Goldsteuer in Indien

Indien will Goldsteuer einführen – Goldkäufer sind der Regierung ein Dorn im Auge

Der indischen Regierung sind die eigenen Einwohner, die seit Generationen massiv Gold kaufen, ein Dorn im Auge. In den letzten Jahren hat man immer wieder versucht, durch gesetzliche Regularien, den Hang der Inder zum Gold zu bremsen. Die Inder kaufen soviel Gold, dass sich die Goldimporte massiv auf die Leistungsbilanz des Landes auswirken, weil mehr Gold für die Inder benötigt wird, als im eigenen Land gefördert werden kann. Erst im letzten Jahr hat man die großen Banknoten in Indien abgeschafft, mit denen gerne Gold gekauft worden war.

Neue Goldsteuer in Indien soll ab 1.7.2017 greifen

Eine neue Steuer auf Goldkäufe soll in Indien ab 1.7.2017 greifen, – nur über den Satz ist man sich noch nicht einig geworden. In der Diskussion sind Sätze zwischen 1 und 5% auf Gold, was zu einem Rückgang der Goldkäufe führen soll. Bei Regierungssitzungen in der letzten Woche konnte man sich aber noch nicht auf einen Satz für die „goods and services sales tax“ bezüglich Gold einigen. Als wahrscheinlich gilt nunmehr eine Festlegung bei einer Regierungssitzung am 3.6.2017

Starke Goldkäufe im Juni wahrscheinlich

Wenn Anfang Juni tatsächlich ein Steuersatz für die Goldkäufe ab Anfang Juli festgesetzt wird, darf damit gerechnet werden, dass der Großhandel für Gold in Indien im Juni zahlreiche Käufe auf den Juni vorzieht, die er sonst ggf. später vorgenommen hätte, um die Steuer zu vermeiden.

Inder kaufen 20% des Goldes (für Schmuck) in der Welt

Die indischen Goldschmuckkäufe machen nach einer Statistik des World Gold Councils (WGC) rund 20% der weltweiten Goldschmucknachfrage aus. Alleine im ersten Quartal 2017 betrug die Nachfrage nach Goldschmuck in Indien 92,3 Tonnen, während die USA beispielsweise nur 22,9 Tonnen in Form von Goldschmuck als Verkäufe verbuchen konnte.  In Indien wird Gold – auch als Geldanlage – traditionell in Form von Goldschmuck gekauft, oft zu Festen oder Hochzeiten verschenkt.

Inder kaufen mehr Goldmünzen und Goldbarren als Amerikaner

Aber die Inder kaufen mittlerweile auch mehr Goldmünzen und Goldbarren als die Einwohner der USA. Während in Indien die Nachfrage nach Münzen und Barren aus Gold im ersten Quartal 2017 bereits bei 31,2 Tonnen lag, wurden in den USA „nur“ 16,2 Tonnen Goldmünzen und Goldbarren nachgefragt.

Wozu führt eine Steuer auf Gold?

Eine Steuer auf Gold führt in der Regel im Wesentlichen zu Umgehungstatbeständen: In Indien werden bereits jetzt nahezu täglich Goldschmuggler an Flughäfen und auf Booten erwischt, die Gold in verschiedenen Körperöffnungen, in Taschen, Paketen oder sonstwie in das Land schmuggeln wollen, weil die Umgehung der Steuer – aus krimineller Sicht – lukrativ ist.

Auch in Deutschland gab es in den 80er-Jahren eine Mehrwertsteuer auf Gold, z.B. auch auf Goldbarren und Goldmünzen. Im Ergebnis hat das dazu geführt, dass die deutschen Anleger über die Grenze in die Schweiz oder nach Luxemburg gefahren sind, um dort Gold mehrwertsteuerfrei zu kaufen. Auch haben Banken Goldsparpläne ihrer Luxemburger Filialen in Deutschland verkauft, sodass man per Unterschrift in Deutschland in Luxemburg steuerfrei Gold kaufen konnte. Zahlreiche Münzhändler aus Frankfurt, Hamburg, Wien und anderen Städten haben zudem gesetzeswidrig Gold im Ausland steuerfrei eingekauft und in Deutschland zu höheren Preisen verkauft – ohne die Steuer abzuführen. Dies führte teilweise zu Gefängnisstrafen.

Goldschmuggel für 135 Millionen Mark alleine in Trier

Alleine die Zollfahndung in Trier konnte im Jahr 1985 Schmuggelgold im Wert von 135,7 Millionen Mark identifizieren und schätzte, dass nur rund jeder zehnte Schmuggler dabei aufgefallen ist. Käufe in Luxemburg waren zu der Zeit mehrwertsteuerfrei möglich.

Anlagegold wurde steuerfrei

Da in der Praxis in Deutschland kaum jemand Mehrwertsteuer auf Gold zahlte, sondern entweder kein Gold kaufte oder aber dieses im Ausland mehrwertsteuerfrei erwarb, hat das Bundesfinanzministerium die Mehrwertsteuer auf Anlagegold wieder abgeschafft. Auch um die Geldanlage in Gold nicht gegenüber einer Anlage auf einem Sparbuch oder Bausparvertrag zu diskriminieren: Wer Geld auf einem Sparbuch anlegt, zahlt ja auch keine Mehrwertsteuer.

Anlagegold europaweit steuerfrei

Zwischenzeitlich wurde mit der Eu-Richtlinie 98/80/EG Anlagegold in der gesamten EU mehrwertsteuerfrei gestellt. Europäische Bürger können seitdem in allen EU-Staaten Goldmünzen zur Geldanlage mehrwertsteuerfrei erwerben, wenn:

  • Goldbarren mindestens eine Feinheit von 995/1000 haben
  • Goldmünzen mindestens eine Feinheit von 900/1000 haben, nach 1800 geprägt wurden, in ihrem Ursprungsland gesetzliches Zahlungsmittel sind oder waren und nicht mehr als 180% des reinen Goldwertes kosten.

 

Klassische Goldmünzen steuerfrei kaufbar

Die Klassiker der Goldmünzen sind seitdem in Europa steuerfrei kaufbar. Wer Gold kaufen will, greift in Deutschland vor allen Dingen zu den Klassikern:

Aber auch darüber hinaus kann man eine ganze Reihe Goldmünzen kaufen, die von der Steuer befreit sind, da sie die Bedingungen der EU-Richtlinie erfüllen.

 

Goldsteuer in Deutschland nur schwer vorstellbar

Eine neue Steuer auf Goldmünzen ist in Deutschland nur schwer vorstellbar, aber nicht ausgeschlossen. Da man die Erfahrung gemacht hat, dass eine Steuer ohnehin nicht voll durchsetzbar wäre und Anleger ggf. in Nicht-EU-Länder wie die Schweiz ausweichen würden, ist eine Steuer im signifikanten Bereich in Deutschland oder der EU nur schwer vorstellbar, aber man kann Goldkäufe natürlich durch Regularien erschweren:

  • Verbot von Bargeschäften ab einer gewissen Größenordnung (jetzt schon z.B. in Italien, Frankreich und Griechenland)
  • Aufzeichnungspflichten gemäß Geldwäsche-Vorschriften (ab Ende Juni 2017 voraussichtlich bereits ab 10.000,- statt 15.000,-€)

 

 

Folgen Sie uns: