Gold kaufen lautet die Empfehlung der Commerzbank

Der Goldpreis, der letzte Woche noch vom Dienstagstief bei 1226 US$/oz auf ein Hoch von 1260$/oz am Freitag gestiegen ist, bewegt sich diese Woche eher seitwärts auf leicht niedrigerem Niveau und schwankt am Donnerstag nachmittag zwischen 1231 und 1247 US$. Der Goldpreis in Euro bewegte sich zuletzt bei 1172 Euro/oz und bietet damit sowohl für Goldmünzen wie auch für Goldbarren wieder ideale Nachkaufgelegenheiten.

Unsicherheiten treiben den Goldpreis

Die politischen Unsicherheiten haben in der letzten Zeit den Goldpreis getrieben:

  • Diskussion über Erhöhung des Verteidigungsetats der USA um zweistelligen Milliardenbetrag
  • Gefahr der atomaren Aufrüstung unter Trump
  • Unsicherheit über Zeitpunkt und Höhe möglicher FED-Zinserhöhungen
  • Griechenland-Staatsfinanzierung ist wieder unsicher
  • Unsicherer Wahlausgang in Griechenland und Frankreich, jetzt auch Deutschland

Goldmünzen, Goldbarren und ETFs

Anleger weltweit kaufen immer noch massiv Goldbarren, Goldmünzen, aber auch ETF-Anteile (Papiergold)

Commerzbank sieht höheren Goldpreis

Gold kaufen  lautet die Empfehlung der Commerzbank. Bis zum Jahresende sollte nach Meinung der Analysten der Bank der Goldpreis bei mindestens 1300 US$/oz sein (aktuell 1232$/oz). Die Commerzbank vermeldet den Zufluss von 55 Tonnen Gold in  Gold-ETFs in den letzten 2 Monaten. Die politischen Unsicherheiten unter Trump wären so groß, dass weitere Goldkäufe von Anlegern wahrscheinlich sind, die zu einem höheren Goldpreis führen.

Charttechnisch muss der Goldpreis über 1300$

Der Goldpreis müsse charttechnisch zunächst über die 1278$/oz-Widerstandslinie, um dann die magische 1300$/oz-Linie durchschreiten zu können. Dann sei der Weg nach oben offen, meinen Chartanalytiker.

Silberpreis geht hoch

Geht es nach der Commerzbank, geht der Silberpreis bis zum Jahresende weiter hoch und zwar auf 19$/oz. Aktuell liegt der Silberpreis am Donnerstag nachmittag bei 17,71$/oz. Letzte Woche ist Silber noch bis 18,40$ auf den höchsten Stand seit drei Monaten gestiegen, – aktuell gibt es für Silberfreunde wieder günstige Kaufmöglichkeiten bei Silbermünzen und Silberbarren.

Der 200-Tage-Durchschnitt bei 17,95$/oz darf nicht nachhaltig unterschritten werden, – nach oben muss der charttechnische Widerstand bei 18,50$/oz überschritten werden, damit der Silberpreis Richtung 19$/oz marschieren kann. Der Ausblick der meisten institutionellen Anleger ist weiter positiv.

Mehr Autos = mehr Platin

Der Platinpreis sollte mittelfristig vom gestiegenen Autoabsatz profitieren. In der EU stieg der Pkw-Absatz zuletzt um 10,2% (Janaur 2017 ggü. Vorjahr), – davon sollten auch die Platinpreise profitieren. Zwar gibt es in der Industrie immer wieder Versuche, Platin zu substituieren (z.B. durch Keramik oder Silber), aber bislang ist Platin in der Katalysator-Technik nahezu ungeschlagen. Erst wenn sich das Elektro-Auto oder eine andere Technik massiv durchgesetzt hätten, könnte dies dem Platinpreis schaden. Da aber bislang noch kein Elektroauto eine vernünftige Reichweite erreicht und ohne Aufladen eine Fahrt von Düsseldorf nach München ermöglicht, wird Platin nach wie vor gebraucht. Auch wenn Toyota kürzlich vermeldet hat, bei bestimmten Hybrid-Fahrzeugen neue Katalysator-Technik einsetzen zu können, die 20% weniger Platin verbraucht.

Der aktuelle Platinpreis liegt bei rund 987$/oz, wo auch die Unterstützungslinie verläuft, letzte Woche gab es noch einen Anstieg bis auf 1030$/oz. Investoren, die das günstige Platin-Niveau aktuell zum Kauf nutzen wollen, können auf die europäische Platinmünze Philharmoniker zurückgreifen.

Platin Philharmoniker 2017
Platin Philharmoniker 2017
Folgen Sie uns: