Goldhändler, der zu 660 Jahren Gefängnis verurteilt wurde, will seine Goldbarren zurück

In den USA hat ein Goldhändler, der zu 660 Jahren (!) Gefängnis verurteilt wurde, weil er Goldbarren im Rahmen von Geldwäsche für ein kolumbianisches Drogenkartell benutzt haben soll, die Rückgabe beschlagnahmter Goldbarren gefordert.

Die Goldbarren waren bereits vor 25 Jahren beschlagnahmt worden. Mehrere Zentner Gold wurden sichergestellt. Der Händler behauptet in einem aktuellen Gerichtsverfahren, dass nicht alle Goldbarren aus kriminellen Handlungen stammten, – die anderen hätte er gerne zurück.

Frau wurde 2004 entlassen

Die Frau des Händlers Stephen Saccoccia, Donna Saccoccia wurde bereits in 2004 entlassen und benötige nunmehr die Goldbarren, um die 136 Millionen Dollar zu entrichten, zu deren Bezahlung sie verurteilt sei. Der ehemalige Goldhändler ist nunmehr 60 Jahre alt, seine Entlassung ist für das Jahr 2567 vorgesehen.

In den USA wurde in zahlreichen Medien über den Fall berichtet, u.a. incl. Bildern und Video hier: Goldhändler Saccoccia

 

Please follow and like us:

2 Jahre Gefängnis für falsche Goldbarren in Kleinanzeigen

In München musste sich ein gewerbsmäßiger Betrüger vor Gericht verantworten, der gefälschte Goldbarren in Kleinanzeigen rund 20% unter marktüblichen Preisen und damit deutlich unter dem reinen Schmelzwert angeboten hatte.

2 Jahre und 10 Monate Gefängnis für falsche Goldbarren

Der Verkäufer erhielt zwar nicht die vom Staatsanwalt geforderten 3 Jahre und sechs Monate Freiheitsstrafe, doch der Amtsrichter verhängte immerhin zwei Jahre und zehn Monate OHNE Bewährung für den Haupttäter. Sein Anwalt machte geltend, dass die Anleger hätten stutzig werden müssen, weil Gold normalerweise nie so günstig sei. Der Verkäufer hätte es ja leicht an jede Bank zu höheren Preisen verkaufen können. Stattdessen suchte er über Kleinanzeigenportale im Internet seine Kunden und richtete einen Schaden in Höhe von über 20.000 Euro an. Er hatte von vorneherein vorsätzlich ein Betrugsmodell konzipiert, was darauf abzielte falsche Ware für einen Preis kurz unter dem für echte Ware zu verkaufen.

Nervös bei der Übergabe der Goldbarren

Der Kopf der Bande wurde bei der Übergabe der Goldbarren gegen Bargeld regelmäßig sehr nervös, weswegen er später auch Kompagnons zur Unterstützung einspannte, die weniger aufgeregt die Übergaben abwickelten. Die Unterstützer kamen mit Bewährungsstrafen davon, der Haupttäter jedoch muss nunmehr ins Gefängnis und hat dort ausreichend Zeit, darüber nachzudenken, ob ein Geschäftsmodell, welches darauf basiert, billige asiatische Fälschungen für teures Geld wie echt zu verkaufen und darauf zu hoffen, dass dies nicht auffällt, zukünftig zielführend ist.

Goldbarren-Käufer bekamen teilweise Erstattung

Einige Anleger sind mit einem blauen Auge davon gekommen und haben zumindestens teilweise eine Erstattung vom Täter erhalten.

Goldbarren ohne Kribbeln kaufen

Wer garantiert echte Goldbarren kaufen möchte und auf das Kribbeln, ob die wohl echt oder falsch sind, verzichten möchte, kauft direkt im Fachhandel, erhält eine ordnungsgemäße Rechnung und ordnungsgemäße Ware:

Goldbarren bei Anlagegold24 kaufen

 

Please follow and like us: