Goldpreis – Wochenrückblick

In der letzten Woche kam der Goldpreis deutlich unter Druck, – nachdem die US Arbeitsmarktdaten besser als erwartet waren. Der Goldpreis in US-Dollar fiel dann folgerichtig heute morgen auf ein 4-Wochen-Tief auf 1205 $/oz, notiert aktuell bei 1208 $/oz, respektive 1059 Euro/oz. Alles, weil in den USA angeblich 222.000 neue Jobs im Juni entstanden sein sollen. Die Arbeitslosenrate bleibt allerdings bei nahezu konstanten 4,4%.

Goldpreis in Euro – Tiefstand seit Monaten

Als der Goldpreis in Euro die 1060 Euro/oz touchierte, hat er damit einen 17-Monats-Tiefststand erreicht. Zahlreiche Käufer nutzten in Deutschland die historische Gelegenheit, um auf dieser tiefen Basis den Kauf von Goldmünzen oder Goldbarren umzusetzen. Das Kaufen von Goldbarren in Euro war Ende letzter Woche und heute Vormittag so preiswert wie seit über einem Jahr nicht mehr.

FED könnte in den USA Zinsen erhöhen

Die Gold-Pessimisten betonten, dass die US-Notenbank FED sich nunmehr in ihrer Einschätzung, dass der US Arbeitsmarkt anziehe und die US Wirtschaft stabil wachse, bestätigt sehen könnte und die Geldpolitik wieder in den normalen Bereich bewegt, was höhere Zinsen und weniger Liquidität bedeuten würde.

Goldverkäufe: ETFs drückten den Goldpreis

In erster Linie waren es Goldverkäufe aus Papiergold, die letzte Woche den Goldpreis drückten. Alleine am Freitag reduzierten sich die Gold-ETF-Bestände um 6 Tonnen, in der gesamten Vorwoche flossen 22,6 Tonnen Gold aus ETFs ab. Das ist der grösste Abfluss in Gold-ETFs, den es seit Dezember des Vorjahres gegeben hat. Die letzte Woche war auch die vierte Woche in Folge, wo Netto-Long-Positionen in Gold und Silber reduziert wurden und zwar auf 33.700 (Gold) und 1.200 (Silber) Kontrakte. Das ist das niedrigste Niveau seit Februar 2016 für Gold.

Insgesamt wurden die Goldbestände in ETFs gegenüber den letzten Jahr ohnehin reduziert.

Goldpreis-ETF-2017-2016
Rückgang von Gold in ETFs (Papiergold) gegenüber Vorjahr (Grafik: WGC)

Société Générale und Goldman Sachs bullish für Gold

Die beiden Großbanken Soc.Gen. und Goldman Sachs sind weiterhin bullish für Gold und glauben, dass Gold im Laufe des Jahres noch kräftig zulegen kann. Die jetzigen Kurse halten beide Institute für Kaufkurse. Die französische Großbank hatte zuvor den Goldpreis im Schnitt des dritten Quartals bei 1175$/oz gesehen und diese Prognose nunmehr auf 1225$, mithin um 50$ erhöht. Goldman Sachs hat sich von einem Gold-Bären zu einem Gold-Bullen entwickelt und sieht den Goldpreis bis auf 1260$/oz steigen.

 

 

 

Folgen Sie uns: