.h. weniger Anleihen am Markt aufkauft. In den nächsten 3 Monaten könnte der Goldpreis noch bis 1300$ steigen, würde dann aber auf 1200$/oz fallen. In der Vergangenheit ist die Citi Bank regelmäßig dadurch aufgefallen, dass die Goldpreisprognosen sich später in der Realität nicht erfüllten.  Andere Analysten sehen die möglichen zwei Zinserhöhungen der FED bereits im Goldpreis eingepreist und legen den Focus auf die weltweiten Unsicherheiten, die sich auch durch Zinserhöhungen nicht beseitigen lassen.

Goldnachfrage in China 7,7% höher als im Vorjahr

In den ersten drei Monaten dieses Jahres wurden an der Shanghai Gold Exchange 555,9 Tonnen Gold gehandelt, das sind 7,7% mehr als im vergleichbaren Vorjahresquartal.  Ein Anziehen der Goldnachfrage an der Börse in Shanghai entspricht dem gestiegenen Käuferinteresse chinesischer Anleger für Gold. In den Goldverkaufsläden in China stehen Anleger zumeist Schlange, um Geld in Gold zu tauschen. China und Indien gelten als die stärksten Goldnachfragenationen und dürften mittlerweile eine gewaltigen Einfluss auf den Goldpreis haben. Chinesen kaufen traditionell Goldbarren, Goldmedaillen und auch ihre eigenen Goldpanda-Münzen zur Geldanlage. Die chinesische Regierung kauft nicht nur selber massiv Gold für den eigenen Staatsfonds, sondern animiert auch in TV-Spots die Bevölkerung zum Goldkauf.

Goldpanda-Muenze-China
Goldpanda Münze China

 

 

Goldpreis-Prognose 2017 von Heraeus – Gold weiter attraktiv

Der renommierte Edelmetallverarbeiter Heraeus, der die weltweit beliebten Heraeus-Goldbarren herstellt, hat eine Edelmetallprognose für 2017 gewagt, – darin enthalten natürlich eine Einschätzung zur Goldpreisentwicklung in 2017:

Goldpreis – Potential in 2017: + 10%

Heraeus sieht für den Goldpreis in 2017 eine Steigerungsmöglichkeit auf bis zu 1300 US$/oz, ist ersten Halbjahr könne es u.U. zu einem Rückgang bis auf 1060 US$/oz kommen, dem Jahrestief von 2015.  Der Jahresbeginn werde geprägt sein von Unklarheiten über die Politik des neuen US-Präsidenten Trump, Rekordständen an den Aktienmärkten und politischen Unsicherheiten in der EU. Heraeus geht nicht von einer nachhaltigen Zinswende aus: Die US Notenbank werde sich schwer tun, in einem Niedrigzins-Umfeld die Zinsen radikal zu erhöhen, was den US-Dollar stärken würde und damit die Wirtschaft belastet. Zwar signalisierte die FED für 2017 drei mögliche Zinsschritte, doch die großen angekündigten Investitionsprogramme Trumps bergen ein gewisses Enttäuschungspotential, was zu Rückschlägen in der Wirtschaft führen könnte. Auf der physischen Seite haben Goldminen bereits damit begonnen, die Produktion zu drosseln und investierten auch weniger in neue Förderprojekte, – auch das Angebot an Altgold ist im vierten Quartal merklich zurück gegangen. Vor diesem Hintergrund ist die verhalten optimistische Goldpreisprognose mit einem möglichen Hoch von 1300 US$/oz (aktuell 1180 US$/oz) zu verstehen. Eine Steigerung des Goldpreises um rund 10% würde angesichts der niedrigen Zinsen im Euroraum bei vielen Investoren Begeisterung auslösen.

Silberpreis könnte in 2017 weiter steigen

Auch für Silber ist Heraeus optimistisch. Mit einer Jahresperfomance in 2016 von +14,7% war es bereits im Vorjahr eines der sich am interessantesten entwickelnden Edelmetalle. Die Gold-Silber-Ratio verbesserte sich von 76 auf unter 72. Spätestens im zweiten Halbjahr hält man einen Anstieg auf bis zu 23$/oz für möglich. Bei einem aktuellen Silberpreis von 16,55 US$/oz bedeutet dies ein mögliches Plus von 38% auf Jahressicht. Den Handelskorridor, in dem sich der Silberpreis in 2017 (2.Halbjahr) bewegen wird, sieht Heraeus zwischen 15 US$ und 23 US$.

Eine robuste Nachfrage dürfte auch weiterhin die Silberpreisentwicklung eher nach oben fördern: Der physische Markt war im vergangenen Markt zum vierten Mal in Folge im Defizit, dies wird voraussichtlich auch in 2017 so bleiben. Der Minen-Output verringerte sich erstmals seit 12 Jahren und wird sich aller Voraussicht nach noch weiter reduzieren. Die europäische Nachfrage erhöhte sich um +14%, während die globale Nachfrage nach Silberbarren, Silbermünzen und Silberschmuck sich verringerte. In 2016 erreichte auch die industrielle Nachfrage aus dem Bereich der Photovoltaik einen neuen Höchststand. Für 2017 ist dort wegen der weltweiten Bemühungen, erneuerbare Energien verstärkt einzusetzen, eher mit einem weiteren Nachfrageanstieg zu rechnen.

Nachfrage aus Indien, China und USA dürfte zudem den Silberpreis stützen.

Platinpreis 2017 kämpft mit Angebotsüberhang

Der Platinpreis im abgelaufenen Jahr bewegte sich zwischen 817$/oz und 1172$/oz. Platin wird im wesentlichen von der Fahrzeugindustrie für den Katalysatorbau benötigt. Im wichtigen europäischen Markt ist der Dieselanteil bei Neuzulassungen in 2016 bereits auf unter 50% gefallen, Tendenz weiter abnehmend. Im wichtigen Markt China ist die Platin-Schmucknachfrage um 20% gefallen, – konnte auch nicht durch wachsende Nachfrage aus Indien ausgeglichen werden. Das gegenwärtige Platinpreis-Niveau macht viele Minen in Südafrika nicht mehr profitabel, was trotz mehrjähriger Lohnverträge dort eine Ausweitung der Produktion unwahrscheinlich macht. Nicht durch Dieselfahrzeuge ersetzte Diesel-Fahrzeug-Ausmusterungen könnten jedoch die Recyclingmenge in Europa erhöhen, was dämpfend auf den Platinpreis wirken könnte.  Bei einem stabilen Angebot sieht Heraeus eine eher sinkende Nachfrage. In Abhängigkeit von US-Dollar und Goldpreis ist eine Platinpreisentwicklung zwischen 820US$ und 1050 US$ zu erwarten, bei einem Jahresschnitt von 950 US$/oz. Angesichts eines aktuellen Platinpreises von ca. 960 US$/oz eher eine Seitwärtsbewegung.

Fazit: Käufer von Goldbarren, Goldmünzen und Silber haben Grund, sich auf eine mögliche positve Goldpreis- und Silberpreisentwicklung in 2017 zu freuen

Hinweis: Die hier erwähnten Prognosedaten stellen eine Einschätzung eines Marktteilnehmers dar und geben keine Garantie für eine weitere Goldpreisentwicklung, die von zahlreichen exogenen Faktoren abhängig ist, die in ihrer gesamten Wirkungsbreite nicht vorherzusehen sind. Edelmetallpreise können sich nach oben und unten entwickeln. Dies gilt auch dann, wenn der Goldpreis sich in 2016 um mehr als 11% in Euro nach oben bewegt hat und der Silberpreis noch stärker gestiegen ist. Eine positive Goldpreisentwicklung in der Vergangenheit ist kein Garant für eine positive Entwicklung in der Zukunft. Prognosen zeigen lediglich Zusammenhänge auf, die eine bestimmte Wirkung erzielen könnten.