Geht der Euro in 2018 runter und Goldpreis rauf?

Nachdem die US-Notenbank FED die Zinsen für den Dollarbereich erhöht hat und die EZB die Zinsen für den Eurobereich auf Null belassen hat, Geschäftsbanken sogar Negativzinsen abnimmt, wenn diese Gelder auf EZB-Konten stehen haben, könnten internationale Anlegergelder nächstes Jahr eher in den Dollar als in den Euro fließen. Das würde den Dollar stärken und den Euro schwächen.

Goldpreis steigt aufgrund Euro-Schwäche

Verliert der Euro jedoch an Kaufkraft, steigt in der Regel der Goldpreis in Euro an. Bleibt die EZB bei ihrer Geldflutungs-Welle, die für das nächste Jahr vorgesehen ist, dürfte der Euro noch weiter geschwächt werden: Die EZB hat beschlossen, im nächsten Jahr jeden Monat 30 Milliarden Euro in die Märkte zu pumpen, indem man z.B. Anleihen vom Markt nimmt.

3 x Zinserhöhung in USA in 2018

Für 2018 hat die US-Notenbank FED bereits drei Zinserhöhungen angekündigt, während die EZB nach ihrer letzten Äusserung voraussichtlich erst in 2019 oder 2020 die Zinsen erhöhen werde. Dies führt zu einer weiteren Erstarkung des US-Dollars, was zu einem Anstieg des Goldpreises in Euro führen könnte.

Was den Goldpreis in 2018 noch steigen lassen könnte:

Für 2018 werden gemäß World Gold Council vor allen Dingen folgende Faktoren möglicherweise auch einen steigenden Einfluss auf den Goldpreis haben:

  1. Aus überhitzten Aktienmärkten, die wegen der Geldflutung zu neuen Höchstständen aufgelaufen sind, dürfte Geld aus Gewinnmitnahmen in den Goldmarkt fließen
  2. Wachsende Goldnachfrage in China, Indien und auch Deutschland sollte den Goldpreis nach oben treiben

Steigt der Silberpreis stärker als der Goldpreis?

Geht es nach der CPM Group, die sich mit Edelmetallanalysen in der Vergangenheit einen Namen gemacht haben, sollte die Silbernachfrage im nächsten Jahr stärker steigen als die Goldnachfrage. So sieht CPM eine von 108 auf 128 Millionen Unzen steigende Silber-Investmentnachfrage im Jahr 2018, während sich die Gold-Investmentnachfrage nur von 27 auf 27,5 Millionen Unzen bewegen werde. CPM glaubt hingegen, dass die Silbernachfrage aus dem industriellen Bereich im nächsten Jahr fallen könnte, da sich die Industrie mit Silber bevorratet habe, vor allen Dingen die Solarmodulhersteller. Aus der Solarindustrie wurde diese Annahme jedoch nicht bestätigt.

Goldpreis auf 2-Wochen-Hoch

Der Goldpreis bewegte sich am frühen Morgen auf einem 2-Wochen-Hoch bei 1265$, touchierte die 1070 Euro/oz. An Dienstagnachmittag notierte der Goldpreis in Euro bei 1068,44 €/oz.

Platinpreis nach oben

Der Platinpreis machte gestern einen großen Sprung nach oben und gewann mehr als 20$ (2,3%), – am Dienstagmittag lag Platin bei 914 US$/oz, respektive notierte Platin in Euro bei 783 €/oz.

IFO-Index in Deutschland enttäuschte

Nachdem die IFO-Zahlen gestern veröffentlicht wurde, ein Industrie-Index in Deutschland, der mit 117,2 niedriger als die erwarteten 117,5 ausfiel, setzten aus Enttäuschung Goldkäufe ein, was den Goldkurs gestern kurz anziehen ließ.

1-Unzen-Goldmünzen gefragt

Nachgefragt wurden vor allen Dingen 1oz Gold Maple Leaf Münzen, aber auch Krügerrand Goldmünzen. Bei vermögenderen Sammlern stieß das Angebot der nur dieses Jahr erscheinenden 50-Unzen-Goldmünze Krügerrand auf Interesse, die nur in einer Kleinauflage von 50 Stück ausgegeben wurde.

Krügerrand 50 oz Gold 2017
Highlight in 2017: 50 Unzen Krügerrand Goldmünze