Haus geerbt und 100 kg Gold darin gefunden

39 Goldbarren und 5000 Goldmünzen gefunden

Der Erbe eines Hauses in Nordfrankreich war sichtlich überrascht, als er die Möbel in dem Haus, was er geerbt hat, zur Seite rückte. Er entdeckte unter einem Schrank eine festgeschraubte Kiste mit Gold und auch im Bad unter Wäschebergen insgesamt 100 Kilogramm Gold: Unter anderem zwei Goldbarren mit je 12kg und 37x  1kg-Goldbarren, dazu ca 5000 Goldmünzen, vor allen Dingen französische.

Auktionshaus bestätigt Echtheit des Goldes

Nicolas Fierfort, ein Auktionator eines nahe gelegenen Auktionshauses bestätigte die Echtheit des Goldes und gab den Wert der Goldmünzen und Goldbarren mit ca. 3,5 Millionen Euro an, die insgesamt in dem Haus in Evreux gefunden worden sind.

Gold mit Zertifikat

Für das Gold existierten noch zahlreiche Zertifikate und Rechnungen, vor allen Dingen aus den Jahren 1950 bis 1960. Es wurde also damals offenbar legal erworben.

Wermutstropfen für den Erben dürfte der aufgrund des nicht nahen Verwandschaftsverhältnisses hohe Erbschaftssteuersatz von 45% sein, den er auf sein Erbe zu entrichten hat. Die Gemeinde des Erblassers prüft überdies, ob der Verstorbene in den letzten Jahren seine Steuern ordnungsgemäß bezahlt hat und könnte sich ggf. darüber hinaus an einem Auktionserlös aus dem Verkauf des Goldes bedienen.

 

Folgen Sie uns: