Deutsche kaufen Gold für 6 Milliarden Euro – neuer Rekord

Mit Ausbruch der Finanzkrise in 2008 sind die Deutschen ein Volk von Goldkäufern geworden, insbesondere Goldbarren und Goldmünzen finden seit 2008 reißenden Absatz. Im letzten Jahr 2016 wurden von Deutschen insgesamt Goldinvestmentprodukte im Wert von 6,8 Milliarden Euro gekauft, hat das World Gold Council (WGC) ermittelt. Neben den klassischen Anlageprodukten wie Barren und Münzen waren im letzten Jahr die Zuflüsse in Gold-ETFs in Deutschland auch besonders groß.

Gold kaufen in Deutschland populär:

Gold-Nachfrage-Deutschland-2016
Gold zu kaufen ist in Deutschland seit 2008 besonders populär zeigt auch die WGC-Statistik

Die Investmentnachfrage nach Gold hat sich schon von 2007 zu 2009 vervierfacht: Wurden im Jahr 2007 in Deutschland 36 Tonnen Gold in Form von Goldbarren und Goldmünzen verkauft, waren es in 2009 bereits 134 Tonnen. Einige Deutsche kaufen auch Papiergold: Alleine in Gold-ETFs wurden im dritten Quartal 2017 rund 252 Tonnen Gold gehalten. Der durch den Zusammenbruch des Bankhauses Lehman Brothers ausgelöste Goldboom in 2008 findet kein Ende.

Negativzinsen führt zum Gold kaufen

Seit 2015 werden staatliche Anleihen in Deutschland mit Negativrenditen gehandelt: Man bekommt bei Ablauf weniger Geld zurück als man bei der Geldanlage angelegt hat. Das Wort Geldanlage bekommt bei staatlichen Festverzinslichen einen negativen Touch. Banken zahlen kaum noch Zinsen oder auf Mininiveau. Zudem frisst die Inflation die ohnehin kargen Erträge auf, – deshalb kaufen immer mehr Anleger Gold in Form von Goldbarren und Goldmünzen.

Die Deutschen kaufen am meisten Gold

Rechnet man bei der Goldnachfrage zu den Goldbarren und Goldmünzen noch den Goldschmuck hinzu, kaufen die Deutschen weltweit am meisten Gold pro Einwohner, wie eine Erhebung des WGC ergab:

Gold-kaufen-Deutschland-Weltmeister
WGC-Statistik: Die Deutschen kaufen am meisten physisches Gold pro Einwohner

Warum kaufen die Deutschen Gold?

Ermittelt man die Gründe, warum die Deutschen Gold kaufen, werden die Hauptanreize für den Erwerb von Goldbarren und Goldmünzen offenkundig.

  • 59% geben an, dass Gold langfristig niemals seinen Wert verliert
  • 48% gaben an, dass der Besitz von Gold ein Gefühl von Sicherheit verleiht
  • 42% gaben an, dass sie Gold mehr vertrauen als den Papiergeldwährungen der Regierungen
  • 57% der Goldbarren- und Goldmünzenkäufer gaben an, mit dem Kauf von Gold den Bestand ihres Vermögens absichern zu wollen

Immer noch vertrauen viele dem Sparbuch

Viele deutsche Anleger legen ihr Geld immer noch auf dem Sparbuch an, obwohl es NULL oder nur wenige Zinsen abwirft: 68% der Befragten haben in den letzten 12 Monaten Geld auf Sparkonten angelegt, während nur 22% der Befragten Gold gekauft hatten.

(Umfrageergebnisse: Kantar TNS aus 2016, 2000 befragte deutsche Investoren)

Gold kaufen als Altersvorsorge

Immerhin 23% der Befragten gaben an, Gold als Altersvorsorge zu kaufen, – damit nähert man sich an japanische Werte an. Dort wurde Gold nach Ausbruch einer Bankenkrise zur Standard-Altersversorgung. Im Nobel-Einkaufsviertel Ginza in Tokyo verkaufen Juweliere Rentenboxen mit 80 oder 100 Goldunzen Wiener Philharmoniker für die Altersversorgung. Während der Rentenphase können dann monatlich Goldmünzen zu Geld gemacht werden.

 

Maple Leaf & Co: 32,4 Millionen Silbermünzen in 2016 verkauft

Die staatliche kanadische Münzprägeanstalt Royal Canadian Mint (RCM)  hat die Prägezahlen für das Jahr 2016 bekannt gegeben. In 2016 hat die Royal Canadian Mint 32,4 Millionen Silberunzen in Münzform verkauft.

1 Million Kilo Silber in Form von Silbermünzen verkauft

Dies entspricht 1007 Tonnen Silber oder umgerechnet über 1 Million Kilogramm Silber, welches in Form von Silber-Bullionmünzen verkauft worden ist. Der grösste Teil davon betrifft die auch in Europa beliebten Silber Maple Leaf Münzen

Dies ist annähernd die gleiche Menge wie im Vorjahr 2015, wo 34,3 Millionen Silberunzen verkauft worden sind.

987.600 Goldunzen verkauft

Auch der Gold Maple Leaf hat der kanadischen Münzprägestätte Freude gemacht: Insgesamt wurden 987.600 Unzen Gold in Form von Gold-Bullionmünzen verkauft – ein Großteil davon waren die Maple Leaf Goldmünzen. Auch dies ist in etwa auf Vorjahresniveau, wo man 953.000 Goldunzen verkaufte. Für 2016 konnte man damit leicht mehr (+4%) an Goldmünzen absetzen.

Goldmünze Maple Leaf
Goldmünze Maple Leaf auch erfolgreich in 2016 verkauft

76% des Umsatzes sind Bullionprodukte

Wegen der starken Anlagemünzen-Nachfrage (Maple Leaf in Gold und Silber) macht dieser Bullion-Umsatz mittlerweile bei der Royal Canadian Mint 76% des Gesamtumsatzes aus.

87 ausverkaufte Sammlermünzen

Auch die Sammlermünzen der Royal Canadian Mint schlugen bei den Anlegern und Sammlern ein wie eine Bombe: Im Jahr 2016 gab es insgesamt 87 SELLOUTS, d.h. Sammlermünzen, die komplett ausverkauft wurden, weil die Nachfrage größer als die Auflage der Münzen war. Dies hat zwar den Nachteil, dass einige Sammler leer ausgehen und eine begehrte Münzen ggf. nicht oder nur teurer am Zweitmarkt erhalten, – es hat aber auch den Vorteil, dass die Erstkäufer dieser Münzen sich in der Regel dann über steigende Preise bei einem etwaigen Verkauf freuen können. Ausverkaufte Münzen steigen häufig im Preis.

Silber Maple Leaf – starker Absatz in Deutschland

Für die Royal Canadian Mint und deren Silbermünzenabsatz im Bereich der Maple Leaf Münzen ist Deutschland neben den USA und Japan einer der wichtigsten Absatzmärkte, da hier Anleger die Silbermaples gleich masterboxen-weise (je 500 Stück) erwerben. In den Masterboxen können Anleger bequem und vor äußeren Einflüssen geschützt die Silbermünzen aufbewahren und mehrere Masterboxen einfach übereinander stapeln.

Masterbox Silber Maple Leaf Münzen
Masterbox mit 500  Silber Maple Leaf Münzen

Maple Leaf Silber versus American Eagle Münze

Der Verkaufserfolg der Maple Leaf Silbermünzen kommt damit nahe an die Verkaufsmenge der amerikanischen US MINT heran. Diese vermeldete für 2016 den Verkauf von 37 Millionen American Eagle Silbermünzen. Knapp mehr als die Kanadier an Bullion-Silbermünzen verkauft haben.

Perth Mint verkauft deutlich mehr Goldmünzen und Goldbarren als im Jahr zuvor

Die australische Perth Mint als Hersteller der auch in Deutschland sehr beliebten Känguru Goldmünzen hat im Januar 2017 mit 72.745 deutlich mehr Goldunzen verkauft als im vergleichbaren Vorjahresmonat (47.759). Der Absatz im Januar konnte im Vergleich zum Vorjahres-Januar um 52,3% gesteigert werden.

Känguru Goldmünzen kaufen sehr populär

Das Kaufen von Känguru Goldmünzen ist vor allen Dingen in Deutschland sehr populär. In den Vorjahren teilte die Perth Mint einmal mit, dass mehr als 50% der Goldmünzen der Perth Mint in Deutschland abgesetzt wurden. Die Perth Mint stellt neben den beliebten Känguru-Goldmünzen auch Goldbarren in unterschiedlichen Größen her. Im Dezember 2016 lag der Gesamt-Goldabsatz noch bei 63.420 Unzen – incl. des Weihnachtsgeschäfts. Dies konnte man zu Jahresbeginn noch einmal toppen.

Gold Absatzstatistik Perth Mint 2016/2017

In nachstehender Tabelle wird der Goldabsatz der Perth Mint der letzten 13 Monate deutlich. Angegeben ist die Unzen-Anzahl (Goldbarren und Goldmünzen)

Goldunzen Verkauf Perth Mint Goldmünzen und Goldbarren 2016 2017
( Goldunzen Verkauf Perth Mint Goldmünzen und Goldbarren 2016 2017 )

Man sieht deutlich, dass nur im Oktober 2016 noch etwas mehr Goldunzen als im aktuellen Monat Januar verkauft wurden, nämlich 79.048 oz.

Warum kaufen Anleger die Goldmünzen Känguru?

Geldanleger, die die Goldmünzen Känguru der Perth Mint kaufen, geben häufig als Grund das jährlich wechselnde Motiv, die hohe Prägequalität und die Einzelverkapselung an. Während andere Goldanlagemünzen lose oder in 10er-Röhrchen verkauft werden, verpackt die Perth Mint seit Jahren die Känguru Goldmünzen jeweils einzeln in hochwertige Klarsicht-Münzkapseln, die die Goldmünze vor äußeren Einflüssen schützt.

Obige Gold-Verkaufsstatistik der Perth Mint beinhaltet nur die Goldverkäufe, die auch ex Perth Mint versandt worden sind, nicht aber die, die zur Verwahrung bei der Perth Mint in Australien gekauft worden sind.

Känguru Goldmünzen im Wettbewerb

Die Känguru Goldmünzen stehen in Deutschland im Wettbewerb zu den

  • Krügerrand Goldmünzen aus Südafrika
  • Maple Leaf Goldmünzen aus Kanada
  • Wiener Philharmoniker Goldmünzen aus Österreich
  • Britannia Goldmünzen aus Großbritannien
  • Eagle Goldmünzen aus USA

 

Goldmünze Eagle: 5-Jahres-Absatzhoch in 2016

Goldmünzen zu kaufen  war in den USA im abgelaufenen Jahr 2016 so beliebt wie seit 5 Jahren nicht mehr. Die staatliche amerikanische Münzprägestätte US MINT hat im abgelaufenen Jahr alleine von der 1-Unzen-Größe der Goldmünze Eagle 817.500 Stück verkauft. So viel wie seit 2011 nicht mehr.
In Amerika hat die Zentralbank FED eine ähnliche Niedrigzins-Politik geführt wie die EZB in Europa, was dazu führte, dass Anleger kaum Zinsen für Spareinlagen oder Festgelder erhielten. Überdies macht sich auch in den USA eine kritische Haltung gegenüber dem Finanzsystem breit, was zu vermehrtem Absatz der Goldmünzen führte. Auch die Münze Österreich berichtete von starken Goldmünzen-Verkäufen der Wiener Philharmoniker Münzen in USA.

US Eagle 1oz Gold Verkäufe der letzten Jahre:

  • 2016: 817.500 oz
  • 2015: 626.500 oz
  • 2014: 415.500 oz
  • 2013: 743.500 oz
  • 2012: 667.000 oz
  • 2011: 910.000 oz

Wenn Amerikaner Gold kaufen, kaufen sie in erster Linie Goldmünzen des Typs American Eagle, gefolgt von Maple Leaf (Kanada), Känguru (Australien) und Wiener Philharmoniker (Österreich).